Dremel vs Proxxon

Tierlieb

Mitglied
Hallo zusammmen!

Ich will mir jetzt auch so ein kleines Spielzeug von Proxxon oder Dremel kaufen.
Ich will in Holz und Messing rumfräsen/gravieren, ein wenig bohren ud schrauben und sonnen Kram.
Für große Dinge habe ich noch eine echt gute Stand-Bohrmaschine, ich brauche also keine Power, sondern nur was kleines und handliches.

Und dafür wird mir immer wieder was von Proxxon oder dremel empfohlen.
Hier im Forum habe ich -seit ich mitlese- meist Proxxon gehört, von ein paar anderen Bastlern kam aber immer ein "Proxxon - ist das nicht das Billig-Zeug vom Obi?".

Was empfehlt Ihr, wie sind Eure Erfahrungen?

MfG, Tierlieb
 
Die gleich Frage stelle ich mir zur Zeit auch. Schau doch mal unter www.plus.de bei den Angeboten für nächste Woche. Ist zwar kein High End Gerät, aber günstig ists allemal. Jetzt bitte keine Sprüche, "wer billig kauft kauft doppelt" oder so. Falls das Ding Mist ist bitte dazu schreiben weswegen. Sieht auf jeden Fall handlich aus.
 

P.K.Hansen

Mitglied
Ich habe ein Proxxon und bin damit sehr zufrieden. "Das Billig-Zeug vom Obi" würde ich es nicht nennen, denn hier kosten Dremel und Proxxon fast das gleiche. Das Werkzeug dafür ist von Dremel etwas billiger - jedenfalls in DK.
Ich benutze meinen bei jedem Messer für kleine rundungen an der Klinge und zum entfernen von Kratzern rund um den Griff.
Der Dremel hat bis zu 50% mehr Umdrehungen, aber die habe ich nie vermisst.
Vielleicht kaufe ich nächstes mal auch einen Dremel, denn wie schon gesagt ist das Zubehör billiger.
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo Tierlieb!

Ich plädiere für Proxxon, die fühlen sich meiner Meinung nach qualitativ hochwertiger an. Besonders gut gefällt mir dass bei der Industrievariante das Getriebe ein Aludruckgussgehäuse hat.

Bei dem einfachen Proxxon Schleifer für 230V (kostet in einem kleinen Köfferchen mit einigem Zubehör ca. 55 Euro) ist außerdem ein Bohrfutter dabei und keine Spannzange wie beim Dremel. Daher kann man verschiedene Bohrerdurchmesser gut spannen. Die Spannzangen haben allerdings eine höhere Rundlaufgenauigkeit, weshalb ich mir nachträglich ein Spannzangensatz für den Proxxon besorgt habe.

Zu den Werkzeugpreisen kann ich nur sagen, dass man die Dremel Werkzeuge natürlich auch im Proxxon einsetzen kann. Umgekehrt geht das nicht so gut, da der Dremel, wenn ich mich recht erinnnere nur einen Schaftdurchmesser akzeptiert.
Im übrigen hatte ich immer den Eindruck, dass das Proxxonzubhör preiswerter war als das Dremelzubehör.

Für mich waren das also die Hauptgründe, die für den Proxxon sprechen und daher habe ich mir die Geräte aus dieser Reihe besorgt.

Mit Werkzeuggruß,
Leo.
 

P.K.Hansen

Mitglied
Es ist gut möglich das die Preisse in Deutschland anders sind als in Dänemark - ich habe noch nicht verglichen. Das werde ich nächste Woche machen wenn ich Ferien habe.:super:
 

luftauge

Mitglied
Die Spannzangen von Dremel taugen gar nichts, da sie aus Alu sind (falls man es noch nicht geändert hat).
Wenn man einen Schleifstift richtig anzieht, fressen die Dinger ohne Ende, aber darum gibt es wohl bei Dremel in fast jeder Stiftpackung auch gleich neue Spannzangen dazu.

Die Dremel-Kopie, die man bei Aldi bekommen konnte, hat mehr Leistung und Spannzangen aus Stahl, leider nur mit zwei Hülsen, in den kann man auch Proxxon-Hülsen einsetzen.
Ich plädiere für Proxxon, auch wenn mein 12V-Gerät nach 12 Jahren und schwerer Arbeit als Oberschlittenschleifkopf in der Drehmaschine jetzt einen irreparablen Lagerschaden hat - Zubehör in der Grundausstattung ist vielleicht nicht so großzügig, aber dafür als Nachkaufzubehör günstiger.
Im Industriebedarf kann man sogar Proxxon günstiger bekommen, als im Baumarkt.

Gruß Andreas/L
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo luftauge!

Proxxon hat laut Auskunft meines Werkzeughändlers auch Spannzangen aus gehärtetem Stahl, die besonders lange halten. Bei meinen hat sich zumindest bis jetzt kein Verschleiss gezeigt.

Es grüßt Dich der Leo.
 

WalterH

Mitglied
Original geschrieben von Leonardo75
Zu den Werkzeugpreisen kann ich nur sagen, dass man die Dremel Werkzeuge natürlich auch im Proxxon einsetzen kann. Umgekehrt geht das nicht so gut, da der Dremel, wenn ich mich recht erinnnere nur einen Schaftdurchmesser akzeptiert.
Spannzangen gibts in verschiedenen Groessen. Mit denen kannst Du alles moegliche einspannen. :glgl:

Ich hatte uebrigens noch kein ernsthaftes Problem mit den Alu zangen. Wenn eine durch ist, kauft man halt die naechste. ist ja nicht so, dass die so fuerchterlich teuer waeren.

-Walter
 
Zuletzt bearbeitet:

Guenter

MF Ehrenmitglied
Für die Dremel gibt es natürlich auch ein richtiges Bohrfutter.
Wenn man mit den kleinen Geräten richtig arbeiten will, sollte man sich auch die biegsame Welle dazu kaufen. Gibt es bei manchen preiswerten Geräten gleich mit dazu.
Ein 12V-Gerät würde ich mir nicht wieder kaufen, die Leistung ist zu schwach und die Drehzahl zu niedrig. Mit der Trennscheibe oder den Mini-Schleifsteinen sollte die Maschine möglichst 30.000 U/min machen, weil sonst das Werkzeug nicht lange hält. Selbst die 125 Watt der Dremel sind manchmal noch zu schwach. Von den 37.000 U/min , die bei der Dremel oft angegeben sind, sollte man sich nicht täuschen lassen. Die stimmen nicht. Das Gerät dreht auch nur 30.000, die 37.000 sind (irrtümlich?) von den amerikanischen 60Hz-Maschinen übernommen worden.
Obwohl die Dremel so gut gelagert sein soll, hat keine mehr (nach ca. 1/2 Jahr Benutzung mit Schleifstiften) im Ständer einwandfrei mit Bohrern um 1mm gebohrt, die Lager hatten zu viel Spiel.
Ansonsten habe ich noch mit keiner Maschine bei Freihandarbeiten Probleme gehabt, und ich habe die meisten (Dremel, Proxon, Perm und wie sie sich nennen).
 
Hallo Leute,

ich habe Dremel, bin sehr damit zufrieden, arbeite aber meist nur an Holz damit. Einige meiner Modellbauerkunden sagen bei Proxxon ist der Rundlauf, sprich die Lager besser. Habe noch keine Nachteile gemerkt, benutze das Ding dauernd, fällt auch schon mal von der Werkbank, noch nix passiert. (liegen halt auch jede Menge Späne zum auffangen rum). Die Schleifstifte zum Kettensäge schärfen sind super, um meine Drechselhaken aus HSS zu schärfen.

mfg Gerhard Christmann
 

luftauge

Mitglied
Original geschrieben von Leonardo75

Proxxon hat laut Auskunft meines Werkzeughändlers auch Spannzangen aus gehärtetem Stahl,...

Sag ich doch !
Haben die etwa auch Alu ?

Das Problem könnte allerdings sein, dass die Kegel von Proxxon zu Dremel andere Winkel haben, so dass die Reibflächen Überwurfmutter-Spannzange nicht durchgehend anliegen, ausserdem ist der Schaftdurchmesser unterhalb der Spannzannge nicht gleich, was die Rundlaufgenauigkeit zusätzlich erschwert,
zu den Aluzangen kann ich nur sagen, dass es für mich einen Minuspunkt darstellt, um Dremel nicht zu kaufen, wenn ich mich recht erinnere, sind die 4-fach geschlitzt, bei Proxxon dreifach, was ein Pluspunkt ist, wegen mehr Spannfläche.

Gruß Andreas/L
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo luftauge!

Ich wollte nur das gehärtet unterstreichen.

Die dreifache Nutung ist außerdem schwieriger herzustellen, da ist es klar, dass die billigen Maschinen nur vierfach geschlitzt sind ;).

Gruß Leo.
 

bernadinio

Mitglied
Hallo Werkzeugtester,

vor 3 Wochen hab ich mir auf Empfelung eines Freundes einen Dremel gekauft. Hauptgrund war mit die biegsame Welle.
Nach dem auspacken zuhause der Frust. Die Spannzagen sind schlecht gemacht (Alu, vierfach geschlizt und leicht verbiegbar) und die Biegewelle läuft nicht mehr mit, wenn man sie biegt.
Toll. Im Geschäft hat der Verkäufer noch 3 weitere Biegewellen ausprobiert. Von diesen hat auch keine funktioniert.
Dremel zurückgegeben. Proxxon gekauft!
Jetzt hab ich den Industrieschleifer von Proxxon mit Alugetriebegehäuse, schleife munter rum und alles funktioniert. Die Verarbeitung ist meines Erachtens um Klassen besser! Das einzige was mir negativ aufgefallen ist, ist die Wärmeentwicklung beim längeren arbeiten. Aber das könnte bei so kleinen Maschinen auch normal sein.

Ich freue mich darauf hier über weitere Erfahrungen mit Proxxon oder Dremel zu lesen. Das Forum gefällt mir immer besser!!!

Viel Spaß beim schleifen,trennen,bohren,polieren.........

bernadinio
 

DeadlyEdge

Mitglied
Hi!
Ich habe auch das Gefühl, daß Proxxon etwas professioneller, Dremel etwas "komerzieller" ist. Soll aber nicht heißen, daß Dremel nicht zu gebrauchen ist. Ich habe einen Black & Decker RT 550 - ist ein analoges Produkt. Weis jetzt nicht die genauen Daten (Drehzahlbereich, Watt usw). Wird soweit ich weiß nicht mehr hergestellt. Qualität und Stabilität könnten schon etwas besser sein, aber es geht. Dremel-Bohrfutter paßt drauf, aber ich benutze lieber die werkseitigen Spannzangen - aus Stahl :p - weil es dann einfach ruhiger läuft.
Es gibt übrigens eine Marke, die viele Proxxon Geräte regelrecht geklont hat, zu leicht günstigeren Preisen : http://www.sell-it-easy.de/xenox/german/index.htm ...ob auch die Qualität biliger geworden ist, :rolleyes: .
Ein anderer Hersteller für ähnliche kleine Geräte ist Böhler (ratet mal, wie ich auf der Homepage gestoßen bin ;) ) Ganz interessant finde ich den "Bohrschleifer" (Nr. 320 130) - ist ähnlich schnell wie z.B. ein Proxxon, hat dabei ein Bohrfutter bis 6 mm und ein standart 43mm-Spannhals (passt in allen Bohrständern/Bohrhaltern) . Seltsam, daß es mit einem Netzteil (darüber auch die Drehzahlregelung erfolgt) betrieben wird und nicht direkt. Kennt jemand vielleicht das Ding???
mfg,
DE
PS: Aber ein richtiger Geradeschleifer ist schon was Anderes :D
 

stephan

Mitglied
moin
hab mir letztes jahr bei aldi den "dremelfake"gekauft.
hat reichlich zubehör:bíegsame welle,teleskophalter,reichlich
bohrer und steine.spannzangen aus messing zusammen etwas über 40DM/20€ funktioniert bis jetzt ohne mängel
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo Leute!

Kommando zurück, habe eben nochmal die Preise gescheckt. Der Laden ist teurer geworden. Die Versandkosten wurden dafür auf null gesenkt. Schade, vorher war es besser. Jetzt sind nur noch die SOnderangebote attraktiv.

Gruß Leo.

P.s.: Die Xenox Sachen sehen eher nach Proxxon Sachen aus, die einfach mit anderem Gehäuse ausgestattet wurden, wie es zum Beispiel Würth macht.