Die Enzyklopädie Der Messer

crashlander

Mitglied
Für zwansig Mack kann man nicht viel falsch machen dachte sich crashlander und machte "Ein Klick-ein Kauf" bei Amazon.

Besonders begeistert bin ich von dem Buch jedoch nicht. Gut, viele Bilder und Infos, aber in die Tiefe geht eigentlich nichts so richtig. Und das Verzeichnis der Messermacher ist zwar groß, jedoch fehlen einige recht bekannte, z. B. Peter Herbst. Zudem verdammt viele Schreib- und Grammatikfehler (oder kennt jemand von Euch einen ROBERT Hehn:lach2: ). Ich hab alles mal überflogen und das Buch dann zurück ins Regal gestellt, damit sichs erholen kann.

Für zwanzig Mark ok, aber mehr isses IMHO auch nicht wert.
 

Nidan

Mitglied
Hi Crashlander,

also ich seh das ein bißchen anders. Das Buch bringt, wie du ja selbst sagst, jede Menge Bilder und auch Infos und so soll es ja wohl auch sein ;)

Daß das Buch nicht in die Tiefe geht ist IMHO auch ok, sonst müßten die ja mehrere Bände davon herausgeben, und das war wohl nicht geplant.

Ich hab durch das Buch viele Messermacher kennengelernt, die mir neu waren und hab auch viele Messer drin gesehen, die mir sehr gut gefallen haben.

Interessant fand ich auch das Kapitel über die verschiedenen Griffmaterialien v.a. die Hölzer.

Natürlich fehlen jede Menge bekannter Messermacher, aber was solls, zu dem Preis find ich das Buch wirklich toll :super:

Viele Grüße

Thomas
 

herbert

MF Ehrenmitglied
@nidan: ok, mal zum kennenlernen ist das ok und für 20 Märker zu verschmerzen. Denn:

@crashlander: Neben den Grammatik- und Schreibfehlern gibt es auch Falsches: Der Stahl der Fällkniven ist VG 10 und nicht ATS 34 oder AUS 8, und das Kapitel über Stahl ist objektiv einfach Sch...

Das Buch als Idee ist nicht schlecht, aber der Inhalt kommt mit dem selbstgestellten Anspruch nicht mit.

Aber für 20 M haste halt jede Menge nette Bildchen und man kann sich einen groben Überblick verschaffen. Zur Zeit ruht das Buch im Regal.
 

Nidan

Mitglied
Also bei meinem Exemplar stehen die Fällkniven auf Seite 131 f und das Fällkniven wird bei Fällkniven gebaut . Das A1 ist aus VG 10 , das F1 leider aus ATS 34.

Und ich mag das Buch trotzdem :D
 

HankEr

Super Moderator
Das F1 wurde ja eben eine Zeit lang von Linder in ATS-34 gebaut, das A1 aber glaube ich nicht mehr. Insofern kann das ganze schon Sinn machen, je nachdem wan das Buch erschienen ist und von wann die besprochenen Messer sind.
 

herbert

MF Ehrenmitglied
@HankEr: Interessant, das wußte ich nicht. Dann macht das natürlich Sinn. Das Buch trägt allerdings nirgends ein Erscheinungsdatum, nicht im Vorwort, oder sonstwo. Dann wäre das alles verständlich.

Aber Ihr habt schon recht: das Buch hat durchaus seine Werte, aber ich als alter Steelie hab mich nun mal ein bisschen geärgert, könnt Ihr wahscheinlich verstehen, oder?
 

Nidan

Mitglied
@ HanKer : Ach so jetzt kapier ich:ahaa:

@ Herbert : Klar versteh ich dich, mich stören ja auch ein paar Sachen, z.B. daß so viele Amis nicht drin sind, und daß vom MT nur ein einziges Messer erwähnt wird, aber jede Menge von dem Herbertz- und Nieto-Zeugs usw.

Aber ich find es halt toll, daß sich überhaupt mal ein Verlag traut sowas für den deutschen Markt rauszubringen und dann noch zu dem wirklich guten Preis !!

Übrigens haste ne wirklich tolle Sig ! Kipling mag ich auch :super:
 

Guenter

MF Ehrenmitglied
Steht sicher kein Stand in dem Buch, aber der Autor hat 98/99 das Material gesammelt, mein Belegemplar (in Holländisch) erhielt ich Ende 99. Die deutsche Fassung scheint mir zwar etwas überarbeitet zu sein, aber das hat den Stand wohl nur unwesentlich aktualisiert.
 

HankEr

Super Moderator
Hier mal ein Statement von Peter Hjortberger zum Thema ATS-34, F1, Linder, usw. und hier kann man nachlesen, daß die letzte Lieferung (an Fällkniven) von deutschen F1 (ATS-34) im August 1997 stattfand und, daß die erste Lieferung von japanischen F1 (VG10) im September 1998 erfolgte. Insofern ist die Aussage F1 in ATS-34 aus Sicht von 1998 wohl verständlich.