Die besten High End Survival Messer?

Odin

Mitglied
Was ist für euch das Beste von den teuren Teilen wie Mad Dog, Busse oder Chris Reeve?
Lohnt sich so ein Messer überhaupt, oder reicht es wenn man sich "nur" ein Fällkniven etc. kauft.
Bei mir z.B. ist es mit teuren Messern so`ne Sache: Die teuren und hübschen traut man sich nicht zu benutzen und außerdem haben sie oft den gleichen Gebrauchswert wie die günstigen.

Hat hier im Forum eigentlich jemand praktische erfahrung mit einem oder mehreren der drei Messer (Buscherfahrung).
Wenn ja würde mich mal interessieren wie die sich so geschlagen haben.

Gruß Dirk
 

Profi

Mitglied
Hatte nen Maddog bei ner Extremtour oberhalb des Polarkreises dabei. Hat sich zwar wacker geschlagen, aber die Schneide hat sehr schnell gerostet. Hat mich etwas entäuscht. Würde es aber trotzdem dem Busse vorziehen. Die Scheide hat auch recht störend rumgeklappert und mußte das Messer im Rucksack verstauen. Trageweise mit Rucksack ist bei vielen Messern schlecht.
 

shindendojo

Mitglied
Hi Odin,

als Messenutzer muß man sich sicher im Laufe einer langen "Karriere" nach oben arbeiten
cwm1.gif

Cold Steel oder Fällkniven ist mM nach Mittelklasse und hat mich auch sehr lange zufrieden gestellt. Hat man dann aber erst einmal ein Highend Messer benutzt, fällt es schwer, wieder zurückzuschalten.
Ja, Messer sind suchtpotent.
cwm31.gif


Ok, selber getestet habe ich ca. 2 Jahre lang meine Busse Battle Mistress. Der Stahl und das Messer hat mich so überzeugt, daß ich Busse Messer jetzt verkaufe.
Chris Reeve Messer habe ich bisher nur auf Papier gesehen und Maddog habe ich zumindest in der Hand gehabt. Meine persönliche Erfahrung reicht für einen Vergleich also nicht aus.
Wenn Du gut englisch verstehst, findest Du bestimmt im Bladeforum ausführliche Tests zu allen 3 Marken.

PS: Ein Busse darfst Du benutzen. Geht irgendwann was am Messer kaputt (aus Versehen natürlich), wird Jerry Busse es Dir ersetzen!
Man darf mit einem Busse hebeln, graben, etc. - die Garantie wird dadurch nicht beeinträchtigt.

Hi Profi!
Kennst Du Busse Messer? Was gefällt Dir denn nicht?
cwm1.gif


Gut Schnitt!
Dirk

------------------
Info über Survival, Kampfkunst, Messershop

www.shindendojo.de

Busse Combat Deutschland

www.busse-messer.de
 

Hocker

Mitglied
Hi Odin,
hab' ein Chris Reeve MK IV.An sich ein schönes Messer, aber sauschwer (für die
Größe) und der runde Griff kann sich beim
hauen in der Hand verdrehen.Außerdem würd'
ich's im Winter wenn's richtig kalt ist nicht ohne Handschuhe anfassen (soll ja
Leute geben die eins werden wollen mit
ihrem Knife).

Hocker
 
Zuletzt bearbeitet:

Noodle

Mitglied
Künzi kann ich auch empfehlen.
wink.gif
Super Qualität, geniale Idee mit der Scheide und er liegt im Preis. (Lasse mir gerade eines machen
eek.gif
)Weiss nicht wie's ist mit den Preisen für Deutschland.

Noodle

"Ä richtigä Bärner nimmt säch Zyt"
 

Hocker

Mitglied
Ja, der Künzi......
Bin in Lindenstruth wasweisichwievielmal
um seinen Stand geschlichen, und er hatte schon diesen "dich hab'ich im Sack" Blick
drauf.
Recht hat er, früher oder später muß ich
ein o. zwei haben (outdoor u. Nr.:12)!!


Hocker
 

x-blades

Mitglied
Hallo Odin,
also, ein Gebrauchsmesser kauft man sich, um es zu benutzen.
Denn sonst braucht man kein Gebrauchsmesser.
Zweitens: Fällkniven sind kein Mittelklasse Messer, bitte nicht schon wieder so eine Diskussion.

Du kannst aber auch zum Beispiel ein Chris Reeve Messer als Gebrauchsmesser (1A Qualität) nutzen oder ein Randall Knife, die ich zum Beispiel für exzellente Gebrauchsmesser halte. Du bekommst eine stabile Lederscheide dazu und auf Wunsch sogar mit einem aufgenähtem Fach für einen kleinen Schleifstein. Denn es gibt leider viele Hersteller, die immer noch nicht gecheckt haben, dass an der Scheide eines Gebrauchsmessers (oder, wie es immer so schön heisst "Qutdoor Messer") auch ein Wetzstein seinen festen Platz haben sollte. Falls nicht, kannst Du dir ja eines dieser Messer kaufen und extra eine Kydex oder Lederscheide bauen lassen, in der Du dann einen kleinen Wetzstahl oder einen Schleifstein unterbringen kannst.

Als ein sehr gutes und auch einigermaßen günstiges Messer kann ich Dir aus eigener Erfahrung das Timberline Zambesi empfehlen. Das Messer ist aus 440C-Stahl und ist zusätzlich pulverbeschichtet. Die mitgelieferte Scheide ist meiner Meinung nach zwar nicht der Hit, aber das Problem kann Dir Kydex Werner ganz schnell mit einer neuen Scheide beheben.

Günstige aber recht gute Messer bietet der Hersteller Martinii an, solltest Du auch einmal einen Blick darauf werfen.

Und wenn Du ein so genanntes "High End Messer" möchtest, dann rate ich Dir einen Messer Macher aufzusuchen. Zum Bleistift Thomas Künzi (Guardian Messer, www.messerschmiede-kuenzi.ch)), Peter Herbst (Modell Kodiak,www.messerherbst.de) oder vielleicht sogar ein Messer von Rob Brown (www.robbrownknives.com). Ein handgefertigtes "Outdoor Messer" gibt es auch von einem amerikanischen Messer Macher namens Bob Parrish (Adresse gibt es auf der Site von der US-Gilde).

Vielleicht hilft Dir ja dieser Beitrag ein wenig weiter.

Grüße:steirer:
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tinolito

Gast
@Shindendojo: Solche Kommentare über Cold Steel oder Fällkniven solltest Du Dir eigentlich sparen.

Messer: Das beste Outdoor-Messer gibt es sicher nicht. z.B Was willst Du mit einer Battle Mistress im Hochgebirge oder der Tundra, wenn es da nun einfach kein Holz zum Hacken gibt?????

Je nachdem wohin Du gehst werden von einer Machete bis zum schweizer Tachenmesser alle Varianten mal ideal oder unbrauchbar sein.

Ich selber habe immer verschiedene Kombinationen dabei (und ich verbringe wirklich viel Zeit draussen). Keines der drei genannten Messer steht dabei auf meiner Liste. Das soll nicht heissen, dass sie nicht auch ideal sein können.

Wenn Du angibst, wo genau Du die Messer einsetzen willst, bekommst Du sicher genauere Vorschläge.
Gruss,
Tinolito
 

Tiddy

Mitglied
Moin,
ich kann auf jeden Fall das Fällkniven A1 und A2 empfehlen.Super robust und scharf.Das Cold Steel Trailmaster finde ich Klasse wg. der Größe,aber ist dafür schwer.Das Steel Heart von Busse hat die richtige Größe und auch mit dem bin ich voll zufrieden.Bei der Sumpfratte war ich entäuscht,da die nach einer Nacht im Freien schon nicht mehr wegzubekommenden Rost angesetzt hatte.:(
Noch einen Tipp,wenn du zuviele Messer hast,stehst du immer vor der Wahl,welches denn mit raus darf:irre: :p
Tschö Micha
 
T

Tinolito

Gast
Ähhh

jetzt hab ich´s dann auch bemerkt. Schon ein bißchen doof von uns auf einen steinalten Thread zu antworten.
Wer lesen kann ist im Vorteil.....

Gruss Tinolito:irre: