Diamantschleifstein

kurt

Mitglied
Hollo Liebe Messerfreunde.

Dieser Beitrag dürfte vor allem Schweizer interssieren.
ich habe bei Coop Bau und Hobby einen Diamantschleifstein gesehen und gleich gepostet.
Das Ding hat 39 Franken gekostet hat vier Seiten verschiedene
Körnungen 200 / 300 / 400 / 600 meiner Meinung nach dürfte vor allem
die zweihunderter Körnung für den schnellen Vorschliff ganz stumpfer
Messer interessant sein, aber er wird wohl den Feinschliff auf den
Feinen schleifsteinen nicht ersetzen.
 

kurt

Mitglied
Nachtrag zum Diamantschleifstein von Coop.

Es handelt sich um denselben Diamantstein von ALDI Nord,
welcher in diesem Forum unter ( Diamantschärfer bei ALDI Nord)
mit Foto zu sehen ist.
 

kurt

Mitglied
Nochmal zu dem Diamantschleifstein von Coop.

Habe mich schlau gemacht und herausgefunden dass die kleinste Körnung also 600 der japanischen Körnung 1200 entspricht, was nach
Abzug auf dem Leder mit Polierpaste für eine Gebrauchsschärfe reicht.
Rasierschärfe erreicht mann aber kaum, ich nehme dann noch den
3000 und den 6000ender Wasserstein und zuletzt das Leder.
Ich habe den Stein ausprobiert und bin zufrieden mit dem Resultat,
er ist vor allem sehr gut für Messer welche in schlechtem Zustand sind
oder Scharten haben denn der Abtrag ist etwa dreimal so schnell
wie die Wassersteine.
 

kurt

Mitglied
Noch etwas zu dem Diamantschleifstein.
Mann sollte nicht zuviel Druck ausüben damit die Diamanten
nicht ausbrechen.
So jetzt glaube ich, dass ich alles geschrieben habe
was es zu dem Schleifstein zu sagen gibt.
 

Sven

Mitglied
Ich verwende die Dinger ganz gerne um meine Wassersteine abzurichten:D
Und für meinen Rasenmäher...

Ciao Sven
 
Ich verwende die Dinger ganz gerne um meine Wassersteine abzurichten:D

Wieder so eine versteckte Perle ders Forums! Vielen Dank, Sven, da hätte ich auch mal selbst drauf kommen können.

BTW: Wovon ich abraten kann, ist mit diesem Diamantplatten große Metalflächen abzurichten. Die Korngröße ist z.T. derart ungenau, dass man sich ganz fiese Riefen auf eine eigentlich schon fast fertig fein geschliffene Oberfläche zieht. Aber zum mal eben Schärfen der Gartengeräte wie beschrieben durchaus brauchbar.

PP
 

kurt

Mitglied
Ich schleife meine Messer immer mit wassersteinen Endschliff
sechstausender Körnung und Abzug auf dem Leder mit Polierpaste
(Damaszener) und erreiche damit Rasierschärfe.
Jetzt habe ich so ein kleines billiges Viktorinox Rüstmesser Preis ca. 4Fr.
mit der sechshunderter Seite des diamantschärfers geschliffen und
nach reichlichem Abzug auf dem Leder mit Polierpaste ist das
Ergebnis überraschend gut.
Zeitungspapiertest bestanden, Rasieren geht nicht.
Fazit: Wer keine grossen Ansprüche stellt wie wohl die meisten von uns
ist mit dem Schärfer bestens bedient.
Sorry meinte natürlich dass die meinsten von uns grosse Ansprüche
an die Schärfe der Messer haben.
 
Zuletzt bearbeitet: