Deutsche Firmen

eisensack

Mitglied
Also zuerstmal muß ich sagen daß ich nichst gegen Deutsche Firmen habe, im gegenteil.
ABER der Kundenkontakt der meisten ist unter aller Sau.
Zum Beispiel Dovo.
Dovo hat eine riesige auswahl an Rasiermesser,will es aber geheim halten,keine Modellübersicht auf der Internetseite,kein Katalog und kein Prospekt.
Von Hartkopf kenne ich nur die Messer aus dem Messermagazin,bei Klaas ist es das gleiche,bei Hubertus auch,und bei Diefentahl und so weiter.
Dann gibt es Firmen wie Friedrich Olbertz oder Zwilling ober Klaas,die ihre Taschenmesser erst gar nicht in Deutschland anbieten.
Oder Eickhorn,die haben zwar eine Seite,nehmen sich aber nicht mal die stunde zeit ihre rein engliche Seite zu übersetzen.
Benchmade würde einen auf anfragen vermutlich die Lebensläufe seiner Mitarbeiter zu senden.
Als ich bei Dovo nachgefragt habe hatte ich den eindruck daß sie gleich abstreiten daß sie überhaupt was herstellen.
Die einzigen die mann loben kann sind Böker und Linder.
Und bei Linder habe ich mir jetzt ein Nicker bestellt :super:
 

darkblue

Mitglied
Dann gibt es Firmen wie Friedrich Olbertz oder Zwilling ober Klaas,die ihre Taschenmesser erst gar nicht in Deutschland anbieten.

Ich hoffe nicht, daß ich mich jetzt irre, aber zumindest von Zwilling werden doch so einige Messer im Böker-Katalog angeboten.

regards
 

exilant

Mitglied
Hehe, bei Hartkopf hatte ich mal gefragt, ob die nur die Modelle wie annodazumal herstellen, wo es doch so schöne neue Designs gibt und wollte wissen, was jetzt so toll an den geschmiedeten Klingen sei.

Keine Antwort.

Selbst Gerber hatte mich zurückgerufen, um mir meine bescheuerten Fragen zu beantworten und benchmade ist ein Traum, die nehmen sich ja für den letzten Sche.. Zeit. Die haben mir sogar aufgeschrieben, wie sie ihre D2 Klingen wärmebehandeln.

Deshalb heiß ich exilant, weil ich mir eigentlich wünsche, dass es hier besser wird, aber meinen Bedarf im Ausland decke. Die könnten alle, wenn sie nur wollten und bereit wären quasi eine Avantgarde von Messerfreunden zu bedienen. Es sit nämlich Schluss mit immer nur billig, wenn man mal weiß, was ein gutes Messer leisten kann.

Meine bescheidene Meinung.
 

eisensack

Mitglied
@darkblue Schau mal hier .
Gut der Markt für Slipjoints ist in D nicht so groß aber anbieten könnte man sie ja.
 
Zuletzt bearbeitet:

Moppekopp

Mitglied
Hi!

Ich habe letztes Jahr im Oktober mich per Email bei DOVO nach einem Rasiermessermodell erkundigt. Innerhalb weniger Tage war eine Kopie der entsprechenden Katalogseiten da inklusive Pflegeanleitung für Rasierzubehör. Das ist doch service!

Gruß Tobi
 

eisbaer

Premium Mitglied
Habe mir kürzlich zwei Mercator Taschenmesser besorgt. (Sind so ähnlich wie die Douk-Douk Messer)
Ich muss sagen hervoragender Service. Habe direkt beim Hersteller angerufen, und gefragt ob es einen Prospekt oder was ähnliches gibt. Die haben mir dann angeboten, mir einen zu faxen, und nach ungefähr einer Stunde war das Fax dann da. Zwei Tage nachdem ich bestellt hatte, waren die Messer da; Bezahlung per Rechnung. Also nix Vorkasse oder teure Nachnahme wie bei fast allen anderen. Ich muss sagen, besser geht´s eigentlich nicht mehr.
 
F

filosofem

Gast
Verallgemeinern kann man da gar nix. Mit Böker habe ich z.B. sehr gute Erfahrungen gemacht was Kundenservice u.ä. betrifft.
 

darley

Mitglied
kann filosofem zustimmen:
habe immer mal wieder versucht, ein wackelfreies speedlock zu bekommen -- jaja, ich weiß:"..und der mond ist aus käse.."

das mit dem messer war natürlich immer ein reinfall, aber der service war spitze.

zweimal kurze anfrage wegen vermackelten oder nicht gut sitzenden schrauben und sofort kam immer gleich ein ganzer satz plus achse und schraube kostenlos ins haus geflattert!

nur die antworten auf meine mails, wann sie endlich die stahlangaben der crkt messer in ihrem katalog berichtigen, waren etwas merkwürdig.

aber der eindruck, dass deutschland im allgemeinen eher eine servicewüste ist, wurde mir schon mehrfach von bekannten bestätigt, die länger im ausland gewohnt haben und dann wieder her gekommen waren.
die konnten das immer gar nicht verstehen!

bernd
 

MarkusS

Mitglied
Meine Erfahrungen mit Dovo sind positiv. Ich hatte da letztes Jahr mal angerufen weil ich mich irgendwo mit dem Stilechtnassrasierenvirus infiziert habe. Das Gespräch fing an mit "Eigentlich verkaufen wir nur über den Fachhandel ..." und dann habe ich eine halbstündige fernmündliche Beratung in Sachen Rasiermesser bekommen - war echt klasse. Kaufen "musste" ich trotzdem beim Händler.

Im Februar habe ich mir mein zweites Rasiermesser gekauft (auch von Dovo). Und weil ich im Laden gepennt habe habe ich ein Exemplar erwischt dass stumpf war - wahrscheinlich weil zig Idioten die Schärfe mit dem Daumen geprüft haben. Nachdem ich das festgestellt hatte habe ich beim Händler reklamiert und den freundlichen Vorschlag bekommen dass er mir das Messer gegen Einwürf kleiner Münzen schleifen würde.

Hab ich also wieder bei Dovo angerufen und gefragt was die davon halten. Hab denen dann das Messer unfrei geschickt und hatte es fünf Tage später wieder retour - ordentlich geschliffen wie man sich das so vorstellt und mit einem netten Brief dazu.

Gruss
Markus
 

crashlander

Mitglied
Die Erfahrungen, die ich in Deutschland gemacht habe sind eigentlich auch durchweg positiv. Bei Böker/Magnum liefen sowohl Telefon- als auch schriftliche Bestellungen immer freundlich und zügig ab, auch eine Reklamation war schnell erledigt. Die Internethändler haben mich - und wohl auch die meisten anderen hier im Forum - auch noch nie enttäuscht, auch wenn die Situation auch mal nicht so einfach war.
Sogar mit PH-Import habe ich nur gute Erfahrungen gemacht.

Andere deutsche Hersteller treten kaum in den neuen Medien in Erscheinung, das ist richtig. Die verlassen sich wohl auf die herkömmliche Hersteller-Händler-Beziehung, was Verkauf und Information des Kunden angeht. Was oft nicht funktioniert (zumindest bzgl. gscheiter Infos), wie sich ebenfalls oft im Forum zeigt.
Eine gewisse "Ich sitze wo ich sitze, aus!" - Mentalität ist feststellbar. Bisher hats auch so funktioniert, warum sollte ich es ändern. Meine Messer verkaufen sich gut in den Staaten, warum soll ich die Mühen und Risiken eingehen und schauen, ob sie sich auch in Deutschland verkaufen.
 

darkblue

Mitglied
@eisensack

Danke für den Link!

War mir so gar nicht bewußt. Aber man lernt ja bekanntlich nie aus.

regards
 

ingelred

Mitglied
Bezüglich positiver Erfahrungen, ich muss mich mal bei Herbertz bedanken (nicht lachen, erst weiterlesen!).
Vor einiger Zeit habe ich ein altes Bowie, angeblich mit Silbergriff, bei *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. *** ersteigert.
Als ich es dann bekommen habe fand ich auf dem Ricasso deutlich die Herstellerangabe Herbertz, außerdem waren die Kanten messingfarben (ich sagte nicht lachen, erst weiterlesen!).
Meine erste Reaktion war wie wohl jeder hier vermuten würde - "Beschiss".
Also habe ich den Verkäufer angeschrieben und ihm erklärt, dass das Messer wohl nicht ganz seiner Beschreibung entspricht.
Natürlich war der Verkäufer nicht bereit, dass Ding zurückzunehmen.
Daher habe ich zur weiteren Ermittlung des tatsächlichen Alters Herbertz gemailt und prompt den Hinweis zurück erhalten, dass Messer doch bitte einmal einzuschicken.
Innerhalb weniger Tage nach dem Einschicken bekamm ich das Messer und einen sehr netten Brief zurück.
Der Inhalt des Briefes war, dass das betreffende Messer bei Herbertz nicht bekannt und auch in keinen noch vorhanden Unterlagen (welche bis in die 50'er Jahre zurückreichen) verzeichent war.
Selbst ein seit den ca. 1930 durchgehend bei Herbertz beschäftigter Mitarbeiter( zuletzt nur noch auf Aushilfsbasis) konnte sich nicht an ein derartiges Messer erinnern, zu der Zeit, als er bei Herbertz angefangen hatte wurden laut dessen Aussagenur Nagelscheeren und Klappmesser bei Herbert hergesstellt.
Die Herstellermarke auf dem Ricasso wird weiterhin schon seit Jahren nicht mehr von Herbertz benutzt, wann sie zum ersten mal verwndet wurde, ist selbst Herbertz nicht bekannt.
Nach diesem wirklich sehr netten Brief habe ich mir das Bowie noch einmal genauer angeschaut, die Klinge ist aus Kohlenstoffstahl und weist Korrosion und Benutztungsspuren auf.
Die messingfarbenen Stellen am Griff habe ich dann mal etwas überpoiert, sie wurden wieder weiß, ein sehr guter Hinweis auf eine stark kupferhaltige Silberlegierung.
Eine Vorlage bei einem mir sehr gut bekannten, erfahrenen alten Goldschnied brachte Gewisshiet, die Legierung ist Silber, wenn auch nicht hochwertig, ca. 600'erter Gehalt, also ähnlich altem Münzsilber.
Weitere Spekulationen erspare ich mir, wer noch lachen will, der darf jetzt. :D :haemisch: :steirer: :cool:
 

ingelred

Mitglied
Ach ja, noch einige Informationen zu dem Messer:

Der Griff besteht aus zwei Teilen, Handschutz und eigentlicher Griff, beide Teile sind aus besagter Silberlegierung gegossen (es sind noch Lunker vom Gießen zu erkennen) uns massiv.
Der Handschutz wurde an das Messer angelötet, der Griff mit drei (ebenfalls aus Silber hergestellten) Nieten am Heft befestigt und zusätzlich mit dem Handschutz verlötet, diese Lötstelle ist leider gebrochen.
Weiterhin ist der Griff mit einer an keltische Knoten erinnernden stark abgegriffenen Gravur versehen.
Die Klinge ist ungefähr 24 cm lang, sehr breit und massiv, mit ausgeprägter Hechtform (entsricht in der Form etwa sehr frühen Sheffield-Bowies).
Die Klinge weist außer der Herstellermarke keinerlei Verzierungen auf, ist also sschlicht und nicht touristenmäßig kitschig.
Die Firma Herbertz wurde 1867 gegründet.
 
Deutsche Hersteller

....einige von denen sind schon komisch und verstehen nur wenig von kundennähe. Ich hatte vor einiger zeit Olbertz ne mail geschrieben und mich nach ihren Messern mit c75 Klinge erkundigt.... keine Antwort..!!! Nach 14 Tagen rief ich dann an und sprach mit dem Geschäftsführer,er meinte sind sie der... und die c75 gingen ausschliesslich nach USA aber sie hätten öfters einige auf Lager die er mir eventl., die Bilder kämen per e-mail anbieten könnte....... ich warte heute noch!!!!

Gruss an alle wartenden Oli
 
Hallo,
an dieser Stelle möchte ich nochmals für die Firma Böker eine Lanze brechen.Bei all meinen Anfragen habe ich stets nur gute Erfahrungen mit Böker gemacht.
Man muß sich nur an die richtige Adresse wenden.
Hier sei besonders Herr T.Leckebuch von Marketing und Design zu nennen,der sehr hilfsbereit ist.

Willi L.
 

eisensack

Mitglied
Sag ich ja,über Böker und Linder kann man nicht meckern.
Am Wochenende habe ich mir bei Linder ein Nicker bestellt und heute war er schon da:super: .
Was mich nervt ist die Tatsache daß man bei einigen Hersteller nicht rausbekommt was sie alles im Programm haben.
@eisbär
Kannst du die Tel.nr. mal hier reinsetzen und sagen was so ein Teil kostet?