Der Irrsinn geht weiter! [Waffenfreie Zonen in Niedersachsen]

Frank

Mitglied
War nur eine Frage der Zeit: HAZ Online vom 07.12.2011
Wann wird die Gunst der Stunde genutzt und dieser Schwachsinn umgesetzt? In ein oder zwei Wochen? Wie ich die hiesigen Sicherheitsexperten (war ein Scherz) kenne auf jeden Fall noch in diesem Jahr.

HAZ Online schrieb:
Dies kann nach dem gestrigen Kabinettsbeschluss das Innenministerium tun
Also der freiheitsliebende Vorzeigedemokrat Schünemann.

HAZ Online schrieb:
Wer sich dort hinbegibt, darf keine Messer, Schlagstöcke, Schlagringe oder Reizgasflaschen bei sich tragen.
Zumindest folgere ich aus dieser wohlformulierten Prosa, daß ich außerhalb einer Waffenverbotszone (was für ein alberner Ausdruck) Schlagringe tragen darf. Und ich naives Dummerchen dachte bisher, die wären in Deutschland komplett verboten. Wieder was gelernt.
Von der Sachkenntnis, der sorgsamen Recherche und der seriösen Berichterstattung von Journalisten im allgemeinen und der hiesigen im besonderen bin ich wie immer schwer beeeindruckt.


Bis denne!
Frank
 
Zuletzt bearbeitet:

henwilk

Mitglied
Sehr bedenkeswert !
In Deutschland gilt das Waffengesetz. Was eine Waffe ist ist klar definiert.
Nicht jedes Messer ist auch automatisch eine Waffe
Waffenfreie Zonen koennnen also nicht automatisch auch messerfreie Zonen sein.:rolleyes:
Ein diesbezuegliches Gerichtsverfahren muesste eigentlich von jedem Erstsemester Juristen gewonnen werden koennen...:super:
 

Frank

Mitglied
henwilk schrieb:
Was eine Waffe ist ist klar definiert.
Nö. Das bestimmen Exekutive und Judikative. Dies in der Regel zu Deinen Ungunsten (Dies ist eine Behauptung. Ich kann kaane Zahlen vorweisen, die diese Behauptung be- oder widerlegen und ich werde solche Statistiken - so es denn welche gibt - nicht mühsam suchen. ;))

Bis denne!
Frank
 

henwilk

Mitglied
Ich wiederhols gern noch mal. In Deutschland gilt das Waffengesetz.
Im Paragraph 1 ist definiert was Waffen sind.
Messer sind nicht automatisch Waffen.:rolleyes:
 

cugar

Super Moderator
Frank,

du hast aber nicht Ernsthaft erwartet das es zu keiner Waffenrechts Verschärfung mehr kommt,
oder das nur Hamburg Verbotszonen sein eigen nennen darf?
Hier gilt gleiches Recht für alle Norddeutschen, lasst den Scheiss bloß da oben. :)

Was macht ihr auch einen Briten zum Ministerpräsidenten .................
flipa.gif


@ henwilk, in den Verbotszonen wird das verboten was verboten werden soll, unabhängig vom Waffengesetz,
mach das mal nicht am Namen fest.
Siehe Verbotszone Hamburg/Reeperbahn, dort sind auch Glasflaschen verboten, das sind auch keine Waffen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Frank

Mitglied
cugar schrieb:
du hast aber nicht Ernsthaft erwartet das es zu keiner Waffenrechts Verschärfung mehr kommt,
oder das nur Hamburg Verbotszonen sein eigen nennen darf?
Ich bin vielleich ein bißchen dusselig, aber nicht sooo naiv. :steirer:
Die Frage war: wann?

cugar schrieb:
Was macht ihr auch einen Briten zum Ministerpräsidenten .................
Und der in Kombination mit Schünemann, ein paar weiteren moralisch fragwürdigen Charakteren und einer frischen Polizeiführung in Hannover, die sich beweisen will...Aua! :haemisch:

Der Thread ist nur als Info gedacht, daß Hannover jetzt dieser Schwachsinn bevorsteht.

Bis denne!
Frank

P.S.: Danke, daß Du henwilk auf das Procedere bei solchen populistischen Aktionen hingewiesen hast. Das erspart mir die Arbeit.:super:
 
Zuletzt bearbeitet:

Frank

Mitglied
Unsere lieben um unsere Sicherheit besorgten Lokalpolitiker kriechen mit atemberaubender Geschwindigkeit unter ihren Steinen hervor: HAZ Online vom 08.12.2011.
Herr Pawlow hätte mit diesen Leuten beeindruckende Versuchsreihen machen können.

Besonders gefällt mir im Artikel das Wort Ermächtigungsverordnung. Das hat sowas beruhigendes.


Bis denne!
Frank
 
Zuletzt bearbeitet:

Assassin

Mitglied

exilant

Mitglied
Es geht überhaupt nicht, dass angetrunkene andere Leute angreifen und wenn sie dann noch mit Sachen schmeißen, sehe ich nicht ein, warum da noch zwischen bisschen fest und ganz hart unterschieden werden soll. Vielleicht setzt sich im Unterbewußtsein fest, dass es nicht darauf ankommt, was er schmeißt, sondern dass er schmeißt.

Ich würde zwar auch denken, das der Schiedsrichter eine erstklassige Schwalbe hingelegt hat und dafür Gelb sehen sollte, aber wenn ich mir den "Fußballfan" betrachte, finde ich es ok.

Die Verbotszonen wurden vor vier Jahren von den nicht erhörten Sachverständigen im Innenausschuss als das Mittel der Wahl angesehen, wenn es darum ginge, in Brennpunkten polizeilich präventiv zu wirken. Das im Gegensatz zu dem generellen Verbot von irgendwelchen Messern.

Wenn zwar selbst die Polizei sagt, sie brauche diese Zone nicht, ist es schon fraglich, was der Quatsch dann soll. Das sich Politiker mit so einem Geschleime profilieren wollen, funktioniert aber auch nur, wenn die sich damit positiv profilieren können. Fragt ihn doch einfach, was der Mist soll, den keiner bestellt hat.

Generell würde ich solche Brennpunkt - Lösungen eher ertragen wollen, als generelle Verbote. Wenn auch das Beispiel Hamburg dafür ein schlechtes ist, wenn Kellner nicht mal das Kellnerbesteck mit auf die Straße nehmen dürfen.

Mir scheint hier eher das Problem, das Lösungen eingeführt werden für Probleme, die es nicht gibt. Nicht die Lösung selbst.
 

Headshrinker

Premium Mitglied
Wie Frank schon im ersten Satz sagt: Es war nur eine Frage der Zeit. Das entsprechende Gesetz ist ja nicht ganz neu.
Bemerkenswert, dass die Polizei noch am vernünftigsten scheint.

Mich wundert ehrlich, dass wir in Dortmund diesen Schwachsinn noch nicht haben. Bei unserer links-rot verfilzten Stadtpolitik und einem Polizeipräsidenten mit entsprechendem Parteibuch, der einst die Dortmunder, jetzt Kasseler, Waffenbörse verbot (korrekt: nicht mehr genehmigte) mit dem Argument, Jugendliche dürften sich nicht unkontrolliert bewaffnen, und der auch gern mal kesseln lässt, hatte ich vor vier Jahren noch anderes erwartet. Ich bin nicht sicher, ob es ein Trost ist, aber Dortmund hat wahrlich brennendere Probleme, sodass man wahrscheinlich einfach noch nicht drauf gekommen ist.


ad exilant:
Ich möcht dir grundsätzlich zustimmen, bin aber unsicher, ob ich dich in allen Punkten richtig verstehe. Lösungen für nicht vorhandene Probleme trifft es wahrscheinlich.
Wenn ich das richtig sehe, ist die Möglichkeit der Einrichtung von Waffenverbotszonen vor allem auch deshalb überflüssig, weil die Polizei bereits durch entsprechende Regelungen in den Polizeigesetzen der Länder alle Möglichkeiten hat (Stichwort Personenkontrolle an Kriminalitätsschwerpunkten). Dazu kommen noch kommunale Regelungen wie Alkoholverbote an bestimmten Orten (pitter schrieb mal, dass es das in Nürnberg gibt, in Dortmund wird´s gerade diskutiert. Parallel soll ein Saufraum eingerichtet werden. Allein über solche Wörter könnt ich kotzen. Ermächtigungsverordnung ist aber auch toll.)


zu Frank/Herrn Pawlow und weil´s hier ja ein Fachforum ist ;):
Der verlinkte Artikel ist ein schönes Beispiel dafür, dass Pawlow stets auf die süßen Wauwaus reduziert wird. Pawlow war Physiologe und ein genialer Operateur. Den Nobelpreis hat er für seine Erkenntnisse zum Zusammenhang von Speichel- und Verdauungsflüssigkeit bekommen (steht da auch irgendwie in einem Halbsatz). Weiterhin steht Pawlow für die Einführung der chronischen Experimente, im Gegensatz zu den bis dato üblichen akuten Experimenten.
Die Sache mit der Konditionierung war für ihn allein Mittel zum Zweck, um bei den Versuchstieren Speichelfluss auszulösen. (Leider) wird heute stets Pawlow hervorgeholt, wenn es um irgendwelches reflexhaftes Verhalten geht. Dabei spielte das für ihn gar keine wesentliche Rolle.
 

StormJF

Mitglied
Hm Hannover erreicht es jetzt also auch schon.

Immer dieser blinde Aktionismuss. Immer wenn unsere Politiker wieder so etwas in Umlauf bringen muss ich unweigerlich an ein Lied der Apokalyptischen Reiter denken.

Halte aus mein Freund das Sein, denn morgen kanns noch schlimmer sein
Halte aus des Lebens Bürde, stehe aufrecht und mit Würde.
Folge einer Stimme nur, die der eigenen Natur
Trotze hart dem Mittelmass, Genügsamkeit bringt keinen Spass.

Ref. : Es wird schlimmer (schlimmer) als es ist, doch wir werden besser,
(besser) als das feige graue Heer von müden Allesfressern.

Es wird schlimmer (schlimmer) als es ist, doch wir werden besser,
und wenn die Zeit (die Zeit) gekommen ist, dann wetzen wir die Messer.

Blind vetrauen wir der Elite, bis einer kommt der noch mehr bietet.
Schöne Märchen uns verspricht, die Wahrheit wissen wolln wir nicht.
Die Lüge ist einfach zu tragen, Realität schlägt auf den Magen
Drum üben wir uns in Verzicht und hetzen weiter klagend mit.

Songtext Die Apokalyptischen Reiter, Lied: Es wird schlimmer
 

luftauge

Mitglied
...
Und der in Kombination mit Schünemann, ein paar weiteren moralisch fragwürdigen Charakteren und einer frischen Polizeiführung in Hannover, die sich beweisen will...
Aah... jetzt... - im zweiten Versuch und dank der Tageszeitung von heute... :glgl:

Stand heute ein aktueller, frischer Artikel zum Führungspersonal in der Zeitung. Jetzt dämmerts mir, was Du meintest, da war ja erst vor einigen Wochen was am Steintor... Hmm, da könnte was dran sein. Ist ein "ans Licht kommen" mit einem zeitgleichen "in Erscheinung treten" - das eine war länger schon geplant, das andere eher nicht...

Da wurde zufällig heute auch eine andere Sache noch mal ins Auge gerufen:
Seit dem letzten Jahr ist es in Niedersachsen gesetzlich abgesichert/geregelt, dass die Polizei mit gewerblichen Sicherheitsdiensten Kooperationsverträge abschließen darf...
Die bekommen dadurch zwar keine Sonderbefugnisse, aber sollen verschärft mit der Polizei zusammenarbeiten und werden zusätzlich von der örtlichen Polizei geschult oder unterwiesen...

Ob da ein naher oder weiter Zusammenhang besteht, darüber kann man sicher wochenlang spekulieren. So weitreichend ist die Berichterstattung dann doch nicht. Der uninteressierte Normalleser wird dahinter auch keine Zusammenhänge vermuten...

Gruß Andreas