Das Maximum herausholen - aber mit was?

Numquamretro

Mitglied
Hallo Leute!
Erstmal kurz zu mir, da dies mein erster Beitrag ist: Christian aus Salzburg Land (Österreich), nähere mich dem 40 er :( bin begeister Taschenlampen und Messersammler (neben vielen, vielen anderen Hobbies) und hab generell einen an der Waffel, weil ich immer alles extrem machen muss (sagen meine Freunde über mich). Was mich auch schon zum Thema bringt: ich bin sicher weit weg mit meiner Messerkenntnis von manch einem User hier und ich möchte nicht einen weiteren Thread mit "was ist das beste für mich" Thema aufmachen ohne mich vorerst schlau zu machen und mich faul an dem Wissen anderer laben... aber: nach stundenlangem recherchieren hier im Forum bin ich von meiner eigentlich gesuchten Erkenntnis noch weiter in die Ferne gerückt ‐ ich hatte es befürchtet :) meine Messersammlung ist noch recht überschaubar: ein Hackbeil aus Cao- Bang (damals bei meinem Vietnamtrip eingefangen), ein Damastmesserset von WMF, mein erster Folder von Phol Force (Alpha One 3) ‐ziemlicher Schrott, von Extrema Ratio das Jagdkommando (hab vor langem das Auswahlverfahren beim Jagdkomando absolviert und bin in der Miliz noch aktiv, deshalb haben wir es zu einem Spezialpreis bekommen, sonst würde ich mir so ein Messer nicht kaufen), ein Spyderco Endura 4 mit dem ZDP 189 Stahl, zwei verlorene Folder beide mit CPM 3v Stahl, ein Kochmesser von Roselli Astrid (UHC) und diverses nicht so interessantes Material. Mein neuester Zugang ist ein Sandrin Dellatorre SK1. Aber auch wenn meine Sammlung noch überschaubar ist, bei meiner Schleifausrüstung haperts noch mehr. Momentan mach ich alles grobe mit dem Work Sharp Ken Onion und fürs Feine hab ich einen japanischen Stein mit zwei Körnungen (fragt mich nicht welche Marke, ist schon lange her). Zum Abziehen hab ich noch diverse Lederriemen und Schleifpasten. Jetzt möchte ich da endlich mal etwas nachbessern und war eigentlich schon ziemlich auf ein Nowi oder etwas ähnliches eingeschossen, aber dann bin ich über den Thread von kwakster mit den Papierscheiben gestoßen und jetzt weiß ich erst recht nicht mehr was ich möchte. Irgendwie rücken die Nasschleifgeräte wie das Tormek T8 in Kombination mit einem Papierscheibengerät wieder mehr in den Vordergrund. Was ich eigentlich möchte: das Maximale an Schärfe meiner Messer herausholen, mich in das Thema hineinsüchteln und schleifen bis mich meine Freundin vor lauter Frust rauswirft. Vor allem das Sandrin mit den 71 HRC wird nicht einfach werden,aber ich liebe Herausforderungen! Trotzdem gilt für mich: je schneller ich zum optimalen Ergebnis komme, desto besser. Preislich hab ich mich noch nicht festgelegt, aber das Nowi Professional ist eigentlich schon über meinem Budget (da ist man mit Zubehör ja bei 2k). Kann mir vielleicht irgendwer ein bisschen unter die Arme greifen und mir ein paar hilfreiche Tipps geben damit ich zumindest weiß in welche Richtung ich suchen soll? Ich wäre sehr dankbar für jeden Input! Beste Grüße und einen schönen sonnigen Tag wünsche ich der Forengemeinde. Christian
 
Zuletzt bearbeitet:

Galaxis MTG

Mitglied
Ja das schlefen kann man so richtig suchten da gib man 100€ aus nur damit das Messer ein klein bisschen leichter durchs Papier geht (aber der kick ist sehr berauschend, man Will garnicht aufhören zu schneiden :glgl: )
Wen du 71 HRC vor dir hast dan gibt es eigentlich nur Diamant oder Korunt für dich (ich bin eher ein Korund fan).
Wichtig wäre es zu wissen bis zu wieviel JIS du schleifstein möchtest (ich 12.000 JIS:glgl:) und wie hoch dein Budget ist
Ich habe so um den dre 300€ ausgelegt für meine Naniwa Steine bin aber fast wunschlos glücklich (bloß die Kratzervon 400 und 800 kriege ich nicht raus geschliffen trotz stundenlanges schleifen) guck doch mal bei Dicktum oder Knives and tools.de nach da wirst du was finden und die Daten sind auch ausführlich (solltest auf Korunt und Diamant achten).
Dan gäbe es noch DMT aber das ist für mich zu grob.(max 4.000 JIS)

Nicht empfehlen kan ich dir Sun Tiger die sind meiner Meinung deutlich zu weich (wers mag und das abrichten).

Leder rimen und pasten sind nicht so meins deswegen habe ich da keine Erfahrung aber ohne Paste mach ich wendan, da ich ja nicht mit dem Riemen schleifen will sonder nur den Grat aufstellen will.

Den Wetzstahl würde ich bei 71HRC nicht nehmen (ich mag grundsätzlich kein ), weil es keinen sin hätte.

Maximal kast du soweit ich reschaschiert habe bis 30.000 JIS schleifen.

Was die Scherfe ach ausmacht ist der Winkel den du schleifst umso größer umso stufer!

Interessant wäre ob du von Hand oder irgendwelche Hilfsmittel nutzt beim Schleifen?

Wen du eine Körnung nutzt kann die darauf folgende 3 so groß sein ause bei Körnungen unter 1.000, meinermeinug nach!

So ich mach hier erst mal Schluss.

Galaxis MTG
 
Zuletzt bearbeitet:

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Ok, Hat er nicht (kam per PM)

Mei, dann halt das Übliche:

Text wird gelöscht.
Verwarnung geht raus
Nochmal so ne Nummer, dann Abflug.

Pitter
 

Numquamretro

Mitglied
Klar. Ich würds erstmal mit einem Eingabegerät versuchen, das lesbare Texte erzeugt. Das hilft in jeder Lebenslage.

Pitter
Das stimmt, aber am Handy immer etwas schwierig, weil diese blöde Autokorrektur dazwischen funkt. Aber danke für die herzliche Aufnahme im Forum und dem durchaus hilfreichen Kommentar ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Das stimmt, aber am Handy immer etwas schwierig, weil diese blöde Autokorrektur immer mitschreiben möchte:D

Das ist Dein Problem. Andere kriegen auf den Wischdevices auch Texte hin, die hier nicht als Wischdevicetext auffallen.
Offenbar haben Sie mehr Respekt vor den Empfängern und geben sich mehr Mühe.

Pitter
 

Numquamretro

Mitglied
Ja das schlefen kann man so richtig suchten da gib man 100€ aus nur damit das Messer ein klein bisschen leichter durchs Papier geht (aber der kick ist sehr berauschend, man Will garnicht aufhören zu schneiden :glgl: )
Wen du 71 HRC vor dir hast dan gibt es eigentlich nur Diamant oder Korunt für dich (ich bin eher ein Korund fan).
Wichtig wäre es zu wissen bis zu wieviel JIS du schleifstein möchtest (ich 12.000 JIS:glgl:) und wie hoch dein Budget ist
Ich habe so um den dre 300€ ausgelegt für meine Naniwa Steine bin aber fast wunschlos glücklich (bloß die Kratzervon 400 und 800 kriege ich nicht raus geschliffen trotz stundenlanges schleifen) guck doch mal bei Dicktum oder Knives and tools.de nach da wirst du was finden und die Daten sind auch ausführlich (solltest auf Korunt und Diamant achten).
Dan gäbe es noch DMT aber das ist für mich zu grob.(max 4.000 JIS)

Nicht empfehlen kan ich dir Sun Tiger die sind meiner Meinung deutlich zu weich (wers mag und das abrichten).

Leder rimen und pasten sind nicht so meins deswegen habe ich da keine Erfahrung aber ohne Paste mach ich wendan, da ich ja nicht mit dem Riemen schleifen will sonder nur den Grat aufstellen will.

Den Wetzstahl würde ich bei 71HRC nicht nehmen (ich mag grundsätzlich kein ), weil es keinen sin hätte.

Maximal kast du soweit ich reschaschiert habe bis 30.000 JIS schleifen.

Was die Scherfe ach ausmacht ist der Winkel den du schleifst umso größer umso stufer!

Interessant wäre ob du von Hand oder irgendwelche Hilfsmittel nutzt beim Schleifen?

Wen du eine Körnung nutzt kann die darauf folgende 3 so groß sein ause bei Körnungen unter 1.000, meinermeinug nach!

So ich mach hier erst mal Schluss.
Danke für deine Bemühungen, allerdings geht's mir gar nicht um alle Möglichkeiten die es so gibt, sondern eher um das richtige System. Also per Hand mach ich es ja bisweilen schon, ich hätte gern ein System mit dem es schnell und äußerst präzise geht. So gut bin ich per Hand nicht, die Frage ist eher ein System wie Nowi oder doch ein Nassschleifgerät nachdem sich das in Kombination mit den Papierscheiben richtig gut ließt...
 

Galaxis MTG

Mitglied
Kein Problem mir wurde auch viel geholfen!
Dan kann ich dir leider nicht Helfen ich Schleife ausschließlich von Hand aber es gibt hier noch einige die per System schleifen, vielleicht können die dir helfen.

Galaxis MTG
 
Du könntest für den anfang mit einem Ruxin pro 3 anfangen und diesen etwas modifizieren, anleitungen im netz. Dazu Venev Diamantsteine alle körnungen. Damit sollte man Dein Messer mit 71 HCR scharf bekommen. Welche weiteren steine mit dieser härte zurechtkommen, weis ich nicht.
Vieleicht Poliersteine von Boride. Ein Suchen danach bringt hinweise.
Du könntest auch ein Nowi selberbauen, anleitungen dazu habe ich im netz gesehen. Verlinken möchte ich diese nicht.

Ach ja, diese autokorrektur kann man einstellen, ist etwas bastelei, dies nur als hinweis am rande. Infos hierüber im netz zu finden.

Welche weiteren "schubser" möchtest Du konkret noch?
 

Numquamretro

Mitglied
Schon, aber ich hab erst vor zwei Wochen mein Telefon gewechselt und mir einfach nicht die Zeit genommen alles einzurichten. Abgesehen davon fand ich den Text jetzt nicht so falsch geschrieben, als dass man sich darüber lustig machen müsste. Aber das ist auch nicht das Thema dieses Threads, den ich übrigens bei der Obrigkeit zur Löschung beantragt habe. Möchte hier keinem Augenkrebs mit den ganzen Schreibfehlern verursachen.
 

Numquamretro

Mitglied
Du könntest für den anfang mit einem Ruxin pro 3 anfangen und diesen etwas modifizieren, anleitungen im netz. Dazu Venev Diamantsteine alle körnungen. Damit sollte man Dein Messer mit 71 HCR scharf bekommen. Welche weiteren steine mit dieser härte zurechtkommen, weis ich nicht.
Vieleicht Poliersteine von Boride. Ein Suchen danach bringt hinweise.
Du könntest auch ein Nowi selberbauen, anleitungen dazu habe ich im netz gesehen. Verlinken möchte ich diese nicht.

Ach ja, diese autokorrektur kann man einstellen, ist etwas bastelei, dies nur als hinweis am rande. Infos hierüber im netz zu finden.

Welche weiteren "schubser" möchtest Du konkret noch?
Vielen Dank für die hilfreiche Antwort, hast mir einen super Tipp gegeben 😎
 

Numquamretro

Mitglied
Du könntest für den anfang mit einem Ruxin pro 3 anfangen und diesen etwas modifizieren, anleitungen im netz. Dazu Venev Diamantsteine alle körnungen. Damit sollte man Dein Messer mit 71 HCR scharf bekommen. Welche weiteren steine mit dieser härte zurechtkommen, weis ich nicht.
Vieleicht Poliersteine von Boride. Ein Suchen danach bringt hinweise.
Du könntest auch ein Nowi selberbauen, anleitungen dazu habe ich im netz gesehen. Verlinken möchte ich diese nicht.

Ach ja, diese autokorrektur kann man einstellen, ist etwas bastelei, dies nur als hinweis am rande. Infos hierüber im netz zu finden.

Welche weiteren "schubser" möchtest Du konkret noch?
Also, klar ist mir mittlerweile, dass ich auf jeden Fall ein hartes Schleifmittel auf z.B. Diamant- oder Korundbasis benötige. Hab mir jetzt mal den Ruxin pro 3 etwas genauer angesehen, bin etwas skeptisch was die Verarbeitung angeht. Das Gerät schaut ziemlich "wackelig" aus. Und die Steine sind relativ schmal im Vergleich zu einem KME z.B. was natürlich mehr Zeit beim Schleifen in Anspruch nimmt. Ich tendier da eher zu einer höheren Investition in ein KME und im schlimmsten Fall verkaufe ich es wieder wenn ich gar nicht damit zurecht komme. Was ein bisschen gegen den KME spricht ist der maximale Schleifwinkel von 17°, ein bisschen mehr wäre nicht schlecht.
Mir gefällt auch der Vorschlag von einem anderen User für ein günstigeres Nasschleifsystem wie eine Scheppach Tiger, kostet nicht so viel wie eine Tormek ist aber kompatibel mit den Steinen und funktioniert vermutlich genauso. Vorteil: man ist halbwegs schnell beim Schleifen ohne Hitze auf die Klinge zu übertragen (wie z.B. bei den Work Sharp Bandschleifern, die ich wegen dem balligen Schliff generell nicht mag). Nachteil in meinen Augen ist das Endfinish der Klinge. Zum Polieren bräuchte ich dann ein zusätzliches Gerät (z.B. ein Gerät mit Papierscheiben oder eben dann mit Leder und Pasten per Hand). Da könnte man bei dem KME z.B. ein Polierset dazunehmen und hätte alles in einem. So ganz sicher bin ich noch immer nicht, aber mir gefallen die Nasschleifsyteme eigentlich besser. Nur wie komme dann zu einer polierten Klinge im Anschluss, ohne diese wieder zu ruinieren weil ich den Winkel vielleicht nicht perfekt erwische.
 

pebe

Premium Mitglied
Hm, Du stellst die Scheppach Tiger dauerhaft in die Küche, hast den Stein dauergenässt?

Sonst weiss ich nicht, was bei dir schnell bedeuten soll. Die paar Züge zum Nachschärfen kannst Du eigentlich nicht gemeint haben, da dauert das Einrichten der Scheppach schon länger.

Der Ruixin ist so stabil, wie es notwendig ist, also ausreichend. Steine gibt‘s für trocken als auch halbe Fingerhutmenge genügt. Passt zusammengeklappt alles in Küchenschrank oder in Griffnähe.

Rotationssteine verursachen verkratze Fasen und auch gerne die Flanken. Muss man mögen.

grüsse, pebe
 
Zuletzt bearbeitet:

Numquamretro

Mitglied
Ja, hätte da schon einen fixen Platz (allerdings nicht in der küche) angedacht. Aber nach mehreren gelesenen Rezensionen über die Scheppach tendiere ich nun doch wieder zu einer Tormek. Bei der Scheppach gibt es offensichtlich Qualitätsprobleme.
Wie meinst du das mit verkratzte Fasen? Wodurch entsteht das?