Das Beste BM?

mactheknife

Mitglied
Welches von den aktuellen modellen ist euer favorit?
für mich: 1. Pinnacle plain, wünschte die würden das als mittlere version rausbringen.
2. Ares/Elishewitz, geile klinge und cooler griff
3.Darkstar big/Elishewitz, schöne fighterklinge und die mängel des vorgängers
(am spacer anschlagende klinge und schlecht zu ziehen, weil der clip durch die zwei geteilten alu overlays klemmt) wurden behoben.

------------------
DON'T CUT YOURSELF
MACTHEKNIFE
 

rolynd

Mitglied
1.Pinnacle Plain
2.McHenry & Williams 710 Plain(trotz Axis Lock
biggrin.gif
)

------------------
Gruß Ralph.

"Think twice and cut once!"
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
1. Pinnacle Plain - nix dran zum kaputtgehen, gutes Material, gute Verarbeitung. Ist auch mein derzeitiges messer fuer alles. Nur gefallen tuts mir nicht.

2. 710 Axis. Superhuebsch, tolle Verarbeitung. Und da ich damit weder an nich ins Wasser gehe, werden die Federn auch nicht rosten - hoffe ich. Leider nicht scharf ab Werk, ist ja bekannt.

3. 850. find ich als kleines Messer schon huebsch, nur a bisserl teuer IMO.

Gruesse
Peter
 

smaragd

Mitglied
AFO, keine Frage.
biggrin.gif

Ich bin allerdings auch ein Fan des "Kodiak Skinners". Aktuell ist es zwar nicht wirklich, aber es ist noch erhältlich. Ein Messer für den Gebrauch.
smaragd
 
G

gast141009

Gast
Tja...voll der Langweiler...gäääääähhhhhn...weil:

ich schliesse mich vollinhaltlich obengenanntem an und "wähle" das Pinnacle in plain!!!

MfG

Günter


P.S.: Ich hatte auch schon einmal ein AFCK in plain; tolles Teil!
cwm26.gif


[Dieser Beitrag wurde von Osterguentermann am 09.11.2000 editiert.]
 

mactheknife

Mitglied
Pitter, wenn dir dein Pinnacle zu boring ist:
die glatte oberfläche bietet sich als spielplatz für bohrmaschienen und dremelschleifer doch geradezu an. Meins sieht aus wie ein schweizer Käse, hat eine geriffelte oberfläche und fileworked klinge. Nur vorsicht beim basteln, daß der locking linerbar nix abkriegt und beim layout sich vor dem bohren ein bisserl zeit nehmen und schon erstrahlt das teil in neuem Glanze (wie poetisch!).

------------------
DON'T CUT YOURSELF
MACTHEKNIFE
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
mactheknife: haste ein Bild von, nur interessehalber?

Fuer meinen Geschmack ist das Ding weniger langweilig, sondern von den Proportionen/Klingenform her einfach etwas - aehem, unhuebsch.

Da aendern auch Loecher nix. Das ist dann wie ein Golf mit Breitreifen/Schweller/Heckspoiler und Toenungsfolien - da wird halt nie ein Sportwagen draus - nix fuer ungut
smile.gif
.

Halt ein Werkzeug. Muss nicht schoen sein, aber praktisch. Wie gesagt, ist auch das Ding, das ich taeglich trage.

BTW, hat jemand von den Pinnacle Besitzern hier Probleme mit der Verarbeitung. Auf Bladeforums wird ganz schon gejammert bzgl. Klingenspiel und miesem Klingenschliff ab Werk. Meines hat keinerlei Spiel und ist und bleibt bisher sehr scharf.

Gruesse
Peter

Jaja, Ray. Ich weiss. Ich wollte nur ein Messer und nie...blabla..scheren/Geschwaetz/gestern
smile.gif
 

mactheknife

Mitglied
Keine Kamera, keine Scanner- kein Bild. Sorry.
Bei meinem pinnacle alles im grünen Bereich- sprich lock up 1A.

------------------
DON'T CUT YOURSELF
MACTHEKNIFE
 

Moonlight

Mitglied
Die aktuellen Benchmades sind alle nur Massenware, gemessen an früheren Produkten. Ich selbst besitze eine Custom-Bali-Song (4Zoll) mit schwarzen Micarta-Griffen und Wee-Hawk-Klinge. Leider hat Benchmade die Produktion dieser Customs vor einiger Zeit eingestellt. Die nun produzierten Bali-Songs mit Titangriffen fallen da erheblich ab, liegen aber in ihren Qualität deutlich über dem Level vergleichbarer Produkte. Und generell: Bali-Songs sind die stabilsten Klappmesser überhaupt, weil sie unter keinen Umständen einklappen und schnell zu öffnen sind.
 

Moonlight

Mitglied
Endlich, Raimund, kommt auch einmal eine Diskussion über die Bali Songs auf. Diese werden zu Unrecht verteufelt, weil ein Teil der Medien und der Politiker die Gefährlichkeit von Messern an der Art des Öffnungsmechanismusses festmacht.

Also Raimund

1) ein gutes Bali-Song ist niemals schwammig. Das steht bombenfest, weil es zwei Klingenachsen hat. Nur haben Billigprodukte keine gedrehte Achse, sondern nur eine Niete oder Schraube.

2) wieviel Platz zum öffnen notwendig ist, hängt vom Geschick des Nutzers ab. Wer geschickt ist, benötigt dazu keinesfalls mehr Platz als für ein übliches Klappmesser. Da was man so allenhalben sieht, würde man im Eiskunstlauf als Kür bezeichnen und ist nicht zwingend notwendig.

3) Als Alltagsmesser zum Schneiden eigenen sich Bali-Songs zugegebenerweise weniger. Customs von Benchmade wegen des starken Hohlschliffes schon einmal gar nicht.

4) Aber als Fighter sind diese Messer unschlagbar. Nimm mal eines der hochgerühmten Halos oder Nemesis und teste einmal wieviel Belastung die Klinge aushält bis sie zurückfährt.

5) Schau dir einmal die Auktions-Preise gebrauchter Bali-Songs von Benchmade an. Das müssen nicht einmal mehr Customs sein.

in summa bleibe ich dabei: Wenn ein Benchmade, dann ein Balisong.

Moonlight
 

Moonlight

Mitglied
Die Bilder von der durchstoßenen Eisentonne sind in der Tat beeindruckend. Das macht heute aber jeder US-Hersteller, der etwas von sich hält. Nach meiner Erinnerung war Cold Steel mit dem Master-Tanton (San Mai III) der Initialzünder.

Die Frage ist nur, wie dieser Test durchgeführt wurde. Mit dem Hammer eingeschlagen oder mit Schwung durchgestoßen. Da erstere kannst du fast mit jedem Messer machen und beschädigt allenfalls die Spitze. Das letztere kann durchaus delikat sein, für das Messer, aber auch für den Tester. Schief angesetzt, könnte bei dem Halo durchaus der Griff auseinanderfliegen oder die Verriegelung brechen (hast du dir wirklich schon einmal das diffizile Innenleben angeschaut?). Ich würde den Test jedenfalls nicht wagen, allein schon aus Rücksicht auf die Sehnen meiner Innenhand. Aber Trommeln gehört bekanntlich zum Handwerk. Ich habe auch schon zerbrochene Klingen eines renomierten US-Herstellers gesehen, der Katanas als Tools (natürlich mit Chisel Grind) vermarktet und gemessen an seiner Handwerkskunst astronomische Preise verlangt und auch bekommt.

Na ja, es ging hier nur um das beste Benchmade.

Moonlight
 

sepp

Mitglied
Hallo,
mir gefällt eins der ersten Stunde,das A.F.C.K. plain und groß.Finde es sieht schnittig aus und liegt gut zumindest in meiner Hand.Zum Nägelputzen und Orangenschälen würde ich das Mel Padura Gent nehmen.
Gruß sepp
 

eisensack

Mitglied
Zum A.F.C.K eine warnung.Als ich das Teil neu hatte,hat der clip gewackel.Kein Problem;Schrauben festgezogen,Messer eigesteckt und losgegangen.Der Lacher kam als ich einen Freund das non plus ultra in sachen selbstverteidigungtaschenmesser zeigen wollte.Ich hatte mit den Schrauben des Clips die Klinge festgeschraudt.Daß wäer in den USA eine Millionenklage wert gewesen
 

judge

Mitglied
Ich finde das Pinnacle (mit allen Benchmade-Vorbehalten) auch ziemlich ok. Das Ares ist aber auch super, habe ich einige Monate als Allround-Messer getragen, hat sich bewährt, und der Axis-Verschluß ist meiner Meinung nach Spitze. Nur die Klinge war zu stumpf geschliffen, leider das übliche BM-Wehwehchen.
PS Moonlight: Hartsfield sucks!
biggrin.gif
lol Wem ist denn sein chisel grind Wunderkatana abgerissen? Würde sehr gerne Fotos/einen Bericht darüber sehen.

------------------
judge
"Every tool is a weapon if you hold it right" - Ani Difranco


[Dieser Beitrag wurde von judge am 26.12.2000 editiert.]
 

Moonlight

Mitglied
Hi Judge,
nichts ist wie es scheint - und niemand ist der, für den man ihn hält. Dies gilt im Allgemeinen und für die Hersteller von "Wunderkatanas" im Speziellen. Aber in einer Zeit des allgemeinen Werteverfalles steigt das Bedürfnis, an irgend etwas zu glauben. So glaubt halt jeder das, was er glauben will, z.B. an Wunderkatanas - oder an das beste Benchmade-Messer. Im übrigen determiniert unsere eingeschränkte Wahrnehmung UNSERE Wirklichkeit.

Im Grunde genommen ist es völlig albern, über das beste Benchmade zu diskutieren, da es immer auf die jeweiligen Bedürfnisse ankommt. Für Hauspapi's ist halt ein anderes Messer DAS Benchmade als für Leute, in deren Wohngehend marodierende Banden ihr Unwesen treiben (LOL). Und dann soll es noch Leute geben, die ein gutes Messer ernsthaft benötigen.

Wenn hier gepostet wurde, daß solche keine Butterfly's einsetzen, dann ist dem im Allgemeinen zuzustimmen. Aber eben nur im Allgemeinen. Allein schon der Schulungsaufwand spricht gegen den allgemeinen Einsatz eines solchen Messers. In den USA die Produkthaftung sowieso. In der BRD kann ich mir keinen Behördenchef vorstellen, der angesichts des monströsen Rufes dieses Messers ein solches ordern würde. In den USA mussten schon die ganz großen Dinger aus Gründen der political correctness abgehängt werden (Adler fressen keine Fliegen). Ganz anders in Frankreich. Dort setzt z.B. die GIGN neben Tantos der Marke Cold Steel auch Butterfly's ein.

Natürlich ist ein Butterfly auch das Messer der Angeber. Weil es blöde wichtig tut und eitel die Nasenlöcher bläht.

Moonlight
 

Alex

Mitglied
Hi!

Ich muß noch ein paar Kleinigkeiten zu dem Microtech Steel Drum Test unter
http://www.messerforum.net/ubb/Forum5/HTML/000037.html sagen:

Das HALO III wurde mit einem Holzbrett durch die Stahltonne
eek.gif
geschlagen. Es besteht sehr wohl ein großer Unterschied zwischen diesem Test und jenem von Cold Steel bei dem ein Tanto durch eine Autotür gehämmert wurde. Das Tanto ist ein fixed blade, somit ist der Test wenig spektakulär. Aber gerade für einen OTF ist dieser Test ultimativ, da die gesamte Belastung auf der Längsachse und somit auf dem Plunge Lock liegt. Es ist der Spine Whack Test für jeden OTFs! Das Messer wurde außerdem weiteren Tests unterzogen. Tony hat denselben HALO III anschließend gegen ein türgroßes, in entsprechender Entfernung aufgestelltes, Hartholzbrett geworfen. Leider Gehört Messerwerfen nicht gerade zu seinen Paradedisziplinen. Von 100 Würfen traf er das Brett gerade 20 mal. 80 mal also, flog der HALO III mit voller Wucht, Tony warf so stark er konnte, gegen die Betonmauer an die das Brett angelehnt war. Ich glaube es war der 101. Aufschlag der dem HALO III den Rest gab. Das Gewinde der Griffverschraubung gab den Geist auf und das Messer zerschellte an der Betonwand. Soviel zur Stabilität des HALO III.

Nun ein paar Worte zu den Bali Songs: Ich denke auch, daß dieses Messerkonzept zum stabilsten überhaupt gehört. Wie gesagt, die Klinge kann nie einklappen. Wenn es richtig konstruiert ist habe ich dazu vollstes Vertrauen, minestens soviel wie zu einem Integral Lock Folder. Auch eine Guard ist bei einem Bali Song kein Problem. Die Klinge bei den Pivots entsprechend ausgeformt und die Griffhälften ausgenommen - fertig. Der Nachteil beim Bali Song liegt darin, daß der Griff meist nicht angenehm in der Hand liegt. Auch beim Design der Klinge hat man, wie bei einem OTF, einen relativ kleinen Spielraum, da selbige ja im Griff untergebracht werden muß.

------------------
008.gif


aceh@utanet.at [/i][/b]
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von Alex:
Das HALO III wurde mit einem Holzbrett durch die Stahltonnegeschlagen.[/quote]

Das schaff ich mit einem meiner auf der Kirmes geschossenen Schraubendreher auch. Tausche Schraubendreher gegen Halo. Porto wird erstattet.

Mal im Ernst, was sagt das aus? Wie oft wurde geschlagen, mit welcher Kraft? War das Messer genau senkrecht oder traten auch Querbelastungen auf? Sieht sicher gut aus, aber letzlich ist das IMO als praxisbezogener Test unsinnig.

Ich wart immer noch darauf, dass zumindest in D mal jemand ein Pruefverfahren fuer Locks vorstellt. Gibts doch fuer jeden Krempel, warum nicht dafuer - Stichwort Produkthaftung? Wer wird der v.d Osten-Sacken fuer Messer?
smile.gif
smile.gif


Gruesse
Pitter
 

Gerber

Mitglied
Mein Lieblingsmesser von BM ist das Mini-AFCK in M2 Stahl. Eigentlich hab ich mir das Teil nur gekauft, weil ich neugierig auf den Klingenstahl war. Vom Design her fand ich es im Katalog eigentlich nicht so toll. Nach kurzer Zeit hat mich die Ergonomie des Messers vollkommen überzeugt.. Größe, Gewicht und Form sind ideal für die Hosentasche. Daumen und Zeigefinger sind hervorragend gegen ein Abrutschen geschützt. Obwohl die Klingenform nicht unbedingt an ein Utility-Messer erinnert, ist sie doch in höchstem Maße gebrauchstüchtig. Der Arbeitsbereich der Klinge (Bauch) liegt durch die gekurvte Form genau in der Daumenachse, was bedeutet dass dieser beim Arbeiten günstiger belastet wird. Der Stahl ein wenig schnitthaltiger als ATS-34, aber auch schwieriger zu schärfen.