dark schnibbler

nor56bert

Mitglied
hab mal ein santoku gemacht.
die klinge ist von nordisches handwerk. die hab ich mit schwefelsäure ein wenig auf relief geätzt und mit kaffee gefärbt. das holz ist thuja maser. das holz bis 1000er papier poliert und mit 6 schichten schelllack fertiggestellt. die zwinge ist aus büffelhorn und das filework "reingedremelt":steirer:

danke fürs anschauen.
norbert
 

Anhänge

  • comp_DSC_7306_bearbeitet-1.jpg
    comp_DSC_7306_bearbeitet-1.jpg
    87 KB · Aufrufe: 325
  • comp_DSC_7327_bearbeitet-1.jpg
    comp_DSC_7327_bearbeitet-1.jpg
    30,3 KB · Aufrufe: 213
  • comp_DSC_7329_bearbeitet-1.jpg
    comp_DSC_7329_bearbeitet-1.jpg
    49,2 KB · Aufrufe: 220
  • comp_DSC_7335_bearbeitet-1.jpg
    comp_DSC_7335_bearbeitet-1.jpg
    100,6 KB · Aufrufe: 209
Zuletzt bearbeitet:

Blacky

Mitglied
Sieht gut aus! Ein Küchenmesser ganz nach meinem Geschmack!
Das Holz kommt super, und die Klinge ist auch eine Augenweide.
Einzig die hintere scharfe Kante am Griff hätte ich wohl angefast, das ist aber Geschmackssache und passt auch so gut zum Messer ;)
 

nor56bert

Mitglied
danke das freut mich. es fängt an spaß zu machen.und verbessert hab ichs auch:glgl:
norbert
 
Zuletzt bearbeitet:

JostS

Mitglied
Hallo Norbert -
da hast Du ein sehr schönes Messer gemacht!
Zwei Punkte würde ich persönlich jedoch anders machen:
- Das Filework würde ich weglassen - finde ich konsequenter -
bei einem japanischen Küchenmesser.
Das ist aber Geschmacksache :)
- Den Griff würde ich mit Leinöl tränken. Wenn man dann nach dem Trocknen (1 - 2 Wochen) im Abstand von 24 Stunden
ein paar mal mit einem Lappen mit etwas Leinöl drübergeht,
wird das auch Hochglanz.
Der Schelllack ist leider nicht wasser- und noch weniger schweißfest.
Mit sauren Säften (Obst, Zwiebel) fürchte ich, dürfte es nicht viel besser aussehen.
Leinöl ist da auch nicht der Superhit, aber es ist m.E. leichter zu pflegen.
Vielleicht postest Du die Erfahrungen hier mal so in 1/2 Jahr?
Wäre interessant!
Herzliche Grüße aus Stuttgart,
Jost
 

M.Schmid

Mitglied
Also ich bin ja normalerweise nicht so der Fan von den dünnen Erlen, die in den breiteren Griffen stecken.
Und jetzt kommt das große Aber:


Das ist, find ich, ein sehr stimmiges und schönes Messer geworden.

Gruß Max
 

Festus

Mitglied
Hallo Norbert,

ich finde das Messer ist sehr schön geworden.
Ich habe auch schon länger ein "Auge" auf die Klinge geworfen und habe eine Frage an Dich:
Ist die, wie in der Beschreibung bei NH, einseitig angeschliffen?
Und wenn ja, wie wirkt sich das beim Santoku in der Praxis aus?
Grüße
Axel
 

nor56bert

Mitglied
hallo,das mit dem leinöl werde ich mal probieren.ist ja erst mein zweites messer.
@festus.
ja die klinge ist einseitig geschliffen,aber wirklich sehr gut und genau.
die klinge ist etwas schwerer,als die von dick(beidseitig geschliffen)und der (die)damast(tapete) gefällt mir besser.
beim schneiden muß ich schon ein wenig aufpassen,weil die schneide nach innen läuft und nicht senkrecht nach unten.
sehr feines schneiden ist möglich.


zum schelllack nochmal.ich bin sportschütze(4facher hessenmeister mit dem großkaliberrevolver:hehe:)und habe meine revolvergriffe alle mit schelllack behandelt. ich mag das rollen des griffs in der hand,da finde ich den rückschlag angenehmer und der lack ist schon fast 8 jahre auf dem nußbaumgriff.
ok,kochen und äpfelschälen tu ich damit nicht.
na mal sehen.
danke norbert
 
Zuletzt bearbeitet: