Damastschmieden

HorstW

Mitglied
Hallo,

nun ist es endlich soweit. Nach einigen Versuchen mit meiner neuen Esse (verschiedene Kohlesorten etc.) habe ich erste Tests mit Feuerschweißen gemacht.
Hier das Ergebnis: Messer Nr- 6


Nun würde mich natürlich interessieren wie ich verschiedene Muster herstellen kann. Gibts da ein gutes Buch oder eine Seite im Web.
Oder kann mir das mit der Mustersteuerung jemand erklären.
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo HorstW!

Dein Bild wird bei mir leider nicht ganz geladen, kann aber auch an meinem Rechner liegen. Hab es aber eben nicht hinbekommen.

Zu dem Damastthema gibt es zwei Bücher, die mir da einfallen. Allerdings habe ich beide noch nicht.
Es gibt von Manfred Sachse ein Buch über Damaszener Stahl:Damaszener Stahl. Mythos. Geschichte. Technik Anwendung. In deutscher Sprache kenne ich keine anderen Bücher.

In Englisch gibt es da noch ein gutes Buch von Jim Hrisoulas:
Pattern Welded Blade: Artistry in Iron

Vielleicht kann Bernardinho noch was zu dem Pattern Welded Blade sagen, er hat es sich mal gekauft.

Aber beide Bücher sind nicht gerade billig.

Gruß Leo.
 

HorstW

Mitglied
Hallo Leonardo75,

danke für die schnelle Antwort.
Bild ist glaube ich etwas groß geraten. Hab's aber leider nicht so mit fotografieren.
Die Beschreibung zum Buch von Manfred Sachse hört sich nicht schlecht an, werd ich mir wahrscheinlich bestellen. Nur geht aus der Beschreibung nicht so ganz hervor ob die Techniken für die einzelnen Muster genauer beschrieben werden.
Möglicherweise hat das Buch schon einer von euch und kann mir die Frage beantworten.
 

Moppekopp

Mitglied
Hallo Horst!

Ich kann dir das Buch "Alte Schmiedekust Damszenerstahl" von Heinz Denig empfehlen. Ich weiß nicht ob dir das in der Beschreibung der Techniken weit genug geht, aber es gibt ein Kapitel über Mustersteuerung mit vielen Grafiken und Bildern. Als Zusatz gibt es noch ein KApitel über das Dornschmieden von Damastläufen.
Das Buch ist 1985 beim Verlag des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde, Kaiserslautern erschienen.
ISSN 0936-7632
ISBN 3-927754-04-8
Gesamthersteller war Franz Arbogast, Druckerei und Verlag, 6756 Otterbach/Pfalz

Gruß Tobi
 

Indexler

Mitglied
Hallo Horst !

Das Buch wo Tobi Dir empfiehlt, habe ich auch es ist sehr aufschlussreich und hat einige Bilder von versch. Damastmustern drin auch wie man sie herstellt.
Nur hat Tobi nicht gesagt, dass es zwie Bände gibt.Band 1 war lange Zeit vergriffen aber jetzt wieder zu haben.

ich hoffe ich konnte dir weiter helfen:)

Gruß Thomas
 

LasterSepp

Mitglied
Kohlensorten

hallo,
Wenns nicht stört eine Nachfrage dazu:
HorstW:"Nach einigen Versuchen mit meiner neuen Esse (verschiedene Kohlesorten etc.)...)".
Welche Kohlensorten und Qualitäten hast du ausprobiert und welche benutzt du jetzt? Wie\woher beziehst du deine Kohle?

Mfg
 

HorstW

Mitglied
Hallo Moppekopp und Indexler,

danke für den Typ. Bei Amazon hab ich das nicht gefunden werde mal beim lokalen Buchhändler nachfragen ob die das bestellen können.

Hallo Lastersepp,

zuerst bin ich ganz unbedarft zum hiesigen Kohlehändler und nach Schmiedekohle gefragt. Zu meiner Überraschung hatten die auch welche (Schmiedekohle Fettnuß III). Blieb von einer Bestellung für ein historisches Fest übrig.
Nach dem Anfeuern der Esse mit dieser Kohle mußte ich meine Werkstatt erstmal für ca. eine Stunde verlassen wegen der Rauchentwicklung. Dicke gelbe Rauchschwaden wahrscheinlich vom Schwefel.
Habe allerdings die Esse momentan nicht an einen Schornstein angeschlossen. Im Moment habe ich einfach ein Rohr von der Abzugshaube nach außen.
Der zweite Versuch war mit Holzkohle -- ging nicht schlecht man hat aber eine starke Funkenentwicklung beim Einblasen von Luft und sie verbrennt ziemlich schnell (teuer).

Der dritte Versuch habe ich mit Schmiedekoks gemacht -- raucht fast nicht, große Hitze, wenig Funken und kostengünstig.

Schmiedekoks ist aber nicht einfach zu bekommen, wenigstens bei uns in der Gegend. Ich hatte Glück da ein Bekannter meines Vaters ungefähr noch 3 Zentner hatte und die nicht mehr braucht.

Bin natürlich auf der Suche nach einem Händler wenn ich eine Adresse habe sage ich Bescheid.
Bei www.angele.de gibts welche zum Bestellen lohnt sich aber wegen der Frachtkosten bei geringen Mengen nicht für mich.
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo LasterSepp!

Fettnuss bekommt man bei uns auch im Raiffeisenmarkt. Ob alle Raiffeisenmärkte die Kohle haben kann ich aber nicht sagen. Für einen 50kg Sack habe ich neulich ca. 15 Euro gezahlt. Das fand ich einen fairen Preis, aber die Kohlehändler sind sicherlich billiger, oder?
Gruß Leo.
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo HorstW!

Eigentlich müssten unsere Schmiede doch auch was zu den Mustern zu sagen haben.
Wenn ich mich recht erinnere, dann kann man zum Beispiel in gleichbleibenden Abständen Löcher in den Stahl bohren, die dann wieder zugeschmiedet werden. Ich glaube so kann man Leiterdamast erzeugen, aber da bin ich mir nicht sicher.
Auch Kerben in dem Damast, die wieder verschmiedet werden, könnten eventuell zu einem nette Muster führen.

Gruß Leo.
 

LasterSepp

Mitglied
@ leonardo75

15 Euros sind doch ganz ok, aber Fettnusskohle macht soviel Qualm oder etwa bei dir nicht?( Man hoert ja von Schwefel Geruch und Rauch)
Koks und evtl. Holzkohle sehr guter Qualität scheinen geeigneter.
Mfg
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo LasterSepp!

Die Kohle raucht schon mächtig, aber ich habe die Esse bisher auch nur draußen angeworfen. Dann ein wenig rauchen lassen, an dann den Stahl erwärmt.
Bei Markus Balbach haben die Schmiedefeuer zuerst auch immer so geraucht, wenn die Kohle neu auf das Feuer kam.
Vielleicht kann einer der professionellen Schmiede was dazu sagen, ab wann man schmieden kann.

Womit schmiedet eigentlich Markus Balbach?

Viele Grüße sendet der Leo.
 
Womit schmiedet eigentlich Markus Balbach?

Ich schmiede mit der Fettnuss-Kohle.
Das Thema war schonmal im letzten Jahr hier im Forum.
Müßt Ihr mal suchen.

Im Damast läßt sich durch das Prägen ein bestimmtes Muster herstellen. Die Grundlage ist immer der wilde Damast. Die bekanntesten geprägten Muster sind z.B. Banddamast, kleine, mittlere und große Rosen, Pyramidendamast usw..
Das Prägen geschieht durch das Hineinstempeln entsprechender Muster in die Obefläche. Der dann stehengebliebene Damast wird abgeschliffen. Übrig bleibt ein Muster im Stahl. Da man für die geprägten Damaste mehr Stahl benötigt, sind auch deshalb diese Sorten teurer als z.B. ein wilder Damast.
Markus
 

AchimW

Mitglied
Damastmuster

Die Muster können von denjenigen, die nicht über solche Prägestempel oder -walzen verfügen auch im umgekehrten Weg hergestellt werden. Dabei werden die Muster in übermassiges Material eingeschnitten und das Material dann auf das benötigte Maß heruntergeschmiedet.

Weitere einfach zu erzielende Muster sind die Torsionsmuster. Dabei wird der ursprüngliche Barren aus wildem Damast tordiert (verdreht) und danach wieder flachgeschmiedet.

Achtet darauf, bei Verwendung von Fettkohle die Kohle erst gut zu verkoken bevor ihr das Material erwärmt. Werkzeugstähle hassen Schwefel und davon gibt es in dem Zeugs reichlich. Bei den Riesenessen in Markus' Werkstatt ist das kein Problem. Da wird die nachgeführte Kohle mehr oder weniger automatisch verkokt bevor sie and Material kommt. Bei kleinen Feldschmieden ist das schon eher problematisch.

Achim
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo AchimW!

Eine Frage habe ich noch zu dem Verkoken: Meinst Du damit einfach nur die Kohle solange brennen lassen, bis der gelbe Rauch aufhört? Oder ist damit was anderes gemeint?

Gruß Leo.
 

AchimW

Mitglied
Verkoken

Leo, verkoken bedeutet, daß alle volatilen Bestandteile wie Schwefel, Teer etc. herausgebrannt sind. Dabei geht es nur um den Teil der Esse, in dem tatsächlich Stahl erhitzt wird. Da man von aussen immer Kohle nachschiebt, wird das Rauchen nie ganz aufhören.

Ich hab nur sehr kurz mit Kohle gearbeitet und hab dann auf Rollkoks Kaliber 25 bis 40 gewechselt. Eine Zeit habe ich auch mit Holzkohle gearbeitet, mir aber schon recht früh ein Gasfeuer (Proforge 200) gekauft. Das hab ich immer noch, aber seit ich selbst gasfeuer baue, hab ich es nicht mehr benutzt.

Achim
 

Agent Smith

Mitglied
Hi es gibt zwei einfache Möglichkeiten entweder du prägst das muster ein (ballhammer),und schleifst es dann mit der Flex ab oder du fräst beziehungsweise borst einen rohling an und überschmiedest das ganze mit dem lufthammer.beachte immer ob du nun prägst oder bohrst das die Vertiefungen immer gleich tief sein müssen damit du ein gleichmäsiges muster erhältst.schmiede deinen rohling auf 10*20mm aus (länge ist egal)und bohre immer nur drei millimeter tief mit einem achter bohrerund einem dreizehner.Mit dem kleinen bohr immer zwei Loecher nebeneinander und dann mit dem groeßeren nur eins .Also immer zwei dann eins und wieder zwei so erhälst du ein wunderschönes muster ,nachdemm du Überschmiedet hast (pass auf das du gleichmaesig in länge und breite schmiedest um elipsen zu vermeiden.
Gruß Agent Smith :super: