Damastoberfläche

tich

Mitglied
Hi,
ich bin beim Schleifen meines Damastdolches leider abgerutscht und musste eine Riefe rauspolieren. Dabei ist natürlich die Oberflächenätzung kaputtgegeangen, siehe Foto.
Weiss jemand, wie man das wieder hinbekommt?
p1010840ijgw.jpg

Für jeden Hinweis bin ich dankbar.
LG tich
 

AchimW

Mitglied
Prinzipiell bei allen Damasten: einfach neu ätzen.

Wenn ich das richtig sehe, dann ist das mein Damast. Rostfreier Damast, Dolchklinge von einem AF 5.5? Wie der Hersteller den ätzt weiß ich leider nicht. Ich ätze diesen Damast mit Salzsäure aus dem Baumarkt.

Vergiss löslichen Kaffee, das geht mit diesen Stählen nicht.

Wie man das macht, dazu gibt es hier im Forum etwa 100 Themen.
 

maidn

Mitglied
Ich habe zwar selbst noch keine Ahnung von Damast, aber ist es denn so aufwendig einfach die komplette Oberfläche des Dolches nochmal vom Muster zu entfernen und dann neu zu ätzen?

Ich kann mir nicht vorstellen das man das Finish von ganz von vorne Beginnen muss (zum Beispiel bei Körnung 120).

Wäre mir persönlich jedenfalls lieber als ein eventuell unterschiedliches Muster!

Gruß
 
@maidn:

Auch wenn du keine Ahnung hast wie du schreibst :)D) hast du trotzdem völlig recht. Man muß wirklich nicht mit 120 er Körnung schleifen, um das Ätzmuster zu entfernen.
Ich persönlich habe es auch ab und an, dass mein Ätzmuster ungleichmäßig wird, besonders wenn ich z.B. beim Entfetten geschlampt habe. Dann schleife ich mit der zuletzt verwendeten Körnung noch einmal über und ätze neu.

Nils
 

Blacky

Mitglied
Wenn du jetzt einfach ätzen würdest, hättest du tatsächlich das Problem, dass das unterschiedlich dunkel wird...
Schleif' erst mal mit einer feinen Körnung die gesamte Oberfläche ab und ätz' dann neu... Bei 1000er Schmirgel sollten nach dem Ätzen keine Riefen mehr zu sehen sein.

Bevor ich es vergesse: Nach dem Schmirgeln nicht mehr auf die Klinge fassen. "Sauberer" als frisch abgeschliffen geht die Oberfläche nicht. Alles gründlich schmirgeln, dann vorsichtig den Staub abblasen und ab ins Ätzmedium! Für danach was zum Neutralisieren bereitstellen ;)
 

tich

Mitglied
Danke Euch allen, ja es ist eine Dolchklinge von einem AF 5.5.
Ich werds mal komplett polieren und dann neu ätzen.
Die Poliererei mache ich meist mit einer kleinen Proxxon Handheld Bohrmaschine und passender Paste.
Gruß tich
 

Blacky

Mitglied
Dabei besteht aber das Risiko, dass die Paste die feinen Riefen zusetzt und teilweise die Ätzung behindern kann.
Dann also sicherheitshalber vor dem Ätzen mit Aceton o.ä. säubern und fettfrei machen...
 

tich

Mitglied
@AchimW
Da es Dein Damast ist, zwei Fragen:
Ist es ein 1.4112 / 1.4153.03 ?
Welchen Schneidenwinkel würdest Du empfehlen?
Gruß tich
 

AchimW

Mitglied
@AchimW
Da es Dein Damast ist, zwei Fragen:
Ist es ein 1.4112 / 1.4153.03 ?
Welchen Schneidenwinkel würdest Du empfehlen?
Gruß tich

Ja, das ist Niolox mit 1.4112. Schneidwinkel für einen Dolch? Ist eher nachrangig, denke ich. Ansonsten kann man problemlos Küchenmesser mit sehr kleinem Schneidwinkel daraus machen. Also bis 15°/20° runter müsste das gehen. Aber nicht bei dem Dolch.
 

tich

Mitglied
Nochmals besten Dank, der Tip mit der Salzsäure war prima.
Ich habe die Dolchklinge mit der Heat gun auf ca. 50° erwärmt und dann auf die blanken Stellen mit einem Pinsel sorgfältig 30% Salzsäure (aus der Apotheke, im Baumarkt hat mich die Dame an der Auskunft angeguckt als wolle ich eine Bombe bauen) aufgebracht. Prozedur wiederholt bis die Oberfläche wieder gleichmässig war, kein Problem. Geht aber nur draussen, Atemschutz ist zu empfehlen, die Salzsäure raucht bei der Temperatur schon gehörig ab. Jetzt geht's wieder an die Tormek zum Schärfen üben....
Gruß tich