Damasteel ätzen...

spyderbug

Mitglied
Hallo!

Nach meiner heutigen Rückkehr aus dem Urlaub habe ich an einem Projekt weitergearbeitet, welches ich schon vor einiger Zeit begonnen habe: Ein Ring aus Damasteel.

Ich habe den Ring vom Härten zurückbekommen und nochmal aufpoliert und dann ins Säurebad gegeben. Es zeigte sich nun folgender Effekt:

Die Fläche aussen und die Fläche innen weisen fast keine Zeichnung auf. Besser gesagt: Die Zeichnung tritt nicht sehr deutlich hervor. Die beiden Seiten hingegen weisen eine sehr schöne und tiefe Zeichnung auf (sieht aus wie Jahresringe an einem Baumstamm).

Den Ring habe ich sorgfältig entfettet und etwa 1 Stunde in Fe3Cl geätzt.

Was habe ich falsch gemacht bzw. wie erreiche ich, dass die Aussenseite (bzw. Innenseite) ebenfalls eine schöne, tiefe Zeichnung annimmt?

Danke im Voraus für Tips und Hinweise!

Grüße, Robert
 

Moppekopp

Mitglied
kann es sein das du auf der Innen- und Außenseite des Ringes keine Schichtgrenzen sind, also das sie jeweils aus dem gleichen Stahl bestehen?

Gruß Tobi
 

Andreas

Mitglied
Ich würde auch drauf tippen, dass die Schichten nur auf den Seiten des Ringes und nicht auf der Oberfläche sind.
Je nach Konzentration mag das Ätzen zwar auch mal länger dauern, aber nach einer Stunde sollte sich die Damastzeichnug der einzelnen Schichten auf jeden Fall "zeigen".
 

DeadlyEdge

Mitglied
nochmal aufpoliert
- meinst Du damit richtig poliert oder überschliffen? Allzu fein soll das Finisch vor dem Ätzen nicht sein. So bei 600er Körnung Schluß machen.
Ich glaube auch, für Damasteel ist H2SO4 (warm/heiß) besser geeignet als FeCl3. Frag mich nicht warum. Ich glaube, AchimW hat das mal gepostet.
Außerdem: was für eine Sorte (Muster) ist dein Damasteel? Wenn der Ring aus Flachmaterial rausgeschnitten ist, ist die Maserung aussen und innen einfach zu komprimiert (fein), um sichtbar zu sein.

Gruß,

Martin
 

spyderbug

Mitglied
Naja, richtig poliert hab ich ihn nicht. Nur bis 1200er Körnung überschliffen. :rolleyes:

Der Stahl ist der Selbe, den tombi99 für seinen Ring verwendet hat. Er hat das Reststück freundlicher Weise an mich abgetreten (Danke nochmal), also sollte das Endergebnis IMHO auch ähnlich aussehen. Ursprünglich war das mal ein Damasteel-Rundmaterial mit konzentrischen Lagen.

Die Musterung zeigt sich ja auch, allerdings muss man sich schon sehr konzentrieren um was zu erkennen. Auf den Seiten hingegen, ist die Ätzung schon mit dem Fingernagel fühlbar und hat guten Kontrast.

Bin momentan etwas Ratlos...

Grüße, Robert
 

Floppi

Mitglied
Original geschrieben von rfruehauf
Ursprünglich war das mal ein Damasteel-Rundmaterial mit konzentrischen Lagen.
Wenn Du da in der Mitte was rausgearbeitet hast, dürftes Du an den flachen Seiten des Ringes nichts sehen, da die Lagen von innen nach außen übereinander liegen. Ich kann's nicht in einfache Worte fassen. Wolf Borger hat auf seiner Seite eine Grafik von Rundmaterial mit konzentrischen Kreisen, an denen deutlich wird, was ich nicht besser beschreiben kann:
konzentrisch1.gif


Und zum Ätzen von Damasteel wurde hier im Forum tatsächlich eigentlich immer Schwefelsäure empfohlen.
 

spyderbug

Mitglied
Mein Ring weist ca. das selbe Muster wie tombis Ring auf. Ungefähr so (naürlich tombis Ring)...

Damastring4.jpg


Das Muster ust bei mir ähnlich, aber nicht so gut zu erkennen. Ausser dem "Baumstammeffekt" auf den Schmalseiten...

Grüße, Robert
 

freagle

Mitglied
Ich kenn eigentlich nichts was besser ätzt als Damasteel,da ist kalte Batteriesäure ausreichend (vielleicht sogar optimal) damit die dunkel werdenden Teile schwarz werden.

Ich schätz mal mit kalter Batteriesäure ( ca38% Schwefelsäure) braucht man bei so nem Ring etwa 10 Min damit man Vertiefungen spürt.

freagle
 

Haudegen

Mitglied
ich geh jetzt einfach mal davon aus, dass du ein loch gebohrt hast u. die flächen ziemlich parallel laufen.
falls das so ist, je mehr du gegen die lagen schleifst, umso mehr siehst du.

-- ist meine einzige erklärung. an der säure kanns nicht liegen, da ja die stirnseite geätzt ist.
- u. zumindest bei "handgeklopften" damasten geben sich beide säuren nicht allzuviel.

eine stunde geätzt? - gut, dass noch was davon übrig war. ;)
aber ziemlich dunkelgrau war er schon, oder?

grüsse,..
 

Kevin Wilkins

Moderator Forum Kevin Wilkins
Freagle hat voll Recht. Fe3Cl ist nichts wert zum ätzen von Damasteel. Kannst du vergessen. Batteriesaure vom Autoladen wirk super ABER vorsichtig!!!!! Schutzbrille tragen solange die Saure offen ist. Nur daraussen arbeiten NICHT in der Wohnung. Grosse Tüt natriumbicarbonat vorhanden haben für Unfälle. Titandraht ist super als Hänger. Saure NIE in Abwasser kippen. Wenn du Battereisaure in die Augen kriegst, wirst du geblindet.