Damast Stahl

neo

Mitglied
Wer kann mir was über Damast Stahl erzählen? Woran erkenn ich was gut/ schlecht ist etc.? Welchen Auschlag gibt der Preis bzw. die Lagen etc?
Gruß Neo
 

roman

MF Ehrenmitglied
Hi das thema ist bücherfüllend.
ich teile die Qualität nach leistungsfähigkeit ein, Daher unterscheide ich zwischen Leistungsdamast und Decordamast. weiter gibt es auch noch rostbeständigen damast und wootz (tiegeldamast) decorative damaste sind zB wenn nickel oder baustähle mitverwendet werden.als leistungsfäheige sorten bezeichnet man wenn in der kombination vornehmlich werkzeuwerkstoffe verwendet da gibt es verschiedene möglichkeiten
Die Grenzen sind je nach Legierung fließend. Aus den Grundklassen der Stähle und den vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten der einzelnen Stahlsorten als Damaszenerstahl untereinander, entstehen folgende Einteilungsbereiche. Diese Einteilung orientiert sich auch an der früher bei Stahlherstellern üblichen Einteilung von Eigenschaften der Werkzeugstähle aus dem Kaltarbeitsbereich. Leistungskategorien sind nach dem Gesamtkohlenstoffgehalt einer Kombination eingeteilt. Dieser ist meist durch eine einfache Verhältnisrechnung relativ leicht zu ermitteln. Randbedingung hierfür wäre allerdings ein vollständiger Kohlenstoffausgleich. In der Realität kann das nur mit reinen Kohlenstoffstählen unter der Voraussetzung ausreichender Diffusionszeiten (Frick'sches Gesetz) so gemacht werden, da die Legierungselemente diese Rechnung stark verfälschen aber als erster großer anhaltspunkt kann man danach gehen.
Ø Zäh 0.4 - 0,6 %C (Schneiden mit hohen Schocklasten z.B. Haumesser, Spaltäxte, Macheten, Meißel usw. Gebrauchshärte bei ca. 55 - 60 HRC)
Ø Zähhart 0,6 - 0,8%C (Schneiden mit leichten bis mittleren Schocklasten z.B. Äxte, Haumesser, Macheten, Schwerter hoher Güte, allgemeine Messer für Küche und Jagd. Gebrauchshärte bei ca. 57 - 61 HRC)
Ø Mittelhart 0,8 - 1,0%C (Leichte Schocklasten und feine Schneiden z.B. Zimmermannsäxte, Hochwertige Messer für Küche und Jagd usw.. Gebrauchshärte bei ca. 60 - 63 HRC)
Ø Hart 1,0 - 1,2%C (Harte, feine Schneiden z.B. Rasiermesser, Beitel, Hobelmesser, spezielle Messer für Küche und Jagd usw.. Gebrauchshärte bei ca. 62 - 64 HRC)
Ø Sehr Hart 1,2 - 1,5%C (Besonders harte feine Schneiden z.B. Rasiermesser, Ziehklingen, Werkzeuge zur Lederbearbeitung, spezielle Messer für Küche usw. Gebrauchshärte bei ca. 63 - 65 HRC)
Je höher der gesamtkohlenstoffgehalt desto schwieriger ist der damast herzustellen. die härte ist nicht notwendiger weise ein Qualitätskriterium sie sagt nur was über den derzeitugen Wärmebehandlungszustand aus. die obern aufgeführten härten sind Gebrauchshärten die ich bei meinen damasten benutze hierbei ist aber immer der eigendliche einsatzzweck und das anwenderverhlaten zu berücksichtigen
dann ist auf schweißfehler und verbrennungserscheinungen zu achten. Falls ei schmied nicht angibt aus was der damast besteht währe ich sofort skeptisch und würde lieber die finger davon lassen.
 

Georg

Mitglied
hallo neo,

kannst ja mal auf meine homepage zum thema damast schauen:

Homepage Damast

was man manchmal liest, das z.b. torsionsstraenge wie vorgespannte federn wirken, etc... ist absoluter quatsch. damast ist halt auch nur eine art stahl, keinenfalls das wunderallheilmittel. wichtig ist der richtige stahl fuer die gedachte anwendung, und bei dem dann die richtige waermebehandlung. das gilt fuer mono, aber auch fuer damast.

georg
 

neo

Mitglied
Danke, Danke, Danke!
und
Sorry, sorry, sorry für meine andere Message, da hatte ich noch nicht gesehen, daß Ihr mir hier geantwortet habt!
Wie gesagt, Vielen Dank!