CS SRK vs. Tac Ops Mocassin Ranger

neo

Mitglied
Hallo Leute!
Erstmal Frohe Weihnachten !!! Hoffe Ihr seid alle heftigst mit Messern beschenkt worden!!
Ich hab zu Weihnachten ein TAC OPS MOCASSIN RANGER geschenkt bekommen! Heute hab ich es zum erstenmal outdoor getestet.
Hierbei drängte sich mir immer wieder der vergleich mit meinem COLD STEEL SRK auf .
Das COLD STEEL SRK (SURVIVAL RESCUE KNIFE) befindet sich schon seit einiger Zeit in meiner Sammlung und immer wenn ich es benutzt habe war ich damit zufrieden!!

Wenn ich die beiden Messer vergleiche, so muß ich sagen, sind sie sich in vielen Teilen ähnlich:
- Größe ( das Tac Ops ist 2,5 cm länger)
- Breite ( das Tac Ops ist nur 1 cm breiter)
- Stärke (das Tac Ops ist 1mm stärlker)
- beide schwarz beschichtet
- beide Kohlenstoffstahl
- beide etwa gleich schwer (das Tac Ops scheint etwas schwerer)
- beide ähnliche Droppointklingenform
- beide plain

Bzgl. der Handlage muß ich sagen, daß das SRK besser abschneidet, da der Kratongriff etwas griffiger ist . Bei dem Tac Ops ist bzgl. der Handlage positiv anzumerken, daß der Griff am Ende nach unten gebogen ist, wodurch der Griff beim Hacken quasi an der Kleinfinmgerseite der Hand hängen bleibt.
Dieser gebogene Griff hat jedoch den Nachteil, daß man nicht so gut mit einem anderen Gegenstand (Stein etc) von hinten auf den Griff schlagen kann, wenn man das Messer als Meißel benutzen will. Dies ist bei dem SRK besser, welches am Ende einen platten Griff hat, auf den man gut schlagen kann. Im Gegensatz dazu weiß ich leider nicht, wie weit der Stahl in den Kratongriff des Messers hineingeht. Beim Tac Ops sieht man, daß der Stahl durch die Klinge läüft.
Der Griff nimmt bei beiden messern (SRK: Kraton / TacOps: Leinenmicarta) die Umgebundtemperatur nicht an und fühlt sich deshalb immer an !! Das Greifen mit Handschuhen ist komfortabel.
Beim Hacken, wie auch beim Schneiden habe ich zwischen den beiden Messern keinen Unterschied festgestellt. Ich bin in dieser Hinsicht mit beiden Messern sehr zufrieden!!
Auch das Stechen mit der Klingenspitze empfand ich bei beiden Messern identisch gut. Beide Klingenspitzen wirken massiv (die des SRK ist etwas dicker) und scheinen nicht so leicht abzubrechen.
Ausgewogen sind beide Messer und man kann gut mit ihnen werfen!!
Das Tac Ops hat eine gut passende Kydexscheide, welche sich an alle möglichen Tragearten anpassen läßt. Im Gegensatz dazu hat das SRK eine Cordura Scheide, welche nicht so flexibel ist. Doch zum einen gibt es das SRK ja bei Cold Steel auch mit Kydex Scheide und zum anderen haben wir ja Gott sei Dank noch unseren Kydex Werner!!


Fazit:
Alles in allem kann ich beide Messer uneingeschränkt für outdor Aktivitäten empfehlen, jedoch würde ich jedem raten, sich lieber 3 SRK für den Orignalpreis von einem Tac Ops zu kaufen. Zweifelsohne sind Tac Ops Spitzenmesser, jedoch scheint mir der Preis vielzu überteuert!!


Wie ist Eure meinung /Erfahrungen?

Gruß neo

PS: Weiß jemand, bei welchen militärische /polizeilischen (Spezial-)Einheiten das SRK geführt wird??
 

Nagelring

Mitglied
CS SRK

Hi Neo,

ich habe auch das SRK und bin damit hochzufrieden.

"Im Gegensatz dazu weiß ich leider nicht, wie weit der Stahl in den Kratongriff des Messers hineingeht."

Ich habe das SRK bei einem Tripp mal als Meißel ge-/mißbraucht, und zwar als Spaltkeil fürs Feuerholz machen. Klappte gut, der Erl geht durch den ganzen Griff. Aber das Kraton verrutschte doch ein wenig, so daß ein wenig vom Griffmaterial über die Fangriemenöse (oder so ähnlich :lechz: ) rutschte. Ansonsten hat sich die Stabilität des Griffes aber nicht verändert. Perfekt wäre das SRK wenn es am Griffende noch einen Erldurchbruch hätte, so wie angeblich beim Fällkniven.

Voll des Lobes bin ich aber ob des Stahles Carbon V. Sehr scharf, sehr schnitthaltig und sehr leicht wieder nachzuschärfen. Daß der Stahl nicht rostfrei ist darf IMO nicht so hochgehangen werden. Nach jeder Tour / Einsatz säubert man doch eh sein Messer und zieht es gegebenfalls kurz auf'm Stahl ab.

Die Fähigkeit des schnellen Nachschärfens ist m.E. eh ein viel zu sehr vernachlässigtes Kriterium bei Messerstählen. Der Horror: Meine Spydies mit CPMT-440 V. Da wird oft Werbung mit Aussagen "..für den Extremeinsatz..." "...der Panzer - Sie - Ihr xy Messer.." gemacht. Nach meiner Erfahrung verliert aber jedes Messer bei einer Treckingtour und dem damit verbundenem hartem Gebrauch seine Schärfe. Und dann? Das Extreme kommt dann beim Nachschärfen...:fack: :fack:

Habe ein Busse bestellt, bin schon gespannt wie es bei denen klappt.

Gruß

Nagelring
 

tolegen

Mitglied
hallo Nagelring

Deine Einschätzung des Carbon V Stahles kann ich nur teilen.

Schnitthaltig und Anwenderfreundlich ist nich dasselbe!

Mit den Busse Messern geht das aber auch hervorragend.
Das einzig gute an den Scheiden ist das da sogar noch die passende Vortaschen für einen Stein dran ist.


Gruß Tolegen
 
Zuletzt bearbeitet:

PaulDenton

Mitglied
Der letzte Beitrag ist ja schon so alt wie ich!
Ich hoffe es antwortet trotzdem jemand!

Ich habe eigentlich nur schlechtes über CS gehört
und verweise mal auf den Artikel Wellenschliff aus Entenhausen-
ich wollte mir das SRK sowieso mal kaufen!
Ich hab Eure beiträge gelesen, aber generell: Lohnt es sich von Cold Steel ein Messer zu kaufen?
 

darley

Mitglied
cold steel

schau dir hier mal den praxisbericht eines typs von "randall's jungle survival training" an.

den berichten und bildern nach nehmen die jungs diese survival-geschichte recht ernst und ich denke, der test ist sehr aussagekräftig.

bernd
 

Hannibal 8

Mitglied
@ PaulDenton

Also ich habe von Cold Steel ein Trailmaster, Recon Scout und ein SRK dazu noch ein Desperado und kann sie alle nur empfehlen :super:
 

neo

Mitglied
hallo PaulDenton!
ich kann über meine CS messer nix schlechtes sagen, sie haben sich bisher alle in der Praxis bewährt!

Ich habe von Cold Steel das halbe sortiment: ein Recon 1, ein SRK, ein Desperado, einen Midium , einen Large und einen XtraLarge Voyager, einen Grande Vaquero, Peace keaper, Kobun,TFT, Bushman, haihocho, ready Edge, Spatznas Shovel, bad Axe und den Boar Spear hatte ich mal! und alle haben mich überzeugt!

versuch die messer aber auf jedenfall im Forum zu kaufen, denn da sind sie günstig!

gruß neo
 

Nagelring

Mitglied
Hallo Paul Denton,

ich glaube was ein bißchen bei CS abschreckt ist diese marktschreierrische Art vom dicke4n Lynn Thompson, da wird man mißtrauisch.

Zu unrecht: hab das SRK, das Master Hunter und das Kukri, und ich bin mit allen drei hoch zufrieden. Der Stahl ist elastisch, hält die Schärfe recht gut (allemal 440 C-Niveau)ist aber nicht so spröde wie 440 C. Angeblich lässt CS den Stahl immer von verschiedenn Unternehmen aus Restposten fertigen, wurde mir jedenfalls kolportiert.
Die Stöhle (Carbon V kenn ich nur) sind absolut nicht rostfrei, das ist allenfalls beim MH relevant, da muß man wirklich aufpassen.

Das SRK ist ein super Gebrauchsmesser, insbesondere das leichte nachschärfen gefällt mir sehr gut. Hab es bei mehreren Tripps richtig rangenommen, sehr stabile Schneide.

Nagelring