CRKT`'s Crawford/Kasper-Kampfmesser

Blue Dragon

Mitglied
Hi Leute,dies wird mein zweiter Bericht werden.Diesmal geht es um das Crawford/Kasper-Kampfmesser von CRKT.
Das Teil ist beeindruckend.Es liegt super satt in der Hand,hat eine optimale Gewichtsverteilung und die stärksten Platinen aus rostträgem Stahl die CRKT jemals verbaut hat.Die Griffschalen sind aus Schwarzem Zytel gefertigt und haben tief eingeprägte Fingermulden.Die bullige Klinge welche aus rosträgem AUS 6 besteht,hat einen doppelten Hohlschliff und ist um reflexionen zu vermeiden mit Glasperlen gestrahlt worden.Die Klinge kann zusätzlich mit dem"Lawks"-System gesichert weden.So, nun noch ein paar technische Dinge:Gewicht-210 g!!!,Klingenlänge-9,8 cm ,Rockwellhärte-55-57 HRC ,Klinge-AUS 6 .
"Wißt ihr ,ich will es mal so sagen das ist ein superschweres,geil in der Hand liegendes Messer.Nicht unbedingt das schönste Messer aber 100% das Stabilste.Hattest du es erstmal in der Hand kannst du dich schwer wieder davon trennen.Man sagt man kann damit Schweine zerlegen,ich sage dazu na,100%ig.So,Bis die Tage
 

Odin

Mitglied
Hallo Blue Dragon,
Ich geb dir recht, ist nicht schlecht das Gerät.
Die Makel sind nur: Die Klinge ist zu dünn, Der Stahl ist schlecht und das Lawks System ist nervig wenn man die Daumenauflage richtig benutzen will.
Wenn du ein richtig Stabiles Messer haben willst, ist ein Spyderco Chinook genau das richtige. Der Trumm hat eine 4mm starke Klinge aus cpm 440 v 1mm Stahlliner und G10 Schalen, wiegt auch ungefähr 230 Gramm. Hammerding!!
Das Chinook ist nochmal 100% stabiler als das KFF!!
cwm4.gif


[Dieser Beitrag wurde von Odin am 28.11.2000 editiert.]
 

Blue Dragon

Mitglied
Nun ich weiß ja nicht ,die Klinge ist zu dünn? Übrigens was kostet das Spyderco denn?
Ich denke Preis/Leistung ist doch unschlagbar.Aber ich lerne natürlich gerne hinzu.
Bis die Tage
 

Andreas

Mitglied
Da das Spyderco Chinook mit 299,- etwas mehr als doppelt so teuer ist, wäre der Preis sicherlich ein Argument für das CRKT Crawford/Kasper. Ob es bei 160,- Unterschied jedoch das bessere Preis/Leistungsverhältnis hat, stelle ich mal aufgrund der Materialunterschiede in Frage. Ich habe das Chinook leider noch nicht in der Hand gehabt, wenn es mir vom Handling her zusagen würde, wäre das für mich die 1ste Wahl.
 

Blue Dragon

Mitglied
sagt mal was ist an AUS 6M Stahl eigentlich so schlecht?Ich habe das Gefühl,das seit es pulvermetallurgische Stähle gibt, alle nur noch diese wollen.Welchen Stahlsorten gebt ihr denn den Vorzug und warum?
Bis die Tage
 

Odin

Mitglied
Der Stahl aus6 ist einfach nicht so Schnitthaltig wie cpm Stähle.
Außerdem stimmt es nicht das sich viele zu solchen Stählen hingezogen finden, viele sind immer noch liebhaber von ats34/154cm und vg10.
Klingen aus cpm lassen sich außerdem schwieriger schleifen als normale Stähle.
Es ist also ein Frage was man lieber hat:
Lange schleifen und eine lang anhaltende Schärfe, oder ein einfaches schärfen bei nicht so einer guten Schnitthaltigkeit.
Bei Cpm Stählen ist auch noch das Problem das sie eigentlich nur Spyderco zu messern verarbeitet. Ansonsten ist es ein Stahl für custom knives.
 

Blue Dragon

Mitglied
Hi Odin,danke für deine Antwort.Ich fand sie sehr informativ.Übrigens stellt auch Kershaw
Messer aus CPM 440 V her. z.B:das 1510 Random Task
 

Odin

Mitglied
Ich vergaß,
Kershaw natürlich auch.
Was ich eigentlich sagen wollte war: Der unterschied zwischen den Stählen ist nicht so groß, hab es jedenfalls noch nicht so gemerkt. Es kommt aber auch auf die Hitzebehndlung des Stahls an.
Ein 440c mit guter Härtung kann genauso gut sein wie ein ats34 mit nicht so guter wärmebehandlung.
Als bestes Material ist noch Talonite aufzuführen. De nachteil ist der Preis.Das Material ist einfach zu teuer in der anschaffung und in der Verarbeitung weil es schon gehärtet verarbeitet werden muß. Dafür oxidiert es nicht und besitzt eine gute schnitthaltigkeit.