CeraHone Schleifsteine

HankEr

Super Moderator
Hat jemand Erfahrung mit CeraHone Schleifsteinen? Wie sind die Körnungen so, wie der Verschleiß? Die gibt es in vielen interessanten Bauformen und sie sollen unzerbrechlich sein, da sie aus einem beschichteten Trägerkörper aufgebaut sind.

Hat keiner unserer Sponsoren Interesse daran den Deutschlandvertrieb dafür zu übernehmen? :rolleyes:
 

kababear

Mitglied
interessant schon... aber wenn ich diese teile hier in D net kaufen kann und ich net über den grossen teich fliegen will. . . (wenn du mir einen besorgst, probier ich n für dich aus :D:D:D)
 

Allmendinger

Mitglied
Hallo HankEr!

Keine Erfahrung mit CeraHone. Scheint aber ein interessantes System zu sein. Ich hab noch ein paar Keramikstäbe von Smith:confused: oder so. Erfahrungen damit nicht besonders gut. Die wurden in ne Holzplatte gesteckt in V - Anordnung, wobei die Lochkanäle nicht im gleichen Winkel gebohrt waren. Insofern benutze ich die Stäbe nur noch zum Abziehen von Küchenmessern, quasi wie einen Wetzstahl. Abtrag an der Klinge ist minimal, dem entsprechend lange dauert das Schärfen.

:(

Viel Grüsse
Allmi:irre:
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo HankEr!

Hab den Beitrag übersehen. Die Schleifsteine scheinen nur oberflächlich aus Al2O3 zu bestehen. Damit müssten sie anfangs eine gute Schleiffähigkeit haben, aber mit der Zeit, wenn die Oxidschicht abgetragen ist, hast Du nur noch Aluminium an der Oberfläche und da schleifts halt nicht so dolle.

Die Spyderco Benchstones sind durchgehend aus Al2O3 und daher ein wenig länger zu benutzen, aber wahrscheinlich kosten die auch mehr.
Der Vorteil solcher Steine aus Oberflächlich behandeltem Aluminium wäre wohl, dass man leichter komplexe Formen als beim Sintern herstellen kann.

Zu klären wäre also noch die Schichtdicke und der Preis bevor ich mir sowas kaufen würde.

Gruß Leo.
 

HankEr

Super Moderator
Ja, klar Schichtdichte, Abtragsleistung, Feinheit, Haltbarkeit, das sind alles so die Sachen über die ich mir hier Aufklärung erhoffe.:p

Ich finde halt für manche Anwendung ist so ein Schleifstein im Wetzstahldesign, also runder Stein mit Griff eine praktische Sache. Siehe auch Keramik Schleif"stahl". Das Teil von dort ist wohl aus massivem Aluminium-Oxid, aber zum einen ist es wirklich eine RIESENTEIL und zum anderen ist die Oberfläche nicht so glatt wie ich es mir für einen feineren Schliff vorstellen würde. Darum hat mich die Suche nach einer handlicheren, feineren Variante eben zur oben genannten URL geführt.

P.S.: Diese Spyderco-Teile sind wirklich nicht schlecht, ich habe einen Spyderco Pocket Stone - fein & mittel und bin von den Eigenschaften durchaus angetan. Auch für jemanden, der auch die meditative Seite des Schleifens mit dem Wasserstein zu schätzen weiß, ist es trotzdem manchmal recht angenehm --- insbesondere bei Messern die dauern im harten Gebrauch sind und mehrmals die Woche geschliffen werden --- ohne Gesiffe und ohne lange Vorbereitung Schärfen zu können. Und dafür ist so eine Medium-Fine Combo von Spyderco nicht schlecht. Je nach Anwendung die Schneide einfach auf dem feinen Niveau belassen oder schnell auf einem Stück Leder mit Al2O3-Paste abgezogen, auch eine Art zu schleifen. :lach2:
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo HankEr!

Der Pocket Stone ist nicht schlecht, der Bench Stone in ultra ist nochmal was feiner. Ich haeb beinahe das Gefühl, dass der eine noch spiegelndere Oberfläche erzeugt als der 8000'er japanische Wasserstein.

Der Schleifprügel von Busse ist nicht schlecht, vor allen Dingen preiswert! Für gröbere Sachen nehme ich ihn auch gerne her, nur dass man nicht so nah an den Handschutz ran kann wegen dem großeb Durchmesser stört mich manchmal.

Gruß Leo.
 

HankEr

Super Moderator
... ich probiere es noch mal. Vielleicht hat ja mittlerweile jemand Erfahrung mit diesen CeraHone Schleifstäben oder es hat sich ein Importeur gefunden.