Camping Beil ... nur welches?

thowi

Mitglied
Hallo zusammen!

Ich würd mir gerne ein handliches Beil für unterwegs anschaffen. Zweck: Feuerholz spalten, kleiner Entastungen, nichts unendlich Wildes...
Es sollte am Besten in oder an die Seite vom Rucksack passen. Im Kanu wäre es auch immer am Mann.... Was würdet ihr da empfehlen? Ich habe mir mal ein paar Beile rausgesucht:

Gränsfors Bruks Handbeil
Stiellänge 19cm, Gewicht 690g, Preis: 59,95€

Gränsfors Bruks Trekkingaxt
Stiellänge 36cm, Gewicht 700g, Preis: 67,95€

Gränsfors Bruks Minibeil
Stiellänge 26,5cm, Gewicht 325g, Preis: 97,95€

Wetterlings "Wildlife 106"
Stiellänge 27cm, Gewicht 750g, Preis: 57,60€

Wetterlings Small Hunting Axe
Stiellänge 34cm, Gewicht 1020g, Preis: 68,31€

Wetterlings "Small 104"
Stiellänge 20cm, Schneidenlänge 6,5cm, Gewicht 650g, Preis: 62,91€

Wetterlings "Scout 214", Stiellänge 26cm, Gewicht 700g, Preis: 34,11€


Die erste ist vom Stiel her glaub ich etwas klein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man da vernünftig mit hantieren kann.
Die zweite find ich fast schon etwas zu lang, ist die längste in dem Vergleich. Find ich grundsätzlich gut, weiß aber nicht, ob sie nicht schon zu groß ist.
Die dritte ist verdammt leicht (warum nur?) und hat eine gute Länge. Allerdings mir zu teuer.
Die vierte ist im Moment mein Favorit. Gute Grifflänge, gutes Holz, Gewicht und Preis okay!
Die fünfte ist schon wieder recht groß.... ich denke, zu groß.
Die sechste ist vergleichbar mit der ersten, zu kurz.
Schlussendlich die letzte scheint die "Billigversion" zu sein. Holz ist nicht so top und dem Kopf fehlen die "Backen", die ich gut finde. Ist also eher nicht mein Fall.


Was meint ihr? Ich schwanke zwischen der zweiten und der vierten... Aber ich hab ja keine Ahnung....

Gruß
Thomas
 

excalibur

Super Moderator
Hallo Thomas, ich bin da leider kein Voll-Experte. In einem etwas älteren Messer Magazin( 2/2006) war mal ein Vergleichstest. Gränfors und Wetterling spielen immer ganz vorne mit. Wollte mir dann beim Fachhändler eins kaufen, habe dann dank intensiver Beratung ein Roselli Wildnisbeil gekauft und bin damit total zufrieden.
Greetz Excalibur
 

Querzulap

Mitglied
Auch wenn ich mir jetzt mit dieser Meinung vielleicht ein paar Feinde mache.....
Fiskars das kleinste Modell,gibts in jedem Baumarkt, ist klein, leicht, stabil, lässt sich ganz gut wieder auf ne gute Schärfe bringen, kostet auch nicht die Welt, ist gerade fürs Kanufahren weil nur Plastik und relativ rostträger Stahl sehr unkritisch, und vorallem kannst du sie vorher einfach anfassen und gucken ob dir das groß schwer etc genug ist.

Das Ding ist zwar hässlich, aber ich habe bisher gute Erfahrungen damit gemacht. Vorallem durch den Hohlen Griff ist das Beil sehr leicht, aber mMn ganz gut ausbalanciert und für die von dir beschriebenen Aufgaben geeignet.
Ausserdem ist ne Funktionale und wegen des Nylon oder was auch immer das genau ist wasserunkritische Scheide dabei, mit der man das Beil ganz gut am Gürtel tragen kann.

LG Henrik
 

thowi

Mitglied
Hey,

danke euch schonmal! An das Fiskars hab ich gar nicht mehr gedacht, aber ich kenn das und weiß, was du meinst.
Optisch natürlich absolut nicht der Bringer :) aber ist auf jedenfall einen Gedanken wert!
 

Querzulap

Mitglied
Naja...... wenns nur an der Optik liegen sollte könntest du natürlich mit relativ wenig AQufwand ( Kosten und Arbeitstechnisch ) mit Tarnklebebändern ein taktisches Monstrum draus machen,
(http://www.asmc.de/de/Ausruestung/M...aender/Tarnband-selbsthaftend-woodland-p.html)
soll ein sehr griffiges Angenehmes Material sein, und sieht auch nicht soo schlecht aus, solange man Auf Tarnmuster steht.

Und der hohle Griff müsste eigentlich ja auch zu was nutze sein können z.B. könntest du da ne Handkettensäge drin unterbringen, und dann könnte eh kommen was da wolle :D
LG Henrik
 

stokrotka

Mitglied
...ich benutze seit längerem das minibeil von gränsfors. es ist leicht am mann zu tragen,selbst hinter den gürtel gesteckt merkt man es kaum,und das wichtigste: es beisst so ziemlich vieles klein. ein 10cm dicker ast zb.ist kein hinderniss. ich halte es immer rasierscharf sodass ich im "notfall" einen bleistift oder einen zahnstocher anspitzen kann.
einfach top das kleine ding!

reiner.
 

Khayman

Mitglied
Hallo zusammen!

Ich würd mir gerne ein handliches Beil für unterwegs anschaffen. Zweck: Feuerholz spalten, kleiner Entastungen, nichts unendlich Wildes...
Es sollte am Besten in oder an die Seite vom Rucksack passen. Im Kanu wäre es auch immer am Mann.... Was würdet ihr da empfehlen? Ich habe mir mal ein paar Beile rausgesucht:

Gränsfors Bruks Handbeil
Stiellänge 19cm, Gewicht 690g, Preis: 59,95€

also ich habe das kleine Handbeil, und nehme es zum Campen ...
rasierscharf, und für das, was du damit machen willst, allemal ausreichend. Ein wenig Feuerholz fürs Lagerfeuer, entasten, alles kein Problem, und es ist schön klein im Rucksack.
Gränsfors Bruks weiß schon wie man Äxte baut, auch bei den Kleinen, das Holz ist sehr griffig, und das Beil liegt sehr gut in der Hand ;)

Ein Bekannter hatte das letzte Mal beim Paddeln ein billiges Baumarkteil dabei ... mein Handbeil hat das Teil, obwohl länger und auch etwas schwerer, um Längen beim Lagerfeuerholz machen, geschlagen.

Gruß Khayman
 

Peter1960

Moderator Spyderco Forum
... handliches Beil für unterwegs anschaffen ... Feuerholz spalten, kleiner Entastungen, nichts unendlich Wildes ... in oder an die Seite vom Rucksack passen ...
Gränsfors Bruks Trekkingaxt
Stiellänge 36cm, Gewicht 700g, Preis: 67,95€
Na da steht ja meine Empfehlung schon drinnen :D

Entweder die, wenn es klassisch und handwerklich schön sein soll oder die Fiskars mit in etwa gleicher Stiellänge. Aber nicht die kleine Fiskars mit dem 23 cm Stummel als Griff, da ist einfach kein Schwung drinnen.

Mit den kurzen Längen kann man gut schneiden und sogar werfen, aber nicht hacken oder spalten; ist bloß eine Mühe. Dazu bräuchte es kein kurzes Beil, das macht ein größeres Messer besser.

Ich fahre selbst Kanu und meine Axt habe ich dabei im Kanu aber nicht an mir.
 

wesswein

Mitglied
Hallo

Ein Forsthandbeil von Ochsenkopf ... ein Wildmarksbeil - Trekkingbeil von Gränsfors ist natürlich ein Traum ... ich habe beide ...

Bei einem sehr kurzen Stiel besteht die Gefahr sich die Hand am Spaltgut zu quetschen.

VG Werner
 

chIntz

Mitglied
Ich kann dir, wie sachsnot auch, das Minibeil von Mirko Günther wärmstens ans Herz legen, da bekommst du was für dein Geld! :super:
 

lexi

Mitglied
Schön ist anders ...... aber auch von mir eine klare Empfehlung für die Fiskars "Universalaxt X7" (also nicht (!) die ganz kleine).

Bekommt man sehr leicht auf Rasiermesserschärfe, sehr lange schnitthaltig, für die kleinen Arbeiten rund ums Camping/Schnitzen etc. absolut tauglich; wirklich unverwüstlich - und daher gerade fürs Kanufahren (Rost...) empfehlenswert (bin selbst Paddlerin).

Was das Äußere angeht: da kann das Fiskars-Design natürlich nicht mit Wetterling/Gränsfors.. mithalten.

Gruß,
lexi
 

Headshrinker

Premium Mitglied
Moin,

mit Wetterlings hab ich keine Erfahrung, aber ich hab einige Gränsfors und Fiskars.
Ich empfehle entweder das Gränsfors Trecking Beil (das 2. aus deiner Liste). Das Ding taugt und ist noch kompakt genug für fast jeden Rucksack. Ich hab auch den Vorgänger, der hatte einen Stiel in Kuhfußform, liegt meinem Geschmack nach deutlich besser in der Hand, gibt es halt leider nicht mehr. (Ergänzung: Es ist das erste abgebildete in Nicks Link, http://www.oldjimbo.com/survival/tinyhatchets.html)

Oder alternativ das gleichgroße Fiskars-Beil. Die haben da offenbar was an den Bezeichnungen (und den Stielen?) geändert, meines nannte sich noch 600, nehme an, das ist jetzt das Modell X7? Es passt auch in die Cordura-Tragetasche vom kleinen Beil, falls es die einzeln gibt.
Die Fiskars-Sachen gibt es vergleichsweise günstig bei Praktiker. Wenn du eine der X%-Aktionen abpasst, gibt es das Teil für <30 Euro. :super:



Die dritte ist verdammt leicht (warum nur?)
Weil es verdammt zierlich ist. :p Ich mag das Minibeil und benutz es auch ab und zu, aber wirklich arbeiten lässt sich damit mMn. nicht. Zu kurz, zu leicht, dünner Stiel und v.a. zu kurze Schneide.
Das ganz kleine von Fiskars geht schon etwas besser, aber im Prinzip gilt das gleiche.
Ich finde, die kleinen Dinger können nichts, was ein mittelgroßes Messer nicht auch (zusätzlich) kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

WiCon

Mitglied
Oder alternativ das gleichgroße Fiskars-Beil. Die haben da offenbar was an den Bezeichnungen (und den Stielen?) geändert, meines nannte sich noch 600, nehme an, das ist jetzt das Modell X7? Es passt auch in die Cordura-Tragetasche vom kleinen Beil, falls es die einzeln gibt.

Die Tasche gibt es auch einzeln, zum Beispiel bei Grube.

Lieber ein 300gr Kopf mit 40cm Stiel als ein 600gr Kopf mit 20cm Stiel.

Grüße Willy
 

Headshrinker

Premium Mitglied
Mir fällt grad ein, ich hatte mal ein Hunter´s Hatchet von Knives of Alaska. Größenliga wie das Gränsfors Mini. Hatte die beiden mal verglichen und einige Fotos gemacht.


Edith: hier die Bilder

Die Maße von meinem Exemplar waren:
Kopflänge 101 mm, Schneidenlänge ca. 61 mm
Gesamtlänge 280 mm
Stielumfang ca. 73 mm

Man sieht, der Kopf ist deutlich massiger als beim Minibeil, naja, und optisch nicht ganz so gefällig und auch etwas rauer verarbeitet. Der Stiel vom Hunter´s Hatchet ist noch ne Spur dünner. Dadurch wird das ganze Teil merklich vorderlastig. In frischem Holz ging das Hacken sehr gut, würde fast sagen, besser als mit dem GB. Mir lag die Form nur irgendwie gar nicht. Der Stiel ist schon sehr dünn im Verhältnis zum Kopf. Außerdem war er asymmetrisch, sodass der Kopf nach rechts versetzt war. Ob das Absicht war, wie bei manchen Zimmermannsbeilen, weiß ich nicht. Durch die Form liegt er aber nicht schlecht in der Hand.
Die Tasche vom Hunter´s Hatchet ist sehr schön und gut gemacht!
Wie gesagt, ordentlich Zug hatte das Teil - immer im Vergleich gesehen. GB Trecking Beil oder Fiskars X7 gehen natürlich besser.
 
Zuletzt bearbeitet:

thowi

Mitglied
Hallo zusammen!

Wow, ganz viele tolle Antworten! Vielen Dank für eure hilfreichen Tipps und eure vielen guten Vorschläge!

Ich fang einfach mal vorne an :)

Die Full-Tang Beile mit Kunststoffgriff wie Fiskars oder Brucks sind nicht so wirklich mein Geschmack. Sie sind ganz bestimmt funktional und haben ihre Daseinsberechtigung, aber ich mag da doch lieber etwas "rustikaleres" von der Optik her.

@Khayman
Das Gränsfors Handbeil hab ich mir ja auch schon angesehen, aber ich bin sehr skeptisch, was den kurzen Griff betrifft. Ich teile da eher die Meinung von wesswein. Hätte auch Angst, mir die Hand da einzuquetschen, das ist nämlich fix passiert.

@stokrotka
Beim Minibeil war ich skeptisch, weil es so leicht und teuer ist.

@Peter1960
Die Trekkingaxt ist mir fast schon zu lang. Ich glaube, etwas um die 27cm ist genau mein Ding.

@Sachsnot / chIntz
Großartige Seite, vielen Dank für den Tipp! Hast du Erfahrung mit den Werkzeugen von dort? Handwerklich sicherlich klasse! Aber eigentlich wünsche ich mir einen Hickory Stiel mit ca. 25-30cm. Gibt es dort sowas evtl. optional? Ich mein, nachfragen kostet ja nichts...

@wesswein
Ist das Wildmarksbeil = Trekkingbeil von Gränsfors? Oder ist das wieder was anderes?

@Headshrinker
Danke für den Vergleich und die Fotos! Ist ja ein interessantes Teil. Der Kopf sieht etwas massiger / dicker aus und daher wahrscheinlich gut zum Spalten geeignet. Aber bei dem schweren Kopf gehört natürlich auch ein passender Stiel eingestielt =)


Im Moment schwanke ich zwischen
Gränsfors Bruks Trekkingaxt Stiellänge 36cm, Gewicht 700g, Preis: 67,95€
und
Wetterlings "Wildlife 106" Stiellänge 27cm, Gewicht 750g, Preis: 57,60€

Aber das Minibeil von Mirko Günther mit einem anderen Stiel wäre auch was feines, falls das möglich ist.

Wo ist denn das Wildmarksbeil einzusortieren?
 
Hallo,
was dem Gränsfors an Gewicht fehlt (50gr.) das macht sicherlich wieder der längere Griff wett.

Ist also die Frage, wie sperrig das Teil sein darf, wenn Du es sowieso ausserhalb des Rucksacks trägts, macht der längere Griff des Gränsfors sicherlich nichts aus.

Da das Gränsfors ja nur 10,-€ teurer ist, würde ICH dieses nehmen
· Gute Verarbeitung
· 20 Jahre Garantie
· leichter aber gleich effektiv, da längerer Griff.

Wetterlings
· Auch gute Verarbeitung, aber besser wenn man selber sich ein gutes Stück raussuchen kann
· Keine 20 Jahre Garantie (ist aber sicherlich genauso robust wie ein GB)
· Handlicher aber etwas schwerer
· Meiner Meinung nach besser geformter Stiel.

Fazit:
Du wirst sicherlich mit beiden glücklich, beide sehr gute Äxte, eins mit mehr Marketing-Trara und besserem Finish, das andere günstiger und mit besserem Griff.

Das GB ist wohl auch besser zum schnitzen geeignet, das Wetterlings besser zum spalten.

Gruss
surfer