Camillus Dominator mal eben zerlegt!

Holzwurm

Mitglied
Hier mal ein Bild des Innenlebens eines Dominators::cool:



Holzwurm
 

Anhänge

  • dscf0018.jpg
    dscf0018.jpg
    65 KB · Aufrufe: 993

Holzwurm

Mitglied
Erste Endrücke als ich das Paket öffnete:

Es scheint bei Camillus unterschiede in der Fertigungsqualität zu
geben.Bei dem Messer was ich bekommen habe,schleuderte die Wurffeder
die Klinge raus wie ne lame Oma und der bzw. die zwei Dententballs rasteten zu früh in die Klinge ein,soll heißen bei eingerasteten Balls
stand die Klingenspitze noch überm Griff heraus.Das war bei dem Messer
von Beagleboy welches ich beim Hannovertreffen in der Hand hatte,nicht der Fall!
Ihr könnt euch sicher vorstellen wie groß meine Entäuschung war!!:mad:

Doch nach einer Woche hat sich der Frußt gelegt.
Die Feder hat sich eingelaufen und schleudert die Klinge nun sicher und kräftig auf.Auch das die Dententballs bei ganz geschlossener Klinge nicht mehr in der Haltebohrung der Klinge sitzen,empfinde ich nun als nicht mehr schlimm.Da ich nach einer Woche des benutzens festgestellt habe das diese Balls eigentlich überflüssig sind.Denn die
Wurffeder hält die Klinge im geschlossenen Zustand sicher!

Alles in allem bin ich doch recht zufreiden.:rolleyes:

Holzwurm
 

Holzwurm

Mitglied
Eine Frage hätt ich noch an die "Klappmesserexperten":
Als ich das Messer zerlegt habe,musste ich feststellen,
das am Klingenfuß um die Klingenachse herum doch sehr wenig Material
übrig ist.
Das Messer macht im ganzen einen recht stabilen Eindruck.Dieser
wird nun durch die filigranen Überbleibsel um die Klingenachse herum doch etwas getrübt.Ich weiß auch das bei normalen benutzen das Messer
nicht kaputt gehen wird.Aber wie ist das in einer Notsituation?
Ist es dann ,so wie es von außen den ersten Anschein hat ,satabil genug.
Oder wird es an den "Schwachstellen" der Klingenachse zerbrechen.
Hat das überhaupt was aufsich? Ist das Material an den Stellen wo es fehlt eh überflüssig oder Konstruktionsbeding nicht anders machbar.
Muß der Spacer in der Klingenachse da sein,als Klingenanschlag reichen doch die Thumbstops aus.

Würd mich interessieren wie ihr darüber denkt!

:confused:

Holzwurm
 

Anhänge

  • dscf0019.jpg
    dscf0019.jpg
    63,7 KB · Aufrufe: 855

Holzwurm

Mitglied
Hi darkeblue,ist nur zum Spaß zerlegt,bis jetzt keine Modifikation in sicht.

Hi Walter H Da hasste schneller geantworte als ich schreiben kann,die Frage stellt sich mir auch!

:steirer:

Holzwurm
 

zorro_43

Mitglied
Ach das ist doch das alte Lied!
Da kann dir sicher ein Ingeneur ausrechnen daß das hält!
Glaub ich auch!
Trotzdem siehts nicht gut aus. Ich würde sowas nicht bauen.
Überleg dir mal was für Belastungen auf den Steg um die Achse wirken.
Seitliches hebeln ist eher für die Schrauben ein Problem.
Kritisch wirds nur wenn du mit der Klinge hackst.
(Und dafür ist sie ja wirklich nicht gemacht.
Und sonderlich grosse Kräfte wirst du da auch nicht zustande bringen.)
Wenn man dann noch bedenkt, daß gehärteter Stahl Zugfestigkeiten von über 2000 N pro mm² hat...

Also ich würde sagen (als "Nichtexperte") das die Klinge im Verhältnis zur Gesamtstärke des Messers sicher ausreichend dimensioniert ist.
Die Stärke muss ja im Verhältniss stehen zu der Stabilität des Griffes mit den "Mini-Schrauben".

Zorro
 

thommios

Mitglied
So "zerlegt" wirkt es wirklich ausgesprochen billig, klapprig und wie ein Kindermesser, zumindest auf dem Foto. Sehr entäuschend das.... Gut das ich mir keines gekauft habe ! Und das dünne Blechelchen in der Mitte, was Walter ansprach ? Grausam, gelle.
:steirer: :teuflisch
 

darkblue

Mitglied
Original geschrieben von thommios
Gut das ich mir keines gekauft habe !

Ich hatte mal eines zu Ansicht hier, habe es aber, nachdem die Klinge in geschlossenem Zustand nicht 100 % mittig saß, aufgrund meiner schlechten Erfahrungen mit einem CUDA EDC mit gleichem Problem, bei dem einige Zeit später die Klinge wackelte wie ein Lämmerschwanz, zurückgehen lassen.

Da mir das Messer zumindest optisch recht gut gefiel, wollte ich mich eigentlich gelegentlich mal nach einem Dominator umsehen, bei dem die Klinge besser zentriert ist.

Ich denke, daß lasse ich jetzt doch lieber.
Falls die Klingenkonstruktion beim CUDA die gleiche ist, wundert es mich nicht, daß das Teil nach geringer Beanspruchung anfing zu wackeln.

Der Fairness halber sollte man aber auch erwähnen, daß ich noch ein CUDA EDC besitze, das erheblich besser verarbeitet ist, und daß auch noch relativ häufigem Gebrauch kein Klingenspiel aufweißt.

Bei Camillus scheint es IMHO recht große Fertigungstoleranzen zu geben.
 

WalterH

Mitglied
@darkblue: Also mein Cuda EDC ist einwandfrei verarbeitet. Kein Wackeln, kein Spiel, einwandfreie Framelock Einstellung.

Und um die Achse rum haben sie auch mehr Material stehen lassen.

-Walter
 

mactheknife

Mitglied
Ein Messer für immerhin ca.180.- , dass in dem beschriebenen Zustand ausgeliefert wird, bezeichne ich als Schrott. Überflüssige Detentballs, lahme Feder, das klingt nach Obergurke. Du hättest es besser gleich zurückgegeben bzw. umgetauscht. Nach deinen Reperaturen ist die Garantie flöten und das geht natürlich nicht mehr. Ich finde es schlecht, wenn man als Kunde sowas ohne Reklamation einfach durchgehen lässt.
 

Holzwurm

Mitglied
Hallo mactheknife
Da hast du natürlich nicht ganz unrecht.Man hätte es zurück
schicken sollen.Aber ich hab so lang drauf gewartet und von Form
und Funktion gefällts mir sehr gut.Da hab ich`s halt behalten.
Wollt nich ewig auf ein besser funktionierendes warten,falls ich
überhaupt ein fehlerfreies bekommen hätte.

Holzwurm