Busse Neckknife ??

coolcat

Mitglied
Wie ich gerade gelesen habe, gibt es von Busse ja nun auch eine Neckknife namens Assault Shaker.

shaker1.jpg


Finde ich niedlich. Aber 330,- DM für ein so kleines Messerchen?? Hat das schon mal einer in der Hand gehabt??
 

Geist

Mitglied
Hi coolcat

Ich wollte mir das Assault Shaker schon kaufen, aber bei dem Preis von 330,- DM konnte ich mich bis jetzt nicht überwinden... ist sicher ein gutes Messerchen, aber z.B. ein Mini Thorn aus RWL-34 gibt es schon für 300,- DM...

Ciao Geist
 

Schleifalot

Mitglied
Ich habs

Den Shaker trag ich mit der Hundemarke. Es ist zwar teuer, aber den meisten Neckknives überlegen. Ich hab auch das Stiff Kiss, aber da sind Welten Unterschied in der Qualität. Das Kiss glaub ich schenk ich meinem Neffen, bei dem bescheidenen Stahl kann er sich eh nicht verletzen.
 
Medallion wird hier noch keiner haben, denn die sind gerade erst am anrollen. seit ein paar tagen in den USA zu kriegen und ab ende nächster woche bei tante modi...:steirer:
 

Flaming-Moe

Mitglied
Original geschrieben von ModifiedTanto
Medallion wird hier noch keiner haben, denn die sind gerade erst am anrollen. seit ein paar tagen in den USA zu kriegen und ab ende nächster woche bei tante modi...:steirer:

Schluck!

Was wird das Baby denn kosten? Nur so über den Daumen gepeilt...?
 

Odin

Mitglied
Das Busse Neckknive würde ich auf keinen Fall kaufen.
Ich hatte die Möglichkeit es kurz zu befingern und sage nur: Neckknive mit 12cm gesammtlänge mit 7mm dicker Klinge!!
So ein Schwachsinn, was will man damit schneiden??
 

shindendojo

Mitglied
Hi Odin!
Die Gesamlänge beträgt ca. 14,3 cm und die Klinge ist am Rücken 6 mm stark.
Bei der Klingenstärke ist es natürlich kein 1a Filtemesser, obwohl ich im Restaurant schon meine Steaks damit zerkleinert habe.
Irgendwann wird es auch mal eine schlankere Version geben.
Meiner Tochter liebt es jedenfalls als Ihr kleines Schnitzmesser.
Grüße
 

Odin

Mitglied
Auch wenn es nur 6mm sind. Bei den großen mag es in ordnung sein, aber bei dem kleinen ding ist es erstens übertrieben weil ich sowieso nicht mit hebeln kann und zweitens unpraktisch weil nicht besonders schnittfreudig.
Ein neckknive soll für mich nicht stabil (jedenfalls nicht in dem Maße), sondern sehr schnittfreudig sein. Stabile Messer gehören an den Gürtel oder sonst wo hin, aber nicht um den Hals IMHO.
 

shindendojo

Mitglied
@ Odin

Du hast sicher recht, daß ein dünneres Neckknife schnittfreudiger ist (obwohl ich, wie auch unsere Kunden, überrascht bin, wie gut die 6mm Klinge schneidet).:hmpf:

Der Assault Shaker war ja auch ursprünglich ein im Regierungsauftrag gefertiges Notmesser für gewisse Einsatzkräfte.
Für den zivilen Einsatz ist ja auch ein dünneres Neckknife geplant.:ahaa:

Und noch einmal: Grüße
 

Floppi

Mitglied
Also ich hatte das Teil auch schonmal in der Hand. Vielleicht mögen die 6mm ja schnittfreudig sein und vielleicht ist auch der Preis für ein Stück Stahl mit mysteriöser Stahlmischung und Plastiktunke gerechtfertigt, aber was ist mit dem Gewicht?
Gerade ein Neckknife sollte leicht sein.

Original geschrieben von shindendojo

Der Assault Shaker war ja auch ursprünglich ein im Regierungsauftrag gefertiges Notmesser für gewisse Einsatzkräfte.

War mein erster Selbtbau auch. [ironie] Leider wollte ihn bisher niemand haben... [/ironie]
 

Razmataz

Premium Mitglied
Hallo ich kann zwar nichts zum Assault Shaker sagen, dafür eine andere Geschichte:

Kürzlich bestellte ich mir von TacOps das Street Scalpel mit Micarta
Griffschalen, ein Messerchen mit ca. 6.5 cm Klingenlänge.

Als ich es auspackte, keine Anweisung dabei, dass man mit dem Messer
nicht hebeln soll.
Komisch.
Die letzte Hülle entfernt und mir war klar warum: 6mm Klingenstärke,
das ist Hard Core.

Zum um den Hals hängen zu schwer, ein Bandscheibenvorfall reicht,
zum Schneiden mir persönlich zu dick, 3-4mm reichen völlig:

aber in der Vitrine sieht’s einfach geil aus :steirer::super:

so long
Gruß Johannes
 

Sniper

Mitglied
also ich finde das busse neckknife klasse! die 6mm sind nicht störend, der preis ist zwar zu hoch (finde ich) aber es bleibt einem ja nichts anderes übrig, wenn man es haben will :D

weil viele die 6mm klingenstärke kritisieren, ich habe ein fällkniven mit ebenfalls 6mm, und ich hatte nie probleme beim filitieren, trotz der 6mm. und wer sich ein neckknife kauft, und damit filitieren will braucht sich eh nicht wundern, also was soll das :steirer:

nebenbei wurde der Assault Shaker für militärische bzw. polizeiliche anwendungen entworfen. die brauchen etwas solides, kein 1mm dickes messerchen.

soviel dazu :)


grüße, sniper
 

Odin

Mitglied
Der Vergleich mit dem Fällkniven ist jawohl hinfällig, da das A1 eine 2,5cm lange Klingenphase hat und das Assault shaker eine nur 1cm lange.
Also ich finds auch vom Preis richtig übertrieben, aber jedem das seine. Wer meint er bräuchte eine 14cm Brechstange liegt sicherlich hier richtig, wer ein kleines, für zivile Personen, brauchbares messer braucht sollte sich eher in der region 3-4mm stärke etwas aussuchen.
 

Schleifalot

Mitglied
Trotz 6 mm

....finde ich den Assault Shaker super. Der Stahl ist sehr schnitthaltig und rostträge. Über die Vor und Nachteile der Klingendicke kann man streiten wie um des Kaisers Bart: Reine Geschmacksache. Ich trag wie gesagt den Shaker im täglichen Gebrauch seit über drei Monaten und hab noch keinen Bandscheibenvorfall. Er hat noch keinen Flugrost angesetzt (wie das stiff kiss nach ein paar Stunden) und liegt bei allen Arbeiten gut in der Hand. Für meine Bedürfnisse ein hervorragendes Neckknive.
 

Rolf

Mitglied
Hallo
Dieser Material Stärke Wahn, ist etwas was mich seit langem stört. Für den Normalanwender, und das sind nun mal die meisten, braucht`s ein Messer zum schneiden und nicht zum Hebeln(von Ausnahmen abgesehen). Für diesen Zweck sind 2 bis allerhöchstens 3,5 mm Stärke genug.
Ich habs gerade im Urlaub wieder erlebt,die Messer welche in der Ferienwohnung vorhanden sind, waren natürlich alle wieder stumpf. Ich hatte natürlich wie jedesmal eine kleine Auswahl meiner Lieblinge dabei.
Nur mußte ich feststellen das meine Messer zum schneiden leider alle nur bedingt tauglich sind eben weil sie zu dick sind oder einen Hohlschliff haben.
Ich rede hier von Schneidarbeiten wie sie im Tagesablauf nun mal anfallen (Obst schälen,Schinken schneiden, Brot schneiden).
In die Verlegenheit sich mit seinem Messer durch den Wald zu arbeiten kommen nun mal halt die Wenigsten, im Gegensatz dazu sind aber die Mehrzahl der Messer dafür ausgelegt.
Gruß Rolf