Buch zum Thema Blankwaffen, Schwerter etc.

rfindigo

Mitglied
Hallo Leute,

ich beginne mich mehr und mehr für das Thema Blankwaffen, Schwerter, Rapiere etc. zu interessieren. Leider gibt's gerade in dem Thema eine ganze Menge Fachbegriffe, die mir leider überhaupt nichts sagen!

Gibt es sowas wie ein Standartwerk zu dem Thema? Ich interessiere mich hauptsächlich für die Geschichte, Verwendung, Begriffserklärung europäischer und japanischer Waffen.
Oder hat jemand gute Links parat, die einem einen guten Einstieg vermitteln?

Bei Amazon und in der Linksektion im Forum bin ich noch nicht so ganz fündig geworden. Könnte aber auch eigene Unfähigkeit sein...
:rolleyes:

Schönen Sonntag noch,
rfindigo
 

Floppi

Mitglied
Also das wird schwierig. Erstmal solltest Du Dich festlegen ob Europa, Asien oder Ostasien. Dann wäre die gewünschte Zeit noch recht gut zu Wissen. Bücher die sich mit Schwertern befassen, befassen sich meist nicht mit Rapieren. Also ungefähre Zeit (Wikingerzeit, Früh-, Hoch-, Spätmittelalter, Renaissance) ist wichtig. Wenn's Dir primär um Schwerter aus dem MA geht such mal bei Amazon nach "Ewart Oakeshott". Die Bücher von dem sind eigentlich DIE Standardwerke zum Thema MA-Schwert.
 

Tierlieb

Mitglied
Jo! Oakeshot war DER Mann. Leider mittlerweile verstorben, aber das Oakeshot-Institute ist immer noch sehr aktiv.

Ein wenig breiter gefaßt und mit einem Ruf als Standardwerk wäre George Cameron Stone, A Glossary of the Construction, Decoration and Use of Arms and Armour in All Countries and in All Times.
Ist allerdings sehr japanophil.

Allerdigs halte ich persönlich nicht viel von Büchern mit einem so großen Umfang, die können nur ungenau sein (oder man bemerkt eine Vorliebe für einen Bereich, wie beim Stone Japan).

MfG, Tierlieb
 

TL

Mitglied
Hallo näheres zum Thema Oakeshott unter
http://www.oakeshott.org/.

Ansonsten folgende Bücher per Fernleihe über die Bibliothek bestellen:
Müller/ Kölling: Europäische Hieb- und Stichwaffen
Heribert Seitz: Blankwaffen (2 Bände)

Grüße,
Thomas
 

Tierlieb

Mitglied
Müller/Kölling/Platows "Europäische Hieb- und Stichwaffen" kann ich nur wegen der Bilder empfehlen, da aber richtig. Exzellente Fotografien. Erschienen im Militärverlag der DDR (was klärt, warum ich vom Inhalt wenig sage), nur antiquarisch zu erhalten, wenn man es besitzen will.

Den Seitz kenne ich nicht, muß ich mir mal zulegen.

Beim Thema Rapiere fällt mir natürlich noch ein weiteres Mitglied der ARMA (www.thehaca.org) neben Meister Oakeshot ein: Sydney Anglo mit "The Martial Arts of Renaissance Europe".

Und als Fechtlehrbuch wäre da noch der oft geschundene John Clements mit "Renaissance Swordsmanship : The Illustrated Book Of Rapiers And Cut And Thrust Swords And Their Use" ein, ein Buch, das auch einen kleineren erklärenden Teil hat.

MfG, Tierlieb
 

TL

Mitglied
@tierlieb
Was "Europäische Hieb- und Stichwaffen" betrifft, kann ich dir nicht zustimmen. Abgesehen von der Ideologie (die auch nur am Rande vorkommt) bietet es eine gute Zusammenfassung des Themas. Besonders interessant sind auch die exakten Vermessungsdaten der einzelen Stücke im Anhang.

Der Seitz ist das Standardwerk über europäische Blankwaffen und bietet auf über 800 Seiten jede Menge Information, welche man sonst nur in spezifischen Fachartikeln bekommt. Allerdings kommt man an die beiden Bände auch nur über das Antiquariat oder eben die Fernleihe heran.

Thomas
 

Andreas D

Mitglied
Lese ebenfalls zur Zeit "Europäische Hieb-und Stichwaffen" und bin von dem Buch begeistert.
Die Bilder sind schon erste Sahne.
Na ja, es weis doch jeder das diese Ideologie vorbei ist und sie kommt ja so gut wie nicht zur Geltung.
Ich versuche mir auch mal die Bücher von Seitz zuzulegen.
Wie sind sie im Vergleich zu Euro. Hieb-u.Stichw. ? Kannst Du was dazu sagen TL ?
 

Tierlieb

Mitglied
@TL:
Die Vermessungsangaben sind wirklich interessant. Aber es sind überraschend wenige. Nachdem ich Müller/Kölling gelesen habe, wäre ich aber zu dem Schluß gekommen, daß für Schwerter um 1400 die üblichen Längen bei 100cm und 120cm gelegen haben müßten... da findet man nichts anderes in den Kommentaren... mittlerweile würde ich das aber bereitwillig anzweifeln.
Und letztens habe ich mal nachgeschaut, wie es sich denn mit Hohlkehlen an Katzbalgern verhält. Auch da ist die Auswahl nicht repräsentativ.

Insofern bleibe ich bei der Aussage: Die Bilder sind toll. Aber die Vermessungsangaben sagen eben nur etwas zu den Bildern und daher halte ich sie für nicht sonderlich wichtig.
Da lohnt schon eher eine Zusammenstellung verschiedener Sammlungskataloge von Museen, ließe sich bei zehnmal größerem Umfang zum gleichen Preis machen.

Was die Ideologie betrifft: Ich finde, die Ideologie hat durchaus einen starken Einfluß auf die Zusammenstellung von Themen und Bildern.

MfG, Tierlieb
*hat die Seitzbände gerade für 110 Euro gekauft und freut sich über das Schnäppchen*