Brotzeit Messer gesucht

Aloah!

Ich suche …. nun ja, steht ja alles im Fragenkatalog. ^^


* Hast Du Dich über die aktuelle Gesetzgebung zu Messern informiert?
Ich wohne in Österreich. Das sollte alles sagen. ^^


* Geht es um ein feststehendes Messer oder ein Klappmesser?
Es muss auf jeden Fall ein Klappmesser sein.


* Wofür soll das Messer verwendet werden?
Ich suche ein Messer um in der Arbeit härteres Gebäck (Kornspitze) aufschneiden zu können. Da stellt sich die Frage ob eine glatte Klinge da sinnvoll ist. Ideal wäre ja ein Messer mit zwei Klingen, eine mit Welle und eine glatte.


* Von welcher Preisspanne reden wir?
Es sollte unter 150 EUR bleiben. Wenns jetzt 159 EUR kostet geht die Welt auch nicht unter.


* Wie groß soll das Messer sein? (Klingen-/Gesamtlänge)
Gewicht egal, da im Rucksack transportiert. Es sollte aber nicht so groß
sein, dass man es nicht in der Hosentasche tragen kann. Also in etwa wie
ein Spyderco Police oder ein größeres Victorinox.


* Welche Materialien und welchen Stil soll das Messer aufweisen?
Stil egal. Material sollte jedenfalls sehr robust sein. Ich hatte mal
ein günstigeres Messer und da hat dann plötzlich ein kleines Stück
gefehlt. Ich hab keinen Bock, dass beim Aufschneiden eines Kornspitz
plötzlich ein Zacken oder sonstwas abbricht und ich das dann unbemerkt esse.


* Welcher Stahl darf es sein?
Ich kenne mich nicht so mit den Stahlsorten aus, weiß aber, dass ein
härterer Stahl eine höhere Schnittfestigkeit aufweist. Da ich damit
keine Tomaten sondern eher Gebäck schneide, ist mir Schnittfestigkeit
wichtiger als schärfe.


* Bei Klappmessern: Welche Verschlusssysteme kommen in Frage?
Muss: Verriegelung. Ich will nicht, dass das Messer plötzlich einklappt
und ich dann nur mehr bis 9 zählen kann. ;)
Kein Muss, aber nice to have: Einhandöffnung


* Bezugsquelle?
Am liebsten in einem Geschäft in Wien abhol-/bestellbar (Lorenzi oder
sowas). Wenns nicht anders geht, dann von mir aus auch Onlinehandel.
Dies aber mir Bauchweh.


* Verschiedenes?
Ich erwarte schon Qualität, so nach dem Motto "das Ding kann ich
vererben" (s. Spyderco Police, Endura).
Und eines würde mich interessieren: Zu harter Stahl kann ja eher brechen
als weicher. Weicher Stahl ist aber nicht so schnittfest. Wie hart
sollte da ein Stahl sein um den o.g. Abbruch eines kleinen Stückchens
(Zacken bei einer Säge) garantiert zu verhindern und dabei dennoch
schnittfest ist?

p.s.: Es kann schon sein, dass es einmal Zweckentfremdet wird und nicht
nur als Brotzeitmesser dient. Aber es ist schon zu 95% als
Brotzeitmesser gedacht.
 

porcupine

Super Moderator
Jahaa...das CS Lucky in etwas größer und mit Verriegelung, das wärs!
Ich habe das Lucky oft als edc dabei, besonders jetzt wo es warm ist und die Kleidung leicht. Da ist ein Messerchen unter 50 g (das Lucky One wiegt sogar nur 23 g) mit Clip für die Hemdtasche genial.
Aber die 63 mm Klinge werden für 'ne ordentliche Brotzeit zu wenig sein, fürchete ich, und das Messer ist doch eher von der filigranen Sorte.

2 verschiedene Klingen: Ich könnte mir für die gedachten Aufgaben auch ein klassisches Trapper-Modell mit 2 Klingen vorstellen, wovon man eine nachträglich mit einem Wellenschliff versehen läßt.
 
Auf die Idee nachträglich einen Wellenschliff einzubauen bin ich natürlich wieder nicht gekommen. ^^

Das CS ist zwar doch recht klein, aber ist es wirklich so filigran, dass sich ein gutes Krustenbrot oder Kornspitz kaum schneiden lässt? Jetzt weniger wegen der Länge, dann geh ich halt zweimal rundherum, sondern eher wegen der Klingenstärke?
 

erniebert

Mitglied
Eine klappbare Brotsäge :)
Ich kenne deine Kornspitze nicht, aber ich unterstelle mal, dass Wellenschliffe das vertragen. Zu kurz sollte die Klinge auch nicht sein ...

Von Herbertz gibt es klappbare Brotzeitmesser auch mit Wellenschliff. Für deine 95% sollte das ideal sein https://www.amazon.de/Herbertz-Camp...er+klappmesser&qid=1593762879&s=sports&sr=1-6

Von Victorinox gibt es das große Ranger Grip mit Teilwelle https://www.victorinox.com/de/de/Pr...e-Taschenmesser/Ranger-Grip-179/p/0.9563.MWC4
Oder etwas kleiner mit zweiter Wellenschliffklinge https://www.victorinox.com/de/de/Pr...sse-Taschenmesser/Hunter-XS-Grip/p/0.8331.MC9
Korkenzieher jeweils inclusive, kann ja sein dass der Kornspitz mal etwas staubig ist.

Spyderco hat es einige Messer mit Wellenschliff, hier als günstige Byrd-Variante https://www.knivesandtools.de/de/pt/-spyderco-byrd-rescue-2-by17sor2-rettungsmesser.htm

Gruss erniebert
 
Naja, die Ecken von Kornspitzen können schon extrem hart sein. Das glaubt man kaum. Ich hab ein sau scharfes Fissler Messer und das müht sich da extremst ab. Ein normales Brotmesser hat ja auch einen Wellenschliff. Der erste was du mir empfohlen hast hat aber ziemlich schlechte Bewertungen. Ich schau mich mal bei Spyderco um. Dieses Rescue sieht nett aus. Alternativ eben dieses Doppelmesser vom anderen Poster.
 

chamenos

Super Moderator
Der Schliff vom Brotmesser im Kit sieht ganz gut aus. Wie ein echtes Brotmesser. Wobei ich unsicher bin, ob die einzelnen Messer so gut sein werden, wenn 3 Stück + Schatulle 50 EUR kosten.
 

polaris1977

Mitglied
Eigentlich schreit das ja nach einem Spyderco Civilian, aber das liegt ja leider weit über dem Budget.

Bei mir hat sich u.a. auch in dieser Funktion das Benchmade 710s bzw. SBK bewährt. Die Comboedge mit der Teilwelle im Recurve(!) macht da einen tollen Job und es reicht daher eine Klinge. Leider gibt es das nur noch Antiquarisch, aber das war ja recht verbreitet, sollte daher grau oder gebraucht zu kriegen sein. Für Dich wäre vermutllich das 710s in 154cm-Stahl am besten, weil nicht zu spröde und auch ohne Beschichtung korrosionsbeständiger.

Vor dem BM 710 habe ich viele Jahre lang für Backwaren gerne die Gurtschneideklinge von meinem Victorinox Workchamp XL (alte Konfiguration!) benutzt. Falls es doch eine Spitze bedurfte, dann ergänzt durch die Clippointklinge. Sind aber beide nicht feststellbar und Für Dich laut Liste auch zu groß und zu schwer. Besser wäre da ein Victorinox Hunter XS Grip mit festellbarer "Waidklinge" und beide Klingen einhändig.. Sind nicht ganz so mächtig wie ein Folder in der BM/Spydie-Liga aber dafür kann man sein runtergerocktes Vic einschicken und bekommt es für lediglich das Hinporto gereralüberholt, AFAIK Messerlebenslang.
 
Update:

Ich habe mir jetzt notgedrungen das Nomad Set bestellt und das, obwohl ich bei Opinels Firmenpolitik instant Skorbut bekomme. Ich brauche den Kartoffelschäler nicht. Schön und gut, was solls. Aber das "Brotmesser" als solches gibt es gar nicht im Sortiment. Das ist einfach nur ein anders angeschliffenes Nr. 12 Messer, extra für dieses Set. Sonst hätte ich ebendieses und ein normales 10er gekauft. Na was solls, dafür gibt's ein Brettl und ein Transporttuch dazu.

Der Stahl sollte auch passen. Mal schauen wie es sich schlägt. Abwarten und Whiskey trinken.
 

Harry_W

Mitglied
Soll das ganze noch in die Hosentasche passen? Dann wird's mit dem Opinel 12 schon knapp, wenn du keine Cargohosen hast. Selbst das Opinel 10 trägt schon ordentlich auf. Meine Schmerzgrenze in der Gürteltasche liegt beim Opinel 9 - und ich bin nicht gerade zierlich. Aufgrund der Bauweise werden Opinels mit wachsender Größe ja leider auch immer breiter.
 
Soll das ganze noch in die Hosentasche passen? Dann wird's mit dem Opinel 12 schon knapp, […]

Ich habe das normal geschliffene 12er bereits live gesehen und weiß daher wie groß es ist. Da ich das Messer - durch das Nomad Set jetzt halt die Messer (Mehrzahl) - nur für die Arbeit brauche, muss es nicht in die Hosentasche passen. Es wird im Rucksack transportiert und verbleibt im Büro.
 

Harry_W

Mitglied
Ich kenne die Gesetzeslage in Österreich nicht, aber mal über ein ganz normales, großes Victorinox mit Einhandöffnung nachgedacht? Der recht sanfte Wellenschliff taugt sehr gut als Brotmesser und die Klingenlänge sollte für normale Brötchen auch locker reichen. Mögliche Modelle (nach aktueller Produktseite von Victorinox) wären u.a. das Alpineer Grip, Käsemesser, Cheesemaster oder das Trailmaster (Grip) bzw. Soldatenmesser (mit Säge).
 
Ich kenne die Gesetzeslage in Österreich nicht


Prinzipiell darfst du so ziemlich alles was ne Klinge hat überallhin mitnehmen. Ausnahmen: Versteckte Waffen und Menschenmengen (Veranstaltungen, etc.)

Ich habe jetzt mal der Nomad bestellt und auch bekommen. Musste nachgeschliffen werden, aber es funktioniert soweit ganz gut. Muss natürlich noch weiter getestet werden. Das Victorinox behalte ich jedenfalls im Hinterkopf.
 

polaris1977

Mitglied
Ich habe das normal geschliffene 12er bereits live gesehen und weiß daher wie groß es ist. Da ich das Messer - durch das Nomad Set jetzt halt die Messer (Mehrzahl) - nur für die Arbeit brauche, muss es nicht in die Hosentasche passen. Es wird im Rucksack transportiert und verbleibt im Büro.

Ein vorteil bei Opinels ist ja, daß man bereits mit Standardwerkzeugen und unterdurchschnittlichen Fertigkeiten auf den Seiten entsprechend Material vom runden Griffquerschnitt abtragen kann. Durch die entstehenden Abflachungen trägt es nicht nur viel weniger auf, sondern die blinde Handlage weißt eindeutig auf die Schneide hin und wenn man je nach Fertigkeit auf den Flächen noch Rillen, Fischhaut, Skatboardtape o.ä. ergänzt, wird es immer griffiger.
 

Harry_W

Mitglied
Nach einem Messer zum Modden wurde nicht gefragt. :) Und auch mit gemoddetem Griff bleibt der vordere Teil als breiteste Stelle erhalten. Die beiden Metallringe sind nun mal konstruktionsbedingt rund und auch nicht so einfach zu modden wie der Holzgriff.