Brotmesser OHNE klassischen Wellenschliff (Zwilling Pro)

Ledd

Mitglied
Hallo zusammen,

da ich jetzt vmtl. häufiger ein Brotmesser brauchen werde, habe ich mich etwas umgesehen.

Als Besitzer eines Zwilling Pro Kochmessers habe ich mir natürlich die Zwilling Pro Brotmesser angesehen.

Was mich verwundert hat ist:
Sowohl die 23cm als auch die 26cm Variante haben keinen klassischen Wellenschilff, sondern einen Speziellen - und zwar nicht den Selben!

Auch bei anderen Herstellern gibt es sowas. Wüsthof hat z.B. die Doppelwelle.

Mich würde interessieren, was ihr hier für Erfahrungen mit diesen (und ähnlichen) Schliffen gemacht hab:
- Kann man die einfach zum Schärfen weggeben, oder kann das nicht jeder?
- Wie machen sich diese Schliffe im Vergleich zu einem klassischen Wellenschliff (wie z.B. vom Güde Brotmesser)
- Wie steht es um die Verwendung abseits von Brot?
 

tiffel

Mitglied
Eine Übersicht der verschiedenen Wellenschliffe und eine Bewertung kann ich leider nicht liefern. Aber zwei deiner Fragen kann ich beantworten.
1. - Kann man die einfach zum Schärfen weggeben, oder kann das nicht jeder?
Man braucht für jeden Wellenschliff eine spezielle Schleifscheibe, die genau dem existenten Wellenschliff entspricht. Wenn du Glück hast hat ein Schleifer, ein oder zwei Standardgrößen da, die dann zufällig passen oder nicht. Bei Sonderschliffen halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass das ein anderer als der Hersteller selbst schärfen kann. Die gute Nachricht ist, dass man diese Messer praktisch nie schärfen muss.

- Wie steht es um die Verwendung abseits von Brot?
Funktioniert. Es gibt viele Köche die solche Messer auch für Gemüse hernehmen. z.B. Kohl, Ein Brotmesser ist eben lang und schön scharf.
 

Latte

Mitglied
Ich hatte auch schon ein Zwilling Messer mit Doppelwelllenschliff. Ich habe es eine ganze Weile in der Küche eingesetzt. War echt klasse für Gemüse. Bei Kartoffeln gab es ein tolles Schnittbild durch die Welle. Leider wurde es recht schnell stumpf. Das Messer wurde mir auf Kulanz getauscht. Da nachschärfen sowieso nur Zwilling kann. Und das anscheinend zu aufwendig ist. Später habe ich es auf normalen Wellenschliff umschleifen lassen.
 

pebe

Premium Mitglied
Mein Brotmesser habe ich jetzt genau 30 Jahre und ist damit mein dienstältestes Küchenmesser. Optisch lässt es sich auf den ersten Blick von einem Güde nicht unterscheiden.

Gelabelt ist es mit Albert Hirayama, Messermacher Solingen. Meines Wissens ein ex Kommilitone aus Freiburg, der mal eine Messerfabrik gekauft hatte und inzwischen eingebürgerter Schweizer Kommunalpolitiker ist.

Wenn jemand zu dieser ehemaligen Fabrik näheres weiss, dann gerne her damit.

Jedenfalls wird mit dem Wellenschliffmesser nur Brot geschnitten, es musste noch nie nachgeschärft werden und verrichtet bis heute tadellos seinen Dienst.

Grüsse, pebe


 

Ledd

Mitglied
Danke fürs Beantworten der Fragen Tiffel!

Später habe ich es auf normalen Wellenschliff umschleifen lassen.
Und dir Danke für diesen Denkanstoß!

Das Zwilling Pro ist es jetzt doch nicht geworden. Der Reiz des Schliffs war geringer als die Abneigung, den selben Griff ein zweites Mal im Messerblock zu sehen :glgl:
Dazu noch die recht ordentliche Länge von 26cm, die auch schon nicht einfach unterzubringen ist...

Ich habe mir jetzt ein Zwilling Diplôme bestellt. Ist mit 24cm ein guter Kompromiss aus Messerblocktauglich und ordentlicher Brotmesserlänge. Außerdem mag ich die Optik die Zwilling da am Griff schafft.
Kropf und Erl haben was :hehe: Güde Alpha wäre mir zwar lieber gewesen, da klafft zwischen 21cm und 32cm aber einfach ein Loch im Portfolio...

Beim Diplôme bin ich nur noch nicht ganz entschieden, ob ich die Mischung aus moderner europäischer Gestaltung und (falscher?) Hamon als genial oder bescheuert einstufen soll...
 
Oben