Brian Tighe - Tighe Breaker

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Da mir ja von Brian schon das Nirk Tighe gefallen hat (http://www.messerforum.net/showthread.php?t=92694) und er mir Bilder seiner neuen Messer geschickt hat (http://www.messerforum.net/showthread.php?t=99568) hab ich mir gedacht, ich frag mal nach was "altem" nach :D Brians Tighe Breaker hatte es mir schon länger angetan.

Neeeeee, mache er nicht mehr, die neuen seien doch auch ganz toll und er würde mir gerne..... Ich wollte aber ein altes, eben den Tighe Breaker und genau den und nur den. Naja, dann hat er eben nochmal welche gemacht, einen davon für mich :D So mag ich das, kein Geschisse, kein Geziehe, Messer bauen, Kohle kassieren, Messer verschicken, alles wunderbar :steirer:

Und weil Brian eh gerade ein neues Kugellager ausgetüftelt hat, baute er mir das halt auch gleich ein. 105mm Klinge aus BG42, fluted Titan Griffschalen, Integrallock, Flipper, Kugellager und eine blitzsaubere Verarbeitung für um die 550 Euro (525 USD verschippert und versteuert) von einem renommierten Messermacher ist nicht gerade übertrieben teuer.

Ein paar Anmerkungen:

  • Brian hat kein Finishproblem, ich hab ein Sauberkeitsproblem :) Man sollte Messer mit gut eingefetteten Lagern vor dem Fotografieren in Waschbenzin tränken. Mein Lappen war zu schwach, Verzeihung. Brian liefert auch keine Messer mit Macken aus, das war ich mit meinem Tatterich und dem Schraubendreher.
  • Das Ding kann man zerlegen, wieder zusammenbauen ... und die Klinge sitzt danach genau so, wie vorher. Butterweich laufend mit Null - Null heißt Null - Klingenspiel.
  • Bei der Klinge ist Brian nicht der Fräser weggelaufen ;), das Carving ist so gemacht, dass es im geschlossenen Zustand zum Griff passt. Kann einem gefallen oder nicht, jedenfalls hat sich da jemand was gedacht.
  • Kugellager: Im Gegensatz zum IKBS, in dem ein paar Kugeln unmotiviert in ausgefrästen Laufrillen in den Griffschalen laufen, ist das STBS von Brian Tighe aufwändiger und meiner Meinung nach auch besser konstruiert.
    Die Kugeln laufen in Käfigen - was zwar theoretisch die Punktbelastung erhöht. Dafür reiben aber die Kugeln auch nicht gegenläufig aneinander.
    In den Titanplatinen sitzen Laufflächen aus gehärtetem Stahl. Auch wenn das IKBS meiner Erfahrung nach einwandfrei funktioniert - Stahlkugeln, die unter Druck in Titanplatinen laufen, tun mir weh. Mal abgesehen davon, dass das System von Brian reproduzierbarere Toleranzen hat, was natürlich den Bau von Kleinserien vereinfacht (Brian Tighe feilt die Messer ja nicht einzeln mit der Hand, da läuft eine CNC).
  • Klein aber fein: Klingenachse und Mutter haben unterschiedliche Torxgrößen. Praktisch beim Einstellen, wenn man nur einen Satz Schlüssel hat.
  • Design hin oder her, der Griff liegt wunderbar in der Hand. Lang genug, schön schmal, runde Kanten, Fingerrillen und Daumenauflage liegen in meiner Hand genau da, wo sie liegen sollen. Passt aber sicher nicht jedem, zugegeben. Stark konturierte Griffe, wie der des Tighe Breaker, haben immer den Nachteil, dass sie die Position der Finger mehr oder weniger fix vorgeben. Aber erstens hat Brian offenbar ähnlich große Hände wie ich. Und dann ist das eh kein Arbeitsmesser ;)

Und nu die Bildchen ;)

DSC_8777.jpg


DSC_8778.jpg


DSC_8779.jpg


DSC_8780.jpg


DSC_8782.jpg


DSC_8783.jpg


DSC_8784.jpg


Pitter
 
Zuletzt bearbeitet:

RR20

Mitglied
Tolle Formen, sehr schönes Messer :super:

Und das System scheint mir auch sehr gut durchdacht sein, läuft sicher buuuutterweich ;).

Viel Spass damit

Schönen Gruss