Brennofen, mein neuer

ruggero

Mitglied
Hallo,
habe gerade vorher meinen neusten Eigenbau aufgeheizt. Funktioniert einwandfrei.

Habe gleich 2 grosse Feilen weichgeglüht. Komme locker auf 1200°.

Aufbau :

Aussenhülle Lüftungsrohr mit 355mm Durchmesser und Deckel am Boden.

Gerätestecker keramikisoliert aus Metall.

Als Isolation dient Vermiculite - Granulat ( + 1300° ). ( Hat den ca. 10x besseren Isolierwert als Schamotte, ist sehr leicht, und kostet nur 30 Sfr. per 100L )

Der Brennraum hat einen Durchmesser von 10cm und ist 55cm hoch.
Über die ganze Höhe ist innenbündig, spiralförmig eine Heizspirale ( 230V, 3200W, 16A ) in Feuerbeton ( + 1600° ) eingegossen.

http://imageshack.us/photo/my-images/210/pb230197.jpg/

http://imageshack.us/photo/my-images/46/pb230200.jpg/

http://imageshack.us/photo/my-images/339/pb230201.jpg/



Ich bin sehr zufrieden. Habe bereits ein 125cm hohes Rohr für die Schwerter.

Ruggero
 
Zuletzt bearbeitet:

Sven

Mitglied
Ähm... meinst du nicht, dass du vielleicht mit deinem Stahl etwas Abstand halten solltest?

Ciao Sven
 

ruggero

Mitglied
Hi Sven,
die Feilen sind nur zum Weichglühen drinn. Beim Härten hänge ich die Klingen in der Mitte auf.
Wieso soll ich beim Weichglühen einen Abstand haben ?
Bin immer offen für Kritik. Nur so wird man besser.

Ruggero
 

Sven

Mitglied
Die Heizspiralen sind durch den Feuerbeton nur dürftig isoliert und ein Kurzschluß über die Wendeln dürfte dem Heizdraht nicht gut bekommen.

Generell ist eine Kurzschluß-Prüfschaltung die ein Einschalten verhindert keine schlechte Sache.

Benutzt du einen fertigen PID-Regler mit Schaltung über SSR?

Ciao Sven
 

rolynd

Mitglied
Hallo ruggero,

Solange die Feuerfestmasse elektrisch isoliert (auch bei Betriebstemperatur!) ,nicht abplatzt und daurch Elemente freiliegen seh ich da kein Problem.

Mit fast 2W/cm² ist der Ofen recht stark dimensioniert, hast du das übern Daumen gepeilt/Erfahrungswerte oder bist du anders auf die 3200W gekommen?

Ist der Ofen irgendwie geregelt (Pid, bimetall) etc?

Mich würde noch interessieren ob du mal die Temperatur ganz unten und direkt unterm "Deckel" gemessen hast bzw ob sich da bei dieser Ofenlänge überhaupt schon Unterschiede feststellen lassen. Oder vielleicht beim "Schwertrohr"?

(Natürlich erfolgt der Hauptteil der Hitzeentwicklung durch Strahlungswärme aber nichts desto Trotz steigt warme Luft nach oben und sorgt so für eine etwas erhöhte Temperatur im oberen Ofenbereich. Bei kommerziellen Öfen sind deshalb die Elemente im Oberen Bereich als Ausgleich weiter auseinander.)
 

ruggero

Mitglied
Hallo Pitter,
auf diese Antwort ( Rüge ) habe ich gewartet. Ich raffe einfach nicht wie ich die richtigen Unterforen finde :confused:

Gruss Ruggero
 

ruggero

Mitglied
Hallo ruggero,

Solange die Feuerfestmasse elektrisch isoliert (auch bei Betriebstemperatur!) ,nicht abplatzt und daurch Elemente freiliegen seh ich da kein Problem.

Mit fast 2W/cm² ist der Ofen recht stark dimensioniert, hast du das übern Daumen gepeilt/Erfahrungswerte oder bist du anders auf die 3200W gekommen?

Ist der Ofen irgendwie geregelt (Pid, bimetall) etc?

Mich würde noch interessieren ob du mal die Temperatur ganz unten und direkt unterm "Deckel" gemessen hast bzw ob sich da bei dieser Ofenlänge überhaupt schon Unterschiede feststellen lassen. Oder vielleicht beim "Schwertrohr"?

(Natürlich erfolgt der Hauptteil der Hitzeentwicklung durch Strahlungswärme aber nichts desto Trotz steigt warme Luft nach oben und sorgt so für eine etwas erhöhte Temperatur im oberen Ofenbereich. Bei kommerziellen Öfen sind deshalb die Elemente im Oberen Bereich als Ausgleich weiter auseinander.)


Hallo Rolynd,
ich habe schon einen kleineren Ofen selber gebaut, in dem gerade ein 2Kg Graphittiegel reinpasst. Diesen Ofen brauche ich zum Messing, Bronce usw. Schmelzen. Bin daran mir Messer- und Schwertteile selber zu giessen. Bei diesem liegen die Brennspiralen gerade noch frei. Behrührung ist da überhaupt kein Problem. Der Beton isoliert.
Die 3200 Watt usw. die die Heizspirale hat, sind mir vom Hersteller angegeben worden. Entschieden für diese Stärke habe ich mich selber.
Der Ofen heizt viel schneller auf.
Den ( die ) Öfen regle ich über einen PID Regler.
Bei beiden Öfen habe ich im oberen Bereich eine leicht tiefere Temperatur. Kommt wahrscheinlich davon das der Ofendeckel nicht ganz so gut isoliert wie der Rest. Ich weis es nicht genau.
Was ist ein Schwertrohr ?

Gruss Ruggero
 

rolynd

Mitglied
Ich dachte du hättest schon einen fertigen Ofen für Schwerter, hab ich wohl falsch verstanden, sorry.

Zum schmelzen ist eine schnelle Aufheizung natürlich wünschenswert.

Ich hab meinen Ofen mit 0,8W/cm² dimensioniert da der PID Regler dazu neigte bei mehr Power zu übersteuern, d.h. beim Aufheizen wurde dann gerne erst mal 10-15° über die eingestellte Temperatur hinausgeheizt bevor sich der gewünschte Wert dann langsam einstellte, Auch Tuningmaßnahmen am Pid brachten nur eine kleine Verbesserung.

Ich fands halt nervig wenn ich ne Klinge ein paar mal in den Ofen stecke (3x normalisieren/1-3xhärten) dass über die gewünschte Temperatur gegangen wird. Gut, 10-15° sind jetzt nicht die Masse aber mich hats eben gestört. Allerdings hab ich auch freiliegende Elemente. Durch das Einbetten wird das vielleicht gedämpft.

PS:Ach ja, bei Messing wär ich etwas vorsichtig, ein Hobbygießer den ich kenne hat wegen gesundheitlicher Probleme aufhören müssen, hing wohl auch mit den Zinkdämpfen zusammen, er hat u.a. viel Messing und Wasserinstallationsschrott eingeschmolzen...

Wenn du mal was schön goldenes haben willst was nicht so schnell anläuft probier mal Aluminiumbronze CuAl6, sollte aber Reinalu sein zum legieren. Kein Magnesium, das meiste Alu ist mit Mg legiert! Sieht fast original aus wie Gold das Zeug. Läßt sich aber nicht patinieren wie klassische Zinnbronze.
 

ruggero

Mitglied
Hallo Rolynd,
danke für den Tip mit dem Messing. Nein, ein Ofen für Schwerter habe ich noch nicht. Hab meine Schwerter bis jetzt im Kohlefeuer auf Temperatur gebracht. Ist mir jetzt zu blöd geworden weil du nie sicher bist wieviel Temp. die Klinge wo hat. Dieser Ofen war der Test für den grossen.

Ruggero
 

sanjuro

Mitglied
mein neuer Glühofen

......habe gerade vorher meinen neuesten Eigenbau aufgeheizt. Funktioniert einwandfrei......
Als Isolation dient Vermiculite - Granulat ( + 1300° ). ( Hat den ca. 10x besseren Isolierwert als Schamotte......
Damit Selbstbauinteressenten die korrekten Infos bekommen, gebe ich mal meinen Kommentar dazu:

Vermiculit (engl. Vermiculite) ist ein Drei-Schicht-Silikat, das in der expandierten Form als Wärmedämmung eingesetzt werden kann (Schüttung bzw. Platten und Formteile). Feuerseitig kann man es mit etwa 1.100°C belasten, das hängt von der Einwirkdauer ab.

Der Schmelzpunkt liegt bei 1.315°C, aber eine Sinterung tritt schon viel früher auf. Daher ist die Klassifikationstemperatur des Minerals vergleichbar mit der von billiger Keramikfaser (KT= 1.260°, in der Anwendung dann bis ca. 1.100°C). Im Ofenbau verbaut man feuerseitig davor eine belastbarere Schicht (z.B. Keramikfaser mit KT 1.400° oder den von Dir verwendeten Feuerbeton in ausreichender Stärke), damit die Wärmedämmqualitäten dauerhaft erhalten bleiben.

Schamotte ist kein Wärmedämmstoff, sondern ein Feuerfestmaterial.

Gruß

sanjuro
 

ruggero

Mitglied
Hallo Sanjuro,
danke für die genaue Ausführung. Das ist korrekt. Es stimmt auch das Schamotte kein Dämmmaterial ist, hat aber trotzdem einen hohen Isoliereffekt :super:

Ruggero
 

ruggero

Mitglied
Mensch, hast ja recht. Dann halt Dämmeffekt.
Wir Schweizer habens manchmal nicht so leicht mit der deutschen Sprache

Ruggero