Brenner für Esse (war: Selber härten)

bullet101

Mitglied
[HankEr: abgespalten von Selber härten, da es schon sehr spezifisch wird und nichts mehr speziell mit dem eigentlichen Theme zu tun hat]


Wo kriegt man eigentlich billig ne Benzin Lötlampe her?
Bei e-bay gibts nur ältere/Antiquitäten die aber ins astronomische (preismäßig) steigen.
Und Gas ist mir irgendwie zu verschwenderisch, außerdem will ich nicht dauernd die Kartuschen nachkaufen (weil wenns Gas aus ist hat man 100% keine Ersatzkartusche da :rolleyes: )

Gruß Marcus
 

Tierlieb

Mitglied
Dazu möchte ich sagen: Gas ist nicht teuer! Ich habe zuhause eine kleine 5kg Gaskartusche und einen Brenner dafür: Arbeitet bei meinem Bedarf seit locker einem Jahr zusammen mit einem Lötbrenner für Kupfer. Und das in der nicht sonderlich sparsamen Micro-Forge, die HankEr oben vorgestellt hat.
Das ist nicht das Problem. Das Problem ist viel mehr, wo man so eiine 5kg-Flasche hinstellen kann...

MfG, Tierlieb
*der den Micro-Forge begeistert im Winter in seinem Hobbyraum benutzt, weil es in der Werkstatt zu kalt ist*
 
OH??
Keine Ahnung, da mein vater eh ein ewiger Bastler und Sammler von schrott etc. ist und wir das Ding eh rumliegen hatten, hatte ich kein Problem.
trotzdem würde ich gas nehmen, dat wird einfach heisser....
Und ist bei weitem nicht so Kompliziert, Mit so na Lampe brauchst du Mindestens 10 minuten und mehr bis dat läuft.....:(
Aber mei, bei mir war das Kostenfrage.
gruß Christoph
 

bullet101

Mitglied
Und was für nen Gasbrenner soll man da nehmen?
Weil im Internet find ich nur die kleinen Dinger mit 190 g Kartusche und ich glaub nicht das es die idealen für die Micro-Forge ist.
Und wenn jemand ne günstige Bezugsquelle kennt wär ich überglücklich
:D (bei meinem kleinen Schülerbudget :rolleyes:).

Gruß Marcus

edit:
Wäre sowas vielleicht sinnvoll:

http://de.geocities.com/bulet10101/Brenner.jpg

(ich hasse Seiten die man nicht direkt linken kann :mad: )

Ich werd die zwar net kaufen aber werd mir dann was ähnliches billigeres suchen
 
Zuletzt bearbeitet:

Tierlieb

Mitglied
@bullet101:
Sauberer Treffer. Das ist exakt meins (nur gabs mein Turbo 2000 im Koffer mit Zubehör), habe gerade eben nachgeguckt.
Erkenntnis nebenbei: Niemals barfuß durch die Werkstatt laufen, auch wenn es "nur mal eben nachgucken" ist...

MfG, Tierlieb
 

bullet101

Mitglied
Reichen die 730 Grad Arbeitstemperatur eigentlich oder wird das ganze mit der Zeit heiser?
Geht auch das kleinere hier oder ist dass nicht heiß genug (ist nämlich reichlich billiger).

http://www.maxbahr.de/is-bin/INTERSHOP.enfinity/eCS/Store/de/-/EUR/BOBDisplayProductInformation-Start;%24sid%24PnKu4z5s7u07Jh-pJSgIDOn5AyDV5WEu?ProductID=6mbCo_7NacwAAADhvq4JAL25&Thumbnail=%2fimagesOnline%2fThumbnails%2fai010725495001%2egif&CatalogGif=warengruppenschilder%2fwerkzeug_schild%2egif

(wat ein Link :irre: :D :lach: )

Und passen die kleinen Dinger auch auf so ne 5 kg Flasche?

Gruß Marcus
 
Zuletzt bearbeitet:

aqua

Mitglied
Also ich hab das auf den "Selber härten"-Thread hin gleich mal ausprobiert. Und zwar hab ich einen von diesen Kartuschenbrennern genommen (die mit der Campinggas-Kartusche, die blauen.. egal, jedenfalls bestimmt nix gutes). Ich hab entgegen der Empfehlung von Christoph das 30cm Messer doch gehärtet (allerdings den Griff nicht) und ich muss sagen, ich bin sehr zufrieden. Wenn Du die Klinge an dem Loch vorbeiführst klappt das wunderbar, selbst mit dem billigteil und das Gas reicht imo auch mehr als genug. Allerdings werde ich mir nochmal so einen Brenner kaufen, da bei längeren Klingen die Hitzeverteilung im "Ofen" einfach nicht gut genug ist. Wie gesagt, ich denke die Arbeitstemperatur von etwa 800°C reicht IMO (jedenfalls für 2842) locker aus

OT:
Ich schreib das jetzt mal der einfachheit halber hier mit dazu: Das Ergbnis kann sich sehen lassen. Ich das Messer ist so hart, dass es fast nicht mehr zu bearbeiten ist (ich schätze an die 64-65 Rockwell, da 10 min geglüht und nicht angelassen). Auf jeden Fall werde ich das nächste Messer wieder so härten.
 

bullet101

Mitglied
N Abend zusammen,
Hab vorhin bei www.pollin.de nen temperaturfühler für nur 35,95 € gesehen. Einfach auf Messttechnik und dann auf Temperaturmessgeräte.
Der geht von -50 bis +1300 Grad und erscheint mir relativ günstig.
Kann man den Messfühler einfach auf den glühenden Stahl halten oder wie geht das?

Wenn ich mir nen Brenner besorgt hab werd ich trotz aller Zweifel mein 1.Messer selber härten. Nochmal zur Brenner Frage reicht der kleinere Brenner mit 650 Grad jetzt eigentlich oder brauch ich so was Großes?

Gruß Marcus
 
Hallo
Ich hab erst garnicht mitbekommen das die Disskussion jetzt hier weiter läuft....:rolleyes:
Na ja, ich würd es auf jeden fall mit dem Kleineren Brenner versuchen,
Ich glaube das meine lampe auch nicht mehr als 500-800 bringt, auf jeden fall krieg ich damit meine kleinen Klingen gelbglühend....
Ich weiss doch selber wie das mit dem Schülerbudget aussieht:(

Das das mit dem 30 cm Messer funktioniert hat freut mich sehr, ich hab halt schon ewig nicht mehr gearbeitet, und damals noch gedacht, um ein Messer zu härten müsste es mindestens gelbglühend sein....:rolleyes:
Na ja wenigstens sind die dinger jetzt Stein hart....:hehe:

Wie dem auch sei, funktioniert super oder??
Gruß Christoph
 

bullet101

Mitglied
Danke für die Antwort Christoph :super:.
Wo hast du deinen Stein für die Micro Forge hergekriegt?
Gibet die Dinger im Baumarkt oder muss ich da zu nem Werkstoffhändler?

Achja nochwas, wie groß soll det Steinchen eigentlich sein wenn ich meinen Erstling der stolze 27 cm lang ist darin härten will (also die Maße: wie dick die Wände noch sein müssen, die Öffnungen kleiner als die "Ofenröhre" etc.)

Gruß Marcus
 
additional question

Hab auch noch ne Frage. Ich weiss, ist ein wenig OT, aber wie siehts mit ganz langen Klingen (so 1m, na für Schwerter eben) aus? Kann ich die Micro Forge auch ein wenig erweitern mit mehreren Y-Tong-Steinen und 3 bis 4 Brennern wie den kleinen 650° C Brenner (der oben gelinkt ist). Oder sollte ich dafür lieber ein kleines Holzkohle-Feuerchen machen (zwecks gleichmäßiger Wärmeverteilung)?

Gruß vom Sinus :lechz: und seinem Bruder Cosinus :irre:
 

Tierlieb

Mitglied
@bullet:
Zum Stein:
Ytong habe ich von Obi. Kostet bestimmt titanische 50 Cent pro Stein... ;-)
Wenn die Esse nicht nur eine Notlösung sein soll, würde ich aber eher einen Schamotte-Stein suchen. Da mußte bei mir aber der Großhändler aushelfen.
Zur Länge:
Ist das die Klingenlänge oder die Gesamtlänge? Bei der Gesamtlänge würde ich mich nicht sorgen, der durchschnittliche Ytongstein, den ich hier bei Obi und der Genossenschaft sehe, ist etwa 50cm lang. Das verlangt nur einen langen Bohrer oder eine große Raspel. Sonst kein Problem.
Den Innenraum würde ich etwa anderthalb mal so hoch machen wie meine höchste Klinge und genau so breit wie die Höhe. Das hat bei meinen Versuchen gute Wärmeverteilung ergeben.

@eins-im-einheitskreis:
Einen Meter habe ich noch nicht probiert, aber zumindest zwei Brenner und 50cm klappten für mein Wakizashi -- mußte aber die Klinge an anchen Stellen "nachheizen", weil es doch recht ungleichmäßig war.

@Admins:
Tut mir leid, sieht so aus, als müßtet Ihr nochmals was abspalten, so ab Bullet.

MfG, Tierlieb
 
Jo mei,

Also wir hatten den Yton, wie immer schon zu Hause von Kachelofenbau Rumliegen, da hatte ich gar keine Wahl, wie Groß das Stück ist, wenn man aber den Stein kauft, der ja wie schon gesagt recht billig ist würde ich zwar das Loch nicht größer machen als die Klingen aber mehr rundherum Stehenlassen, das wird sicherlich Stabiler. Man muss dann nur an der Stelle wo der Brenner Leuchtet von Außen etw. "eindünnen"
oder wie auch immer.

Mit vielen Brenner hab ich das noch nicht ausprobiert, außerdem bin ich immer noch inder Anfangs/Versuchsphase in punktu Härten, Schmieden
Ich hab lediglich meine Erfahrungen geschildert, vielleicht muss man das Meterstück relativ viel hin und Her bewegen, aber ich glaube schon das die Hitzeverteilung ungleichmäßig ist, da bei mir beim schmieden immer nur der Teil der 8-10 cm Klinge geglüht hat der auch im Flammen bereich war.
Aber ich hab ja keine Ahnung.....
Gruß vom Anfänger
Christoph
 

Claymore

Mitglied
Ytong leitet sehr schlecht die Wärme,deshalb wird er ja gerne zum Hausbau genommen => Wärmedämmeigenschaften.

Um eine gleichmäßige Wärmeverteilung zu erhalten brauchts einen Stein, der gut die Wärme aufnimmt und leitet, gleichzeitig aber nicht zerbröselt bei der Hitze.
Da passt eben am besten ein schamottestein.
Damit bekommt man mit einem (anständigen Brenner) 18-25 KW (0.8-1mm Düse) und zusätzlicher Luft nach dem Venturiprinzip locker 40 cm auf schmiede(härtetemperatur und eine nutzbare Länge zum feuerschweißen von 20 cm plus ( bei minimal vor und rückwärtsbewegung.)
Härten kann man damit ohne Probleme 60-80 cm und mehr Klingenlänge.



Bei gleichmäßige Wärme des Brennraumes erhält man auch eine gleichmäßige Erwärmung der Klinge.


Peter