Bravo Two

Es ist heute was neues bei Pohl Force aufgetaucht, das Bravo Two!

Gut siehts aus.
bravo_two_survival.jpg


Als Liefertermin ist April 2011 angegeben. Mal abwarten, wann es tatsächlich rauskommt.

Gruß,

Stefan
 
G

gast

Gast
Sicherlich wieder ein durchdachtes Konzept. Aber ich weiß immer noch nicht wofür man den Tanto jetzt braucht. Und diese Stahlpolitik, dass jetzt alles auf D2 umgestellt wurde verstehe ich auch nicht. Ich fand den 440C noch besser.
 
G

gast

Gast
Stimmt, für was das amerikanische Tanto-Design?
133,- € für ein Messer, welches nicht mal ein Scheibenzerbrecher dran hat, obwohl es für einen bestimmten Personenkreis entworfen worden ist.
Ich zitiere (Quelle: http://www.pohlforce.de/produkte/messer/bravo-two-survival/ )
"Speziell für den Bereich Personenschutz und verdeckte Ermittlungen hat POHL FORCE das Bravo Two Survival entwickelt, das dem Träger in unterschiedlichsten Situationen auch unter Lebensgefahr das Überleben sichern soll. Das Anforderungsprofil sah eine möglichst kompakte Größe für das Messer vor, bei nahezu gleichen Einsatzmöglichkeiten wie die Alpha-Serie."
Autsch, kann ich nur sagen.
Nicht zu vergessen, im Preis ist inkl. einer unnötigen Messertasche und unnötigen Schlüsselanhänger.
Wäre um 33,- € günstiger, wenn der "Ramsch" (meine persönl. Meinung) nicht dabei wäre und wäre wirklich für den gedachten Personenkreis interessanter, wenn ein Glasbrecher mit dabei wäre.
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Stimmt, für was das amerikanische Tanto-Design?

Weils Kunden gibt, die das kaufen? Das war jetzt aber einfach.

133,- € für ein Messer, welches nicht mal ein Scheibenzerbrecher dran hat, obwohl es für einen bestimmten Personenkreis entworfen worden ist.

Das Geschwurbel auf irgendwelchen Webseiten interessiert mich ja nunmal gar nicht. Tatsache ist: Das Bravo One hab ich in der Hosentasche, seitdem ich es bekommen habe. Weil mir ad hoc kein anderes so kleines, kompaktes, stabiles Messer einfällt. Daran gemessen, ist es geschenkt. Ich habe teurere Messer in der Schublade liegen. Wem also jetzt eine Tanto Klinge gefällt...was ist da das Problem.

Nicht zu vergessen, im Preis ist inkl. einer unnötigen Messertasche und unnötigen Schlüsselanhänger.
Wäre um 33,- € günstiger, wenn der "Ramsch" (meine persönl. Meinung) nicht dabei wäre

Ich brauche das auch nicht. Auch keine Patches und sonstigen Kram. Andere stehen da aber drauf. Der Preisaufschlag dürfte sich allerdings im Bereich 2x2x2= 8 Euro bewegen ;) das kann ich ertragen.

BTW wegen des D2. Ich verstehe das Bohei nicht. Ich *brauche* den auch nicht, für mich tuts 440C wunderbar. In der Praxis - nicht in der baumabholzenden und karbidbetrachtenden Theorie - tuts der D2 im Bravo ganz wunderbar. Wird ausreichend scharf und ist ausreichend schnitthaltig. Wie gesagt ich benutze das Ding seit ein paar Wochen jeden Tag. Kann natürlich theoretisch alles ganz anders sein.

Pitter
 
Ich brauche so einen Patch und den anderen Klaberadatsch auch nicht. Na und? Einige Leute hier geben mehrere hundert Euro für ein Messer aus. Da kommt es auf die paar Kröten für das Zubehör auch nicht mehr an. Außerdem macht sich sowas auf Fotos immer gut, wenn man mal ein Review schreibt. Und wer den Patch partout nicht will, findet bestimmt einen Patchsammler der einem 1,50€ dafür bietet.

Ich hab seit ein paar Tagen ein C1 von Pohl Force und da war das auch alles dabei. Brauch ich das Zubehör? Nein. Und ich hab es trotzdem gekauft. Einfach weil mir das Messer gefällt. Und deshalb kaufe ich mir unter Umständen auch das neue Bravo. Einfach weil es gefällt.

Dann kommt dazu, dass so eine Tantoklinge angeblich bessere Penetrationsleistungen von was auch immer aufzeigt, wenn man die Form mit einer Droppointklinge oder so vergleicht.

Der D2 wird wie pitter schon gesagt hat ausreichend scharf. Mehr will ich für ein Gebrauchsmesser auch garnicht. D2 ist kein schlechter Stahl.

Und wenn es S30V wäre würde sich auch jemand finden der rummeckert, dass man da so lange braucht um ihn scharf zu bekommen.

Viele Grüße,

Stefan
 

giovanni

Super Moderator
Da freu ich mich über ein hübsches Bild einer Tantoklinge ohne Wellenschliff.
Auf der Homepage steht aber leider: D2 (DIN 1.2379) Klinge mit schwarzer PTFE-beschichteter Oberfläche und partiellem Wellenschliff (Achtung: Zitat). Ist wohl so wie abgebildet leider nur ein Prototyp.

Unklar bleibt mir auch ob ein einseitiger oder zweiseitiger Anschliff da dran sein wird - weiß da jemand was?
 

Klemmi

Mitglied
Stimmt, für was das amerikanische Tanto-Design?
133,- € für ein Messer, welches nicht mal ein Scheibenzerbrecher dran hat, obwohl es für einen bestimmten Personenkreis entworfen worden ist.
Ich zitiere (Quelle: http://www.pohlforce.de/produkte/messer/bravo-two-survival/ )
"Speziell für den Bereich Personenschutz und verdeckte Ermittlungen hat POHL FORCE das Bravo Two Survival entwickelt, das dem Träger in unterschiedlichsten Situationen auch unter Lebensgefahr das Überleben sichern soll. Das Anforderungsprofil sah eine möglichst kompakte Größe für das Messer vor, bei nahezu gleichen Einsatzmöglichkeiten wie die Alpha-Serie."
Autsch, kann ich nur sagen.
Nicht zu vergessen, im Preis ist inkl. einer unnötigen Messertasche und unnötigen Schlüsselanhänger.
Wäre um 33,- € günstiger, wenn der "Ramsch" (meine persönl. Meinung) nicht dabei wäre und wäre wirklich für den gedachten Personenkreis interessanter, wenn ein Glasbrecher mit dabei wäre.

Ich habe im Dienst 7 Jahre lang ein Cold Steel Recon 1 Tanto dabei gehabt...das bedeutete 7 Jahre Missbrauch der übelsten Sorte. Bis auf ein paar Abplatzungen an den Zytel-Griffschalen gab es aber keinerlei Grund zum Murren. Ich habe es dann durch ein Extrema Ratio BF2 BC ersetzt. Nach etwa einem Jahr kann ich sagen, den Glasbrecher habe ich genausowenig gebraucht, wie den Gurtschneider. Beides ist eh in jedem ordentlichen Polizeifahrzeug vorhanden. Und der Einsatz ist vorhersehbar.

Die Angabe bezüglich Personenschutz ud verdeckte Ermittlungen ist natürlich nur Werbung. Beide Tätigkeiten bedürfen keines besonderen, dafür konzipierten, Messers.

Wozu braucht ein Polizist überhaupt ein Messer?

Ich hauptsächlich zum Durchsuchen. Einige nennen es auch "Findemesser". Was muss dieses Messer sein? Klein und stabil. Was ist stabil? Genau eine Klinge mit 3mm oder mehr in Tantoform. Teilwelle kann auch nicht schaden.

Warum das? Straßendealer spicken ihre Dopebunker gerne mit kleinen Fallen in Form von zerbrochenem Glas oder anderen scharfen Dingen. Somit ist es doch besser mit einem spitzen Messer im Erdreich zu buddeln. Wozu noch? Türöffnung zum Besipiel. Hier kann es manchmal nicht Schaden, wenn man was dabei hat, womit man ein Türblatt durchstoßen kann. Oder manchmal muss auch die ein oder andere Fliese von der Wand runter. Dabei ist es ganz gut, wenn man mit dem Messer und z.B. einem Tonfa Meißeln kann. Das hält eine ordentliche Tantospitze gut aus und der Glasbrecher am Griffende würde dabei nur stören. Die Teilwelle ist manchmal ganz gut, wenn man z.B. ein Loch in Rigipswände schneiden will. Eine in sich stabile Konstruktion kann auch nicht schaden, wenn man mal von irgendwas die Abdeckplatte runterheblen muss oder was aufbiegen will.

Polizisten erstechen niemanden ,sie schnitzen zu dienstlichen Zwecken auch keine Löffel, sie müssen kein Feuerholz machen oder Kleintierfallen bauen.

In sofern muss man bei einem Einsatzmesser manchmal auch etwas andere Wege gehen. Eigentlich wundert es mich, dass bei Pohlforce nicht von Anfang an auf Tantoklingen gesetzt wurde.

Eine Option gebe es meiner Meinung nach noch: Eine straighte Spearpointform.

Theoretisch wäre wohl ein Fixed am besten, aber das sieht am Polizeigürtel einfach scheiße aus, und in bürgerlicher Kleidung (landläufig Zivil) wäre es wohl auch nicht so toll.

Ist der Preis gerechtfertigt? Hm...ich denke nicht. Aber das ist er faktisch bei keinem Messer, dieser Art. Der Preis, so denke ich, wird auch ein wenig (marktwirtschaftlich ganz untypisch) von der geringen Nachfrage bestimmt. Zumindest im zivilen Markt. Würde eine Behörde 10 oder 20 000 Stück abnehmen, würde sie wohl kaum so viel dafür zahlen, vermutlich irgendwas um die 20 bis 30 Euro, wenn überhaupt. Aber wie gesagt, das ist bei jedem Messer dieser Art so.

Hätte ich die Möglichkeiten, ein Messer für den echten Polizeialltag zu konzipieren, würde es wohl zwischen Alpha Three und Bravo Two liegen.
 

Aaron

Mitglied
@giovanni

Hab´ mein Bravo Two Desert seit vorgestern: der Anschliff ist beidseitig flach

Ansonsten ein hübsches kleines Tactical, das rasierscharf aus der Packung kam und das ich um Welten bequemer im Hosenbund tragen kann als mein Alpha One...:glgl:

Gruß

Aaron
 

bitbabel

Mitglied
Das Bravo Two halte ich für besonders stabil konzipiert.

Meiner Ansicht nach ist die Tanto-Klinge deswegen stabiler, weil durchgehend mehr Materialstärke über einen Großteil der Klingenlänge verteilt ist, als bei fast allen anderen Schliffen. Das kann ich zwar spontan nicht mathematisch beweisen, aber der Sichtvergleich mit anderen Messer in der Sammlung vermittelt mir zumindest diesen Eindruck.

Also: gut für Stiche und leichte Hebelarbeiten geeignet.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Headshrinker

Premium Mitglied
Das Bravo Two halte ich für besonders stabil konzipiert... der Sichtvergleich mit anderen Messer in der Sammlung vermittelt mir zumindest diesen Eindruck...
Womit der Zweck erfüllt wäre. ;)
Wobei ich eh der Meinung bin, nicht getestet und bewiesen und so, rein gefühlsmäßig, dass man 3 Millimeter Stahl von Hand erstmal abbrechen muss, egal ob Tanto, Droppoint etc. Vermutlich geben Achse oder Griffkonstruktion nach, bevor sich da irgendwas tut.
 

Noobling

Mitglied
Ich hab da mal eine Frage:

Lässt sich der Klingenheber beim Bravo (egal ob Two oder One) der Klingenheber entfernen?

schonmal Danke :)
 

Xizor

Mitglied
Bei der Survivalversion (Beschichtete Klinge mit Teilwelle) ja, die Outdoorversion hat keinen Klingenheber und auch keine Möglichkeit einen zu befestigen.
 

bitbabel

Mitglied
Womit der Zweck erfüllt wäre. ;)
Wobei ich eh der Meinung bin, nicht getestet und bewiesen und so, rein gefühlsmäßig, dass man 3 Millimeter Stahl von Hand erstmal abbrechen muss, egal ob Tanto, Droppoint etc. Vermutlich geben Achse oder Griffkonstruktion nach, bevor sich da irgendwas tut.

Ja sicher. :p

Die Messerspitze eines Messer kriegt man nur fast immer abgebrochen- da braucht man kein Jodeldiplom für. (nur ein wenig Ignoranz und Grobmotorik)

Und eine Tanto-Klinge dürfte bis weit an die Spitze mehr Materialstärke aufweisen- ergo stabiler vorne.

Das ist es, was ich meinte. Aber ich lasse mich gern korrigieren, wenn das eine falsche Annahme ist.