Bohrungen in durchgehärteten ATS-34?

TL

Mitglied
Hallo,
ich trage mich mit dem Gedanken, ein CUDA ein bischen zu tunen.,
Da mir das messer gut, der Cuda-Mechanismus aber nicht gefällt, würde ich gerne nachträglich normale Daumenstifte an der Klinge anbringen. Da sie aber bereits ferig durchgehärtet ist, dürfte dies nach meinem Kenntnisstand zumindest nicht ganz einfach sein.
Kann man das, und wenn ja was braucht man dazu?
Grüße,
Thomas
 

Floppi

Mitglied
bzgl. Vollhartmetallbohrer:
Kann man sich recht einfach aus alten Steinbohrern basteln. Einfach entsprechend anschleifen - fertig.
 

Ralle

Mitglied
Hat jemand schon eine 2,5 oder 3 mm Bohrung durch ein 3 mm dem Cuda entsprechenden Material gebohrt ??? Ich würde kalte Füsse bekommen.

Gruss Ralf
 

Guenter

MF Ehrenmitglied
Vollhartmetallbohrer bohren sauberer und leichter, setzen aber eine wirklich spiel- und schlagfrei laufende Bohrmaschine voraus. Scharf, d.h. ohne negativen Schneidenwinkel wie bei Steinbohrern üblich, angeschliffene Steinbohrer verzeihen auch eine nicht so gute Bohrmaschine, sind aber erst ab 3mm aufwärts erhältlich. Normale Steinbohrer sollten relativ langsam drehen und gekühlt werden, weil das Lot, mit dem die recht kurze Hartmetallplatte eingelötet ist, schon bei Temperaturen ab 700° schmelzen kann. Hartmetall-Universalbohrer sind etwas teurer, haben aber eine längere Platte und ein höher schmelzendes Lot. Das gibt die Möglichkeit, selbst härteste Legierungen mit lokalem Weichglühen bei Temperaturen über 800° zu bohren. Für nachträgliche Bohrungen in Griffplatten uneingeschränkt zu empfehlen, bei Bohrungen in der Klinge zumindest die Schneide gut kühlen!