Bohrmaschinenbleuchtungslampe mit Gewinde oder Magnet

Newlight

Mitglied
Hallo Ihr,

ich suche gerade eine praktische Lampe die in meine Ständerbohrmaschine anbringen kann zum beleuchten des Bohrbereichs. (wird seither mit der Zebra SC52 beleuchtet - aber praktische Befestigung dafür fehlt)
Folgendes habe ich mir vorgestellt:

Tailcap mit Gewinde (bevorzugt für z.B. Fotostativ) oder Magnet - Alternativ auch praktischer Fahrradhalter.
Flodder oder mit Zoom mit gleichmäßigem Lichtbild ohne viel Spot.
max 150mm lang.
USB Lademöglichkeit
mind 200 Lumen
Auch Chinaimport denkbar - muß nicht so hochwertig sein - so bis 40€

Das mit dem Gewinde habe ich bisher nur bei Sunwayman gefunden.
Olight hätte den Tail mit Magnet.

Sonst noch jemand eine praktische Idee ?

Gruß
Jürgen
 

naturelle

Mitglied
Tailcap mit Gewinde (bevorzugt für z.B. Fotostativ) oder Magnet - Alternativ auch praktischer Fahrradhalter.
Flodder oder mit Zoom mit gleichmäßigem Lichtbild ohne viel Spot.
Ich hoffe mal, Du meinst einen Flooder...
Das mit dem Gewinde habe ich bisher nur bei Sunwayman gefunden.
Olight hätte den Tail mit Magnet.
Ich würde auch erstmal die Ikea-Lampe probieren. Wenn's denn unbedingt eine Taschenlampe sein muss:
Es gibt 'zig Lampen mit Magnet oder Gewinde.
Mit Gewinde fällt mir z.B. die Convoy S9 ein, oder, recht neu auf dem Markt, die Astrolux S43S. Das ist, da vier LED und TIR-Optik, ein reiner Flooder, und wenn Du die Version mit Nichia LED nimmst, hat sie mit 5000K und einem hohen CRI sogar ein sehr schönes Weiß.
Mit Magnet gibt's z.B. noch On The Road, Wuben, Nicron oder Rofis. Nicron und Rofis haben dabei noch den Vorteil eines drehbaren Head, so daß Du die Lampe, wenn sie mit Magnet irgendwo dran pappt, noch fein ausrichten kannst.
 

daenou

Mitglied
Ich habe eine billige Schreibtischleuchte mit LED und Schwanenhals an die Wand seitlich hinter der Bohrmaschine angebracht. Damit bleibt der Platz auf dem Werktisch frei. Befestigung mittels drei Alublechen, die ich in eine passende Form gebogen habe: gerade - senkrecht hinauf - senkrecht wieder gerade (wie nennt man so eine Form eigentlich, 'eckiges S'?). Jedenfalls ist die eine Lasche mittels Schraube und Dübel in der Wand fixiert und die andere Lasche hält den Fuss der Leuchte, ohne weitere Fixierung. Die Leuchte wird durch diese Befestigung nicht beschädigt und kann jederzeit wieder entfernt und z.B. auf dem Schreibtisch weiter verwendet werden.
Die Position habe ich so gewählt, dass das Licht 45° von links kommt (ich bin Rechtshänder), der Schirm der Leuchte ist gleich weit von der Wand entfernt wie die Borspindel. Wenn ich das Licht aktuell nicht benötige, drehe ich es einfach nach oben und zur Wand, dann stört mich die Leuchte nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rudi_57

Premium Mitglied
Servus,
ich baue keine Messer, sondern Modelle.
Von Zinnsoldatenschlachten für Freunde, LKW-Modelle für unsere Fernfahrer,
Lenkdrachen mit Carbonstäbchen und Kevlarfoils für meine Enkel,
Finnen für meine Surfbretter, Holzteile, was kommt, findet meist irgendeine Form.
Oft eine gute. (OK, Klappern gehört zum Handwerk!) :D
An meiner Werkstattbank in D ist eine schwedische Lampe direkt neben der
Ständerbohrmaschine angebaut. Auf dem Tisch stehen zwei weitere, die ich nach Gusto und
Lichtnotwendigkeit verschieben kann.
Irgendwann, wenn ich mal ganz viel Zeit habe, probier' ich vielleicht doch mal ein Messer.
Aber Schmieden fällt bei mir aufgrund der Wohnsituation aus.
Evtl. mal im Süden
Gruß
Rudi
 
Zuletzt bearbeitet: