Böker Plus Epicenter - Review

basti

Mitglied
Böker Plus Epicenter - design by Todd Rexford

b_e_020.jpg



Das Böker Plus - Epicenter ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit der Solinger mit dem aus Colorado (USA) stammenden Messermacher Todd Rexford.


Mit einem Listenpreis von 169,95 Euro ist das Epicenter der teuerste Folder aus der Plus-Serie. Die sehr gute Verarbeitungsqualität und das gute Preis-Leistungsverhältnis vieler Böker Plus Modelle weckten bei mir das Interesse am Epicenter.
Aufgrund der Abbildung hätte ich das Messer im Katalog vermutlich fast überblättert, doch die verwendeten Materialien ließen aufhorchen: VG-10 und Titan - das klingt nicht schlecht.
Auf der IWA hatte ich dann die Gelegenheit, das Epicenter genauer zu betrachten. Im Katalog eher unscheinbar - in natura ein sehr elegantes und stimmiges Messer, das mir überraschend gut gefiel.

Das Epicenter zeigt sehr beispielhaft ein typisches Design von Todd Rexford. Seine Entwürfe sind klar und gradlinig. Selbst mit farbfrohen Mokume-Griffschalen wirkt das „Singularity“ edel und keinesfalls überfrachtet.
Todd Rexford fertigt nicht nur Folder sondern auch feststehende Modelle.
Das Epicenter baute er schon in verschiedenen Ausführungen und Materialkombinationen; sowohl als Frame- als auch als Linerlock.


Custom-Varianten des Epicenters...

IMG_1783.jpg


IMG_1617.jpg


IMG_1788.jpg


IMG_1790.jpg


IMG_1791.jpg


special thanks to Todd Rexford




Die technischen Daten:

  • Gesamtlänge: 21,1 cm
  • Grifflänge 12,3 cm
  • Klingenlänge: 8,8 cm

  • Klingenstärke: 4mm
  • Klingenhöhe: 3cm
    bei 1,5cm noch 2,9mm Stärke

  • Klingenstahl: VG-10, ca. 59 HRC

  • Gewicht: 196g

  • Preis: 169,95 Euro



b_e_001.jpg

Kein Daumenpin: dieser musste einem eisblauen Glowspot weichen.

b_e_021.jpg

Praktisch: mit dem mitgelieferten kleinen Torx ist der Daumenpin schnell demontiert.


Das Epicenter wird in einem typischen schwarzen Böker Plus Karton geliefert. Im Lieferumfang ist neben dem Epicenter ein kleiner Torx-Schlüssel (T-6/ T-8) enthalten, mit welchem der Daumenpin und die Schrauben der Griffschalen gelöst werden können.


- Der Griff -

Ein Hingucker! Massive 5mm starke Titanplatinen beherbergen die Klinge. Diese sind dreidimensional konturiert und machen das Messer zu einem echten Handschmeichler. Zudem erscheint der Griff so etwas schlanker und gefälliger.
Der Griffrücken ist in einer offenen Bauweise gestaltet. Die drei Spacer sind fein gearbeitet und geben dem sonst sehr klar gestalteten Epicenter ein interessantes Detail. Hier hat sich Böker sehr nah am Custom-Design gehalten. Die Verschraubung der Platinen erfolgt von der linken Griffseite. Für eine Lanyard stehen zwei 5mm große Bohrungen zur Verfügung. Ein Kontakt der Fangschnur mit der Klinge ist in der Praxis ausgeschlossen.


b_e_017.jpg

Die Spacer sind ansprechend gestaltet. Die offene Bauweise erleichtert eine
Reinigung. Der Griff ist maximal 1,6 cm stark.


Der Lock befindet sich wie üblich auf der rechten Griffseite. Mit einem präzisen “KLICK“ rückt die Verschlußfeder beim Öffnen circa 2 Millitmeter hinter die Klingenwurzel und hält die Klinge zuverlässig und sicher geöffnet. An beiden Platinen wurde eine Rundung angebracht, um das Lösen des Framelocks zu erleichtern. Es sind keine fummeligen Schließversuche mit dem Fingernagel notwendig. Beim Schließen schnappt der Detenball präzise in die entsprechende Bohrung und hält die Klinge sehr zuverlässig im Heft.
Ein schönes Feature wäre eine Art Hinderer-Lock gewesen, welcher den Framelock vor einem Überdehnen schützt. Bei vernünftiger Bedienung ist es jedoch kein Nachteil. Neben dem Epicenter kommen viele andere Folder auch ohne diesen aus.
Der Stop-Pin ist beidseitig verschraubt und darüber hinaus in die Titanplatinen etwas eingelassen. Die Schraube der 6mm starken Achse sitzt in einer Art Einlage - ganz wie bei Todd`s Custom. Das schaut gut aus!


b_e_002.jpg

Aufgeräumt: auch im geschlossenen Zustand klare Linien ohne ungewollte störende Kanten.

b_e_004.jpg

Im geschlossenen Zustand sitzt die Klinge zentriert.


Pitter hat in seinem Review ein sehr anschauliches Bild des zerlegten Epicenters.

Der Clip - ebenfalls aus Titan - kann wahlweise tip-up oder tip-down montiert werden. Jedoch nur auf der rechten Griffseite. Markante Querrillen sorgen für Grip und erleichtern das Ziehen. Optisch setzen sie einen Kontrast zur sonst überwiegend glatten Oberfläche. Mir gefällt das sehr gut.


b_e_012.jpg



Die Handlage ist ausgezeichnet. Die zwei grob angedeuteten großen Fingermulden lassen viel Spielraum und Flexibilität. Auch der Griffrücken schmiegt sich gefällig der Hand an. Die vordere Fingermulde bietet ausreichenden Schutz vor einem Abrutschen auf die Klinge. Der wunderbar abgerundete Griff drückt und kneift an keiner Stelle. Die gestrahlte Oberfläche passt gut zu Titan und fühlt sich angenehm an.
Hat man das Epicenter einmal in die Hand genommen fällt es schwer, es wieder weg zu legen. Die Haptik entspricht auch dem positiven optischen Eindruck. Aufgrund der verwendeten Materialien und dem Finish wirkt das Messer sehr hochwertig.


b_e_026.jpg


Handschmeichler...

b_e_018.jpg



Von unsymmetrischen Platinen habe ich gelesen und mir auch einige Videos darüber angeschaut. Aufgrund der Videos die Abweichungen genau beurteilen zu können, ist aufgrund der ständig wechselnden Perspektiven natürlich schwierig. Aufgrund dessen kann und möchte ich auch nur die Exemplare beurteilen, die ich selbst in der Hand hatte. Bei meinem Exemplar sind die Platinen symmetrisch und sehr sorgfältig angepasst.

Deshalb habe ich das Epicenter mal genau unter die Lupe genommen und ganz pedantisch nach Kritikpunkten im Finish/ der Verarbeitung gesucht. Im unteren Bereich des Griffabschlusses könnte minimaler Unterschied sein. Wenn überhaupt vielleicht 0,3-0,4 mm. Zudem sind in diesem Bereich die Kanten der Platinen minimal unterschiedlich abgerundet. Ich nehme an, dass die Messer noch mal von Hand bearbeitet werden. Das kann zu einer geringen Abweichung führen und ist für mich kein Makel.
Die Profilierung auf dem Klingenrücken im mittleren Kreis nicht ganz 100%tig mittig. Das war es aber auch schon.
Die Schraubenköpfe waren alle noch als Torx-Profil deutlich erkennbar und nicht zerkratzt oder „ausgenudelt“. Auf der der Klingenachse waren out-of-the-box schon ein paar sehr feine Kratzer drauf.

Für mich ist das schon wesentlich mehr als nur „im Rahmen“ und man muss wirklich die Lupe auspacken.


b_e_009.jpg


b_e_015.jpg

hohe Auflösung

b_e_011.jpg


b_e_014.jpg



- Die Klinge -

Das Epicenter verfügt über 8,8 Zentimeter Klinge in Gestalt in einer modifizierten Droppoint-Form. In Kombination mit einer sehr langgezogenen und nur leicht angedeuteten falschen Schneide wirkt die Klinge des Epicenters sehr dynamisch und lebhaft. Vier Millimeter Klingenstärke sorgen für ausreichend Stabilität. Gut ein Zentimeter vor der Klingenspitze sind noch zwei Millimeter Materialstärke vorhanden.
Das Epicenter wurde mit einem Flachschliff versehen, welcher circa sieben Millimeter unter dem Klingenrücken beginnt. Damit sollte die Schnittleistung sehr passabel sein.

b_e_013.jpg


Um dem Daumen etwas mehr Grip zu bieten wurden eine Profilierung auf dem Klingenrücken angebracht. Nicht quer zur Klinge, sondern mit einem Radius. Auch bei diesem Detail hat sich Böker streng an das Rexford-Custom gehalten. Die Auflage hätte jedoch etwas „griffiger“ sein können.
Die Schneide ist absolut symmetrisch ausgeführt und war rasierscharf abgezogen. Hier gibt es ebenfalls nichts zu meckern.
Für einen sanften Klingengang verwendet Böker eine Kombination aus Teflon- und Bronze-Gleitscheiben. Ein Klingenspiel ist nicht zu verzeichnen.
Die Längssatinierung ist recht fein ausgefallen und Böker wirklich gut gelungen. Jedoch somit auch etwas anfälliger für Kratzer. Der Daumenpin ist ausreichend dimensioniert, um ein zuverlässiges Öffnen zu gewährleisten. Dieser erinnert etwas an die Gestaltung der Klingenachse (dreiteilige Aufbau) und ist ebenso beim Custom wieder zu finden. Meiner ist (leider) auf der Strecke geblieben. Ich habe diesen direkt nach Erhalt des Epicenters demontiert. Die Einhandbedienung brauche ich beim Epicenter nicht. Zudem sieht das Messer auch ohne diesen sehr schick aus. Der Klingenüberstand reicht gerade aus, um es mit zwei Fingern der anderen Hand öffnen zu können. Ähnlich wie bei dem Gentle Folder von Böker. Beim Abschrauben ist es wichtig darauf zu achten, das die Gegenseite des Pins nicht mitdreht. Dadurch entstehen unschöne kreisrunde Kratzer. Ich habe leider nicht darauf geachtet. Auf den Fotos ist die Bohrung mit einem Stückchen eines nachtleuchtenden O-Ringes verschlossen. Dieser wurde mittlerweile durch einen Glowspot in blau ersetzt. Die runden feinen Kratzer habe ich mit der rauen Seite eines üblichen Spül-Schwamms entfernt. So sollte auch der ein oder andere unschöne Kratzer entfernt werden können. Wichtig ist, nur in Längsrichtung zu arbeiten.
Sehr gut gefällt mir, dass im geschlossenen Zustand keine unschöne Kante im Bereich der Klingenwurzel übersteht. So weist das Epicenter auch im geschlossenen Zustand ein harmonisches Erscheinungsbild auf.


b_e_028.jpg


Wird es dunkel leuchtet der Glowspot dezent blau... .

b_e_027.jpg



- Im Gebrauch -

200 Gramm sind schon eine Ansage. Das Messer fühlt sich schwerer an, als man zunächst annimmt. Die massiven Titanplatinen tragen einen Großteil zum Gesamtgewicht bei. So ist es auch nicht verwunderlich, dass das Epicenter etwas grifflastig geworden ist. Der Schwerpunkt liegt circa 2 Finger hinter der Klinge. Für das Handling ergibt sich daraus aber kein Nachteil. Die Klingenform bietet in Kombination mit dem Flachschliff viel Potential, um die täglich anfallenden Aufgaben gut zu meistern. Auch feine Arbeiten können, dank der gut kontrollierbaren Klingenspitze, vernünftig ausgeführt werden. Für richtig grobe Arbeiten (Holz hacken etc.) war mir das Epicenter bisher zu schade.
Mit dem VG-10 bekommt man einen ordentlichen rostträgen Stahl, der sich mit dem Sharpmaker gut scharf halten lässt. Das Epicenter fühlt sich, eingeklippt in der Hosentasche, nicht mehr ganz so schwer an. So ist es als größeres EDC problemlos tragbar. Auf der fein gestrahlten Oberfläche des Titans wird im Laufe des Gebrauchs der ein oder andere Kratzer entstehen. Bei Griffen aus Titan, wie bei Reeve`s Sebenza, empfand ich solche Gebrauchsspuren jedoch nie als störend oder hässlich wie beispielsweise bei normalen Stahlgriffen.


- Größenvergleich -

b_e_022.jpg


Strider SNG, Böker Plus Epicenter, Böker Cox

b_e_023.jpg




b_e_024.jpg


Pohl Force Alpha 2, Böker Plus Epicenter, Pohl Force Bravo

b_e_025.jpg



- Fazit -

Mit dem Epicenter bringt Böker ein Messer auf den Markt, von welchem man nicht erwarten würde, dass seine Geburtsstätte in Fernost liegt. Der Herstellungsort ist für mich auch kein Kaufkriterium. Die verwendeten Materialien sind hochwertig. An Titan wurde hier bestimmt nicht gespart.
Die Verarbeitung ist sauber und das Epicenter fühlt sich auch wirklich sehr hochwertig an. Das Design von Todd Rexford ist ohnehin sehr gelungen.


b_e_006.jpg

hohe Auflösung

b_e_008.jpg

hohe Auflösung


Es stellt sich deshalb die Frage: ist das Epicenter (seinen) Preis wert?

Böker liefert viel Titan und VG-10. Und das sehr gut verarbeitet. Dazu ein Custom-Design eines erfolgreichen Messermachers, welcher im letzten Jahr einen Auftragsstop verkünden musste. Mir gefällt das Epicenter sehr gut. Ein klares Design ohne viel Schnick-Schnack mit hohem Gebrauchswert. Deshalb ist das Epicenter seinen Preis wert und ich kann es absolut empfehlen.

Vielen Dank für`s reinschauen. ;)

b_e_016.jpg

Gentleman...
 
Zuletzt bearbeitet:

excalibur

Super Moderator
Hallo Basti, Du schreibst in Deinem Review ( Zitat:Vielen Dank für`s reinschauen)- das ist ja wohl ein Witz, oder?
Mal ehrlich, das war mal ein Super-Review mit erstklassigen Fotos. Deine Berichte sind immer lesenswert, dieser legt die Messlatte nochmal höher.
Ich bin ja bekannterweise eh ein Epicenter-Fan, wenn ich es nicht schon hätte würde ich es nach Deinem Bericht sofort kaufen.

Danke fürs Zeigen
Nanaste Excalibur
 

chris-le

Premium Mitglied
Da kann ich excalibur nur Recht geben - wir haben uns für dieses tolle,
informative und dazu noch sehr sehenswerte Review zu bedanken!

Christoph
 

Vince

Mitglied
Hi,

super Review, das Messer schaut echt grandios aus! :)
Aber 170,-.... grenzwertig.

Könntest du vielleicht mal kurz (wenn auch an anderer Stelle) beschreiben, wie du das mit dem Glowspot gemacht hast?
Ist eine tolle Idee für umgebautet 2-Hand Folder :)
 

porcupine

Super Moderator
Ich habe das Epicenter seit ein paar Wochen und stimme dem positiven Eindruck vollständig zu :super:
Der Preis ist angesichts dessen, was da geboten wird, eher zu niedrig:haemisch:
Das mit dem Glowspot ist eine witzige Idee, die ich vermutlich nachahmen werde :)
 

smeagolvomloh

Mitglied
Tolles Review und tolle Bilder! :super:

Das Epicenter ist mir aufgrund seiner unauffälligen Präsentation im Böker-Katalog bislang noch gar nicht ins Auge gesprungen.

Das hat sich nun eindeutig geändert!

Mal schauen was der nächste Besuch in Solingen ergibt! :)
 

Renegade

Mitglied
Danke für das ausgezeichnete Review und mein Neid ist Dir in Ansehung Deiner fotografischen Fähigkeiten gewiss :super:
(Wegen des Epicenters sowieso :hehe:)

Aber eine Frage hätte ich doch!
Wie "schlägt" sich der Clip im Gebrauch?

Was ich bisher dazu gesehen habe, soll der Clip dermaßen hart/stramm sein, dass er sich nur mit viel Kraft und deutlichen Knarzgeräuschen aus dem Bereich der Verschraubung anheben läßt - ist dem so?

Grüße Renegade
 

porcupine

Super Moderator
Zum Clip: Stramm ja, knarzen nein. Die Querrillen erleichtern das Ziehen aus der Hosentasche ungemein. Ansonsten sitzt das Messer unverlierbar fest. Man kann aber bestimmt die Haltekraft des Clips nachjustieren, hab ich bei meinem Exskelibur auch gemacht.
 

scharfmann

Mitglied
Hallo,
ein tolles Review, was mit Sicherheit den ein oder anderen Wackelkandidaten etwas weiter bringt!

Super und danke!

Gruß,Olli
 

bördirom

Mitglied
Super Review mit richtig guten Fotos, die einen fast schon das verwendete edle Material buchstäblich fühlen läßt, klasse:super:.

Eine große Hürde bis zum evtl. Erwerb ist damit schon genommen, wenngleich die letzte Entscheidung bei mir erst nach dem Befingern fällt. Dann erst weiss ich, wo es lang geht, ob ich es wohl benutzen würde...........

l.G., Bernd
 

basti

Mitglied
Vielen Dank für's Feedback.

@Vince: Diskussionen über den Preise sind immer so eine Sache... im anderen Review-Thread gab es ja auch einige Kommentare dazu. Abhängig vom dem Budget, dass man bereit ist für ein Messer auszugeben oder ausgeben kann werden diese Diskussionen häufig sehr subjektiv und eher losgelöst vom Messer geführt. Man sollte die Überlegungen über den Preis nicht unbedingt nur auf das Herstellungsland reduzieren. Sondern die verwendeten Materialen und die Verarbeitung oder das Finish bewerten.
Würde das Messer beispielsweise in Solingen gefertigt, so würde sich das Epicenter in einer anderen Preisklasse bewegen. Ob man nun zufriedener wäre, wenn es dann 329 Euro kostet?

Wie porcupine schon geschrieben hat, ist der Clip stramm, aber nicht zu starr, um ihn vernünftig nutzen zu können. Der vordere Bereich ist recht weit geöffnet/ nach oben gebogen, so dass man diesen gut über den Bund der Hosentasche schieben kann, um das Epicenter zu befestigen. Knarzgeräusche gibt es keine. Die Verschraubung befestigt den Clip sehr stabil. Das Messer sitzt sehr sicher und recht tief in der Tasche. So sind die Querrillen sinnvoll.

Kurz ein paar Worte zum Glowspot...

Ich verwende dafür einen 2-Komponenten Epoxidharzkleber von Uhu. Dieser härtet sehr schön aus. Als praktisch hat sich diese Doppelkammmerspritze erwiesen. So bekommt man vernünftig ein gutes Mischungsverhältnis. Man sollte aber auch ein anderes Fabrikat dafür problemlos verwenden können. Die Verarbeitungszeit sollte nicht zu kurz sein. Dann hat man genügend Ruhe um sauber zu arbeiten und gegebenenfalls Korrekturen durchführen zu können. Kleber mit dem Glowpowder vermischen und in den entsprechenden Hohlraum einbringen. Mit einer Nadel klappt das ganz gut. So bekommt man das auch kleckerfrei umgesetzt. Lieber etwas mehr in das Loch einbringen, so dass ein kleiner Hügel entsteht. Das kann man im ausgehärteten Zustand bündig mit einer feinen Klinge anpassen. Bei einem kleinem Loch wie beim Epicenter bekommt man die Luft nur schwerlich raus. So kann man auf die abgeklebte Seite mittig ein kleines Loch in das Klebeband stechen. Der Kleber läuft eigentlich nicht raus, aber die Luft entweicht besser.

Vorteilhaft ist es, nicht nur ein Objekt zu bearbeiten, sondern sich ein Zweites bereit zu legen. Meistens reicht die übrig gebliebene Menge Kleber-/ Glowpowdermischung noch für einen weiteren Glowspot aus. Das Pulver bekommt man im Amiland in verschiedenen Farben.

Andernfalls ist Cuscadi ein sehr guter Ansprechpartner. Dort bekommt man auch sehr schöne Glowspots beispielsweise in den Griffschalen in einer schönen Fassung eingearbeitet.

Sieht schick aus und man bekommt solche Löcher dauerhaft sauber verschlossen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Yukonbeaver

Mitglied
Super Bericht und Fotos. Gratuliere.
Wenn ich das Messer anschaue ist da sehr viel Raum um auf dem Titan Verzierungen anzubringen. Ich werde mir das Messer n un auch mal in "Natura" ansehen ob es sich für mich lohnt da es doch an das Chris Reeve angelehnt ist. Aber wieso nicht mal so etwas in die Sammlung aufnehmen.

Yukonbeaver
 
Vielen Dank für`s reinschauen. ;)

Das soll wohl ein Witz sein ....

Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen, *wir* müssen *dir* danken, für solch ein absolut professionelles und megainformatives Review, das auch in fotografischer Hinsicht jeder Fachzeitschrift zu Ehren gereichen würde.

Da mögen manche andere deutschsprachige Messerforen ab und an die etwas strenge Moderation hier bemängeln (und verzeiht - nicht immer ganz zu Unrecht:(), aber letztlich sind es genau solche Reviews, die mich immer und immer wieder zu diesem Forum zurück führen, das findet man zumindest im deutschsprachigem Raum meines Wissens nach, sonst nirgends in dieser Qualitat.

Ein Riesenkompliment für dieses Review:super:
 

Vince

Mitglied
@ Basti:
Ja, ich meinte mit "grenzwertig" natürlich nur meine Meinung, daher will/wollte ich das Thema Preis auch gar nicht weiter ausführen.

Und danke für die Aufklärung des Glowspots. Fernab von Legalitätsgründen finde ich, dass viele Messer (wie dieses) ohne Daumenpins viel besser (da schlanker) aussehen. Super von Böker, dass die Demontage so einfach ist.
 

Yukonbeaver

Mitglied
Pitter das sollte nicht abschätzig gemeint sein, aber für mich hatt es nun mal Ähnlichkeit mit dem Reeve (Framelock, Titan). Natürlich gibt es das auch bei anderen Marken.
Also nehmt meine "Ahnlenung" nicht persönlich, mir gefällt es ja auch das war lediglich mein Eindruck welcher natürlich nicht geteilt werden soll / muss. Danke.

Yukonbeaver
 

dirkb

Super Moderator
Also nehmt meine "Ahnlenung" nicht persönlich

Niemand nimmt deine „Ahnlenung“ persönlich, nur leider ist deine Begründung unbrauchbar, deshalb weht dir der Wind ins Gesicht. Der Gehalt ist ungefähr der: „Die Queen Elizabeth II gefällt mir nicht, weil sie meinem Ferrari so ähnlich ist: außen Blech und innen ein Motor!“
 

Yukonbeaver

Mitglied
So jetzt seid Ihr selber Schuld. Es gibt ab sofort ein Exemplar weniger zu kaufen, habe es soeben bei meinem Händler geholt.
Ich habe es in die Hand genommen und von dort ist es direkt in meine Tasche geflogen (natürlich mit Bezahlung:)). Ich kann dem Bericht absolut zustimmen und Ideen für eine Optische abänderung sind bereits vorhanden und das Lederetuie ist auch schon in Planung.

Yukonbeaver
 

bördirom

Mitglied
Aber der absolute Hammer ist ja wohl der Glowspot :super::super::super:

Wie kann man den auf solch eine superg..... Idee kommen? Selber suche ich schon seit einiger Zeit nach so einer Lösung, aber das ist optisch absolut spitze, großes Kompliment:irre:

l.G., Bernd
 

messerjocke112

Mitglied
Habe mir das Epicenter auch gegönnt; feine Sache, das...mit einer Ausnahme. Wenn ich den Clip auf tip-down umsetzen will, passen die Bohrungen im Griff nicht zu denen vom Clip. Habe schon mit Hr. Leckebusch von Böker darüber gesprochen und warte auf Rückmeldung von ihm. Ansonsten ein feines Messer zu einem tollen Preis.
LG
messerjocke112