Böker - ich habs getan :-)

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Naja, Raimund wird mich erschlagen aber ich fahr ja eh morgen in Urlaub :) War ja immer noch auf der Suche nach einem dezentem Folder fuer Italien, bezahlbar sollte er auch noch sein. Und ein backlock hab ich auch noch keines ;) Probier ich halt mal Böker dachte ich mir so :steirer:
Das Ding kam heut morgen rein. Falko sei Dank, ging superschnell :super:

Micarta Schalen, Neusilber Backen, CPM 440V Klinge
Klingenlänge 78mm, 3mm dick, Gesamtlänge 190mm
Backlock, logisch und Daumenöffer.

Design: Klassisches Backlock Gebrauchsmesser eben. Der Griff fasst sich sehr gut an. Die Klingenform finde ich ausgesprochen gelungen. Recurve, a bisserl tactical, huebsch. Sie hätte IMO ein bischen breiter ausfallen können.
Beim Schliessen wird die Klinge von der Feder gebremst, der geschliffene Teil kommt nicht an den Rahmen, kann man also auch mal zuschnappen lassen.
Im geschlossenen Zustand wird die Klinge komplett vom Rahmen abgedeckt. Bei manchen Designs schaut dann immer ne Ecke von der Klinge raus, das tut den Hosentaschen nicht so gut.

Verarbeitung: Insgesamt recht gut. Klinge hat minimales Spiel, Klingengang etwas rauh, nach dem ersten Spuelen mit Pril schon viel besser. Mann Leuts, warum macht ihr die Dinger nach der Fertigung nicht nochmal sauber. Nur Oel auf Späne giessen bringst nicht. ;)

Verriegelung ist 1A, da wackelt nix, geht butterweich.

Auch an der Verarbeitung der Schalen, Backen gibts nicht wirklich was zu bemängeln. Kein Spalt kein Grat. Wers noch perfekter haben will, poliert eben noch mal fein drueber.

Die Klinge ist sehr scharf, Klingenanschliff rechts/links um nen mm versetzt, naja, ich schau halt auch seeeeehr genau hin :) Mich stoerts nicht. Eventuell beim Kauf halt genauer anschauen. Ansonsten gibts an der Klinge auch nix zu meckern. Daumenstift sauber eingepasst.

Fazit. Empfehlenswert. Fuer den, der ein Messer zum Schneiden und nicht zum Tuerenaufhebeln, Kampfschwimmen und destructice testing braucht, ist das Böker CPM sicher eine Alternative.
In dem Fall hat Böker ne Produktlücke erkannt. Klassisch wie ein Buck 110 aber mit modernen Materialien, einem guten Stahl und das fuer um die 100 EUR.

Gruesse
Pitter
 

Anhänge

  • böker.jpg
    böker.jpg
    53,7 KB · Aufrufe: 1.183
Pitter... Böker... *japps*
Oh tempora, o mores!

Sieht aber wirklich nicht schlecht aus, danke für den Testbericht! Das mit dem säubern ist mir auch schon aufgefallen, mein Böker Ceramic knirschte und kratzte von Haus aus auch wie verrückt, bis ich die Klingenachse mal durchgespült hab. Vielleicht liest ja mal jemand von Böker mit:
Bitte Teile vor Zusammenbau und Schmierung gründlich säubern, dankeeeee! ;)

Kannst ja vielleicht nochmal schreiben, wie sich der Böker-CPM-S60V so hält, vermutlich ist er wie bei Spyderco eher auf der weicheren Seite...

Ich freu mich ja schon auf die Böker-Messer mit S30V. Das wird vermutlich schon 2010 soweit sein! :fack:
 

TacHead

Mitglied
Klingt ja erstaunlich gut :staun: - lassen die jetzt bei Benchmade & Co fertigen? :fack:
Wie macht sich denn der Hohlschliff hinsichtlich der Schneidleistung? Neigt er zum "steckenbleiben? Wie dick ist die Klinge? Laß doch nach dem Urlaub (erhohl Dich gut - ich zähle auch schon die Tage :hmpf: ) mal hören, wie sich das Teil geschlagen hat.
Gruß,
Marko
 

Nidan

Mitglied
Jo mei, wenn die mögen, dann könnens die schon die Böker nur die mögen so verdammt selten ;)

Das Messer hab ich auch schon im Katalog gesehn, im meinen Augen ne ziemlich freche Kopie der alten Black Jack Mamba Folder (hab den jedenfalls so in Érinnerung), aber trifft zumindest in der Klingenform auch ziemlich genau meinen Geschmack. Und über den Dtah kann man ja ausnahmsweise auch net maulen :D

Also Glückwunsch, auch wenn`s ein Blöker ist, Hauptsache gesund isses, gell :steirer:

Und noch ganz schneller OT : Ich hatte so vor 3 Wochen mal den neuen Böker-Springer in der Hand, der war wirklich klasse, recht flotte Feder, kein feststellbares Klingenspiel, nur leider aus Konservenstahl :(
 

smaragd

Mitglied
VERRÄTER!!!

lol

sieht gut aus, erinnert mich von der Klingenform her an BlackJack folding mamba.

Schönen Urlaub.
Für Italien ist das Ding OK. (meinen Segen hast Du)
In Atlanta würd ich mich damit allerdings nicht sehen lassen.
lol

alles grüne
s.
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo pitter!

Für ein Bökermesser schaut das ja gar nicht übel aus. Wenn die es auch noch geschafft haben passabel zu fertigen, alle Achtung.
Der Preis ist für den Stahl sicher in Ordnung, wenn da nicht mein Speedlock aus dem gleichen Stahl wäre, der nicht allzu gut die Schneide hält.
Berichte doch auch mal über die Schnitthaltigkeit, vielleicht haben die das Härten bei dem Messer ja eher im Griff.

Viel Spaß in Italien wünscht Dir der Leo.
 

Hayate

Mitglied
Ich habe das gleiche Messer mit Titangriff
Die Griffschalen sind leider mit einem etwas vernarbten Oberflächenfinish versehen, und die Klinge wackelt im geöffneten Zustand minimal. Von der Schnitthaltigkeit bin ich nicht begeistert, von dem Stahl hätte ich mehr erwartet.
Im übrigen sind die ekligen Recurve-Klingen so schwer nachzuschärfen.
Trotz allem: Für den Preis gibt es in der Art wohl kaum Besseres.
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
@Hayate:

Griffschalen/Finish: je 10 Minuten mit nem Schleifschwamm, dann passt das. Ist hier dassselbe.

Klinge: Wackelt Minimal. Wenn man ruppig genug ist, wackeln aber auch andere Messer. Meines ist im Vergleich zu anderen - und ein paar hab ich zum vergleich - ok. Nicht superduper aber ok. Die Frage nach der Fertigungstoleranz bleibt.

Recurve: Kein Problem mit Spyderco Sharpmaker.

Schnitthaltigkeitt: Schaun wir mal, ich werd berichten. Aus 440C kann man sehr gute Klingen machen, aus CPM mittelmässige, logisch. Aber die werdens doch wenigstens schaffen, eine korrekte Wärmebehandlung durchzuführen. Hoffentlich schwankt das nur und ich hab Glueck ;) Eieiei.

Gruesse
Pitter
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Sooo, wieder zurueck aus Italien, schee wars :)

Das Böker hats gut überstanden. Ich hab das Ding halt mal so verwendet und verwenden lassen, wie mans mit einem Messer ebenso macht. Nix tactical, nix Schiffstaue kappen, keine Steine schneiden und nedd stundenlang auf den Tisch kloppen bis der Lock hopps geht.
Vom Holz schnitzen bis Broetchen schmieren war alles dabei. Meine Erfahrungen:

Das Messer liegt gut in der Hand, das fanden auch die Messerunkundigen Mitreisenden. Die Groesse ist fuers alltägliche schnippeln genau richtig und das Ding fällt nicht besonders auf - genau richtig fuer ein Urlaubsmesser.

Da es das einzige wirklich scharfe Messer war wollts natuerlich jeder immer wieder haben. Dafuers wars von mir gekauft und so hatte ich damit auch kein Problem - womit wir zur Schnitthaltigkeit kommen.

Darueber kann ich beim besten Willen nix sagen :) Ich hab in den 14 Tagen das Ding zweimal ueber den Sharpmaker ziehen muessen ums wirklich scharf zu halten. Das liegt aber nicht am verwendeten CPM sondern am Einsatz des Messerchens als Besteckmesser. Zweimal Grillen, jeden Tag Salami und Käse schneiden - und das fuer 7 Personen - zeigt, dass Keramikteller härter als Stahl sind :) :) Dafuer hätte die 440C Version auch gelangt, aber wies halt so ist ;)
Dazu hamms die Daddler zigmal auf den Steinboden fallen lassen - hopperla. Auch der ist häter als Neusilber :) Und ein paarmal durch den Sand gezogen, ach wie schoen das knirscht.

Aber mal ehrlich, wenn man ganz normal in den Familienurlaub fährt, wofuer hat man dann Messer dabei, die das nicht abkoennen dürfen. Hätte ich irgendwas ab MT aufwärts dabei, ich hätt mir laufend in die Zunge beissen muessen. Oder den Leuten zigmal erklären müssen, dass ein Messser ein Messer und keine Sandschaufel, kein Glasschneider und kein Hebelwerkzeug ist. Den Stress tu ich mir im Urlaub sicher nedd an.

Fazit: Schnitthaltigkeit mal aussen vor - ist das Ding einfach praktisch. Wenn man - so wie ich - eine Kiste mehr oder weniger teurer tactical Pruegel rumliegen hat, kann ein unauffälliges Messer nicht schaden.
Sehr gut gefällt mir der Backlock - ueber Böker Liner kann man meckern wie man will, tu ich ja selber gerne, Backlocks könnens anscheinend wirklich bauen. Der schliesst satt, da wackelt nix, Thema erledigt.
Am Griff gibts nichts zu bemängeln, die Klinge könnte fuer meinen Geschmack, was die Proportionen angeht, ein wenig breiter sein. Länge reicht vollkommen aus, die Form ist praktisch und hübsch. Passt in jedes Marmeladenglas :)

Preis ist auch ok - kann man kaufen :super:

Gruesse
Pitter
 

Hayate

Mitglied
Original geschrieben von pitter


Zweimal Grillen, jeden Tag Salami und Käse schneiden - und das fuer 7 Personen - zeigt, dass Keramikteller härter als Stahl sind :) :)

:confused: KERAMIKTELLER ??? :eek:

Für mich ein schwerer Fall von Mißbrauch, sowas tut man doch keinem Messer an (außer ´nem WMF Tafelspachtel) Ich habe immer ein Holzbrett im Rucksack für solche Zwecke. (Sieht beim Grillen auch viel urchiger aus, besonders mit Buck 119)
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von Hayate


:confused: KERAMIKTELLER ??? :eek:

Für mich ein schwerer Fall von Mißbrauch

Sicher. Nur versuch das mal Leuten klarzumachen, die ihre Kochmesser im 6er Set bei Aldi kaufen und ansonsten nur Besteckmesser kennen ;). Das sind halt die meisten. Entweder Du diskutierst dann über den richtigen Gebrauch von Messern - hat aber keinen Sinn bei Leuten, die sich dafuer nicht interessieren, da erntet man nur Kopfschuetteln und den Spruch "was, ein 100 EUR kann man nicht zum essen nehmen?", oder man hat ein Messer dabei, bei dem einem das wurscht ist aber mit dem man selber noch leben kann. Im Urlaub tendiere ich zur zweiten Loesung.

Nebenbei. Meines Grossvaters Puma Nicker hat >30 Jahre Gebrauch überstanden, schneiden auf Holzbretterln und Tellern inbegriffen. Der Klinge fehlen halt heut ein paar Millimeter. Ist halt ein Gebrauchsmesser.

Gruesse
Pitter
 

Guido

Mitglied
Habe mir auch ein Böker CPM zugelegt, allerdings das mit dem Griff mit Titanschalen.

Die Klinge hatte seitliches Spiel.:(

Hatte, weil ich mit Schraubstock, Hammer und Dorn das Spiel auf null korrigiert habe. Erst im Schraubstock zusammengedrückt
(mit Schonbacken) dann Niet vorsichtig nachgestaucht.

Anschließend habe ich mit Feile, 600er Schleifpapier und dann mit Stahlwolle das Finish an dem Klingenniet wieder in den Originalzustand zurückversetzt.

Man sieht absolut keinen Unterschied zum Ursprungszustand, und ich nehme es schon sehr genau.:D

Die Verriegelung war und ist absolut spielfrei.

Der Klingenschliff ist einwandfrei ausgeführt.

Für den Preis ein gutes Messer mit hervorragendem Stahl.


Munter bleiben

Guido