böker bender = Survival messer

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

higonokami

Mitglied
hallo an alle,
ich würde mir gerne das böker bender zulegen wollte aber mal genauer wissen wie wiederstandsfähig dieses messer ist, also ob es als survival messer für euch infrage käme?
Denn ich suche eigentlich nach einem messer welches diese voraussetzung erfüllt.


Mit gruß Higonokami
 

Tom61

Mitglied
Ich habe das Messer, aber ehrlich gesagt fällts mir schwer was zu Deiner Anfrage zu schreiben, weil ich nicht genau weiß, was Du genau für Anforderungen unter dem Begriff "Survival" summierst. Wenn Du das ein bißchen konkretisierst, würden die Antworten vermutlich gezielter ausfallen können.
 

[Nick]

Premium Mitglied
"Die Begriffe Survival oder Survivalismus bzw. Überlebenskunst fassen Fertigkeiten zusammen, die ein Überleben in lebensbedrohlichen Situationen ermöglichen sollen"

Quelle Wikipedia


Laut dieser Definition sollte die Frage eher lauten, ob Du die Voraussetzungen erfüllst, nicht das Messer...
 

bitbabel

Mitglied
Die Frage ist doch klipp und klar formuliert. :D

Survival in der Natur sieht i.d.R. den Bau von Unterschlupf, Fallen, ggf. sogar aufwändigen Dingen wie einem Floß vor.

Alle diese Dinge gehen einfacher mit Axt und Säge, als einem Messer. Hätte man also Axt und Säge dabei, reicht im Prinzip für "Feinarbeiten" ein kleines Klappmesser, z.B. ein schweizer Taschenmesser.

Hat man keine Axt und keine Säge dabei, weil man sowas in einer unvorhergesehenen Survivalsituation grade nicht in der Tasche hat, müsste das Messer diese Funktion übernehmen. Und daher ist wohl ein möglichst stabiles und großes Messer vorzuziehen. Nur dummerweise rennt man damit eben auch nicht jeden Tag rum. Genau so wenig wie mit der Axt oder Säge.

Daher:
Frage dich, ob das von dir angesprochene Messer das stabilste und größte Messer ist, was du jederzeit bei dir tragen kannst, ohne das es lästig wird. Wenn ja, dann ist es DEIN perfektes Survivalmesser, weil DU es immer dabei hast, also auch wenn du es wirklich dringend brauchst.

z.B. weil du es in der Tasche hast, wenn du gerade mit dem Mountainbike im Gebirge unterwegs bist.
z.B. weil du es bei der Wanderung in abgelegenen Gegenden dabei hast.
z.B. weil es in der Hosentasche hast, wenn du mit dem Auto im Winter auf einem Waldweg stecken bleibst.

Meine Aussage ist: das EDC ist das einzig wahre Survivalmesser.

Und ja, das Böker Bender könnte diese Anforderungen erfüllen. Die individuellen Toleranzgrenzen was Gewicht und Größe für ein EDC angeht, sind sehr unterschiedlich. Mehr als ca. 100g trage ich persönlich nicht gerne in Form eines Messers mit mir rum, andere schnallen sich jeden Tag 250g an den Gürtel und sind damit völlig zufrieden. Das kannst du nur selber bewerten.

Wenn es um Outdoorsurvival geht, wäre ggf. noch auf die Klingenstärke zu achten (Säge, Axt und so...) 3mm ist da ein wenig dünne für meinen Geschmack. 4mm (Izula-mäßig) wäre besser, 5mm (Charlie One-mäßig) noch besser. Oder optimalerweise (>5mm) sowas wie das FKMD Trakker oder Böker Orca Outdoor, die ja beide von Böker auch genau für Outdoor-Zwecke verkauft werden. Aber ein Orca jeden Tag am Gürtel?

Wenn Du nur ein Messer brauchst, um "Survival" im nächsten Schrebergarten zu spielen *hust* ... die Techniken zu trainieren meine ich, dann pack einfach ein, woran du Spass hast, halt "was möglichst stabiles". Da gibts sicher bessere von Böker dafür. (das Orca z.B.)
 
Zuletzt bearbeitet:

higonokami

Mitglied
AW: böker bender = "Survival" taugliches messer

Vielen dank für eire antworten.

Eigentlich wollte ich nur wissen ob das bender so eine art und weise,wie der typ (bear grylls) in der sendung "abenteuer survival" sein messer (s4 bayley) gebraucht oder besser gesagt missbraucht, aushalten würde.

Ich würde das bender zwar nie so benutzen wie der, aber ich dacht mir es wäre gut zu wissen OB es das aushalten würde.

Wäre es beispielsweise dafür geeignet, einbischen mehr als daumen dicke äste abzutrennen indem man mit einem anderen stock die klinge in das holz treibt(auf den klingenrücken schlagend).Ist das bender für ähnliche dinge ausgelegt?
Oder meint ihr, dass das messer von dem nach der sendung auch nur noch schrott ist?

Gruß Higonokami:steirer:
 

bitbabel

Mitglied
Bear Grylls, ohne jetzt seine Techniken oder die Qualität seiner Sendung in Bezug auf Survival durchdiskutieren zu wollen, hat in den meisten Sendungen ein Gerber Gator-Klappmesser (50 Euro, 420HC Stahl) dabei.

Also nicht mal ein (oder auch nur "sein") feststehendes Messer.

Und Ray Mears (schau dir seine Sendungen mal an), hat ein sehr unspektakuläres simples und gradezu graziles Fixed (irgendwas nordisches) am Gürtel. Und Axt und Säge! Sehr klug.

Und Les Stroud ("Survival Man") hat ein Multitool.

Oder diese beiden Vögel Dave Canterbury und Cody Lundin... die haben auch nur unspektakuläres Zeug dabei. Meist nur son kleines Minifixed um den Hals.

Also: Du wärst mit dem Böker Bender besser ausgestattet als alle Survivalexperten im Fernsehen, Bear Grylls eingeschlossen!

Ich denke auch das Bender wäre in der Lage Holz zu spalten, aber ich würde das NIEMALS tun, denn ich wäre mir sicher, dass ich mir müde, durstig und hungrig und ängstlich (wir reden von Survival) auf die Finger schlage, mir diese breche und damit mein Schicksal besiegel.
 
Zuletzt bearbeitet:

bitbabel

Mitglied
ein gator benutzt bear grylls meine ich nur in der sendung "man vs. wild".

Aber in der sendung die ich meine "abenteuer survival" auf dmax benutzt der ein s4 von bayley (http://manvswild.info/wp-content/uploads/2010/09/bear-grylls-bayley-knife.jpg).

Und das nimmt der ganz schön hart rann.
Aber ist das bender nun dafür geeignet oder würdet ihr mr davon abraten?

Das Bayley ist 4mm stark und 10cm Klingenlänge.
Das Böker 3mm stärke und 7,4cm Klingenlänge.

Natürlich wäre letzteres einen Tick schlechter für Batoning geeignet. Je größer und stabiler, desto besser. Es gibt aber auf Youtube Videos wo leute alles mögliche an Messern nutzen um Holz zu spalten. Selbst mit kleinen Messern, die man um den Hals hängt geht das im Prinzip. Nur klar: je kleiner die Klinge, desto kleiner muss das Schnittgut sein um es noch durchzukriegen.
 

off road

Mitglied
Falls es dich interessiert Bear verwendet ebenfalls ein Gerber Prodigy. Ich hab selber ein Prodigy und kanns echt weiterempfhelen! sehr stabil, Rostfreier Stahl(12C27 Sandvik) und ein Gummierter, gut geformter Griff.

Noch was zum Messer von Ray Mears. Sein Messer ist das Woodlore kannste mal Googeln. Das ding ist alles andere als filigran!

Das Böker Bender jedoch würde ich nur als "Hilfsmesser" zu einem Riesenprügel nehmen da die Klinge einfach ein wenig zu kurz ist (Schweizer Taschenmesser Klinge zum vergleich 7cm!).


Gruss,

off road
 

chamenos

Super Moderator
Moin

Hier ist das Böker Unterforum..... und da geht es bitte um Böker Messer und nicht um hochphilosophische Diskussionen zum Thema Survivalmesser, Survival-Fersehunterhaltungsserien oder deren gut bezahlte Protagonisten.

Alles, was hier getippt wurde, läßt sich dutzenfach an anderen Stellen dieses Forums schon nachlesen.

Ich mache daher zu.
Wenn Marc das anders sieht, kann er ja wieder aufmachen.

Gruß
chamenos
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.