Böker Arbolito El Héroe: Eindrücke

Apache

Mitglied
Hallo Messerfreunde,

hier mal ein Kurzreview meines derzeitigen Lieblings-Feld-Wald-Wiesen-EDC und vor allem wie es dazu geworden ist :
Böker Arbolito El Héroe http://www.boker.de/fahrtenmesser/boeker-arbolito/jagdmesser/02BA371G.html

Die technischen Daten von der Seite des Herstellers (noch nicht überprüft):

Gesamtlänge: 17 cm.
Klinge: 7,5 cm.
Klingenstärke: 4 mm
Gewicht: 133 g
Stahl: Böhler N695

Als ich das Messer das erste Mal im Katalog entdeckte (ist schon eine ganze Weile her), hat es mich sofort, aufgrund des Designs und der Materialien, angesprochen und ich hatte es seither auf meiner „muss-ich-irgendwann-haben-liste“.
Habe es dann auch vor Monaten mal beim Händler meines Vertrauens befingern können und mich sofort verliebt und es bestellt (das vorliegende Exemplar war schon verkauft)
Jetzt, nach langer Wartezeit (nicht lieferbar) kam endlich der Anruf.
Und dann der Schreck beim Begutachten.
Die Schneidfase war völlig asymmetrisch, stumpf und die Spitze irgendwie nicht wirklich vorhanden.
Aber nicht schlimm, mein Händler hatte ja noch zwei weitere Exemplare bekommen.
Doch leider hatten auch diese die gleichen Mängel. Im hinteren Drittel war die Schneide bei allen sogar überhaupt nicht geschliffen und fast schon „entgrated“.
Ich weis nicht wie ich es beschreiben soll:
Die Schneidfase war an der Spitze beginnend ca. 4mm breit und lief dann Richtung Klingenwurzel auf fast Null aus.
Auch war an jedem Exemplar mindestens einer der Mosaikpins verschliffen.
Es sind auch andere Pins als auf der Herstellerseite, aber die verwendeten finde ich sogar schöner.

Irgendwie hab ich in letzter Zeit aber wohl Pech mit der QA seitens Böker. Sowas sollte eigentlich nicht zum Händler gelangen.
Glücklicherweise ist mein Händler in Saarbrücken auch noch Messerschmiedemeister und hat eine entsprechend ausgestattete Werkstatt.
Also hab ich mir das Exemplar mit den wenigsten Mängeln rausgesucht und wir machten uns daran, ein Messer daraus zu machen.
Also Schleifkerbe gesetzt, Schneidphase komplett erneuert und die Spitze wieder herausgearbeitet.
Geschliffen, abgezogen und.... jetzt isses meins, schneidet und sieht toll aus.

So hätte das sein müssen, aber vom Hersteller her.
Ein „normaler“ Händler hätte die komplette Lieferung eigentlich zurückgehen lassen müssen.
Und vor dem Hintergrund, dass das „El Héroe“ ja jetzt auch kein 30€ Messer ist und sogar im aktuellen Katalog (von 79.95 auf 84,95€) teurer wurde, kann ich die Qualitätspolitik dahinter nicht ganz verstehen. Da kann keine Kontrolle stattgefunden haben.
Die komplette Charge mag ein Ausreißer gewesen sein, es hätte aber auffallen müssen.

Nichtsdestotrotz bin ich von dem Messer absolut begeistert und bereue den Kauf nicht.
Ein mängelfreies Exemplar vorausgestzt, kann ich es auch uneingeschränkt weiterempfehlen.
Das Messer liegt klasse in der Hand, die Optik ist toll und vor allem die quer zu tragende Lederscheide ist über jeden Zweifel erhaben und fantastisch gearbeitet.
Die 4mm starke Klinge ist flachgeschliffen und hat auf dem Rücken eine sehr griffige nicht zu agressieve Riffelung. Das komplette Messer ist bis zum Griffende fein quersatiniert.
Die zurückgesetzten Holzschalen aus Guayacan-Ebenholz, haben eine sehr schöne Maserung, sind leicht konturiert und fühlen sich sehr angenehm an.
Jetzt muss ich mir nur noch ein nettes Lederbändel für das Lanyardhole, am Ende des Erls, knüpfen.

_________________________
Gruß, Karsten

Bilder meines überarbeiteten „El Héroe“ (Von den Mängelexemplaren hab ich keine Fotos gemacht.):


 
Zuletzt bearbeitet:

schlurf

Mitglied
Die Schneidfase war völlig asymmetrisch, stumpf und die Spitze irgendwie nicht wirklich vorhanden.
Aber nicht schlimm, mein Händler hatte ja noch zwei weitere Exemplare bekommen.
Doch leider hatten auch diese die gleichen Mängel. Im hinteren Drittel war die Schneide bei allen sogar überhaupt nicht geschliffen und fast schon „entgrated“.

Den Zustand kann ich vollumfänglich bestätigen. Meine beiden Exemplare waren so scharf wie Teelöffel. Ich erwarte von Böker ja schon lange keine scharfen Messer mehr (und wurde in den letzten Jahren diesbezüglich auch nur selten enttäuscht) aber die zwei Helden waren wirklich die blanke Frechheit. Ich habe jedenfalls daraus meine Konsequenzen gezogen.
 

dr.pepper86

Mitglied
Ich habe jedenfalls daraus meine Konsequenzen gezogen.

In wie fern hasst Du denn Deine Konsequenzen gezogen? Den Zustand des Messers/der Messer kann ich ein Stück weit besätigen. Auf Grund der kurzen Klinge hab ich für mich die Konsequenz gezogen und sie von einem Instumentenschleifermeister hohl ausschleifen lassen. Hat funktioniert ist jetzt ein wahrer Schneidteufel. Ansonsten ist dieses Messer ein sehr guter Alltagsbegleiter und ein tolles City EDC welches nicht nach Techno oder Tactical aussieht. Einzig der Schliff...
 

Apache

Mitglied
sehr guter Alltagsbegleiter und ein tolles City EDC
... und genau das ist es.
Erregt kein Aufsehen und ist super bequem zu tragen. Ich hab schon öfters vergessen, dass ichs dabei hab :super:, aber das hab ich, seit ichs besitze, immer.
Für den Preis hätte ich halt mehr hinsichtlich des Schliffes erwartet.
Vieleicht kann Beagleboy ja etwas mehr dazu sagen :confused:

Gruß, Karsten
 

observer1

Mitglied
Hallo,

ich habe mir das El Héroe heute gekauft, und kann über den Schliff nichts negatives berichten. Out-of-the-Box ist es so scharf dass man sich damit rasieren kann (ja, man bekommt wohl Rasierbrand, aber für kleines Geld...). Kleines Schönheitsfehler, einer der Zierpins, die die Griffschalen halten steht minimal über.

Gekauf habe ich es mir, weil ich es für optisch gelungen halte, und wegen der waagerecht zu tragenden Lederscheide. Ich denke es hat auch ein akzeptables Preis- / Leistungsverhältnis.

Es wird bei mir kein EDC, aber es ist jetzt schon absehbar, dass es an den Wochenenden auf Wanderungen etc. mitkommen darf. Sozialverträglich, robust und gut nachzuschleifen.

cu
observer1