Böker AK 74 oder Ontario Rat 1

Enduro2

Mitglied
Hallo,
ich suche ein möglichst stabiles und scharfes Messer, das auch möglichst lange scharf bleiben soll.

Hast Du Dich über die aktuelle Gesetzgebung zu Messern informiert?
Ja

Geht es um ein feststehendes Messer oder ein Klappmesser?
Klappmesser

Wofür soll das Messer verwendet werden?
sollte möglichst vielseitig sein: Holz schnitzen, Schnüre, Seile, Plastikfolien, Pappe, Nahrungsmittel usw. schneiden

Von welcher Preisspanne reden wir?
bis ca. 80€

Wie groß soll das Messer sein? (Klingen-/Gesamtlänge)
7-10 cm?

Welche Materialien und welchen Stil soll das Messer aufweisen?
schwarze Klinge und Metall/Kunststoffgriff find ich ganz schön

Welcher Stahl darf es sein?
möglichst scharf und schnitthaltig

Klinge und Schliff
alltagstauglich

Linkshänder?
nein

Bei Klappmessern: Welche Verschlusssysteme kommen in Frage?
egal


Wie der Titel schon sagt, bin ich auf das Böker AK 74 mit Linerlock und patiellem Wellenschliff und das Ontario RAT 1 ebenfalls mit partiellem Wellenschliff gestoßen. Über beide Messer habe ich nur gutes gelesen und kann mich daher nicht recht entscheiden.
Am wichtigsten ist mir, das das Messer schön scharf ist und das auch möglichst lange bleibt. Es soll zudem stabil und einigermaßen handlich sein, da es täglich benutzt werden soll und nicht in einer Vitrine stehen soll.
Ich bin auch gerne für andere Messer-Vorschläge offen!
 

Enduro2

Mitglied
danke, aber den Berich hatte ich schon gelesen. Beide Messer werden als gut und empfehlenswert beschrieben, daher kann ich mich ja nicht entscheiden.
Hmm, wie ist den die Schnitthaltigkeit bei dem Messer?
 

nobbes

Mitglied
Hallo,

ich fuerchte, Du musst Dich bald von einer Illusion verabschieden: dass ein Messer lange schoen scharf bleibt. Zumal wenn es um Schnittgut wie Pappe und Seile geht.
Da wird jede Klinge stumpf. Bei manchen dauert es nur laenger als bei anderen.

Daher solltest Du Dir schon jetzt Gedanken zum unvermeidlichen Nachschaerfen machen. Literatur zum Thema gibt es hier im Forum zuhauf.
Da kannst Du Dich problemlos ein paar Tage mit beschaeftigen.

Dabei wirst Du dann auch feststellen, dass Wellenschliff hier seine Tuecken hat. Mit einem normalen Bankstein ist dem naemlich nicht beizukommen. Da braucht man schon Hilfsmittel wie z.B. den Spyderco Sharpmaker o.ae.


Ich kann Deinen Wusnch nach ordentlicher Schnitthaltigkeit aber dennoch gut verstehen, denn obwohl ich mit Klingenschaerfen am Wasserstein keinerlei Probleme (mehr) habe, nervt es mich, wenn ein Messer nach ein paar Minuten Einsatz bereits nennenswert an Schaerfe verliert.

Die von Dir erwaehnten Messer haben nun beide Klingen aus AUS-8. Das ist schon ein brauchbarer Stahl, aber gerade in punkto Schnitthaltigkeit hat er mich bisher noch nicht ueberzeugt (bei anderen Messern - die beiden genannten hatte ich noch nicht im Einsatz).

Ich empfehle da mindestens 440C, besser noch 154CM, ATS-34, D2, CPM o.ae.
Fast noch wichtiger als die Stahlsorte ist aber eine gute Waermebehandlung. Und die haben manche Hersteller sehr gut im Griff, andere weniger. Aber hier im Forum gibt es ja Erfahrungswerte...

Schau' Dich mal bei BENCHMADE um, da gibt es viele sehr gute Messer, gerade auch im von Dir bevorzugten Stil.
In der genannten Preislage wirst Du dann allerdings auf eines aus 2. Hand ausweichen muessen. Aber wir haben hier ja auch einen recht aktiven Markt im Forum, da tauchen immer wieder welche auf.

Die PLUS Linie von BOEKER ist ebenfalls einen Blick wert. Auch da koennte etwas fuer Deinen Geschmack dabei sein.


Gruesse
 

excalibur

Super Moderator
Hallo Enduro, ich habe beide Messer und kann sie beide empfehlen, sie sind auch immer ne Kaufempfehlung von mir in dieser Preisklasse.
Ein Unterschied ist die Tragbarkeit-- das Ak47 ist schwerer und auch sperriger in der Hosentasche. Also, wenn Dein Messer hosentaschenfreundlich sein soll ist das Rat die Empfehlung---wenn Du das Messer sehr hart rannehmen willst und Dir der Tragekomfort egal ist, wähle das AK47.
Ich hoffe, ich konnte helfen Excalibur
 

Enduro2

Mitglied
Hallo,
danke für die Ratschläge.
Ich habe allerdings an mehreren Stellen gelesen, dass der 440C Stahl mit dem AUS8 vergleichbar wäre? Und das AK 74 ist doch aus der Böker Plus Line :confused:
Naja, die Benchmade schaue ich mir dann mal an...
@excalibur: den Daten nach müsste doch das Rat schwerer als das AK 74 sein?
Habe mich gerade über das BenchMade BM551SBK Griptilian, Black Zytel informiert, allerdings frage ich mich, ob sich der Mehrpreis (das Messer habe ich neu nicht unter 100€ gefunden) wirklich lohnt?

Zum Schärfen habe ich nur einen Wetzstahl, damit habe ich mein Schweizer Taschenmesser immer wieder scharf gekriegt, würde der bei den o.g. Messern nicht auch reichen?
 
Zuletzt bearbeitet:

nobbes

Mitglied
Hallo,


ich hatte mal ein AK 74, da stand gross "MAGNUM" auf der Klinge.
Inzwischen wurde es wohl in die "PLUS" Linie uebernommen. Vielleicht hat das der Qualitaet gutgetan? Oder reines badge engineering?

Wie auch immer, 440C ist dem AUS-8 als Messerstahl schon deutlich voraus, korrekte Waermebehandlung jeweils vorausgesetzt.

Wenn Du ein stumpfes Messer mit einem Wetzstahl, der ja in seiner urspruenglichen, d.h. unbeschichteten Form nur zum Aufrichten einer umgelegten Schneide dient, wieder scharf bekommst, bist Du ein Kuenstler, oder das Messer war nicht ernsthaft stumpf. Oder Du hast eine andere Vorstellung von Schaerfe als wir freaks.

M.E. solltest Du Dir mindestens zwei Wassersteine, gerne auch als Kombi (nur 1 STein, dabei eine Seite grober, die andere feiner), zulegen, damit Du an Deinem neuen Messer lange Freude hast.

Thema Gewichte: Ontario RAT-1 143g, BOEKER AK74 137g.
In der Tat 6 Gramm mehr.


Gruesse
 

Anhänge

  • *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. *** 271.jpg
    *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. *** 271.jpg
    64,5 KB · Aufrufe: 25

Enduro2

Mitglied
also zum Gewicht finde ich 140g für das Rat und 120g für das Böker, aber das ist mir ja nicht soooo wichtig.
zum Thema Schärfe: vor dem Abziehen mit dem Stahl konnte man z.B. kein Papierblatt mehr Spalten bzw. den Arm rasieren, danach schon...
Meine Frage war eigentlich, ob es reicht, das Messer regelmäßig abzuziehen, damit es lange scharf bleibt. Irgendwann muss man es schleifen, das ist klar, die Frage war nur wie lange ich ums schleifen drumrum komme:steirer:

@excalibur: kann man denn das Rat 1 nicht hart rannehmen?
Und wie sieht es mit der Schnitthaltigkeit der beiden Messer aus?
 
Zuletzt bearbeitet:

excalibur

Super Moderator
Thema Gewichte: Ontario RAT-1 143g, BOEKER AK74 137g.
In der Tat 6 Gramm mehr.

Ahoi, ich hatte mich in meinem früheren Post vertan, ich dachte an das "große" Böker Kalaschnikow, welches in der Tat ein über 200Gramm schwerer Brummer ist.
Aber auch beim kleinen AK74 ( hatte ich auch mal) würde ich Dir zum RAT raten---ist imho robuster und vertrauenserweckender und läßt sich gut nachschärfen. Mit dem AK74 wurde ich nie richtig warm, habe es abgegeben bevor es stumpf wurde.
Grooz Excalibur