BM 821 Mini Ascent II Utility

beagleboy

Premium Mitglied
Zusammen mit einigen anderen Messern ist gestern mein BM 821 eingetroffen, das ich mir einfach mal auf Verdacht bestellt hatte, um einen echten „Lightweight Folder“ in meiner Sammlung bzw. als kleines, leichtes EDC zu haben.
Ich weiß, daß es sich hier um kein Messer der Spitzenklasse handelt, aber das Messer verdient es wirklich, hier kurz erwähnt zu werden.

bm821up.jpg


- Angenehm in der Hand liegender Zytel-Griff, auf der Oberseite
griffig strukturiert
- Spearpoint – Klinge (7,3cm) mit Daumenknopf für Rechtshänder
- Lockback – Verriegelung
- Tip-down Clip (abnehmbar)
- Öffnungsknopf nur für Rechtshänder

Was mir zu allererst aufgefallen ist, ist der (gemessen am Preis) sehr hochwertige mechanische Eindruck, den das Messer macht! Der Klingengang ist butterweich, ohne daß irgendein Klingenspiel feststellbar ist.
Die Klinge öffnet leicht und mit gleichmäßigem Widerstand und fällt mit sattem Klack lockbacktypisch in ihre Endposition. Ebenso wirkt die Feder auch beim Schließen gerade stark genug, um die Klinge auf dem letzten Wegstück sanft, aber präzise in den Griff gleiten zu lassen. Der Betätigungswiderstand der Arretierung ist angenehm, und der Anfangswiderstand beim Öffnen ist genau richtig; wer das Messer „aus dem Handgelenk“ öffnen möchte, kann dies ohne Schwierigkeiten tun, während aber ein unbeabsichtigtes Öffnen in der Tasche ausgeschlossen ist.
Die Grifform liegt bei meiner gut durchschnittlichen Männerhandgröße gut in der Hand, und für die Klodeckelflossenfraktion gibt´s das ja auch noch eine Nummer größer.
Die Daumenrampe auf dem Klingenrücken gibt auch bei Arbeiten mit größerem Kraftaufwand guten Halt.

Die Klinge bei meinem (wohl älteren Modell) ist aus GIN-1, die aktuelle Version ist allerdings 440C bei den Modellen mit Daumenknopf (821/831) und 154CM bei den Modellen mit Klingenloch (824/834). Das Finish ist eine Art stonewash und sieht nicht sehr empfindlich aus. Die Schärfe out of box ist sehr zufriedenstellend.


Zwei Vergleiche:

Das 550 Griptilian (gleiche Materialien), von dem ich schon mehrere Exemplare in der Hand hatte, hat nicht durchweg diesen qualitativ guten Eindruck gemacht (vor allem die harzige Axis Lock Betätigung).

Für den vierfachen Preis des 821 gibt es auch ein BM 770 Osborne mit Carbongriff. Natürlich spielt so ein Messer gerade in ästhetischer Hinsicht in einer anderen Liga, aber wenn es um den reinen Nutzwert geht, würde ich das etwa gleich große 821 vorziehen.

(Diese Vergleiche sollen nicht die beiden genannten, hervorragenden Messer herabsetzen, sondern lediglich Anhaltspunkte liefern!)

Insgesamt ist das 821 für mich ein leichtes, aber solides Messerchen mit klassischer Technik, einem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis und sehr gutem Nutzwert, das ich übrigens gerne mal mit einem Spyderco ähnlicher Machart und Größe direkt vergleichen würde. :haemisch:


Vielleicht darf ich an dieser Stelle noch mal unbescheiden auf meinen Vergleichstest BM 730 vs. MOD Trident hinweisen, den Ihr hier findet.

Edit: auch nach mehreren Wochen Nutzung und Tragen des Messers ist die Begeisterung nicht kleiner geworden; ein wirklich empfehlenswertes Messer für den, der etwas kleineres leichteres mit hohem Nutzwert sucht!
 
Zuletzt bearbeitet:

coolcat

Mitglied
Original geschrieben von beagleboy
Das 550 Griptilian (gleiche Materialien), von dem ich schon mehrere Exemplare in der Hand hatte, hat nicht durchweg diesen qualitativ guten Eindruck gemacht (vor allem die harzige Axis Lock Betätigung).
Öhm, mal 'ne Frage ... was findest Du an dem Axis-Lock "harzig"?? Ich bin zwar ein heimlicher Backlock Fan, aber keiner läuft so butterweich wie ein Axis! Man muss ihn nur immer sauber halten, weil die Konstruktion recht empfindlich auf Dreck reagiert.
 

beagleboy

Premium Mitglied
Mißverständnis!

Ich meinte damit nicht den Axis Lock im allgemeinen!!
Ich habe selbst diverse (heißgeliebte) Messer mit Axis Lock, und gegen diese (730, 705, 941) ist die Betätigung speziell beim Griptilian eben leider nicht so schön leichtgängig. Es war immer etwas kratziger und schwerer.
Da ich wie gesagt schon mehrere davon in der Hand hatte, ist es wohl kein Einzelfall.
Oder der Axis Lock muß sich speziell beim Griptilian erst etwas einlaufen.
Bei meinen anderen (s.o.) ist er allerdings vom ersten Tag an geschmeidig zu betätigen gewesen.
Ich finde den Axis Lock eine exzellente Art der Arretierung! :super:
 
Zuletzt bearbeitet:

neo

Mitglied
Also der Axis Lock meines Griptilian läuft genauso sauber wie der des Ares!
Der einzige der etwas harkt ist der des CS Recon 1.

ich hab auch noch so eine ältere ASCENT Variante (BT in half serrated mit Loch) und bin sehr zufrieden damit, würde es aber ungern mit dem Griptilian vergleichen, da der Axis Lock einfach eleganter ist!!


Gruß neo
 

beagleboy

Premium Mitglied
Es ging mir hier ja auch nicht um einen Vergleich der Systeme Axis Lock zu Back Lock, sondern nur um die Qualitätsanmutung der jeweiligen Messer.
Klar ist der Axis Lock auch mein Favorit. Ist einfach ´ne feine Sache.