Bluttat in Erfurt

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
@Günter. Du hast recht, wass die Zahlen angeht, Aber irgendwie kann ich mich nicht zu eienr eindeutigen Haltung durchringen. Das concealed carry Argument hat was, das kann man nicht von der Hand weisen.
Andererseits, und da brauch ich gar nedd lang nach Szene Beispielen suchen. Wenn ich mir anschaue, wie Autofahrer auf der Autobahn mit ihren Konflikten umgehen und wie schnell die zu einer Fahrerei provoziert werden die lebensgefährlich ist - da brauch ich mir nedd die RTL Videos ankucken, ich erleb das live :( - , dann will ich nedd wissen, was die mit einer Knarre in der Hand machen. Mir reicht die potentielle Gefährdung durch Kriminelle. Dass mir etz noch einer ne Kugel in den Kopf schiessen will, weil ich seinen Tieferbreiterkuebel ueberholt habe, dass muss nicht sein.

Wie gesagt, nichtja nicht nein, ich weiss einfach nicht,.

Und nochmal. Jede Diskussion ueber Waffen oder nicht greift zu kurz. Wer was zu verlieren hat, erschiesst keine Lehrer. Man muss den Leuten was geben, was sie nicht verlieren wollen. Alle anderen "Bemuehungen" ist Nebelwerfen.

Gruesse
Pitter
 

Schlappen

Mitglied
Salve, ich weiß nicht, wie die Kirche argumentiert, aber wahrscheinlich so wie du, es steht geschrieben und soll es geschehen, aber du hast etwas entscheidendes vergessen, genau wie deine Freunde aus dem Vatikan, das, was nicht geschrieben steht und passiert ist. Bin außerdem gspannt, wie du reagieren würdest, wenn die erste Oma sich, weil du mit deinen Hunden spazieren gehst, völlig friedlich und normal, sich von dir und deinen Folhfallen bedroht fühlt und mir nichts dir nichts, dich samt Kötern einfach übern Haufen ballert? Nur weil sie sich bedroht fühlte und normalerweise Schiss vor ihrem eigenen Schatten hat. Sowas ist Realität in Amiland, nicht saudämliche Statistiken, hier spricht das Leben und nicht irgendwelche Ausreden. Du argumentierst wie der Psychpath
UK Splinter, aber der hat seinen Einlauf ja von anderer Seite, im realen Leben gekriegt und ist jetzt ruhiger, auch in anderen Foren.
so long :cool:
 

Schlappen

Mitglied
Original geschrieben von pitter
@Günter. Du hast recht, wass die Zahlen angeht, Aber irgendwie kann ich mich nicht zu eienr eindeutigen Haltung durchringen. Das concealed carry Argument hat was, das kann man nicht von der Hand weisen.
Andererseits, und da brauch ich gar nedd lang nach Szene Beispielen suchen. Wenn ich mir anschaue, wie Autofahrer auf der Autobahn mit ihren Konflikten umgehen und wie schnell die zu einer Fahrerei provoziert werden die lebensgefährlich ist - da brauch ich mir nedd die RTL Videos ankucken, ich erleb das live :( - , dann will ich nedd wissen, was die mit einer Knarre in der Hand machen. Mir reicht die potentielle Gefährdung durch Kriminelle. Dass mir etz noch einer ne Kugel in den Kopf schiessen will, weil ich seinen Tieferbreiterkuebel ueberholt habe, dass muss nicht sein.

Wie gesagt, nichtja nicht nein, ich weiss einfach nicht,.

Und nochmal. Jede Diskussion ueber Waffen oder nicht greift zu kurz. Wer was zu verlieren hat, erschiesst keine Lehrer. Man muss den Leuten was geben, was sie nicht verlieren wollen. Alle anderen "Bemuehungen" ist Nebelwerfen.

Gruesse
Pitter

Salve Pitter, das ist doch genau das, was ich schon zu Anfang geschrieben habe, aber keiner will es wahr haben und Cato hat Angst, das ihm einer sein Spielzeug weg nimmt und er es zuhause in der Vitrine lassen muss, bzw. nur zum Training raus holt.
so long :cool:
 

Cato

Mitglied
Original geschrieben von Schlappen
Cato hat Angst, das ihm einer sein Spielzeug weg nimmt und er es zuhause in der Vitrine lassen muss, bzw. nur zum Training raus holt.

Sorry, wenn Dich meine Argumente überfordern. Hätten wir mehr Experten wie Dich, rundum gebildet, belesen und auch noch internationale praktische Erfahrung (warst Du eigentlich schon einmal in den Staaten?), könnten wir uns ja wirklich alle Kriminologen ersparen. Warum ist bloß noch niemand da drauf gekommen? :rolleyes:

Noch ein informativer Link zu GB:
http://news.bbc.co.uk/hi/english/uk_politics/newsid_1119000/1119896.stm
 
Zuletzt bearbeitet:

Schlappen

Mitglied
Salve, nicht nur da, in der Negev Wüste und noch anderen netten Orten bin ich ausgebildet worden, aber das Meiste und Beste, habe ich als Kind im Ghetto und auf dem Kiez und unter echten Rockern gelernt, z. B., wie man überlebt, wenn die Laberköpfe mit Hose voll, einen dicht quatschen und in nur weil dir die Argumente ausgehen und du erkennen musst, dass du auf dem Holzweg bist, musst du
mir keine Überforderung unterstellen.
so long :cool:
 

luftauge

Mitglied
Nur eine Frage bleibt offen :
Warum tun unsere Pausenclowns Uns diese Gesetzesänderung an, wenn

- anhand der Zahlen belegt ist, dass es in den USA sehr wohl mit Liberalisierung = Vertrauen gegenüber der Bevölkerung funktioniert

- trotz Restriktivierung = Misstrauen gegenüber der Bevölkerung in GB überhaupt nicht funktioniert, sondern schlimmer wird

- erwiesen ist, dass Ereignisse wie in Erfurt leider immer und überall wieder geschehen können, weil tickenden, wandelnden Zeitbomben deren Gedanken nicht auf die Stirn geschrieben sind

Gruß Andreas/L
 

kababear

Mitglied
weil immernoch viel zu viele menschen angst vor schusswaffen -egal welcher art- haben und sich durch solche gesetze geschützt fühlen! über den sinn solcher sachen hat ja cato & co schon geschrieben

kaba

p.s.: woher weiss schlappen eigentlich was von ulki????:ahaa: :argw:
 

TheLonestar

Mitglied
Original geschrieben von luftauge
Nur eine Frage bleibt offen :
Warum tun unsere Pausenclowns Uns diese Gesetzesänderung an, wenn
- anhand der Zahlen belegt ist, dass es in den USA sehr wohl mit Liberalisierung = Vertrauen gegenüber der Bevölkerung funktioniert
- trotz Restriktivierung = Misstrauen gegenüber der Bevölkerung in GB überhaupt nicht funktioniert, sondern schlimmer wird
- erwiesen ist, dass Ereignisse wie in Erfurt leider immer und überall wieder geschehen können, weil tickenden, wandelnden Zeitbomben deren Gedanken nicht auf die Stirn geschrieben sind

Gruß Andreas/L


Weil sie Angst vor dem eigenen Volk haben.
 

Schlappen

Mitglied
Salve, ganz einfach, es ist vorgezogener Wahlkampf oder so ähnlich und jeder von den Geiern, besonders Eddie aus dem innerdeutschen Ausland, will Aufmerksamkeit und das um jeden Preis, mit ihren sogenannten Kampfhundeverodnungen, war es doch genau das Gleiche, das ist auch kein Hundeproblem, sondern ein Menschenproblem, nicht Messer oder Hund sind gefährlich, nur manche Besitzer, manche Politbonzen und gewisse Ämter mit ihren absolut unsinnigen Verodnungen.
so long :cool:
 

cearbhallain

Mitglied
Original geschrieben von luftauge
Nur eine Frage bleibt offen :
Warum tun unsere Pausenclowns Uns diese Gesetzesänderung an

... weil unsere Pausenclowns nach der Wählerstimme schielen, und weil Der Wähler, genau wie die Clowns auch, duch Ereignisse in der nicht mehr ganz so nahen und ferneren Vergangenheit so konditioniert ist, daß der Gedanke in die andere Richtung tabu ist. Pfui.
 

Schlappen

Mitglied
p.s.: woher weiss schlappen eigentlich was von ulki????:ahaa: :argw: [/B][/QUOTE]

Salve, ganz einfach, ich bin die Legende aus den Kampfkunstforen und einer der falschen Leute mit denen sich dieser absolute Anfänger angelegt hat und dann gab es von anderer Seite, sonst hätte ich das gemacht, einen Einlauf, so im richtigen Leben, seitdem ist dieser Aushilfskomiker viel ruhiger geworden. Denn nach seinem Rausschmiss hier, hatte er nichts anderes zu tun, als ein paar Ehrenwerte, ihm haushoch überlegene Leute saudämlich um Schläge anzubetteln, bis jetzt hat er meines Wissens nach nur verbale erhalten, aber der steht bei einigen der netten Kollegen ganz oben auf der Abschussliste, wie sie mir im Gespräch versicherten.
so long :cool:
 

Thomas Wahl

Mitglied
@ Schlappen:
Übrigens: Hi!!! :steirer: Schön, alte "Bekannte" hier zu sehen. Wir kennen uns flüchtig aus dem Kampfkunst-Forum von Holger....

@ Luftauge:
Warum unsere Politiker da sich so schwer tun?

Erstens, wie TheLonestar schon sagt, weil sie Angst vor dem eigenen Volk haben. Das merkste doch schon jetzt wieder, wenn schönes Wetter ist. Da werden wieder Motorradfahrer gefoppt. Ein Motorrad wird kontrolliert und 8 Bu... äh Polisten stehen samt MP5 sich die Füsse in Bauch. Wie wäre es mal mit Streife laufen in unseren Städten. Ach ja, da müßte man sich ja mal bewegen und würde öfter in brenzlige Situationen kommen.

Zweitens, weil diese Herren denken, in Deutschland funzt alles anders als in Amiland. Das sieht man ja schon an unserem Steuerrecht. Die Amis sind mit den Steuern runtergegangen, weil sie dachten, es wäre vielleicht ein gute Idee, die Wirtschaft anzukurbeln. Die Herren hier tun das Gegenteil und wundern, warum sich nix bewegt.

Allerdings bin ich auch der Ansicht, ähnlich wie Schlappen, daß jeder Trottel mit einer Knarre rumrennt. Das müßt dann schon irgendwie geregelt werden. Eine Wirkung hätte das allerdings sicherlich.

Von einem amerikanischen Polizist (Bud, Dirk Linnemeyer weiß bescheid...) habe ich erfahren, daß bei einem Amoklauf in den USA der Täter von einem Mitschüler aufgehalten und überwältigt wurde, indem der ihm seine eigene Knarre unter die Nase gehalten hatte.... :staun:

Aber sowas wird ja dann bei uns brav unterdrückt....:fack: das würde ja den Herren Politikern und Moralaposteln nicht ins Konzept passen.
 

Nidan

Mitglied
Puh ne heiße Diskussion habt ihr hier angefangen ;)

Also mir gehts ähnlich wie Pitter, ich weiß auch nicht ob mir wohl bei de Gedanken wär daß man hier bei uns Waffen mit sich rumtragen darf. Cato hat ja sehr sachlich und fundiert argumentiert, aber ich denk mal man kann das nicht so ganz auf unsre Verhältnisse übetragen.

Das Problem das ich seh ist, daß sich grad Leute die Angst haben bewaffnen würden und wer eh Angst hat reagiert auch leicht falsch.

Auf der andren Seite ist es aber auch ne Tatsache daß Gangster die wissen daß sie bei nem Überfall auch mit nem Waffenträger konfrontiert werden können, sich das Ganze sicher zwei mal überlegen.

Also ich weiß echt nicht wie ich mich da entscheiden soll.

@ Schlappen : Deine Argumentation ist in manchen Punkten gar nicht mal so schlecht, aber dein Ton und deine Art Leute hier persönlich anzugreifen ist Mist. Bitte stell das ab. Langsam fängt`s an "ulkig" zu werden. Und ich mag net schon wieder meine Troll-Sig rausholen.

:teuflisch:
 

bigbore

Mitglied
@Schlappen:
Seid mir gegrüsst "Legende aus dem Kampfkunstforum
sehr geehrter Herr Personenschutzprofi
und Wüstenausgebildeter"!

Erstarrt in Hochachtung solcher geballten Kompetenz trau ich mir zum Thema fast nicht zu sagen,
bei all Deiner Ausbildung scheint bisher leider die Fähigkeit zu vernünftiger Diskussion nicht enthalten gewesen zu sein?
Deeskalation ? Schon mal gehört?????
Deine Angewohnheit aus Beiträgen die nicht Deiner Weltanschauung entsprechen beliebig Zitate zu wählen und mit Kommentaren auszuschmücken erweckt bei mir eher den Eindruck eines frühpupertierenden Wichtigtuers.

Natürlich kann ich mich gewaltig täuschen und Du hast vielleicht sogar irgendeine Ahnung wovon du schreibst,
aber dann passt mir Dein Ton trotzdem nicht!

Ich bin nicht in diesem Forum im mir Kindergartengeschwätz reinzuziehen.
Bisher wurde hier (bis auf eine kurzfristige Ausnahme)
in vernünftigem Ton diskutiert, durchaus auch controvers,
aber innerhalb der Höflichkeit was Du meiner Meinung nach bisher vermissen lässt.
 

Cato

Mitglied
Original geschrieben von Nidan
Also mir gehts ähnlich wie Pitter, ich weiß auch nicht ob mir wohl bei de Gedanken wär daß man hier bei uns Waffen mit sich rumtragen darf. Cato hat ja sehr sachlich und fundiert argumentiert, aber ich denk mal man kann das nicht so ganz auf unsre Verhältnisse übetragen.

ACK. Obwohl ich seh es ganz pragmatisch- wer Gewalttaten mit Waffen begehen will, beschafft sie sich so oder so und trägt sie ohnehin- lediglich die gesetzestreue Mehrheit wird vom Gesetz daran gehindert.
Zur Übertragbarkeit: bei uns mit Problemen verbunden wäre zB. das Konzept der Trennung Alkohol- Waffentragen, das in den meisten "concealed carry" Gesetzen vorgeschrieben ist und rigoros überwacht wird. Vielleicht haben die Amis erkannt, daß 80% der Gewaltaten unter dem Einfluß von Alkohol begangen werden? Ansonsten halte ich die Europaer eigentlich nicht für so viel verantwortungsloser oder gewalttätiger als die Amis- zwischen einem Verkehrsrowdy und einem Amokschützen sind immer noch Welten und wie gesagt, vielleicht ist der Rowdy ja in einer wehrhaften Gesellschaft keiner mehr, weil ihm das Risiko zu groß ist? Die Zahlen deuten zumindestens in diese Richtung...

Aber da ja ohnehin kaum mit einem spontanen Meinungsumschwung bei europ- Politikern und Institutionen zu rechnen ist, ist die Debatte um eine Liberalisierung ohnehin akademisch. Mir gehts auch primär darum zu zeigen, daß die vielzitierten "amerikanischen Verhältnisse" gar keine schlechte Alternative zum Modell Großbritanniens, auf das wir in der EU momentan zusteuern, sind.

Legaler Waffenbesitz könnte meiner Meinung nach durchaus als "Gegenideologie" zum "Big Brother" Ansatz dienen, denn nur ein Staat, der seinen Bürgern die Mittel zum effektiven Selbstschutz verweigert (das geht von Waffen über Messer bis zu den immer häufigeren "Kampf" Hundeverboten ), muß eben zugleich versprechen, daß er ausreichend schützen kann und Selbstschutz daher absolut unnötig ist.
Dafür müssen ihn die Bürger mit immer neuen Kompetenzen ausstatten, aber da es den Bodyguard für jeden Bürger nie spielen wird, kann der Schutz nie so erfolgreich sein- die Polizei ist ja vor allem zur Verbrechensaufklärung und Generalprävention da, nicht zum Schutz des einzelnen.
Ergo müssen die Kompetenzen immer neu erweitert werden. Motto also: Tausche Freiheit gegen Sicherheit.

Großbritannien ist das beste Beispiel: ein Polizeistaat, der mit wahnwitzigen Überwachungs-( zB Kamerasystem in London ) und Kollektivbestrafungsmaßnahmen ( Waffenverbot, Hundeverbot, Messertrageverbot ) ohne Grundrechtskatalog bzw. Durchsetzung weit schlimmer auf Rechtsstaat und Rechtskultur wirkt als jedes US "Zero
Tolerance"- und zeigt wohin die EU geht. Denn in den USA schlägt man zwar bei Kriminellen extrem hart zu (zB. "three strikes"- drei Gewaltverbrechen bringen automatisch lebenslang), in Europa bestraft man die gesamte Gesellschaft für die Vergehen einzelner, weil man nicht fähig ist bei habituellen Gewaltverbrechern wirklich harte Maßnahmen zu setzen.



Stay safe & DVC

Cato
 
Zuletzt bearbeitet:

Schlappen

Mitglied
Original geschrieben von bigbore
@Schlappen:

Deeskalation ? Schon mal gehört?????
Deine Angewohnheit aus Beiträgen die nicht Deiner Weltanschauung entsprechen beliebig Zitate zu wählen und mit Kommentaren auszuschmücken erweckt bei mir eher den Eindruck eines frühpupertierenden Wichtigtuers.

Natürlich kann ich mich gewaltig täuschen und Du hast vielleicht sogar irgendeine Ahnung wovon du schreibst,
aber dann passt mir Dein Ton trotzdem nicht!

Bisher wurde hier (bis auf eine kurzfristige Ausnahme)
in vernünftigem Ton diskutiert, durchaus auch controvers,
aber innerhalb der Höflichkeit was Du meiner Meinung nach bisher vermissen lässt.

Salve, Deeskalation kann man nur verstehen, wenn man das Gegenteil Eskalation erlebt hat und nicht Wattebäuschchen, ich habe beides erlebt und gelebt und mein Ton ist hier relativ harmlos und rücksichtsvoll, ob es dir passt oder nicht, es ist so und anscheinend musst du noch lernen mit den Widrigkeiten des Lebens fertig zu werden, denn sonst wüßtest du, dass nicht alles so ist wie du es gerne hättest, soviel zu dem frühpupertierenden Wichtigtuer und deiner Fata Morgana. Von wegen Höflichkeit, wenn ich angegriffen wäre, flenne ich nicht rum, sondern wehre mich, auch wenn dann mancher Angreifer sehr schnell feststellen muss, dass er nicht so stark ist, wie er geglaubt hat und hier ist nichts anderes gelaufen, ich habe nicht angegriffen, sondern bin angegriffen worden, also lass mal die Kirche im Dorf und klare, Worte sind ehrlich, zuviel Höflichkeit deutet nur auf Verlogenheit.
so long :cool:
 

Schlappen

Mitglied
Original geschrieben von Cato

Salve, ...
ACK. Obwohl ich seh es ganz pragmatisch- wer Gewalttaten mit Waffen begehen will, beschafft sie sich so oder so und ...

... du willst es denen noch leichter machen und ebenfalls die nichtzurechnungsfähigen Angsthasen damit ausstatten?! Na, dann gute Nacht. Was die Überwacher da auf der Insel betrifft, die sind auch nicht mehr ganz dicht, da gebe ich dir Recht (*wie großzügig von mir*), dieses ist mit Sicherheit der falsche Weg, also bleibt nur einer, die Gesetze ändern, die Kiminellen richtig bestrafen und das auch durchziehen und nicht nur: "Du, du böser Junge, das darfst du aber nicht!"
so long :cool:
 

tolegen

Mitglied
Das artet hier mal wieder ordentlich aus.

Zuerst das wichtige.

Schlappen

Tut mir leid, aber auf die Art wie Du Pitter und Cato hier anpaulst komm ich überhaupt nicht klar.
Für mich (und das ist auch mal wieder meine, aber diesmal nicht unverrückbare Meinung) hörst Du Dich selbst ganz schon paranoid an.
Du sagst Du kennst Dich aus! Das bestreite ich nicht, aber ich würde gerne mal wissen wo deine Schlauheiten herkommen; anhören tun Sie sich jedenfalls, wie die Schlauheiten eines selbstgefälligen (Nur ich kenne mich aus und kann euch beschützen) Dorfschupos(Die ich Nicht für Experten halte)!
WIE GESAGT ...DAS SIND NUR UNBEWIESENE VERMUTUNGEN UND ich lasse mich gerne eines besseren belehren!
Des weiteren würde ich Dir Empfehlen Dich mal mit Forumsmitglied Mathias Recktenwald in Verbindung
zu setzen, der seit Jahren als Visieredakteur in der Materie drinsteckt!
AUßERDEM finde ich die ganze Frage nach dem legalen Schußwaffenbesitz IN DIESEM ZUSAMMENHANG
überflüssig, den Amokläufer und Psychpathen wie diesen hält kein Waffengesetz auf.
Illegale Waffen sind für den der in den richtigen Kreisen sucht vermutlich sogar einfacher zu erwerben, als Legale.

Dirk

Hallo Dirk; auch ich freue mich mal wieder was von Dir zu hören. Was deine Idee betrifft:
1.) Du kennst die deutsche Lehrerschaft schlecht, die würden so etwas brüsk von sich weisen, weil sie vor Waffen als solchen Angst haben und 2.)weil sie es (wie ich auch)es auch jetzt noch nicht für nötig halten würden. Es mag schon sein das das helfen könnte, aber überlege Dir mal die Unwägbarkeiten (Lehrer könnte den falschen (weil nur Bluff)erschießen, oder auf den richtigen zielen und den falschen erschießen).


Des weiteren nur noch ein Punkt.

Ich habe sogar für einen pälestinensischen Selbstmordattentäter (der samt seiner gesamten Familie schon als Vertriebener und Enteigneter in einem Flüchtlingslager groß geworden ist(kenne ich persönlich))Verständnis(im Sinne von kann ich nachvollziehen), als auch für einen israelischen Soldaten der in eine Menschenmenge schießt, weil im grade ein Angehöriger durch besagtes Attentat gestorben ist und der folglich nur noch auf Rache sinnt.
ABER
Ich habe ÜBERHAUPT KEIN VERSTÄNDNISS für diesen Täter.
Jeder hat schon mal richtig HASS (auch und gerade auf Lehrer) gehabt aber komplett ausrasten würde für mich und JEDEN HALBWEGS GEISTIG GESUNDEN MENSCHEN heißen das ich dem maximal die Fresse poliere.
Alles was hier zur gesellschaftlichen Vorprägung, sozialen Kälte und Verlorenheit des einzelnen gesagt wurde unterschreibe ich!!!

Aber bei einem Jung wie diesem, da tut es mir leid, da laufen ein paar Drähte im Hirn quer und dafür gibt es kein Vergleich und keinen Maßstab.

SOOO hab jetzt keine Zeit mehr; antworte und äußere mich aber später noch.

Gruß Arno
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von Cato
ACK. Obwohl ich seh es ganz pragmatisch- wer Gewalttaten mit Waffen begehen will, beschafft sie sich so oder so und trägt sie ohnehin- lediglich die gesetzestreue Mehrheit wird vom Gesetz daran gehindert.

Da gibts ein kleines argumentatives Problem. Bevor der Kriminelle auf einmal wahllos rumgeballert hat war er dreissig Jahre lang gesetzestreu ;) Der Status ändert sich halt schnell. Sprich, du wiesst nie was jemand mit einer Waffe macht, so er sie denn hat. Ist er zwanzig jahre jedem Streit brav aus dem Weg gegangen wird er mit der Knarre auf einmal zum grossen Helden. Und wenns ums "Kräftegleichgewicht" geht, wie weit geht das? Die USA hat 500 Jahre Erfahrung mit einer bewaffneten Bevoelkerung, das ist schon Tradition. Das ist hier anders.

Zu den Irren im Strassenverkehr - Unterschied hin oder her, das Verhalten zeigt Verantwortlungslosigkeit, Dummheit und Mangel an Selbstbewusstsein auf - keine gute Voraussetzung zum Führen einer Waffe.
Nochwas zum "Modell Amerika". Aehhhh, deren Waffengesteztgebung und Strafrecht hin oder her. Die koennten sich mit Verbesserungen im Bildungssstem, der Arbeitspolitik und in der Sozialpolitik auch ne Menge Ärger ersparen. Aber noe, lieber markige Spruche, jedem ne Knarre und die Ghettos neu anstreichen und aufpassen, dass keine Kippe rumliegt. Super Ideen, sind auch billiger ;) Ist in England doch genauso und ich sehe bei uns das gleiche Problem. Gesetze sind keine Loesung fuer soziale Probleme.

@Schlappen. Reiss Di bitte zamm. Hoeflichkeit hat nix mit Drumrumgerede und Unklarheit zu tun, sondern zeigt, dass man den anderen ernst nimmt. Fuer Hormonprobleme empfehle ich Holzhacken.

@Rest. Provozieren ist dem Thema nicht angemessen.