blöde frage [zu schwertern]

Wolfagang

Mitglied
blöde frage

ich kenn mich mit schwertern nicht aus und wollte wissen ob das nur schwerter sind zum aufhängen und anschauen oder sind die echt und spitz und scharf ....

:confused: :confused: :)

[Andreas: betreff erweitert]
 

teachdair

Mitglied
blöde Antwort

Kommt drauf an!

Die aus dem Magnum Katalog kann man höchstens an die Wand hängen, andere für Schaukampf benutzen und wieder andere sind spitz und scharf
 

Thomas Wahl

Mitglied
Hi Wolfagang!

Kommt darauf an, was Du willst. Es gibt Leute, die wollen nur was zum Aufhängen und denen reicht ein billiges Schwert aus'm Magnum-Katalog (obwohl die viel zu teuer sind), und es gibt Leute, die kaufen richtig spitze scharfe Kampfschwerter und hängen die sich auch nur übern Kamin. Es gibt da auch welche, die mit sowas auch trainieren...

Wieso fragste?
 

Floppi

Mitglied
Es gibt auch stumpfe Schwerter, die nicht zum Aufhängen sind. Das sind zum einen Schaukampfschwerter mit Schneidendicken um die 3 mm (variiert!) oder aber "richtige" Sparringwaffen, wie mein Rapier mit etwa 1 mm Schneidendicke und abstumpfter Spitze.
 

Wolfagang

Mitglied
wieso gibt es spitze schwerter wenn man sie nicht benutzen kann?
kann man schwertkämpfen lernen
so wie karatte oder judo
 
Zuletzt bearbeitet:

kanji

Super Moderator
klar,

gibts verschiedene Arten:

zb. Kendo ist die sportliche Umsetzung des Ganzen. Du versuchst mit nem Bambusschwert deinen Gegner an bestimmten Körperstellen zu treffen, beide Kontrahenten tragen ne Rüstung (wg. Vollkontankt)

zb. Iaido eher ein meditatives Schwertziehtraining mit einem imaginären Gegner

das sind meiner Meinung nach die zwei verbreitesten Arten

da gibts aber noch genug Abwandlungen und dergleichen davon
 

Floppi

Mitglied
Original geschrieben von Wolfagang
wieso gibt es spitze schwerter wenn man sie nicht benutzen kann?
Nun ja.... wenn Du mit 'nem spitzen Rapier mit jemand anders trainieren will macht das nicht unbedingt Sinn, da ein spitzer Rapier wohl problemlos durch sämtliche für's Sportfechten gedachte Schutzkleidung durchgeht. Und das ist nicht unbedingt gesundheitsfördernd, bzw. lebensverlängernd. Sicherlich kannst Du auch scharfe Schwerter nutzen. Aber gewiss nicht zum Sparring, also Fechttraining mit Gegner. Für Schnitttests braucht man zwangsläufig ein scharfes Schwert.

braucht man einen waffenschein für ein schwert?
In Deutschland und Österreich nein. In Deutschland brauchst Du aber 'n Stahlschrank, das es sich um eine Hieb- und Stichwaffe handelt. Wie das in Österreich aussieht: Keine Ahnung.
 

Wolfagang

Mitglied
toll :))
ich weiß zwar nicht ob ich mir sowas mal kaufe aber vieleicht kauf ich mir ja mal ein schwert muss aber ein gerades und leichtes sein sonst kann ich es nicht hochheben.
lichtschwerter gibt es noch keine oder :-( hehe
 

Floppi

Mitglied
Eine authentische Replik eines 1-Hand-Schwertes aus dem europäischen Mittelalter sollte nicht mehr als 1,5 Kilogramm wiegen (bei ca. 1 Meter Länge). Gewichtsprobleme sollte es also keine geben... Wie kommst Du den da drauf? :confused: Und wieso gerade? :confused:

Lichtschwerter gibt's - Merchandising & Plastik machen's möglich. :fack:
 

Thomas Wahl

Mitglied
Hi!

Das mit dem Hochheben ist immer so eine Sache. Wenn man sich mal die chinesischen Tai-Chi-Schwerter anguckt (hatte neulich einen ganzen Stapel im Wohnzimmer liegen...:haemisch: :staun: ), dann merkt man, daß die schon ein gewisses Gewicht haben. Die sind aber oftmals durch einen dicken Knauf am Ende des Griffes so ausgewogen, daß man die sehr schnell und präzise bewegen kann.
 

Tierlieb

Mitglied
Eigentlich macht die Klinge 90% des Gewichts aus... aber wenn man die Waffe eben ausgewogen haben will, sollte man eben hinten an die Klinge Gewicht dran machen.
Europäische Waffen haben da meist den schweren Knauf.
Optimal wären eben 50% des Gewichts bis zur Mitte des Griffes - nur muß man natürlich immer aufpassen, daß das Gesamtkunstwerk nicht zu schwer wird.
Schaukampfwaffen als Beispiel haben die schwersten aller Klingen (weil die Kante eben aus Schutzgründen bis 3mm dick ist, das ist automatisch schwerer, eh?), bei den meisten pendelt sich der Schwerpunkt bei 2/3 der Länge und insgesamt 2kg ein.
Einen guten Anderthalbhänder in Übungsausführung (sprich, die Schlagkante war abgerundet bei etwa 2mm mit extrem tiefer Hohlkehle) von Holger Ratsdorf hatte ich vor zwei Jahren in der Hand, der wog etwa 1,2kg bei etwa 110cm Länge und der Schwerpunkt war exakt auf dem Parier.

MfG, Tierlieb