Blackhawk Nightedge

Hallo zusammen!!

Bin so ziemlich das jüngste Mitglied hier (nicht an Lebensjaheren:lechz:) und musste mich erst mal in das Forum einlesen!

Ob mein Erfahrungsbericht über das NE hier am rechten Platz ist, weis ich nicht, Suchfunktion hat nichts gebracht. Also wage ich es einfach mal.
Da ich mehr als 32 Jahre Berufssoldat bin haben mich auf meinem Weg viele gute und auch weniger gute Messer begleitet. Das ging von Ka-Bar (meine grösste Fehlentscheidung) über Gerber BMF (zu gross und schwer) bis zum EK Bowie (lange Zeit mein Favorit).
Obwohl ich alle Messer noch besitze, hat sich mein Anspruch an ein Messer mit dem absolvieren meiner Lebensjahre dann doch gewandelt und ich blieb am Blackhawk Nightedge hängen.
Es ist seit nunmehr 3 Jahren tagtäglich mein Begleiter. (wieso: ganzeinfach, es ist besser ein Messer dabei zu haben wenn man keins braucht, als keins zu haben wenn man es brauchen würde).


Mein Blackhawk findet vor allem Gebrauch in:

Kisten öffnen,
Kunstoffbänder kappen,
Reepschnur und Kletterseil kürzen,
Verschlüsse öffnen (Bierflaschen und SMG)
Teilweise sogar als Kletterhilfe,
Aufhebeln von Fenstern und Türen,
Kappen von Ästen (Feuer sowie Nachtlager)
Fleisch sah mein Messer bis jetzt nur gebraten und in Wurstform!

Das Messer ist also seit nunmehr mehr als drei Jahren in "wirklichem" dauer Einsatz und hat dies ohne grosse Beschädigung überstanden. Auch Meerwasser und Sand konnten diesem Teil absolut nichts anhaben. Die Schnitthaltigkeit lässt nicht zu wünschen übrig. (Diamantstein und Ölstein von Vorteil).

Das einzige was ich wirklich zu Bemängeln haben ist die Schärfung auf der Oberseite (MEINER Meinung nach absolut unnötig)!!!!

Zur Scheide:
Die Scheide ist in der Nacht nur schwer zu bedienen, vor allem die Rückführung des Messers. Kydex wäre da um vieles wertvoller gewesen (werde mich demnächst mal an einen Spezialisten wenden müssen hier), auch ist die aufgebrachte Tasche absolut sinnlos denn sie verdickt bei Benutzung nur das Messer was den Transport an der TEW erschwert.

Was mich auch noch verwundert bei diesem Messer sind die enormen Preisunterschiede die reichen von 145 € bis zu nahezu 300€. (Kann an den Kursschwankungen liegen).

Was den taktischen Wert des Messers betrifft: Das zu beurteilen überlass ich Hollywood.

Sollte noch jemand detailiertere Frage haben stehe ich gerne jederzeit zur Verfügung

Bis demnächst... Muss nun weiterlesen

Pete:super:

Ich lasse mich nicht aus über: Tippfehler und Rechtschreibung.. wer Fehler findet darf sie behalten!!!!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Morales

Mitglied
Hallo Pete,
willkommen hier im MF und danke für deinen Bericht, der auf Gebrauch und Verwendung des Messers beruht (am rechten Platz ist er sowieso) und nicht auf bloßer Theorie. So etwas ist immer viel wert, zumindest für mich, leider kann ich nicht alle meine Messer so ausführlich auf den Zahn fühlen, wie ich es gerne tun würde.

Könnstest Du vielleicht noch sagen, was das Ka-Bar für Dich zur Fehlentscheidung gemacht hat? Rostempfindlichkeit? Und hast Du vielleicht ein Foto vom NE?

Gruß,
Carsten
 
Hallo Morales..

Ich habe beim Ka-Bar absichtlich die Vormulierung "Fehlentscheidung" gewählt, weil wenn das Messer nicht gerade beim schneiden von Butter bricht, ist es immer sehr egoistisch zu sagen ein Messer taugt nichts.

Das Ka-Bar hat einfach der Beanspruchung, der es in meiner Gebrauchsart ausgesetzt war nicht stand gehalten. (Leder aufquellen, sehr schneller Rostbefall (Meerwasser).. etc.). Auch ist durch seinen runden Griff, Nachts nur schwer ein zu schätzen wo sich die Schneide befindet.
Es ist zweifelsfrei ein sehr gutes und in der Praxis erprobtes Messer, aber halt eben nicht für mich.

Was das Foto vom Blackhawk Nightedge betrifft, das wird nachgeliefert sobald ich rausgefunden habe wie alles funzt hier. (Ich hoffe euch stört der Küchentisch nicht:hehe:)

So wünsche derweilen ein schönes Wochenende und viel Spass noch

Gruß
Pete
 

D.Frentzel

Mitglied
Hallo Pete,
auf die Fotos von deinem gebrauchten Nightedge bin ich sehr gespannt.
Das Messer in die Scheide einzuführen bei Dunkelheit kann bestimmt
zum Ärgernis werden. Abhilfe kann da bestimmt eine Scheide bieten die an der Öffnung etwas Trichter förmig ausgeweitet ist.

Ein Beispiel Foto oder Beschreibung wie du das Messer als Kletterhilfe verwendest fände ich sehr interessant.

Gruß Dirk
 
Ganz kuzer Kommentar meiner Seite...

Mit Kletterhilfe ist absolut nicht die Eiger Nordwand gemeint!!!!!!:teuflisch Oder Silvester Stalone in Clifhanger!!

Sollte das so verstanden worden sein so war das absolut nicht meine Absicht.

Aber.. jetzt kommt das berühmte.. Aber!!

Alle Armeen auf dieser Welt hatten von jeher die Tendenz, Soldaten in Situationen zu bringen, wo sie Hindernisse überwinden müssen, wo sogar eine Katze oder ein Affe sich an den Kopf greift.
Als kleines Beispiel dient die 4 Meter Hohe Hindernisswand aus Brettern. GENAU da setzte ich mein Messer ein zu demo Zeck (Sollte nicht zur Gewohnheit werden). Ob das jetzt in realer Situation Sinnvoll ist, wage ich zu bezweifeln. denn bei solch einer Anwendung ist das Messer weg.
Auf jeden fall hat das Messer, kurzzeitig mein Gewicht getragen, 85 kg!!!
Ob ich jetzt da ein 176€ (Aktueller Preis, Quelle Internet) Beweisfoto schiesse weis ich noch nicht. Wird sich zeigen.

Gruss
Pete
 

D.Frentzel

Mitglied
Hallo Pete,
sowas ähnliches habe ich mir schon gedacht. Messer in Spalte stecken und dann als Steighilfe nutzen.
Wenn man dann aber ans Messer nicht mehr ran kommt :p.

Gruß Dirk
 

jakob.k

Mitglied
Hi Pete,

ist dein Nightedge aus 1085C Stahl?

Ich meinte, die hätten die früher aus anderem Stahl gemacht.
Ausserdem gibt oder eher gab es auch verschiedene Versionen, was die Rückenschneide angeht (ohne, mit glatter Schneide, mit Sägezahnung) und die kleinen Serrations an der Hauptschneide.

Was aber alles auch nicht die Preisunterschiede erklärt, die Versionen die ich gefunden habe, sind alle 1085C Stahl mit Serrations und kosten zwischen ca 150-250 Euro. Eine andere Version wird wohl auch nicht mehr gefertigt. Schade, ohne die Rückensäge würde mich das Messer auch reizen.
 

Merc

Mitglied
Hi Jakob,

das Nightedge ist meines Wissens die zweite Auflage des ursprünglich von Masters of Defense (M.O.D.) gerfertigen Elishewitz Nightwing.
M.O.D. fertigte die Teile aus CPM S30V mit drei unterschiedlichen Klingenkonfigurationen:
1. Rückseite mit Sägezahnung
2. Rückseite mit glatter Schneide
3. stumpfe Rückseite (False Edge)

Mit der Übernahme von M.O.D. durch Blackhawk übernahm die Firma auch die Messerdesigns und lässt sie Stück für Stück in anderen Stählen wieder auflegen. Als Beispiel seien neben dem Nightedge die Folder der Hornet und der CQD Reihe genannt.

Das "neue" Nightedge ist aus 1085 Carbonstahl.

Ich hoffe ich konnte behilflich sein. Die Experten hier im Forum können bestimmt über die Bezeichnungen "Nightwing" und Nightedge" Auskunft geben.

Merc