Bevorzugte Klingenform??

Odin

Mitglied
Was bevorzugt ihr eigentlich für eine Klingenform (einbezogen: Stahl, Klingenstärke und Klingenfinish)?
Ich bin nämlich gerade am überlegen ob ich mich eher zu dem Buck Strider oder zur Utilityform hingezogen finde(Pinnacle, Sebenza, Military).
Bei dem heutigen Angebot wird man verrückt!!

cwm3.gif
 

jangs

Mitglied
Utility und drop-point finde ich persöhnlich gut. Gar nicht mag ich Tanto-klingen, damit kann man nicht vernünftig schneiden und häßlich sind sie auch noch.
cwm10.gif
.
Was ich auch nicht praktisch finde ist die shepfoot-form sowie beim CRKT Mirage, Wharncliffe. Ich hab dieses Messer bei Wolfster gekauft und finde zum Schneiden taugt es nicht.
Zum Stahl: Unbedingt rostfrei, (kein high-carbon-steel), gerne ATS34, villeicht auc ein pulvermetallurgischer Stahl oder Talonite, vobei ich mit beiden letzteren leider noch keine Erfahrung habe.
Klingenfinish: Da ich mit meinen Messern nicht nachts durch die Strassen streife, brauch ich keine schwarze nichtreflektierende Klinge. Ich bevorzuge Spiegelglanz
smile.gif

(übrigens ein interessantes Thema, taugt auch als Umfrage)

------------------
0-) jangs
 

judge

Mitglied
Ich mag Utility-Klingen, gerne mit etwas Bauch. Die Sebenza-Klinge finde ich gut, obwohl der dünne Hohlschliff fast etwas fragil ist. Habe ein paar Tantos, finde aber die amerikanisierte Tantoform inzwischen sowohl häßlich als auch unpraktisch. Am schlimmsten sind chisel grind tantos. Klassische japanische Tantos können sehr schön und effektiv sein.
Für Gebrauchsmesser finde ich eine gute rostträge Legierung (VG-10, BG-42, CPM-Stähle) mit guter Härtung völlig ausreichend. Damascus ist optisch genial, aber als "Gebrauchsstahl" meistens guten rostträgen Stählen unterlegen.
Für Schwertklingen ist high carbon unübertroffen. Mit Talonite und anderen Exoten habe ich keine Erfahrungen.

------------------
judge
"Every tool is a weapon if you hold it right" - Ani Difranco

[Dieser Beitrag wurde von judge am 03.10.2000 editiert.]
 

Tobse

Mitglied
Ich bin ein großer Freund von 'Recurve'-Klingen, wie sie beim Pinnacle und beim BM710 zum Einsatz kommen, da die sehr vielseitig einsetzbar sind. Leider verwendet Benchmade keinen durchgängigen Flachschliff und schleift die Schneide etwas zu dick aus. Als Finish bietet sich eine satinierte Oberfläche an, kleine Kratzer lassen sich dort wohl am besten herauspolieren. Perlgestrahlte Oberflächen verringern die Rostbeständigkeit, und die diversen schwarzen Klingenbeschichtungen nutzen sich mit der Zeit ab.
Was Stähle betrifft, so bin ich mit ATS-34 an einem Klappmesser vollauf zufrieden, ein Vergleich mit BG-42 und den CPM-Stählen würde mich aber auch reizen.

Scharf bleiben,
Tobse !
 

Andreas

Mitglied
Drop-Point oder "Pronghorn-Form" als Klinge ist absolut klasse für fast jede Aufgabe, die man mit einem Messer in unseren Breitengraden erledigen muß/kann.
Tanto's sehen martialischer aus, taugen aber als "Gebrauchsmesser" so gut wie gar nicht. Bloß kein Wellenschliff, auch nicht teilweise, viel zu unpraktisch. Ich mag auch keine "Black-Blades", da ich so selten Nachts im "Kampfeinsatz" bin
cwm1.gif

Als Stahl ist mir eigentlich jeder "hochwertige" Stahl recht (ATS-34, 154CM, PM, 52100, ...). 440C istauch in Ordnung, 420 und chinesisches "Trompetenblech" muß nicht sein
cwm32.gif


[Dieser Beitrag wurde von Andreas am 03.10.2000 editiert.]
 

Odin

Mitglied
Was für eine Form soll eigentlich meine gute Spyderco Military Klinge darstellen? Die ist nämlich auch ungemein Praktisch und wie nennt man die Form von dem Cuda (terzoula Design)
Meine Lieblingsform ist auf jeden Fall die clip-Point, drop Point etc.. Ich hab da mal eine Frage zu dem PM Damast der ja aus zwei PM Stähle besteht (RWL34 und PMC27). Die beiden Stähle benötigen verschiedene Härt- und anlass Temperaturen. Ist nun einer der beiden Stähle
falsch gehärtet oder wird eine temperatur und Haltungszeit gewählt die nah an dem benötigten Wert der beiden Stähle liegt?

Hat jemand Bilder von dem Klötzli Stiefelmesser M11, Benchmade Pinnacle, Sebenza etc. Oder andere Messer deren Klingenform eine bestimmte Gruppe repräsentiert (Clip Point etc.)

Bis bald Jungs
cwm1.gif
 

Hunter

Mitglied
Klingenform: Drop Point; 6,5-8,5cm lang (für "alle" Tage)
Schliff: flach
Finish: Matt poliert
Stahl: VG 10, ATS 34, RWL 34

------------------
H. Messersammler-Hunter-Abenteuerreisender
 

Claymore

Mitglied
Hi Odin,

Spear-point oder Drop-point
Flacher Schliff, Matte Klinge
Stahl !!
Für die alltäglichen Gebrauchsteile sollte er rostfrei sein und qualitativ hochwertig, 154 CM Ats 34 etc.

Für die größeren Sachen: Federstähle, Werkzeugstähle z.b. Chrom Vanadium Stähle

Was deine Frage zum Damast betrifft, so hat der fertige u. umständen Damast eigene Spezifikationen (z.b. Kohlenstoffmigration ), die nicht 1 zu 1 von den Ausgangsmaterialien übernommen werden können.
Habe ich mit sagen lassen.


Peter
 

Dussel

Mitglied
Hi Odin,

die Klinge des Military würde ich als Küchenmesserform bezeichen
wink.gif
Das ist ganz und gar nicht negativ gemeint, ich liebe mein Military, gerade wegen der Klingenform und des Flachschliffs. Tolles Allroundmesser und das beste Klapp-Küchenmesser, das ich kenne
biggrin.gif


------------------
Uli
 

Odin

Mitglied
Ja hört sich ganz vernünftig was du sagst Raimund, aber wozu brauchst du eine 5mm breiten Klingerücken wenn die länge gerade über 10cm ist. Willst du mit dem Knüppel einen Erschlagen?

Apropos Talonite, hat hier jemand eine ídee was eine Klinge vom Messermacher (Drop point,12cm 4mm) aus dem guten "Stoff" kosten würde? Im Messermacherforum antwortet mir keiner!
 

Armin II

Mitglied
Hi Odin,

schon klar dass dir da niemand antwortet, soviele Messermacher, die mit Talonite arbeiten gibts wohl nicht. Und dann möchte ich nicht wissen, wieviel Prozent der Messermacher auch noch internet-Nutzer sind.

viel Glück bei der weiteren Suche...
 

Odin

Mitglied
Ja soll für ein Folder sein, die Form sollte so richtung Sebenza mit Flachschliff oder Pinnacle gehen. Die Klingenlänge 11cm also Gesamt 13-14cm. Ach ja wenn du so nett bist und für Talonite Nachfragst, könntest du noch die Güte besitzen und die gleiche Frage bei einer Klinge aus cpm T 420 v beantworten.
Vielen Dank
cwm12.gif
 

Odin

Mitglied
Mit dem Finish ist das sohne sache, frag mal bitte was satiniert bis 1200Korn kosten würde und was der Rohling bis Korn 500 kosten würde. Mach aber noch keinen festen Kaufvertrag O.K. Vielen dank für deine Bemühungen.
Was für ein Klingenmaterial würdest du denn bevorzugen-Talonit oder CPM?
Ach ja dünnere Klinge= bessere Schnittleistung (weist du sicherlich)
Man muß eben halt für sich die beste Lösung finden.
cwm1.gif

Als griffmaterial dachte ich Titan (edel und gut) außerdem gut zu bearbeiten. Was würde denn ein Fachmann vorschlagen??

[Dieser Beitrag wurde von Odin am 06.10.2000 editiert.]
 

Odin

Mitglied
Welches der Materialien hat den die bessere Schnitthaltigkeit, Schleifeigenschaften etc.?
Hat jemand Ahnung wo man Bronze scheiben oder ähnliches für das Lager der Klinge beim Taschenmesser bekommt?
 

Odin

Mitglied
Ähm Raimund, hast du denn eine ungefähre vorstellung was die Klingen denn kosten
(Hab nämlich bald Geburtstag, sowas kann man sich ja mal selber schenken oder?)
cwm9.gif
 

Schleifalot

Mitglied
Servus miteinander
Die Klingenform ist eher Geschmacksache. Es gibt keine Universalform für alle Anwendungen. Nur für den jeweiligen Gebrauch das kleinste Übel. So ist die Dolchklinge nur für "Kampfmesser" brauchbar. Nur die amerikanisierte Tantoklinge ist zu nix zu gebrauchen.
In punkto Stahl habe ich bis jetzt 4034, 440A cpmt440v und ATS 34 verarbeitet. Mit ATS 34 bin ich sehr zufrieden, gut zu verarbeiten und sehr gute Qalität nach dem Härten. Die PM-Stähle sind nur für Klappmesser geeignet, da sie nicht duktil genug sind.
Kann mir jemand Informationen über Talonit geben (Zusammensetzung,Wärmebehandlung, Bezugsquellen). Hoffentlich hält der Name was er verspricht.
Grüße aus Bayern