Berlin am Wochenende: Bundespolizei verhängt Waffenverbot auf S-Bahn-Strecke

nepolsky

Premium Mitglied
Und ich dachte schon als ich das gestern Abend so nebenbei im Radio hörte an einen schlechten Scherz...

Danke Florian
Fahre ich halt Auto:hehe:

Gruß Ralf
 

thommy_l

Premium Mitglied
Dann ist wohl links und rechts der S-Bahn das waffentragen erlaubt. Ich werde mir schnellstens eine Glock 32 bestellen :irre:

A propos, ist ein §42a konformes Messerchen (kleines Victorinox am Schlüsselbund) in Berlin jetzt eine Waffe?

mit fragenden Grüßen
Thommy
 

Haebbie

Premium Mitglied
Jetzt müssten doch sofort unsere Messerhersteller geballt auf die Barrikaden gehen.

Waffenverbot in der Berliner S-Bahn: Verboten sind Messer, Reizgas und Schlaggegenstände.

OK, jetzt werden einfache Messer mit Waffen gleichgesetzt. Mein EDC ist also plötzlich eine Waffe.
Geht's noch? Und alle halten sie den Schnabel. Was sollen wir uns denn noch alles gefallen lassen?
Seinerzeit bei der Reform des §42 hat sich auch niemand nennenswert gerührt. nach dem Motto:
Es gibt ja noch rechtfertigende Ausnahmen. Gibt es sie wirklich? Momentan wird aus jemandem der
ein Vic in der Hosentasche trägt ein bewaffneter potentieller Gewalttäter? Au mann

Haebbie
 

chamenos

Super Moderator
Moin

OK, jetzt werden einfache Messer mit Waffen gleichgesetzt. Mein EDC ist also plötzlich eine Waffe.
Geht's noch?

Bitte tief durchatmen ;)

In einer Waffenverbotszone bekommst du Ärger mit einem Tennisschläger oder einer Rohrzange ..... ist so. War auch schon immer so.

Und die Diskussion hatten wir doch gerade erst hier.

Einfach am Wochenende die S-Bahn meiden und gut ist.

Gruß
chamenos
 

Haebbie

Premium Mitglied
Einfach am Wochenende die S-Bahn meiden und gut ist.

Gruß
chamenos

Hast recht, Chamenos, ärgern tut's mich trotzdem.
Ich kann mir so richtig bildlich vorstellen wie gewaltbereite
Messerstechlüstlinge erschreckt ihre Schneid- und Stechwerkzeuge
aus der Hosentasche, vom Gürtel, vom Lederriemen um den Hals
entfernen, weil die so sehr gefürchtete Staatsmacht ein Machtwort
gesprochen hat.

Haebbie
 
Zuletzt bearbeitet:

nepolsky

Premium Mitglied
Ich kann mir so richtig bildlich vorstellen wie gewaltbereite
Messerstechlüstlinge erschreckt ihre Schneid- und Stachwerkzeuge
aus der Hosentasche, vom Gürtel, vom Lederriemen um den Hals
entfernen, weil die so sehr gefürchtete Staatsmacht ein Machtwort
gesprochn hat.

Ne,ne Herbert...die nehmen einfach die U Bahn...:D:D:D
 

maku

Mitglied
Dieses Wochenende gibt es eine Waffenverbotszone am Dortmunder Hauptbahnhof. Hat da jemand eine Welle losgetreten oder ist es ein Experiment? Prüfen welche, wie das neue Polizeigesetz ankommt? Ich werfe meinen Stahl nicht so einfach ab und bin auf Alternativ-Strecken ausgewichen. Bin gespannt was die Zukunft bringt.
 

polaris1977

Mitglied
So eine Wochenendaktion hatten wir neulich in HH im Hbf auch. Die BuPo scheint da z.Z. mit einer Roadshow durch die Rebublik zu tingeln.

Hier wurden offenbar keine Reisenden bzw. Transferierenden kontrolliert, sondern nur Langzeitrumhänger, insb. Stammkunden. War auch so angekündigt. Sollte es Massenkontrollen von Transferierenden geben, hätte ich da hinsichtlich der Verhältnismäßigkrit meine Zweifel und würde im Falle einer Maßnahme gegenmich daher Rechtsmittel einlegen. Bin aber am betreffenden WE eh mit dem Kfz gefahren.

Könnte natürlich mit den beiden kommenden Landtagswahlen zusammenhängen ...
 

excalibur

Super Moderator
. Hat da jemand eine Welle losgetreten oder ist es ein Experiment? Prüfen welche, wie das neue Polizeigesetz ankommt?

Leider war die öffentliche Resonanz, was die Berliner Polizeiaktion anging, sehr positiv. Ich habe das gespannt verfolgt und war vom Jubel der "Law & Order Fraktion" entsetzt.
Ausnahmslos haben alle Berliner Medien in die Jubelschreie eingestimmt.

Bin gespannt was die Zukunft bringt.

Ich fürchte nichts Gutes:mad:

Gruß
Excalibur
 

Abu

Premium Mitglied
Am Wochenende um den 1.7. gab‘s das am DO Hbf. Im Radio hörte ich danach von etwa 200 Kontrollen, 2 oder 3 Messer wurden sichergestellt. Von Durchreisenden! Wurden eingezogen, aber auf Bußgeld verzichtet. Mein Rückschluss: entweder gibt es die hochgeschaukelte, messerstarrende Szene gar nicht (s. auch Magdeburg) oder sie ist sehr 🤓 belesen.

Man kann es auch so sehen, und da findet dann jeder Politiker SEINE Wahrheit:
Voller Erfolg - keine Messer gefunden. (Die bösen Buben sind weg.)
Schlag ins Wasser - keine Messer gefunden. (Die bösen Buben gab’s nicht.)

Allerdings war der „Beifang“ (gesuchte Straftäter etc) in DO und MD von größerer Bedeutung, so dass anzunehmen ist, dass man auf diese Methode der verdachtsunabhängigen Kontrollen wohl nicht verzichten wird.

Komme gerade mit großem Wanderrucksack, Wanderstab (Buche, 150 cm, also gefährlich) und Messer dabei aus der Bahn, sehr häufig übrigens. Bin gespannt, ob und wann ich auch in das Personenmuster falle. Aber bloß nicht verrückt machen lassen....

Gruß
Abu
 

excalibur

Super Moderator
Mädels, Jungs.... Achtung!
Es geht weiter:


Na supi,
und zwar mit veränderter, schwer berechnenbarer Taktik.
Da die Nummer bis Jahresende laufen soll, kann man sich kaum darauf einstellen.
Einziger "Vorteil" - durch den langen Aktionszeitraum-, wird der mediale Rummel wird nicht so üppig ausfallen.

Gruß
Excalibur
 

polaris1977

Mitglied
Im referenzierten Bericht der Hamburger MoPo scheint einiges durcheinander zu gehen bzw. mal wieder diverse rechtliche und technische Verwechslungen aufzutreten.

Es geht (zumindest für HH, für Hannover, Koblenz u.a. sind im Kontext Risiko-Fußballspiele für den Tag auch welche ergangen) wohl um diese Allgemeinverfügung.

Wenn ich keine Tomaten auf den Augen habe, sind von diesem räumlich und zeitlich eingeschränkten Verfügungen Messer aber nicht erfaßt.

Möglicherweise hat die betreffende Radaktion da den (aus dem VersG entlehnten) Begriff "Schutzwaffe" mit Waffen im allg. Sinne und Messern durcheinandergebracht.