Berichte Passaround - Nitecore Tiny Monster

So, dann will ich mal.

1 Woche mit der "Tiny-Monster" - das kann was.

Ich wohne hier am Waldrand an der Peripherie einer mittelgroßen Stadt (100.000 Einwohner) und es ist hier in meiner Gegend recht gut dunkel. Dazu ein unbeleuchteter Privatweg der zum meinem Haus führt. Und November mit 17:00Uhr finster. Das passt.

was sofort auffällt:

"echte" 18650er sind für diese Lampe zu kurz. Ich habe hier 4 nagelneue Akkus die ich extra für diesen PA gekauft habe, mit einer Länge von 65,9mm die klappern in der Lampe nur so herum, keine Chance auf Kontakt. Also Schluss mit lustig. Die Akkus werde ich schon verwenden, trotzdem schade.
Dann eben die geflammten Trustfires mit 68,9mm Länge - die passen - sind aber nicht mehr ganz so nagelneu. Aber was solls - ich will das Ding ja leuchten sehen. Frisch geladen - Spannung geprüft - geringste Differenzen - ab in die Lampe.

WOW!!

Licht:

Lumen satt, soviel Licht hatte ich noch nicht in der Hand. Der Hotspot ist riesig und hell. Der Spill ist auch riesig. Thrower ist sie keiner. Will sie aber auch nicht sein.

Der Tint ist (verglichen mit einer M2C4 die einen perfekten weißen tint hat, oder einer HDS CGT) etwas grünlich/gelblich, je niedriger die Stufe - je ärger, der Spill hat einen Anflug von Violett. Das ist nicht wirklich schön, stört aber nur einen "Weissewandjäger" wie mich. Im Freien ist das völlig nebensächlich. Die Lampe erhellt auf 100m sogar ein Kaninchen beim Kleefressen.

UI+Bedienung:

Das UI ist brauchbar, da ist nichts zu programmieren, und selbst ich habe es recht rasch begriffen. Ein bißchen herumdrücken und man kommt da schon drauf. Der Schalter ist mir aber zu fummelig, ich würde mir für die zweite Stufe einen Druckpunkt wünschen den ich überwinden muss um dorthin zu gelangen. So landete ich öfter in MAX ohne es eigentlich zu wollen, bin halt ein alter HDS und Novatac-Drücker, da kann man immer "volle".
Zum leichteren Wiederfinden des Schalters wenn die Lampe mal in der Hand ist wünsche ich mir, dass die Kühlrippenphalanx am Head genau ober dem Schalter NICHT ERHABEN sondern vertieft ist. Dazu braucht man nur die Kühlrippen um 1 versetzt fräsen. Ist nicht mehr Arbeit und der Daumen hätte einen schönen Platz zum ruhen. Hinunterrutschen und der Knopf ist da. Von der erhabenen Kühlrippe gelingt das nicht gut.
Das Spannungsanzeigeblinkiblinki finde ich übrigens sehr gut als Basisinformation. Allerdings wurden bei mir (mehrfach reproduziert) 4V auch durch 4+0 Blinkis angezeigt und nicht durch 3+10 wie es hiltihome registriert hat. Vielleicht hat sich Heinz ja verzählt - soferne das dieselbe Lampe ist (ich meine schon).
Ich habe noch die beste Ehefrau von allen befragt. "Licht ist super, aber in der Hand zu groß und klobig". Sie bleibt bei der Eagle M2



Verarbeitung + Holster

Die Anodisierung ist zweifelhaft HAIII wie auch schon von den Testern erwähnt, die Pill ist in den Head so a bissl reingebastelt - Vorserie halt - das wird sich wohl bessern, die Anodisierung wahrscheinlich nicht. Kratzer hat die Lampe ja jetzt schon genug.
Das Holster ist etwas eigenartig. Die Lampe geht nur bezel-up da rein, und wenn man sie fest reinsteckt, und dann das Holster anliegend am Bezel zukletten will, dann ist da kein Klettband. Sondern nur ein/zwei cm weiter oben. Irgendwas stimmt da nicht.


Conclusio

Über die Spannugsversorgung gibts schon genügend Stellungnahmen, das erspar' ich mir. Für mich wäre dieser Punkt kein Kaufhinderungsgrund.
Wir haben hier eben das dzt. techn. Machbare vor uns. Und das ist gut gelungen mit kleinen Fehlern.
Nachdem es das Lichtlein schon für € 230,-- gibt, ist das mittlerweile eine Kaufempfehlung für flashaholics die schon alles haben aber glauben, noch mehr zu brauchen.


Sollte mir jetzt was nicht eingefallen sein, werd ichs noch ergänzen.

Danke an alle die diesen PA ermöglicht haben - das muss auch gesagt werden!

Herzliche Grüße,

Andreas
 
Sodala jetzt bin ich mal an der Reihe,;)

So generell meine Ersten Gedanken nach dem ich das "kleine Monster" mit Energie gefüttert hatte.


Soviel Menge an "Transportables Licht" auf so "kleinen Abmaßen" hab ich noch nie erlebt. Einfach Unglaublich das Teil!



Ach ich wohne am Stadtrand und da kann man solche Lichtmonster auch mal in Ruhe ausprobieren.
In der Stadt würde Man(n) sich, denke ich mal, nicht wirklich Freunde machen mit dem Teil:teuflisch

Der Hotspot ist mehr als nur Hell! Von 2,00m Entfernung auf eine Helle Wand zu Leuchten wird mit leichter temporärer Blindheit bestraft....:D

In 200 m Entfernung auf einer nahegelegenen Wiese ist immer noch genug zu sehen.Auch Verkehrstafeln ca 150m entfernt reflektieren immer noch das Licht.

Die Tint oder die Lichtfarbe ist wirklich nicht unbedingt meins...

Für mich ist der auf keinem Fall "Weiß".

Er geht eindeutig ins Orange.....

Aber dass ist ja wie alles im Leben reine Geschmacksache


Betrieben hab ich die Lampe mit 4 Stück
Ultrafire BRC 18650 3000mAh (Länge 67,9mm)ohne nennenswerte Probleme


Bedienung:

Der Schalters (Durchmesser 7mm) ist für mich pers. noch nicht nicht wirklich Ausgereift.
er könnte etwas erhabener sein und der Druckpunkt etwas Knackiger
Spezell im Winter (wenn ich meist meine Taschenlampen nutze) ist an eine Benützung mit Handschuhen (auch dünne Lederhandschuhe!) nicht zu denken.

IMG_0788.jpg


Die idee der Ladestandsanzeige finde ich sehr brauchbar.

Über das Blinken des Schalters alle 30 Sekunden kann man geteilter Meinung sein.
Ich finde das Feature Großartig sollte es mal Passieren dass man die Lampe verliert oder nicht weiß wo sie steht macht einem dass das Finden doch leichter.
By the way: dem Standby Modus kann man entfliehen wenn man den Lampenkopf etwas "aufdreht"/lockert , dann Blinkt da nichts mehr.
Man hat also die Wahl und dass find ich schon mal Großartig!
Also :super: Ideee

Schalter Blinkend:
IMG_0790.jpg


Habe dass Ding auch mal meiner Holden in die zierlichen Hände gegeben:
Komentare meiner Ästhetik Bewusten Holden:
Sie ist ja nicht unbedingt eine Schönheit aber der zierliche Schalter gefällt mir....
.... mit der bedienung komme ich nicht klar-.....nicht intuitiv genug...
....:eek: das ding blendet... isst zu stark...:eek:

ja ich weiß mein Schatz, das ist ja schließlich ein Männerspielzeug...:steirer:

Na jedenfalls bleibt sie weiter bei ihrer Olight T25, Was größeres will sie einfach nicht.....:confused: tsssss ....Ich kanns einfach nicht verstehen;)

Verarbeitung:

Ich weiß nicht was ich von der Qualität der Anodisierung halten soll hoffe jedenfalls dass sie bei den Serienlampen doch besser ist. In dem Zustand ist sie für mich unbefriedigend, Im Vergleich zu meinen andren Lampen subjektiv etwas dünn geraten:
Siehe Foto von den ersten schadhaften Stellen der Lampe:

IMG_0758.jpg


Das Nächste was mir gar nicht gefällt sind die "Federn" der Akkus, wenn ich die Federn nennen darf, keine Ahnung wie man zu sowas betitelt....:argw:
Irgendwie sieht das für mich nicht gerade Vertrauenswürdig aus.
Es bleibt abzuwarten ob das über längeren Gebrauch gut geht.
Ich denke mal das bei öfteren wechsel der Akkus Ermüdungserscheinungen entstehen könnten.
Normale Rundfedern hätten mir mehr zugesagt.....aber seht selbst:

IMG_0766.jpg


IMG_0753.jpg


Die Pill im Head ist Ästhetisch gesehen eher grausam... aber es funxt ohne Probleme:
Bitteschön:

IMG_0765.jpg



Tja jetzt zum Fazit:

Die Spannungs Geschichte lass ich mal außen vor... Es ist wie schon bemerkt eine Lampe für Leute die schon mal wissen sollten was sie tun.

In meinen Augen stellt das Ding das im Moment Technisch machbare dar:
In Sachen: Unglaublich, fast zuviel, Leistung auf möglich wenig Platz

Ein muss ich jedoch schon sagen:

für den Preis der Lampe hätte ich mir Pers. doch etwas mehr Perfektion hinsichtlich Anodisierung, Pill-Verarbeitung, und Schalter gewünscht.

Ich denke mal Sie hat ein paar "Kinder/ Schöheitskankreiten" die jedoch nicht wirklich ins Gewicht fallen für Personen die eh schon alles haben ... und jetzt dass "Non PLus Ultra" haben wollen.

In dem Zustand wie die Lampe in Händen halte bekommt sie von mir eine 7,5 von 10 Punkten.

Würden die, von mir auf pers. Meinung basierenden, erwähnen Mankos beseitigt werden und noch eine Akkuüberwachung integriert werden, währe die "Tiny Monster" von meiner Seite eine 10 von 10.
Also eindeutig in mein bevorzugtes "Jagtschema" passen und sie würde garantiert auf meiner Weihnachtsgeschenkliste auftauchen.:teuflisch

Zum Schluss noch ein Vergleichsbild und ganz herzlichen Dank an die Personen die den PA ermöglicht haben....

Servus und Lg aus Wien

Michael


IMG_0780.jpg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
Schöne Bilder und ein aussagekräftiger Bericht, von The Rubberduck.

Das deckt sich gut mit meinen Eindrücken, besonders was den Schalter und die Anodisierung anbelangt.

Über die Feder, am Boden des Batterierrohrs, mache ich mir allerdings keine Sorgen.
Wenn sie aus Beryliumkupfer ist, wie es aussieht, ist sie sehr hochwertig.



Heinz
 
Schöne Bilder und ein aussagekräftiger Bericht, von The Rubberduck.Das deckt sich gut mit meinen Eindrücken, besonders was den Schalter und die Anodisierung anbelangt..

Danke dir für das Lob!!:super:

Über die Feder, am Boden des Batterierrohrs, mache ich mir allerdings keine Sorgen.
Wenn sie aus Beryliumkupfer ist, wie es aussieht, ist sie sehr hochwertig.
Heinz

Als ich die Federn gesehen habe hat sich bei mir folgender Eindruck ergeben.
Durch die ständige Belastung könnten die Federn nach unten gedrückt werden und ihre Spannung verlieren, vielleicht sogar an der Biegekante brechen.
Das "wiederhochbiegen" mit einem Haken bei erster Variante könnte bei so begrenzten Platzverhältnissen sicherlich zu einer Tortour ausarten.

Mich hätte ja die Materialstärke der Feder interessiert, doch mit einer Schieblehre war da leider kein rankommen, und zerstörungsfreies ausbauen war eher auch nicht der plan...

Wie gesagt meine Bedenken in dieser Hinsicht sind NICHT wissenschaftlich fundiert und ergeben sich durch eine rein subjektive Beaobachtung

Die Federn könnten also auch wie von Heinz angemerkt ohne Probleme ordnungsgemäß Ihren Dienst verrichten.

Lg Michael
 
Zuletzt bearbeitet:
Irgendwo wurde erwähnt das die lampe "Flackert" ist bei meinem modell nicht der fall sieht aus einer relativ letzen charge aus auf der Platine steht: 3XML-V1.10-1108 . und das beste sie ist heller als erwartet. ich bin sehr zufrieden sie hat mich jetzt am ende inkl lader, 4 jetbeam akkus 220euro gekostet (170euro die lampe rest lader und akkus) dafür muss ich sagen ist die BOMBE! mit dem taster komme ich sehr gut klar und es macht spass endlich eine kleine helle lampe -besitze zwar den DD Brummer der 6Ampere zieht aus 3 Sanyo 2600 aber die lampe ist ja der knaller. (nicht so hell aber inanbetracht der grösse WOW!)


img0593ua.jpg

sorry für mein geschreibe in klein und mit den (falschen ) satzzeichen das ist nicht absichtlich, ich habe da so eine schwäche. sorry :(
gruss olli


EDIT! : auf Turbo habe ich das "Flackern" das ist aber nur das hin und herschalten zwischen High und Turbo also halb so schlimm, das passiert nur im indoor betrieb wenn sie zu warm wird. die version ohne diesem problem ist V1.10-1110 ! es soll wohl noch ein anderes flackern (PWM?) in allen Modis geben das ist definitiv nicht vorhanden!
 
Zuletzt bearbeitet:

meierzwo

Mitglied
Hier nun mein kleiner Bericht zur Lampe. Die technischen Daten setze ich mal als bekannt voraus.
Mein Eindruck ist etwas zwiespältig.

Auf der Haben-Seite;
Die Lampe macht Licht, beeindruckend viel Licht in dieser kompakten Größe. Der Beam ist okay, die Lichtfarbe ist diskutierbar, war für mich aber okay. In meiner bevorzugten Einsatzentfernung von 50 bis 100 Meter ist meine Vergleichslampe, die ThruNite Catapult SST-50, im Spot zwar heller, dafür leuchtet das Tiny Monster eine wesentlich größere Fläche besser aus und ist da der klare Sieger. Sie ist für die Leistung schön klein und kompakt, liegt satt in der Hand. Ist aber nichts für kleine Hände. Die Verarbeitung ist soweit okay, die Anodisierung wurde ja bereits kritisiert. Das leise Klappern im Kopf irritiert etwas. Selbst wenn das die Logo-Plättchen sein sollten, eigentlich sollte da nichts klappern. Die „Schnitzarbeiten“ in der Pill dürften der Vorserie geschuldet sein. In einer Serienlampe wäre das untragbar.

Was mir weniger gefällt:
Der Schalter. Schlecht zu finden, mit Handschuhen so gut wie unbedienbar. Eine Taschenlampe wird bevorzugt im Dunklen benutzt, gelegentlich wird sie auch mal sehr schnell benötigt. Da sollte ein Schalter schnell und eindeutig zu finden sein. Das ist beim Tiny Monster nicht gegeben. Dreimal drehen und den Schalter noch immer nicht gefunden, das geht gar nicht. Auch das Blinken des Schalters hilft da nicht viel. Der muss Blind zu finden sein. Das UI gefiel mir ebenfalls nicht. Über die Abstufungen mag man streiten. 200 Lumen als Low ist recht viel, allerdings ist das Monster auch keine Leselampe. Aber „Leichter Druck“ und „Fester Druck“ ist schwer zu unterscheiden. LD ist nicht mehr wie streicheln und man landet viel zu schnell im Turbomodus.
Momentanlicht scheint auch nur mit Turbo zu gehen, ich hätte mir das eher für den Low Modus gewünscht. Lock Out gegen unabsichtliches Einschalten ist zwar eine gute Idee, für das 5malige schnelle Drücken zum „Entsichern“ muss man den Schalter aber erst mal wieder finden. Der Strobe-Modus ist immerhin gut gegen unabsichtliches Aktivieren gesichert.

Die Lampe macht zwar sehr viel Licht, Nitecore hat da alles gegeben. Aber ich frage mich, ob sie nicht etwas zu viel des Guten getan haben. Die Lampe wird im Turbomodus sehr schnell sehr heiß. Und die Akkus mit. Der Temperaturschutz ist grenzwertig, wenn die Lampe einmal herunter geregelt hat, sollte sie nicht von selber wieder hochregeln. Und außer der Schalterblinkerei gibt es keinen Unterspannungschutz. LiPos sind empfindlich, schlechte Behandlung nehmen sie übel. Und das ohne Vorwarnung und meist recht spektakulär. 4 Akkus parallel geht zwar, aber auch so ein Satz wird irgendwann auseinander laufen. Und ob sie dann der Belastung in der Lampe noch gewachsen sind... wer weiß. Ein Akkupack mit vernünftiger Balancer-Ladetechnik wäre sicher die bessere Lösung. Irgendwie hatte ich im Turbomodus immer das Gefühl, kurz vor einem Niesanfall stehend mit einer entsicherten Handgranate in der Hand herumzulaufen. Wirklich überzeugt hat mich die Lampe in dieser Betriebsart nicht. Hochwertige Akkus und Ladetechnik sowie penible Kontrolle der Akkus sind hier sicherlich nötig.

Mein Fazit. Interessant aber noch nicht ausgereift. In überarbeiteter Form eine Überlegung wert. In der jetzigen Form für die breite Masse nicht Betriebssicher genug. Man sollte schon sehr genau wissen, wie man die Lampe und Akkus zu behandeln hat.

Trotzdem ein interessantes Stück und mein Interesse in Lampen dieser Bauart ist geweckt. Herzlichen Dank an die Initiatoren des Passarounds für diese Testmöglichkeit.

Gruß
Heinz-Jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:

Mr.Urahara

Mitglied
Auch ich darf nun meinen Senf hier dazu geben.

Nach einer Woche des testens und spielens hat die Lampe einen sehr zwiespältigen Eindruck bei mir hinterlassen.

Einerseits generiert die Lampe sehr viel Licht, aber auch sehr viel Hitze.
Der Beam ist für die Leistung absolut gut. Viel Spill und einen großen Hotspot. Eher ein Fluter als thrower und einen ganzen Fußballplatz kann man mit der Lampe "befluten".

Tja, dass ist in meinen Augen aber auch schon fast das einzig positive...

Wie gesagt, es ist meine persönliche Meingung:

Diese Akku-Spannungs-Anzeige ist ja eigentlich was nettes, aber bei geblinkten 4 Volt habe ich die Zellen mal einzeln nachgemessen. Dabei sind die Zellen teils schon voneinander abgedriftet! Eine hatte noch 4.05 Volt, eine andere noch 3.91 Volt. Ich weiss nicht, ob es an meinen Akkus liegt oder die Lampe einfach so entlädt... (Ich benutzt AWs, alle im selben Lader geladen und vorher mit Multimeter die Spannung geprüft)
Meine AWs sind genau wie AILLs Zellen zu kurz für die Lampe. Mit Magneten und Gummipuffern drum, gehen die Zellen aber trotzdem. Man muss nur echt aufpassen, dass dabei kein Kurzschluss entsteht! Deshalb auch die Gummipuffer, so können die Magnete nicht verrutschen.
Die Anodisierung fühlt und sieht meiner Meinung nach sehr billig aus. Fragt mich bitte nicht warum, dass ist einfach mein Gefühl. Genauso wie ich die ganze Zeit dachte, dass die Anodisierung sehr dünn ist.

UI: Und da ist auch schon der größte Kritikpunkt an dieser Lampe!
Ich finde die Position des Schalter nicht gut gewählt. Bei Dunkelheit findet man ihn kaum oder erst nach langem Suchen. Mit Handschuhen ist es eine Katastrophe, für mich auf jeden Fall ein No-Go. Wäre der Schalter etwas erhaben oder versenkt, würde man ihn viel leichter finden.
Auch das umschalten der Modi kann mich nicht überzeugen. Viel zu leicht kommt man in den Turbo-Mode, weil man wieder zu feste gedrückt hat. Mit Handschuhen ein ziemliches Geduldsspiel, da man fast kein Feedback vom Schalter bekommt. Da wären zwei getrennte Schalter einfach besser gewesen. Einer zum Einschalten der Lampe und ein anderer zur Schaltung der Stufen. Alternativ verschiedene Modi durch Mehrfachklicks. Mit dem Strobe geht das ja wunderbar so.

Ähnlich wie meierzwo hatte ich bei der Lampe immer das Gefühl, mir könnte gleich was um die Ohren fliegen. Ein Akkupack mit Balancer und eine integrierte Überwachung würde hier wirklich gut tun.

Zubehör:

Das Holster fand ich grottig. Wie die meistern Soft-Holster kann ich nichts damit anfangen. Dazu haben andere Tester ja auch schon genug geschrieben.

Nochmals zusammengefasst:

Pro:

Keine Frage, diese Lampe macht wirklich hell. Viel Spill und trotzdem genug Licht für "throw", wenn man dies so bezeichnen mag.

Negativ:

- Akku-Anzeige kann sehr trügerisch sein!
- Verarbeitung, hier speziell Anodisierung ist nicht wirklich gut
- Der Schalter und UI können in der jetzigen Form nicht wirklich überzeugen
- Jemand, der nicht viel über Lithium-Akkus und deren Gefahren kennt, könnte hier sein blaues Wunder erleben
- Holster könnte man sich in der jetzigen Form sparen


Auch wenn sich mein Test sehr negativ anhört, hat diese Lampe wohl ihre Daseinsberechtigung.

Ich habe in der jetzigen Form nur einfach nicht so viel Spaß daran, da die negativen Eigenschaften überwiegen. Nichtsdestotrotz kann diese Lampe eins sehr gut: Sehr viel Licht raushauen!

Bei Lampen dieser Leistungsklasse muss die Stromversorgung stimmen! Was bei einzelligen Lampen noch recht Wurscht ist, kann fatale Folgen bei mehrzelligen Lampen ( 4< ) haben.

Wenn an den oben genannten Punkten nachgebessert würde, könnte ich mich auch zu einem Kauf hinreissen lassen.

Vielen dank, dass ich diese Lampe testen durfte. Es hat mir doch gezeigt, wie manchmal Begierde und Ernüchterung auseinander klaffen können. Auch die Erfahrung mit dieser Lampe hat meinen Horizont wieder etwas erweitert!

Mit freundlichen Grüßen,

Der Thorsten
 

goomer

Mitglied
So, hier nun mein erster Passaround-Bericht:

Als Erstes möchte ich mich für die Teilnahmemöglichkeit bedanken. Es hat viel Spass gemacht die Funzel zu testen.

Bevor ich von dem PA gelesen habe, hatte ich schon die Testberichte und auch diverse Datenblätter zu der Lampe durchgelesen und hatte mir so im Stillen gedacht: Das ist genau die Lampe die mir noch fehlen könnte.
Sogesehen kam der PA gerade wie gerufen, denn wo kann man eine Lampe besser testen als zuhause und das auch noch eine Woche.

Zuerst kam ein schönes Paket mit Lampe und Holster an, dazu noch eine Liste der PA Teilnehmen, von denen ich der letzte war. Eigentlich hatte ich mir ausgerechnet, dass ich die Lampe über die Feiertage testen kann, aber es ging dann ja doch alles ein bischen schneller als gedacht.

Bei der Lampe und meinem Bericht möchte ich nicht nocheinmal auf die Stromversorgung und deren evtl. Probleme eingehen. Das ist erstens schon zu Genüge gemacht worden und ausserdem gehe ich davon aus, dass jeder der sich so eine hochpreisige Lampe kauft, sich mit der Materie und den möglichen Problemen vorher auseinandergesetzt hat.

Ich für meinen Teil habe mir im Vorfeld einen 4er Satz 18650 neu bestellt, geladen und so konnten sie direkt in die Lampe wandern. Ich habe nur die vorgesehene und empfohlene Stromversorgung benutzt, die Notlösung und cr123 Variante habe ich nicht ausprobiert.

Das Blinken der Ring-Led am Taster stimmte bis auf 0,1 V mit dem meines Multimeters überein - auch wenn 0,1 V im Zweifelsfall schon viel sein kann.
Der erste Versuch führte gleich zu der vollen Lichtflut, denn wie schon beschrieben von meinen Vor-Testern ist der Druckpunkt für die abgestuften Lichtvarianten relativ gewöhungsbedürftig.
Die Menge an Licht hat mich nicht sonderlich erstaunt, schliesslich habe ich bei einer triple xml Lampe so einiges erwartet - ich bin mit der Lichtmenge aber durchaus zufrieden.

Die Tendenz immer mehr Licht aus immer kleinerer Lampe hat allerdings auch den einen oder anderern Tribut, so zum Beispiel die doch erhebliche Wärmeabfuhr auch an das Batterierohr.

Insgesamt muss ich sagen, dass ich mit der Lampe unser Grundstück, das ein kleines Feld/Wiese beinhaltet und ca. 150 Meter lang ist gut ausleuchten konnte. Im Nahbereich kann es auf high durchaus zu Blendungen führen. -Allerdings sind diese selten hinderlich, jedenfalls solange man sich draussen aufhält.

Nach einigern Versuchen konnte ich den Taster auch gut bedienen, allerdings würde auch ich nicht mit letzter Sicherheit sagen, dass ich in Stresssituationen immer sicher zwischen leichtem und vollem Druck unterscheiden kann.

Im Vergleich habe ich das Glück gehabt, dass ich gleichzeitig die Sunwayman TC40 zum PA hatte und so einige direkte Vergleiche anstellen konnte. (Auch wenn mir durchaus der Unterschied zwischen Flooder und Thrower bewusst ist)

Von der Handhabung her hat mir das kleine Monster besser gefallen, dass sie sehr dick ist hat mich nur selten gestört, ich habe im Winter ebern auch immer eine Jacke mit großen Taschen an;)

Sie liegt in meinen nicht ganz kleinen Händen erstaunlich gut und wäre dá nicht das Problem mit dem Taster könnte ich mir durchaus vorstellen, dass diese Lampe auch in meinen Sammlung kommt.

Von der Lichtausbeute ist die Lampe mit meiner No Name triple XML aus HK zu vergleichen, allerdings ist sie um Längen besser verarbeitet und liegt viel besser in der Hand.
Vergleichsfotos werde ich noch nachreichen.


Fazit:

Im Moment ist die Lampe von der Lichtausbeute sicherlich das, was technisch sinvoll in der Größe machbar ist. Einige Verbesserungen bzgl der Handhabung würden ich mir aber wünschen. Mindestens der Taster sollte überarbeitet werden und vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit, dass die Wärmeableitung besser gelöst werden kann.