Bericht über Jürgen Schanz! Irritiert! [Ausschleifen der Klinge nach d. Härten]

dinscheder

Mitglied
Guten Tag!

Gestern war ein schöner Bericht über Jürgen Schanz auf N24! ER hat einem Kunden ein sehr schönes Jagdmesser aus schwedischem PM Damast gefertigt.

Ich war begeistert von der Arbeit und das Messer war eine echte Augenweide...schöner Damast mit Wüsteneisenholz und ,wie von Herr Schanz bekannt, eine hervoragende Verarbeitung!!

Der Ablauf beim Bau des Messers war mir so bekannt und nichts Neues. Nach dem ersten Schleifen hat er ganz normal bei 1050 C° gehärtet und danach Angelassen.

Nach der WB hat er aber die Klinge weiter mit einem Bandschleifer feiner Ausgeschliffen und am Ende die Klinge noch am Bandschleifer die letzte Schärfe gegeben??

Dachte eigentlich nach dem Härten wäre die Bearbeitung mit schnell laufenden Werkzeug ein No-go??:confused::confused:

Lag das an der falschen Chronologie des Berichtes (was mich bei dem Sender nicht überraschen würde) oder ist er tätsächlich so vorgegenagen??

Vielleicht kann Herr Schanz ja selber erklären wieso er das so gemacht hat...ist natürlich keine Kritik, denn wenn jemand hier weiss wie es geht wird es Herr Schanz selbst sein!!

Grüße Dinscheder:glgl:
 
AW: Bericht über Jürgen Schanz! Irritiert!!

Machen viele Messermacher so, langsam laufendes, frisches, feines Band und ein paar Tropfen Wasser. Ich hab den Bericht leider verpasst.
 
G

gast

Gast
AW: Bericht über Jürgen Schanz! Irritiert!!

Wäre doch mal ne Idee, Hinweise im Forum auf solche Beiträge oder ?
 

aeglos

Mitglied
AW: Bericht über Jürgen Schanz! Irritiert!!

diese idee ist auch schon umgesetzt und zwar hier

edit: oops falscher thread link, ich such schnell den richtigen.

war wohl nichts heute mit klugscheißen :D. Es gab mal eine Liste/Quellen thread, ich meine der hieß Messer in den Medien oder ähnlich. Da waren Links und Termine zu vielen Sendungen, die sich mit dem Thema Messer/Messermachen beschäftigt haben. Dort war dann auch eine Sendung aufgelistet, in der Peter Abel und Jürgen Schanz in Zusammenarbeit eine Kleinserie gemacht haben. Um den Bogen zum Eingangspost herzustellen: Auch dort hat Jürgen seine Messer am Bandschleifer geschärft. Ich würde mich das nicht trauen, liegt aber an meiner persöhnlichen Feigheit.
 
Zuletzt bearbeitet:

dirkb

Super Moderator
AW: Bericht über Jürgen Schanz! Irritiert!!

Wäre doch mal ne Idee, Hinweise im Forum auf solche Beiträge oder ?

Tolle Idee. Vor Jahren erledigt. Statt zu jammern, einfach mal die Suchfunktion benutzen.:mad: Und dann Termine eintragen, statt zu warten, dass es ein anderer tut.

Es gab mal eine Liste/Quellen thread, ich meine der hieß Messer in den Medien oder ähnlich. Da waren Links und Termine zu vielen Sendungen, die sich mit dem Thema Messer/Messermachen beschäftigt haben.

http://www.messerforum.net/showthread.php?t=30047

Ist gar nicht schwer. Das Forum heißt „Messer in den Medien“, der Thread „TV-Tip - Reportagen über Messer/Schneidwaren [Keine Diskussion!]“. Das zu finden - mit Suchfunktion oder händisch über die Forumshierarchie - dauert ca. 10 Sekunden.

DIE SUCHFUNKTION IST EUER ALLER FREUND!

Und jetzt bitte zurück zum Thema dieses Threads.
 
Zuletzt bearbeitet:

El Dirko

Mitglied
AW: Bericht über Jürgen Schanz! Irritiert!!

Jürgen Schanz hat schon mehrfach im Messerforum erklärt das er Messer am Bandschleifer schärft.
Das die Ergebnisse sehr gut sind steht ebenfalls außer Frage, das wird an vielen Stellen im MF von Mitgliedern bestätigt.

Hier äußerte er sich z.B. dazu und gibt an das Band mit Wasser zu kühlen:
http://www.messerforum.net/showthread.php?t=16133&highlight=Bandschleifer+sch%E4rfen+j%FCrgen

Gruß
El

PS: Die rot hervorgehoben Wörter zeigen welche Begriffe ich in die Suche eingegeben habe. ;) :D
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Bericht über Jürgen Schanz! Irritiert!!

Dachte eigentlich nach dem Härten wäre die Bearbeitung mit schnell laufenden Werkzeug ein No-go??:confused::confused:

Lag das an der falschen Chronologie des Berichtes (was mich bei dem Sender nicht überraschen würde) oder ist er tätsächlich so vorgegenagen??

Vielleicht kann Herr Schanz ja selber erklären wieso er das so gemacht hat...ist natürlich keine Kritik, denn wenn jemand hier weiss wie es geht wird es Herr Schanz selbst sein!!

Zurück zu den 3 Fragen:

1. Ja, die Bearbeitung an schnell laufenden Werkzeugen nach dem Härten ist ein Geht-Nicht, das ist korrekt.
2. Nein, die Chronologie ist richtig.
3. Da Herr Schanz im Urlaub weilt, wird er so schnell hier nicht antworten, daher versuche ich eine Erklärung: Warum macht er das so? Weil ers kann! Und hauptsächlich weils schneller geht.

wie schon oft hier erklärt wurde, ist die Kunst, die Erwärmung an der Schneide unter den riskanten Temperaturen zu halten. Auch per Hand, an Steinen oder auf Schleifpapier erzeugst du Wärme. Diese soll sogar recht beachtlich sein, da die Hitze in der Schneidenspitze am höchsten sein soll. Wenn es gelingt, auf langsam laufenden gekühlten Bändern die Wärmentwicklung unter den kritischen Temperaturen, also in der Regel den Anlasstemperaturen zu halten, machst du genau das gleiche wie beim per Hand schärfen, nur eben schneller. Das Problem ist leider, einmal zu heiß geschliffen und das wars für die Klinge. Außerdem kommt dazu, dass es IMHO sehr schwierig ist, kontrolliert am Band den gewünschten Winkel auf der ganzen Länge des Messer einzuhalten und ihn exakt genauso auf der Gegenseite zu schleifen. Sowas braucht denke ich jahrelange Erfahrung und Übung. Ich habs eben probiert, dass (Küchen)messer ist zwar scharf, aber mit der Lupe die Fase anschauen sollte man besser nicht... Darum brauche ich auch geführte Hilfsmittel.
:cool:
 
Zuletzt bearbeitet:

Dinin

Mitglied
AW: Bericht über Jürgen Schanz! Irritiert!!

Habe das Filmchen auch gesehen, hätte ruhig noch etwas länger sein können. Ich dachte bis jetzt immer, Jürgen hat ne riesige Firma und nich so ne Art Garagenwerkstadt!? Oder hat er die noch zusätzlich:)

Dachte eigentlich nach dem Härten wäre die Bearbeitung mit schnell laufenden Werkzeug ein No-go??
Es geht vorallem darum, was meine Vorredner auch schon sagten, nicht in den Bereich der Anlasstemperaturen zu geraten. Der Faktor Zeit spielt dabei aber auch eine Rolle, wenn ich die Schneide ein paar Sekunden auf Anlasstemperatur bringe, wird diese nicht gleich Schrott. Das Gefüge ist ja träge und benötigt Minuten, bis sich da ernsthaft was tut.
Man muss nur auf die Kühlung achten.
 

dinscheder

Mitglied
Tag!

Danke für eure Antworten! Meine Fragen wären damit hinreichend beantwortet!:super:

Was ich bisher allerdings noch nicht beantworten konnte, auch nicht in dem schon geposteten Link zu dem Thema, ist die Frage mit welcher Bandgeschwindichkeit und welcher Körnung die Profis den Klingen die letzte Schärfe geben?

Dinscheder
 

WiCon

Mitglied
AW: Bericht über Jürgen Schanz! Irritiert!!

Der Faktor Zeit spielt dabei aber auch eine Rolle, wenn ich die Schneide ein paar Sekunden auf Anlasstemperatur bringe, wird diese nicht gleich Schrott. Das Gefüge ist ja träge und benötigt Minuten, bis sich da ernsthaft was tut.
Man muss nur auf die Kühlung achten.

Das kann man so nicht stehen lassen.
Siehe hier und hier.


Grüße Willy
 

luftauge

Mitglied
Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, schrieb Jürgen mal im Forum, dass er seine Klingen mit zwei 45° Fasen (oder zwei anderen Winkeln) beginnt - dort wo später die Schneide ist. Jedenfalls bereitet er die spätere Schneide als einen der ersten Arbeitsschritte vor - iirc.

Wenn dem so ist, würde er zuletzt also nicht die Komplette Schneide an- oder einschleifen, bzw. diese schärfen, sondern nur noch den feinen Keil herausarbeiten. So sähe das dann wieder etwas anders aus. In einem anderen Filmbericht saß Jürgen mit einem runden weissen Abziehstein in seiner Werkstatt und zog die Schneide ab - *nach* dem Schleifen am Band.

Das gab aber mittlerweile einige Filmberichte mit/über Jürgen, ich weis nicht mehr in welchem das so ^ gezeigt wurde... :argw:

Gruß Andreas
 

Walter2929

Mitglied

Ääh sorry, aber das kann nicht Clip sein der oben im Thread angesprochen wurde, oder?
Der Clip auf Kabeleins handelt von einer Miniauflage (40 Stück) eines sehr feinen Messers (Peter Abel als Schmied). Ich habe auch auf der Seite von Jürgen Schanz nachgeschaut, konnte das Messer aber nicht finden.:argw:

@Jürgen Schanz: Wenn so etwas nochmal ansteht (ich meine so ein Messer vom Style her) ich bin dabei !!
Walter
 

dinscheder

Mitglied
Ne war nicht der Bericht den ich angesprochen hatte, aber das Schleifen nach dem Härten war ja auch in diesem zu sehen...

Es war ein Jagdmesser aus PM Damast für einen Scheich oder ähnliches...konnte den Bericht auf deren Homepage leider nicht finden! Die haben nur Herrn Balbach mit seinem Kanonenrohr-Damast als Video online...
 

Festus

Mitglied
Ich habe mir einige Klingen aus SB1 von Jürgen auf diese Weise herstellen lassen. Die Qualität bezüglich Härte, Flexibilität und Schnitthaltigkeit sind absolute Klasse!

Die Erklärung, die er mir gegeben hat war in etwa die:
Die meisten Stähle, die so dünn ausgeschliffen werden bevor sie gehärtet werden verziehen sich beim Härten.
Den bereits gehärteten Stahl in die Endform zu schleifen ist eine Sauarbeit (original Ton), produziert aber viel weniger Ausschuß, wenn alles richtig gemacht wird. Bandlaufgeschwindigleit, Kühlung usw.

Allerdings muss ich auch sagen, dass mich die Funken, die im Clip geflogen sind als die gehärtete Klinge geschliffen wurde, schon etwas irritiert haben.