Beratung bzw. Vergleich Sage 5 / Para 3 (LW)

Roy Batty

Mitglied
Liebe Messermänner und Klingenbräute,

ich - mehr Messernutzer als Sammler - hätte gerne gewusst, wie zufrieden die Sage 5 Besitzer unter euch mit dem Messer sind. Mein Faible für Spyderco hat mir im Laufe der Jahre ein paar ihrer Produkte in die Hände getrieben (2 x Dragonfly Salt, diverse Delicas, Para 3 LW, Shaman) und bis auf das Para LW war und bin ich mit den Werkzeugen mehr als zufrieden. Das Para wäre mir von der Größe (sowohl Klinge als auch Griff), Compression Lock und dc Wireclip durchaus sympathisch, aber die Kopflastigkeit der Klinge und die billig wirkenden (weil zu leichten) Griffschalen ohne Liner lassen mich mit dem Messer einfach nicht warm werden. Hinzu kommt, dass mir Spydercos Leafshape Klingen lieber sind als die Sheepsfoot... Lange Jammerei, kurzer Sinn: Wenn wer von euch ein Sage 5 (G10) und ein Para 3 in Verwendung hat, könnte er mir bitte seine Erfahrungen bezüglich ihrer Überschneidungen und ihrer Unterschiede kundtun? Ich selber wünsche mir vom Sage 5 ein etwas wertigeres Immerdabei, das mich von Gipskarton bis Garten, von Wandersteckenschnitzen bis zum Jausenschneiden problemlos begleitet. Ich verzichte gerne auch auf diverse Superstähle, da ich nicht zu faul zum Schleifen bin. Danke für eure Zeit und eurer Wissen!
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Ich habe diverse Para 3 (keine Lightweight) und ein Sage 5. Mir gefallen beide Messer etwa gleich gut mit leichtem Vorteil für das Sage 5. Die Klingenform liegt mir eher und es liegt etwas besser in meiner Hand. Mein Review zum Sage 5 findest Du hier ...

R'n'R
 

Roy Batty

Mitglied
Herzlichen Dank für die rasche Antwort und den Link! Ich werde mir jetzt mal deinen Erfahrungsbericht zu Gemüte führen, habe aber jetzt schon herausgehört, was ich mir erhofft habe zu finden. :super:
 

Roy Batty

Mitglied
Da ich nun einige Tage und Einsätze mit dem Sage hinter mir habe, wollte ich mich kurz melden. - Ein Dank geht nochmal raus an Rock n’ Roll, dessen Bericht mich in meiner Kaufentscheidung bestärkt hat. - Was soll ich sagen? Ich bin äußerst zufrieden mit dem Sage und trage es täglich bei mir. Das kleine Ding ist von der Verarbeitung, Form und Funktion beinahe perfekt. Meine Minikritikpunkte würde wohl kaum ein anderes Messer um das Preissegment ausbügeln können. Und mal ehrlich, gehören in einer Beziehung nicht auch kleine Fehler dazu bzw. sind es nicht diese Eigenheiten, die wir lieben (manchmal auch hassen, aber dann war es die falsche Wahl)? Hier also meine Kritik im Detail.
Ich steh auf den Compression Lock auch wenn er etwas überarbeitet gehört (die Griffschalen innen muss man beim Übergang zum Lock etwas abschleifen, der Guard klopft einem beim Schließen auf die Finger mMn. der größte Fehler), durch die Karbonlaminierung mag ich kein G10 mehr als Griffmaterialoberfläche;) und das Spyderhole musste ich ebenfalls etwas entschärfen (kennt man aber ohnehin von andern Spinnen).
Was mich nur etwas wundert ist, dass das Messer auch unter Spydercofans so selten vorkommt. Liegt das am „fehlenden“ Sprintruns oder am Preis? Ich kann nur für mich sprechen, aber beim Sage kommt alles zusammen, was ich mir von einem Taschenmesser wünsche.