Benchmade Auto Axis 5000 und -1 Klingengrößen

beagleboy

Premium Mitglied
Hat schon mal einer die Möglichkeit gehabt, die amerikanische Ausführung mit 154CM-Klinge und die deutsche (5000-01, mit S30V-Klinge) direkt zu vergleichen, was die Klingenlänge angeht?
Irgendwie mißt da anscheinend jeder was anderes, und der Unterschied zwischen den beiden (von einer Person nach der gleichen Methode gemessen!) würde mich brennend interessieren!
 

exilant

Mitglied
Ich kann nie ausschließen, blöd zu sein, aber die originalversion ist 86,3mm, die 01ér 85mm lang. Was die Breite angeht, glaube ich, kein Unterschied. Die Dicke ist gleich.
 

beagleboy

Premium Mitglied
Meßmethode

Irgendwie hat sich bei den vielen Diskussionen um die Klingenlänge von Autos noch keine einheitliche Meßmethode herauskristallisiert, oder liege ich da falsch?
Ich würde die Klingenlänge wie auf den Fotos messen, und da hat das 5000-01 (auf meinen Bildern) eine Klingenlänge von 82mm.
Ich lege den Zollstock an die vordere Griffkante an und messe dann den "aus dem Griff herausragenden Klingenteil" (zur Verdeutlichung des Ansetzpunktes das erste Bild).
Das Resultat (mit auf der Rückseite angelegtem Zollstock) sehr Ihr auf dem zweiten Bild.

Im Prinzip (sorry für den geschmacklosen Vergleich) ist das auch die maximale Eindringtiefe. Denken wir uns einen Klotz, in den ich das Messer "bis zum Anschlag" hineinstecken würde, könnte ich in diesem Fall einen Stichkanal von max. 82mm Tiefe messen, nicht mehr.

Natürlich kann ich auch irgendwie diagonal über die Klinge messen, und da komme ich (nicht an der vordersten Griffkante, sondern auf Höhe der Schneide bis hin zur Spitze gemessen) auf 85mm.
Das ist aber im wahrsten Sinne eine schräge Meßmethode; da finde ich meine Variante mit dem Einstichkanal doch sehr viel plausibler.

@ modi: Hast Du schon beide Varianten nebeneinander gesehen? Irgendwie kann ich mir schwer vorstellen, daß die US-Version (nach obiger Methode gemessen) auch nur 82mm lang ist.
 

Anhänge

  • 08170003.jpg
    08170003.jpg
    35,3 KB · Aufrufe: 530
Zuletzt bearbeitet:

exilant

Mitglied
Hi Beagleboy,

also grundsätzlich stimme ich einer Messmethode nach "aus dem Griff herausragend" zu. Nach Deinen Bildern messe ich nochmal selbst und danach messe ich so, dass auf einfache Weise mal 85mm zusammenkommen. Weil, wenn die vorgenannte Methode die gesetzeskonforme ist, gibt es keinen Grund, die Originalversion nicht zuzulassen.

Aber hier sind doch Kollegen von der Polizei und Zoll, die müssen doch jetzt mal sagen, wie das läuft.
 

Holzwurm

Mitglied
Hallo Beagleboy

Ich hab nen Kumpel in den USA und den hab ich gebeten die US-Version mal genauso
zu messen wie du und zwar auch mit dem Gliedermaßstab drunterlegen.
Dabei kam heraus das die US -Version so gemessen eine Länge von 8,8 cm
aufweist.


Grüsse
Holzwurm
 

exilant

Mitglied
Also Beagle hat recht, mit seiner Methode kommt man auf 82,5 mm. Erstaunlich, wie das kommt, schließlich war es doch eine Sonderanfertigung für D, warum kürzer??

Ging nicht oder nicht erlaubt, weil deutscher Beamter nicht misst, wie ein normaler Mensch?
 

beagleboy

Premium Mitglied
Mein Vorschlag für ein Klingenlängenmeßinstrument:

2 Plexiglasplatten (10x10 cm) mit Distanzscheiben deckungsgleich übereinandergeschraubt, so daß zwischen ihnen ein Spalt von ca. 4mm bleibt (man will ja auch MODs messen :D )

Auf der oberen Platte eine Millimeterskala, beginnend mit Null an einer Kante der Platte.
Messer hineinstecken bis zum Anschlag, Maß an Klingenspitze ablesen, fertig.

Das kann man drehen und wenden wie man will, es gibt immer einen Anschlag für den Griff.

Garantiert "interpretationsresistent". So richtig geeignet für die deutsche Bürokratie.

Oder?
 

immernochsauer

Mitglied
Messen der Klingenlänge

HI Leute,
es muß aber eine DIN Norm zur Klingenlängenbestimmung geben....zumindest irgendwo in den Tiefen der Bürokratie....
Allerdings müsste es auch im Waffengesetz drinstehen, natürlich im Juristendeutsch.
Gleich irgendwo bei den Verboten. Hat mal einer nachgelesen?
 

exilant

Mitglied
Also es heißt so ungefähr wie: "Aus dem Griff herausragt". Fragt sich dann, wo der Griff endet, wenn er nicht gerade abgeschnitten ist. Ja, da kann man anfangen zu denken...:p

Also das Böker Infoblättchen misst genauso, wie wir hier auch.

Vielleicht ist es vom Design her so, dass die vollen 85mm nicht drin waren. Dann dürfte ACMA aber nicht werben, das die Klinge 85mm lang ist. Das ist ja der Haken, nicht die Messtechnik.

Wer will, kann ACMA mal fragen.
 

immernochsauer

Mitglied
überprüfung der länge

wo kann ich denn das waffengesetz im internet nachlesen? hat jemand eine gute site gefunden?
steht natürlich auch nicht so viel darüber drin.
eigentlich können wir uns als EDC user nicht beklagen.
die guten klingen sind such im manual mode bestens und schnellstens aufzukriegen - und sogar mit einem Längenvorteil von bis zu 2 cm -
ich denke da an das AFCK Axis oder das 710HS Axis....nicht zu schlagen.....

noch eine frage zum preis des 5000er, ist der nicht ein wenig hoch? Da nehme ich mir dann eigentlich doch lieber ein grosses manual und eine kleine version.
 

exilant

Mitglied
Re: überprüfung der länge

Original geschrieben von immernochsauer


noch eine frage zum preis des 5000er, ist der nicht ein wenig hoch? Da nehme ich mir dann eigentlich doch lieber ein grosses manual und eine kleine version.

Das hatte ich die von ACMA auch gefragt (natürlich habe ich den Aspekt der Sonderausgabe, nur 100 Stück absichtlich ignoriert) und die rechneten mir dann, von dem Retail price in usa für das 5000 normal vor, wie sie eigentlich noch ganz billig sind. Z.B. 10% Aufschlag für S30V statt 154CM, Fracht, Fuhr , Kost und Logie.... Naja, so gerechnet hätte es € 280,00 kosten müssen.

Mein Schnäppchen war genau richtig.
 

beagleboy

Premium Mitglied
Trotzdem glaube ich nicht, daß ACMA da drauflegt. Welcher Großhändler zahlt denn Retail beim Hersteller??? :lach:
Ich kenne die genauen Zahlen zwar nicht, aber daß ACMA an einem 5000-01 für € 269 gut verdient, steht für mich außer Zweifel.