becker companion

darley

Mitglied
hi,

ich suche ein nicht zu teures und nicht zu großes outdoormesser.

in der engeren wahl sind natürlich fällkniven S1 und dann noch becker companion.
das companion gefällt mir eigentlich sehr gut, zumal ich flach und hoch geschliffene klingen bevorzuge!

jetzt meine frage an eventuelle companion-user:

die klingendicke beim becker ist doch recht brutal, oder? kann man damit noch mehr machen als bäume fällen?

beim direkten vergleich mit dem fällkniven S1 fiel mir dann auch das enorme gewicht auf:

fällkniven 190 gr, companion über 400 gr.
selbst das viel größere utility 7 ist leichter.
das find ich auch klasse, aber doch etwas zu groß.

wird das gewicht als störend empfunden? :confused:
oder die klinge als zu dick? :confused:

ich möchte mit einem solchen messer zur not auch mal der salami zu leibe rücken.

ideal wäre das design vom companion ein wenig schmaler mit einer 3,5 mm klinge. 1095er stahl find ich ok für ein größeres messer, ich mag kohlenstoffstahl, wenn er ordentlich ver- und bearbeitet wird.

aber das werd ich mir wohl malen müssen - oder irgendwann mal versuchen selbst zu machen. flachschliff kann ja nicht so schwer zu feilen sein, oder? und nen stück strick als griff um den stahl wickeln kann auch nicht nur der herr strider :D , gelle??

grüße

bernd
 
Zuletzt bearbeitet:

darley

Mitglied
kleiner nachtrag

mir ist grad noch aufgefallen, dass das becker zwar eine etwas stärkere klinge hat, aber eventuell sogar besser für feinere arbeiten ist, weil der schliffwinkel durch den breiten und bis zum rand hoch gezogenen schliff insgesamt geringer ist?!?!?

ist an der überlegung was dran?

konnte man das jetzt nach vollziehen??:confused:

i hope so :D

bernd
 

Flieger

Mitglied
wenn du das messer auch mal für feinere arbeiten (z.b. salami schneiden) hernehmen willst, nimm das fällkniven... das becker ist für solche arbeiten IMHO einfach zu dick - eher vergleichbar mit einer scharfe brechstange. wenn's ein bisschen größer sein darf, kann ich das c/u7 absolut empfehlen. ist ein spitzenmesser für den preis...

gruß chris
 

darley

Mitglied
claro,
das utility 7 ist ein klasse messer.

aber dann kann ich auch mein altes usmc nehmen, dass ist ähnlich groß.
aber ich such halt mal etwas kleineres.

eigentlich müsste das becker aber doch einen flacheren schliff haben als das fällkniven, weil es bis zum klingenrand geschliffen ist, oder??

dumm halt, dass es bei mir in der gegend keinen akzeptablen knife-dealer gibt, bei dem man mal was befingern könnte :mad:

bernd
 
F

function

Gast
Hallo Darley,

zum Becker kann ich dir nichts sagen, habe aber das S1 und bin damit als Allroundmesser sehr zufrieden. Kann man mit der Kydexscheide sogar noch im Hosenbund tragen.
Was ich eigentlich sagen wollte: meine Messermacherträume sehen deinen ähnlich. Für den ersten Versuch müsste ein Flachschliff und eine Paracordwicklung zu bewerkstelligen sein. Zumal das Ganze bei Strider auch noch spitze aussieht (wegduck).

Ach ja: Vom Preis-Leistungsverhältniss ist das C/U 7 wohl das Beste.
 

sharky

Mitglied
Kann Dir das Camillus Cuda Talon empfehlen. Das kommt den von Dir genannten Anforderungen ziemlich nache und hat ein gutes Preis-Leistungsverhältnis :).
 

darley

Mitglied
hi sharky,

ist mir etwas zu klein. so 12 - 13 cm klinge sollten es schon sein. gesamtlänge 23 - 26 cm.
das cuda hat lediglich 10 cm grifflänge. das ist fürs unter umständen kräftige hinlangen etwas wenig.
ich hab jetzt auch nur kurz in ami-land die preise gecheckt - ich suche ursprünglich ein nicht zu teures messer.
und da ist für mich bei 150,- eur schluss!

trotzdem danke für den tipp - scheint wirklich ein feines messerchen zu sein :)

bernd
 

darley

Mitglied
da stolpere ich doch noch über ein anderes messer:

hat jemand erfahrungen mit dem ka-bar usmc short?
 

aqua

Mitglied
Hi, ich hab nur das normale, längere. Bin mit dem Ding aber sehr zufrieden. Hab damit schon Holz gehackt und es testweise schn zimlich übel in Hartholz reingedrochen. Die hält erstaunlich lange und ist auch für einen der Messerschärfen wenig beherrscht leicht wieder richtig scharf zu bekommen. Zudem liegt das Teil prima in der Hand und ist dank des Ledergriffes sehr angenehm (auch wenns kalt ist)
Das "Short" ist von den Eigenschaften her sicher ähnlich sein. Würde ich mir ein Outdoormesser kaufen und eine nicht so lange Klinge haben wollen würd ich gern das USMC Short kaufen. Ist sicher keine schlechte Wahl und man kann es für den Preis auch ohne schlechtes Gewissen misshandeln!

Viele Grüsse,

Jochen
 

darley

Mitglied
hi aqua,

das große usmc hab ich seit 30 jahren und habe es schon als kleiner pimpf bei den pfadfindern tüchtig ge- und auch missbraucht.:haemisch:

alles weitere habe ich
in diesem tread etwas weiter unten schon mal gepostet.

ich habe vergleichbare erfahrungen gemacht wie du.
deshalb hab ich auch unter "meist unterschätzte messer" geschrieben.


bernd
 

darley

Mitglied
short usmc

sodele, ich hab mir grad das kleine umsc auf diversen sites angesehen.
eigentlich müsste es nicht "short", sondern "small" heißen.

das messer ist nicht das große in kurz, sondern alles ist kleiner und schmaler.
schade, das große mit etwas kürzerem griff und klinge aber der gleichen breite wären schon schön.

aber die klinge scheint auch viel schmaler zu sein und der griff beim shorty ist auf grade mal 10 cm geschrumpft.
das ist für ein outdoor-messer selbst für meinen nicht allzu großen hände ein bisserl zu kurz.

eine alternative wäre vielleicht noch ein ontario?????
spec 2 mit 5,5' 1095er klinge
spec 4 mit 6,0' 440er klinge
sp 17 mit 6,-' 1095er klinge, etwas breiter :super:

wer hat so ein teil und kann was dazu sagen?

bernd
*langsam etwas confused* :glgl: :glgl:
 
Zuletzt bearbeitet: