Beamformen von Lampen

colifat

Mitglied
Hallo,
hier möchte ich einige Beamformen von Lampen vorstellen und beschreiben.
HINWEIS: Der Beitrag kann sich ändern duch Ergänzugen oder einfügen besserer Bilder :hmpf:.
Bis zum Schild sind es genau 30 Meter und bis nach hinten an das Wegende sind es rund 65 Meter.
Es werden verschiedene Beamformen verschiedener Lampen und Lichtfarben gezeigt.
Es geht haupsächlich darum einen groben Überblick zu zeigen ohne das der Beam einer speziellen Lampe zugeordnet wird.

Bei fokusierbaren Lampen, was man aus vergangenen Tagen noch kennt, ist der Beam oft nicht in jeder Einstellung sauber und es zeigen sich Ringe innerhalb des Beams (Lichtkegels). Die hier gezeigte Lampe ist noch ein Vertreter der guten Lampen in diesem Bereich obwohl es eine Billiglampe aus China ist :hmpf: was mich sehr erstaunte.
Es spielt keine Rolle ob die Lampe eine Collimatorlinse hat oder nicht.
Auch meine alte MagLite 3D-Cell (mit Glühbirne oder LED) und Daimon haben Ringe im Beam.

Moderne Lampen haben fast immer einen fest eingestellten Beam. Daher sollte man vor dem Kauf einer solchen Lampe wissen welche Beamform die ausgewählte Lampe hat. Der Beam der Lampe wird durch die Form und Beschaffenheit des Reflektors vorgegeben und sollte zur geplanten Verwendung der Lampe passen.
Mehr hierzu in Post #2 in diesem Thread.

Beam = Lichtkegel der Lampe der durch den Reflektor, Lampenkopf und Öffnungswinkel bestimmt wird.
Öffnungswinkel = Ist der Winkel in dem die Lampe nach vorne hin abstrahlt.
. . . . . . . . . . . . (Summe der beiden Winkel jeweils rechts und links von der Lichtachse)
Spot = Zentrum des Beams einer Lampe wo das meiste Licht der Lampe konzentriert ist.
Spill = Bereich im Beam außerhalb des Spot-Bereichs bis hin zum Rand des Beams.

Die nachfolgend gezeigten Hauptgruppen:

01 Lampen mit Collimatorlinse
. . . . fokusierbar
02 Fluter - Lampen die ein größeres Gebiet erhellen sollen
. . . . Beam fest vorgegeben durch die Beschaffenheit des Reflektors
03 Thrower - Lampen die ausgelegt sind um weit zu leuchten
. . . . Beam fest vorgegeben durch die Beschaffenheit des Reflektors
04 Semi-Thrower - Lampen die ein Zwischending aus Fluter und Thrower sind.
. . . . Beam fest vorgegeben durch die Beschaffenheit des Reflektors



01 - Zunächst der Beam einer Lampe mit Collimatorlinse - fokusierbar

Fokusierbare Lampen, egal ob mit oder ohne Collimatorlinse, haben sich unter den modernen Lampen nicht durchgesetzt. Ihr Beam ist oft mit Ringen behaftet und die Ausleuchtung daher nicht immer gleichmäßig. Auch sieht man, gerade bei Lampen mit Collimatorlinse, neben dem Bem der Lampe NICHTS oder nur sehr wenig :mad:. Dies ist meist wenig sinvoll beim Gebrauch der Lampe. Zumindest besteht bei meiner Nutzung der Lampen kaum ein Bedarf für diese Beamform. Es begrenzt sich auf wenige Sonderfälle die im Alltag kaum vorkommen.

Bild 01-01 Fokus in der Ferne stark abgegrenzt
Bild_01-01_05b_Collimator_650_x_550_.jpg

Ist in der Mitte des Fokus recht hell ist schon einige Meter daneben dunkele Nacht. Nur geeignet um einen bestimten Punkt zu erhellen.
Vor den Füßen sieht man nichts.

Bild 01-02 Leuchtet man sich fokusiert vor die Füße schaut es so aus
Bild_01-02_05a_Collimator_650_x_550_.jpg

Man hat einen sehr hellen Punkt und daneben ist es schwarz.

Bild 01-03 Defocusiert man etwas um den Mittelbereich zu erhellen ist ebenfalls nur innerhalb des Lichtkegels hell.
Bild_01-03_05d_Collimator_650_x_550_.jpg

Der helle Bereich ist stark abgegrenzt und in der Ferne sieht man nur noch wenig. Ebenso wie rechts und links des Weges.
Der Außen sichtbare Ring ist bei vielen fokusierbaren Lampen auch innerhalb des Beam zu sehen, gerade bei Zwischenstufen. In den jeweiligen Endstellungen ist der Beam meist nicht von Ringen behaftet. Die hier gezeigte Lampe hat noch einen sehr guten Beam was Ringe anbelangt, auch in allen möglichen Zwischenstufen. Hier hat mich diese Billiglampe aus China echt überrascht.

Bild 01-04 Nun ganz defocusiert
Es wird sehr breit und recht gleichmäßig ausgeleuchtet.
Bild_01-04_05c_Collimator_650_x_550_.jpg

Der Nachteil ist jedoch das man nun recht breit ausleuchtet jedoch kaum noch weit sehen kann. In der Ferne kommt nur wenig Licht an.



02 - Fluter - Lampen die breit ausleuchten und meist keinen ausgeprägten Spot haben

Breit ausleuchtende Lampen finden oft Verwendung bei Anwendungen im Bereich von 0 bis 20 Metern auf breiter Fläche. Je nach Leistung der Lampe leuchten sie jedoch auch größere Distanzen aus. Die hier gezeigten Lampen haben ca. 600-700 Lumen und beleuchten wie man sehen kann eine recht große Fläche. Für mich persönlich hat sich gezeigt das in normalen Anwendungsbereich Camping, Wandern ect.. solche Lampen oft brauchbarer sind als Lampen die auf Throw ausgelegt sind.

Bild 02-01 Beam auf das Ende des Weges ausgerichtet
Bild_03-01_02_Olight_M30_max_650_x_550_.jpg


Bild 02-02
Bild_03-02_Fenix_TK30_max_650_x_550_.jpg


Bild 02-03 Nun in ca. 15-20 Meter auf den Boden geleuchtet
Bild_03-03_IMG_0048_650_x_550_.jpg


Bild 02-04
Bild_03-04_09_SF23_650_x_550_.jpg

Man erkennt das ein relativ großes Gebiet gut ausgeleuchtet wird.



03 - Thrower - Lampen die einen recht ausgeprägten Spot haben und daher eher weit leuchten

Lampen mit viel Throw, also deutlich mehr Licht im Spot als im Spill, eignen sich eher zum Suchen vom Objekten in Entfernungen von 50 bis 150 Meter. Da weniger Licht im Spill vorhanden ist blendet man sich in der Dunkelheit weniger selbst duch unbeabsichtigtes Anleuchten von Gegenständen neben dem Spot der Lampe im Spillbereich befinden, wie z.B. Bäume im Wald an denen man vorbei geht. Beim Camping z.B. benötigt man eher Licht im Nahbereich von 0 bis 15 Metern. Hier wirkt sich der Beam eher ungünstig aus das das Licht auf die Mitte des Beams konzentriert ist und man dort sehr hell hat wobei dann im Randbereich eher weniger sieht da die Augen sich auf das hellere Licht einstellen.
Thrower nehme ich eher wenn ich nachts im Garten etwas geziehlt anleuchten möchte. Im alltäglichen Gebrauch gebe ich eher Flutern oder Lampen mit etwas breiterer Ausleuchtung den Vorzug.

Bild 03-01 Man erkennt das im Spot viel Licht gebündelt wird bei dieser Lampe doch noch genug Licht im Spill vorhanden ist.
Bild_03-01_04a_Eagle_Tac_T20C2_max_650_x_550_.jpg


Bild 03-02
Bild_03-02_04b_Eagle_Tac_T20C2_max_650_x_550_.jpg


Bild 03-03
Bild_03-03_07_Eagle_Tac_T20C2_max_650_x_550_.jpg

Obwohl hier viel Licht in den Spot der Lampe gepackt wird ist im Spill der Lampe noch genug Licht das man vor den Füßen noch etwas sieht und sich sicher bewegen kann.

Bild 03-04 Wasserturm bis zum Spot sind es rund 68 Meter
Bild_03-04_IMG_0051_600_x_550_.jpg

Man erkennt sehr gut wie abgegrenzt der Spot im Beam der Lampe ist.



04 Semi-Thrower - Lampen die ein Zwischending aus Fluter und Thrower sind.

Sie leuchten meist auch etwas breiter aus, haben jedoch einen guten Spot um möglichst weit zu leuchten. In der Regel ist der Übergang von Spot zum Spill recht weich. Persönlich sind mir diese Lampen am Liebsten und haben eine sehr breite Anwendungsbandbreite.

Bild 04-01 Wasserturm bis zum Spot sind es rund 68 Meter. Gleiches Motiv um es mit einem Thrower direkt vergleichen zu können.
Olight_M20-S_13_600_x_550_.jpg

Das Bild wude zusammen mit Bild 03-04 fotografiert, es herrschten daher die gleichen Bedingungen so das man die Bilder gut vergleichen kann. Da die Technik sich immer weiter entwickelt und die LED immer leistungsfähiger werden muss man nicht alle Energie im Spot der Lampe konzentrieren um weit zu leuchten. Semi-Thrower können es sich nun leisten einen breiteren Spot zu haben der meist weich in den Spillbereich übergeht.

Bild 04-02
Olight_M20-S_02_600_x_550_.jpg


Bild 04-03
Olight_M20-S_03_600_x_550_.jpg

Wie die Bilder im Wald ebenfalls zeigen ist der Spot von Semi-Throwern nicht so sehr ausgeprägt wie man es von Throwern kennt. Auch ist die Abgrenzung innerhalb des Beams nicht so deutlich. Persönlich mag ich Semi-Thrower sehr gerne da sie einen recht ausgewogenen Beam haben. Sie haben in der Mitte des Beams viel Licht mit einem meist breiten Spot und einen weichen Übergang zum Spillbereich der noch recht hell ist.


Bemerkungen (persönliche Meinung von mir)
Wer noch alte Lampen von früher hat wird festgestellt haben das sich einiges getan hat in der Zwischenzeit. Nicht nur bei den Autos und Computern :hehe: auch bei den Taschenlampen hat sich viel getan. Heute sind es kleine Lichtwunder, zumindest die guten Lampen :super:.
Lampen mit verstellbarem Beam sind mehr oder weniger vom Markt verschwunden. Nicht nur weil die Zwischenstufen des Beams oft keine brauchbaren Resultate erziehlen. Es ist auch eine Frage der Abdichtung. Moderne Lampen sind in der Regel nach IPX-8 (2m unter Wasser für 30 Min) wasserdicht, oder mindestens Spritzwassergeschützt. Auch haben moderne Lampen heute eine wesentlich größere Lichtleistung als alte Lampen mit herkömmlichen Glühbirnchen.
Daher muss man das Licht nicht so stark fokusieren damit sie 50m weit leuchten. Moderne Lampen mit festem Beam und über 100 Lumen leuchten locker bis 50m :super: und mehr ohne das man den Beam verstellen muss. Warum auch :steirer:
Daher sollte man sich vor einem Kauf informieren welchen Beam die ausgewählte Lampe hat und welche Lichtfarbe.

Lampen mit Verstellbarem Lampenkopf zum Fokusieren verkleinern oder vergrößern ihr Innenvolumen beim Verstellen mehr oder weniger.
Vergrößert sich das Innenvolumen saugen sie durch den entstehenden Unterdruck Wasser oder Staub an. Das war wohl einer der Hauptgründe.

Lampen bei denen die Modi / Helligkeit duch lösen oder festdrehen des Lampenkopfs eingestellt wird ändern ihr Innenvolumen nur sehr sehr gering, so dass diese dicht bleiben.
 
Zuletzt bearbeitet:

colifat

Mitglied
Platzhalter 01

In Vorbereitung, Reflektoren die den Beam beeinflussen ect.....
Wird noch mit Bildern ergänzt
 
Zuletzt bearbeitet:

Dischn

Premium Mitglied
Klasse Faden:super:!
Da sieht man mal schön, wie sinnvoll Zoomlampen sind :irre:.
Danke für die prima Arbeit

Gruß Stefan
 

Palladin

Mitglied
Super :super:

Das sollte man zur Pflichtlektüre - in deren eigenen Interesse - für all diejenigen machen, die in der Kaufberatung eine Lampe suchen.

Ich möchte nicht wissen, wie häufig die Vorgaben sich ändern würden...
 

toby_pra

Premium Mitglied
Dank für die klasse Arbeit und die tolel Idee...:super:

Es wäre toll, wenn du zu den einzelnen Shots auch die verwendete
Lampe benennen könntest. Dies könnte auch der Veranschaulichung
dienlich sein.

Weitere Beamshots auf eine Wand wären auch toll, um noch deutlicher
den Unterschied der einzelnen Beams zu erkennen, gerade das
Verhältnis von Spot zu Spill.
 

Erzengel

Mitglied
Hallo,
ich bedanke mich schon einmal für die sicherlichlich gründliche Arbeit. Leider kann ich keine Bilder erkennen, liegt das irgendwie an meinem Status als normales Mitglied?

MfG
 

Creep

Mitglied
Danke für die schönen Bilder. Habs grad nicht gefunden: Welche Lampe kam hier als Fluter zum Einsatz?

Btw sieht man hier wunderbar, wie unsinnig fokussierbare Lampen àla LED Lenser sind. Für mittlere und weitere Entfernungen unbrauchbar und für die Nähe kann man sich auch gleich ne Zebralight oder nen anderen Flooder kaufen!
 

grinsefalle

Premium Mitglied
Eine schöne Übersicht! :super:

Meiner Meinung nach sieht man hier sehr deutlich, warum fokussierbare Lampen eher für spezielle Anwendungen geeignet sind, nicht aber für eine Allzweck-Lampe. Man hat eben entweder Spot oder Flutlicht zur Verfügung, nicht aber beides. Noch dazu sind beide Einstellungen kompromisslos (Tunnelblick, keine Reichweite ...). Sicherlich gibt es Anwendungen, wo solche Eigenschaften geschätzt werden (der letzte LS-Arzt legte Wert darauf).
Für den Universalgebrauch (oder auch als echte Einsatzlampe) ist eine Spot/Flutlicht-Kombination sinnvoller.

Neben den Reflektorlampen gibt es auch noch die TIR (total internal reflexion) Modelle. Surefire (zB LX2), Gladius Creemator, alte Inovas etc verwenden diese Technik. Letztendlich sind ist es eine Art Collimatorlinse mit festem Fokus, die den Großteil des Lichtes in den Spot verlagert, jedoch immer noch einen brauchbaren Streulichtkegel produziert. Dieser Streulichtkegel ist weniger ausgeprägt als bei Lampen mit Reflektoren, aber vorhanden und geeignet, um den Tunnelblickeffekt zu verhindern.
 

colifat

Mitglied
Hallo,
Lampen werden hier absichtlich NICHT genannt.
Man soll sich ganz nüchtern und unbefangen die Bilder ansehen und dann eine Lampe bei der Kaufberatung suchen die in Etwa einem der Bilder entspricht.

Hierzu werden in dem Thread alle Bilder mit Nummern versehen das man sie in der Kaufberatung nennen kann.

Beam Bilder an einer Wand halte ich für wenig sinvoll.
Warum?
Weil einige Lampen die ich besitze an einer Wand in ca. 5m Entfernung einen ganz anderen Eindruck machen als sie in der Realität leuchten.
Ich selbst bin hierbei schon überrascht worden von meinen eigenen Lampen :hehe: als ich sie in der Wohnung ausprobiert habe, wenn sie gerade vom Postboten geliefert wurden.
Erst war ich etwas entteucht da die Lampe doch nicht den Beam hatte wie ich ihn mir gewünscht hätte. Doch dann am Abend im Garten zeigte sich das der Beam der Lampe ganz anders war als das "an die Wand geleuchtet" ausgesehen hat.
Daher bin ich zur Beurteilung vom Beam einer Lampe bei Bildern an Wänden auf kurze Entfernung (unter 10m) sehr vorsichtig geworden und möchte dies auch nicht weiterempfehlen.

Der Beitrag wird wie angekündig immer ergänzt und soweit möglich verbessert.
 
Zuletzt bearbeitet:

toby_pra

Premium Mitglied
Hi Colifat!

Mit dem Grundgedanken, den du beim Erstellen diese Threads hattest,
ist es sinnvoll, kein "White-Wall-Hunting" zu betreiben. Haste Recht...:super:

Gerade bei einem Review allerdings finde ich es sehr wichtig, um eventuelle
Mängel im Beamverhalten aufzudecken; denn ich bin nicht immer in
der Natur, wo man diese Fehler nicht so wahrnimmt und andere
mögen sich dann vielleicht daran stören.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zwick2

Super Moderator
Hallo,
hier geht es nicht um ein Review,sondern allgemein aufzuzeigen,welche Beamformen es gibt und wie sich das in der Praxis auswirkt.

In ein,zwei Jahren gibt es die Beamformen immer noch,aber es interessiert niemanden ob die Fotos von einer Fenix LD20 stammen oder von einer Eagletac T20C2,einfach weil die Teile dann zum alten Eisen zählen.

TIR Optiken gibt es nur in einer sehr überschaubaren Anzahl von Lampen.

Wenn jemand eine hat,kann er sich ja mit Colifat in Verbindung setzen,damit dieser Punkt ergänzt werden kann....:staun:

Übrigens gibt es auch von TIR Optiken verschiedene Versionen,die sich in ihrem Leuchtverhalten teils erheblich unterscheiden.

Grüße Jens
 

toby_pra

Premium Mitglied
Hallo Jens....

...ist mir schon klar, dass dies kein Review ist. ;)


Ich wollte lediglich den Unterschied zu einem Review anfziegen und
warum ich dann White-Wall-Shots auch für sinnvoll erachte.

Vielleicht wäre es auch möglich, den ersten Beitrag als Sticky in der
Kaufberatung anzuhängen?!
 

Dischn

Premium Mitglied
Hallo Colifat,
dürfen wir deine Fotos, natürlich mit Quellenfußnote :D, bei Kaufberatungen gleich mit einsetzen?

Stefan
 

Zwick2

Super Moderator
Hallo zusammen,

eine Kopie dieses Threads hängt jetzt als Sticky in der Kaufberatung.

In der Taschenlampenkunde ist auch nochmal drauf verlinkt.

Die Diskussion zum Thread bleibt hier!

Den Sticky lasse ich offen,damit Colifat bei Bedarf noch ändern oder ergänzen kann.(dann aber auch bitte in beiden Beiträgen :hehe:)

Grüße Jens
 

colifat

Mitglied
Hallo,
na klar :super:

von Dischn
Hallo Colifat,
dürfen wir deine Fotos, natürlich mit Quellenfußnote , bei Kaufberatungen gleich mit einsetzen?
Dazu habe ich mir die Arbeit ja gemacht damit man darauf zurückgreifen kann.
Jeder kann und soll sogar die Fotos verwenden wenn es hilfreich ist.
Hierzu habe ich den Beitrag versucht so zu strukturieren das man an hand der Themennummer erste Zahl und dann die Bildnummer zweite Zahl alles gut finden kann innerhalb des Beitrags.

Hoffe das mir dies auch gelungen ist und es bei der Kaufberatung eine Hilfe ist.

Also kurz gesagt:

Jeder kann die Bilder hier im Forum verlinken, sich auf den Recher laden oder was auch immer. Die Bilder sind von mir zur freien Verwendung freigegeben :steirer:
 

dosenfisch

Mitglied
Vielleicht sollte man als Vergleich noch 1-2 Bilder einer klassischen alten D-Zellenlampe mit Glühbirne wie z.B. einer Maglite hinzufügen.
Das wäre gerade für Leute praktisch die zum ersten mal auf eine hochwertige Ledlampe (oder auch HID) umsteigen wollen und nicht wissen wie sie den Beam ihrer alten Lampe dagegen einordnen sollen.
Besonders der direkte Vergleich zwischen diesem ungleichmäßigen "Etwas" und der Homogenen Ausleuchten einer guten Lampe, mal unabhängig wievielt heller die neue nun sein mag.
 

colifat

Mitglied
Gute Idee....

Eine alte Lampe die ich umgebaut habe hat zwar eine LED aber diesen typischen Beam mit vielen Ringen. Die kann ich ja hernehmen.

Mal sehen was sich machen lässt :hmpf:
 
Zuletzt bearbeitet:

Headhunter

Mitglied
Sehr gute Arbeit, colifat!
Du hast dir wirklich Mühe gegeben. :super:

Vielleicht sollte man in diesen Leitfaden auch noch sehr spezielle Beams, wie den der >>ARC Mania X6<< einarbeiten.

Da war doch erst kürzlich eine Anfrage für eine Lampe bei einem Theater-Projekt, in der Kaufberatung.
 

colifat

Mitglied
Hi,
zunächst einmal an ALLE danke für das Lob.

All zu speziell so es nicht werden sondern eher für Einsteiger eine allgemeine Grundlage Bilden.
Es geht darum die wichtigsten Arten von Lampenbeams zu zeigen.

Es gibt von jeder Art noch etliche Zwischenstufen.
Hier hatte ich daher aus vielen Bildern die herausgesucht, wo ich dachte das sie geeignet sind.
Dazu war ich mit einem Körbchen voll Lampen losgezogen *gg* da halt jede irgendwie ihre Eigenart hat.

Auch hier sieht man das die Fluter nicht alle gleich sind.

Um sowas auch für spezielle Lampen zu machen wird die Masse an Infos wieder so groß das jemand der sich für ne neue Lampe interessiert den Überblick verliert.
Das soll nicht sein, jeder soll schnell einen Einblick in die gebräuchstlichen Beams bekommen.

Den Beam einer alten Lampe mit vielen Ringen werde ich jedoch noch einfügen.
Als Beispiel wie gruselig das früher mal war.... und leider auch heute noch, bei der einen oder anderen Lampe. Leider :mad:
 

as7531

Mitglied
SUPER gemacht @Colifat !!

1) Vergleiche mit einer alten MAGLITE (4D und kleiner Solitaire) wären sicher für TL-Interessierte von Vorteil. Als ich damit begann hätte ich nie gedacht was neue Modelle so bringen können. Kaum jemand hat eine Vorstellung daß winzige 100Lumen-Billig-Chinalämpchen im Vergleich zu ner alten 4-MONO-Leuchte mit 10cm-Reflektor und 500g Gewicht "DIE WELT" sind.

2) Auch die verschiedenen Beamformen ohne genauer Nennung der Type machen Sinn. In wenigen Monaten sind die jetzt am Markt erhältlichen Lampen quasi eh veraltet...Computerwelt läßt grüßen :hehe:

3) "Schön" wäre es, eine downloadbare Excel-Datei zu haben in der die Lampen in ebendiese Rubriken eingeteilt wären...wollte das für meine schon mal anlegen und hier reinstellen,...aber der Arbeitsaufwand ist mir zu hoch.

4) Whitewall: Ich gebe @Colifat Recht...Outdoor-Ergebnisse sind WESENTLICH aufschlußreicher als INDOOR oder Whitewall-Beamshots.
Man erkennt auf Fotos (z.B. auch meine im Keller auf z.b. 3,5m) nur sehr grob die Unterschiede und vor allem selten wieviel Licht die Lampe im Spill verbrät. Genau auf das kommt es Outdoor aber an,...sprich seh ich nix vor meinen Füßen weil die Lampe nur ein helles Pünktchen zaubern kann oder habe ich eine angenehme Nahausleuchtung.

Gruß und Dank
Alex