Batterien entleert durch lange Lagerzeit?

freagle

Mitglied
Ich hab da ein Problem,

für Notfälle hab ich schon Jahre eine 2D Maglite im Auto, die Lampe wird quasi nie benutzt und trotzdem sind nach ca einem Jahr die Batterien so gut wie leer. Heist so viel wie einmal im Jahr Batterien wechseln, obwohl ich die Lampe eigentlich nie benutze.

Vertragen normale Batterien die Temperaturen- Temeraturwechsel im Auto nicht (die im Winter halt ziemlich niedrig sein können) nicht?

Passiert mir mit den Lithium Batterien meiner M2 das gleiche, die sollen doch mehr vertragen als normale Batterien.

freagle
 
das ist vollkommen normal freagle!
bei frischen lithiumzellen brauchst du dir allerdings keine sorgen zu machen, die sind 10 jahre lagerfähig!
 

Tolstoi

Mitglied
also ich habe auch ne MAG im Auto, und die Batterien sind sicherlich
schon zwei Jahre alt. Die MAG leuchtet immer noch sehr hell, obwohl
ich sie nur selten und kurz (ein paar Minuten) benutze. Bei einem alten Blitzlicht für einen alte Kamera waren die Batterien schon fast
zehn Jahre alt (keine Lithium-Batterien) und ich konnte problemlos noch zwei Filme mit Blitz vollknipsen. Ich denke das war sicherlich
ein guter Satz Batterien, aber so ist es eben manchmal. Du kannst
Glück haben, und nen gute Satz erwischen, der Jahrelang hält, oder Deine Batterien sind eben nach einem Jahr oder weniger schon nicht mehr leistungsfähig. Ob es darauf ankommt, welche Marke Du benutzt,
kann ich auch nicht sagen. Auf jeden Fall würde ich bei einer Lampe,
welche ich auch mal im Notfall benutztn will, regelmäßig nach den Batterien schauen und diese dann auch wechseln. Zu Lithium-Batterien
kann ich nichts sagen, weil mir die einfach zu teuer sind. Außerdem habe ich gehört, das diese eine geringere "Leuchtdauer" bei Taschenlampen haben sollen. Bitte berichtigt mich, falls ich damit falsch liegen sollte.

Grüße Tolstoi
 

Tolstoi

Mitglied
ob es an den Taschenlampen liegt, weiß ich nicht. Ich habe nur die Vemutung, das eine Lampe eben mehr Strom/Ampere verbraucht als
beispielsweise eine Fernbedienung oder eine Uhr etc. Wie schon gesagt,
habe ich noch keine Lithium-Batterien benutzt. Wenn diese aber auf längere Sicht haltbarer sind als herkömmliche Batterien (und auch
gleichbleibend leistungsfgähig), wäre die Anschaffung sicherlich gerechtfertigt. Wie das allerdings im Autohandschuhfach mit den
unterschiedlichen Tempereaturen aussieht (Sommer/Winter), würde mich
schon interessieren.

Grüße Tolstoi

p.s. daß Temperaturunterschiede eine Batterie auf Dauer schädigen können, ist mir schon klar !!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
bis eben ging es eigentlich auch nur um taschenlampen...?!?

also: wenn du eine taschenlampe xyz nimmst, die mit 2 aa zellen geladen wird, bringen lithiumzellen mehr saft und halten länger. ausserdem, und darum geht es ja hier, sind sie, bei nichtgebrauch, 10 jahre haltbar!
das zwei duracell im trommelteddy nicht mit einer knopfzelle im hörgerät zu vergleichen sind ist doch wohl vollkommen klar...:D
 

kdm

Mitglied
Hi freagle
Eine gewisse Selbstentladung ist bei allen Batterien völlig normal und bei grösseren Temp.-schwankungen etwas höher.
Probiers doch mal mit wiederaufladbaren alkalischen Batterien wie z.B.
RAYOVAC
kein Memory Effekt, über 25x Wiederaufladbar und: (fast) keine Selbstentladung bei Nichtgebrauch.
Habe diese Batterien selbst in Gebrauch und nur sehr Gute Erfahrungen damit gemacht.Kleiner Wemutstropfen: brauchst ein spezielles Ladegerät.
aber sonst Super.
 

Moonlight

Mitglied
mir sind bei einer im Auto liegenden Maglite die Batterien (1 Jahr alt) ausgelaufen. Dabei sammelte sich die Batteriesäure am Gewinde und fraß dieses stark an. Die Lampe war nur noch im Schraubstock und mit der Rohrzange zu öffnen. Der Reflektor musste auch getauscht werden.

Mit auslaufenden Batterien hatte ich schon einige Erfahrungen, meistens Daimon oder Varta. Bei Duracell habe ich noch nie eine auslaufende Batterie gesehen. Wahrscheinlich leiden Batterien im Auto unter den starken Temperaturschwankungen (Sommer/Winter) außerordentlich stark.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fugazi

Mitglied
jetzt hat`s auch ne Duracell erwischt

Hi, aktuelles Thema für mich...
diese Woche ist meine Mini-Mag, die ich seit ca. 1 Jahr im Auto spazieren fahre von mir mit Brachialgewalt geöffnet worden. Die Endkappe ließ sich nicht mehr öffnen, nur durch den Einsatz im Schraubstock mit der Rohrzange. Da hatte ich dann den Salat - ausgelaufene Batterie (DURACELL):staaun: , die so verklebt war, daß sie nicht mehr rauszupopeln war, zudem mit Gewindefraß. Ich mußte den Lampenkopf abnehmen und mit einem Schraubendreher und einem Hammer das Teil milimeterweit nach unten gen Ausgang befördern. :boes:

Kannte die Gefahr von Auslaufenden Batterien wie die oben genannten ja, aber DURACELL?!? :staaun: Jetzt habe ich den Beweis - und die Beanspruchung der Lampe lag nur im Rumliegen des Handschuhfaches !!!

...und die Moral von der Geschicht - nehme "normale" Batterien nicht...


Fugazi

P.S. Habe mir über *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. *** MH-Akkus geschossen, mal abwarten...
 

Moonlight

Mitglied
Also auch Duracell ....

Für die Mini-Maglite würde ich Lithium-Batterien nehmen. Meine Mag war eine 2D. Liegt seitdem mit seperat beigepackten Batterien im Auto. Ob es Lithium-Batterien dafür gibt, müßte ich einmal prüfen.
 

Flieger

Mitglied
hmmm, mini-mag und lithium-zellen würde ich, gerade als notfall-leuchte, nicht empfehlen. die lithium-mignons liefern sowohl eine höhere anfangsspannung (1,7 - 1,8 V), als auch eine höhere stromstärke (durch den geringen innewiderstand der batterien) im vergleich zu normalen alkaline-zellen. daher wird das kleine birnchen in der mag ziemlich schnell gekocht... in meinem fall hatte ich beide mit einem satz lithiums verschlissen :rolleyes:

als auto-lampe würde ich die inova x5 empfehlen. ist heller als ne minimag, wesentlich robuster und leuchtet länger. wer an seiner mag hängt und sie einfach unbedingt weiter benutzen will ;) sollte sich mal bei globetrotter das opalec newbeam led-modul anschauen... ist unbedingt zu empfehlen - egal ob akkus, 08/15-billig-batterien oder teure lithiums, das ding verdaut alles. ich hab hier schon mal ein bisschen was drüber geschrieben.

chris
 
Zuletzt bearbeitet:

MarkusS

Mitglied
Guten Mogäääääääähn,

Als mir ausgelaufene Duracell-Batterien meine 4D-Mag total versaut haben habe ich mit Duracell gesprochen und denen die Lampe geschickt - versifft wie sie war mit den Batterien noch drin u.s.w. - und Duracell hat mir generös einen Scheck geschickt für eine neue 4D-Mag :)

Allerdings waren bei mir die Batterien noch nicht über das aufgedruckte Haltbarkeitsdatum raus.

Gruss
Markus
 

Fugazi

Mitglied
Hi Chris,

danke für den link, guter Hinweis. Da ich von den minis noch eine habe, werde ich das wohl machen. Funzt das auch mit dem Pendant der Mini-Maglite aus dem Hause Streamlight? (gleiche Größe, nur anderer Kopf und hinten ein Druckschalter)

Fugazi
 

HankEr

Super Moderator
In der aktuellen c't ist übrigens ein Test verschiedener Mignonzellen darin. Gemessen wurde zum einen eine Dauerbelastung von 150mA und zum anderen Zyklen mit 15s à 1A + 45s à 150mA. Ergebnis: das beste Preis-/Leistungsverhältnis haben die Zellen von Ikea (1,87Ah(konst)/0,77Ah(gepulst)); die beste Alkaline konstant, Energizer Titanium/Panasonic Powermax mit 2,09Ah, gepulst, Duracell Ultra M3 mit 0,94Ah. Bei der gepulsten Entladung glänzt die Energizer Lithium (2,28/2,19!). In allen Fällen am kostspieligsten fährt man mit Zink/Kohle-Batterien, am günstigsten mit NiMH (1600mAh: 1,5/1,4 (gepulst weit besser als alle Alkaline!)).

Freagle, ich weiß ja nicht wie das Klima bei euch ist, aber eine fast vollständige Selbstentladung von Alkalines in nur einem Jahr kommt mir schon komisch vor, da würde ich mal eher auf Kriechströme in der Lampe tippen.

Bei NiMH muß man angeblich (nicht aus dem Artikel) mit einer Selbstentladung von 30% pro Monat rechnen, also nur noch 22% nach einem halben Jahr und 5% nach einem Jahr. Der Artikel spricht von 3% pro Jahr bei Alkalines, das wären selbst nach 6 Jahren noch 83% der Kapazität, wobei man hier sicher von einer Lagerung bei konstant 20°C und niedriger Luftfeuchtigkeit ausgeht.

Die NiMH in meiner Fahrradbeleuchtung übrigens haben schon so ihre Probleme bei -15--30°C, da ist es der Lichtabgabe schon förderlich wenn man die Lampen abmontiert und etwas wärmer lagert.

[Edit: Selbstentladung NiMH korrigiert]
 

Flieger

Mitglied
das led-modul ist auf die minimag optimiert. da sind zwei plastik pins, die du gegebenenfalls absäbeln müßtest... mit der streamlight hab ich noch keine erfahrungen gemacht, aber bei meiner brinkmann legend (ebenfalls mit druckschalter) hat es mit ein bisschen fummelei prima geklapppt.

chris
 

HankEr

Super Moderator
Noch ein Zitat aus dem oben erwähnten Artikel (c't 23/2002):
Ausgelaufen
Leere Batterien sollte man [...] sofort aus dem Gerät entfernen. Wenn eine Batterie trotz korrekter Handhabung ausläuft und damit das Gerät beschädigt, greift das Produkthaftungsgesetz und der Hersteller muß für eventuelle Sachschäden aufkommen.

Da Alkalines [...] nur noch selten auslaufen, regeln die Hersteller nach Auskunft echte Schadensfälle kulant. Allerdings liegt [...] 'in etwa 95% der Fälle das Auslaufen [...] an einer falschen Handhabung'.