Bankstein für Anfänger

Hallo,

habe soeben meinen neuen Emerson Raven Folder bekommen. Und da Emerson Banksteine empfiehlt, und es für mich so oder so mal Zeit wird, zu lernen damit umzugehen, möchte ich mir gerne einen Bankstein kaufen.
Dieser Bankstein sollte wie gesagt für Anfänger geeignet sein, natürlich kein richtiges High-End Teil, erstens wegen meines Geldbeutels, zweitens weil ich den net verhunzen möchte. :rolleyes:

Also danke schonmal jetzt für jede Hilfe, ich bau auf euch

:super:
 
R

Rio

Gast
Ich habe mir für den Anfang den King Kombi-Stein 1000/6000 bei Dick gekauft und bin sehr zufrieden mit dem Kauf.Ich hatte davor auch keine Ahnung vom Schärfen,war aber über meine ersten Ergebnisse recht überrascht,denn nach dem Schärfen war das Messer Hair-popping scharf:teuflisch ,hätte nicht gedacht dass das so einfach wäre.Auf jedenfall ein super Stein für den Anfang meiner Meinung nach.
 

WalterH

Mitglied
Aaaaalso ... :)

bei Banksteinen kannst Du eigentlich nicht nach "fuer Anfaenger" und "fuer Fortgeschrittene" unterscheiden. Eher nach "liegt mir" und "liegt mir nicht".

Ich kann z.B. mit belgischen Brocken nichts anfangen, andere schwoeren drauf. Ich hab 2 hier und probiers immer wieder aus, aber am Schluss geh ich zu meinen Wassersteinen zurueck.

Manche empfehlen fuer Anfaenger eher harte Steine, also Arkansas oder Brocken. Ich habs mit Japanischen (dem allgegenwaertigen 1000/6000 Kombistein) gelernt. Geht alles.

Nur eins: Bitte fang nicht an mit Deinem Emerson zu ueben! Die ersten paar Mal wirds naemlich fuerchterlich schief gehen. :irre: Kauf Dir ein paar billige Kuechenmesser und uebe damit. Stahl ist erstmal voellig egal, es geht nur drum, ein Gefuehl fuer die Sache zu kriegen. Wenn Du die einigermassen scharf kriegst, ohne die Klinge zu verhunzen, DANN nimm das Emerson.

Lies Dir Leos Schaerfseite durch und dann viel Spass. Ich habs auch damit gelernt.

-Walter
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo Bravo Two Zero,

Für Anfänger empfehle ich gerne ein wenig härtere Steine, da sie nicht so stark in Mitleidenschaft gezogen werden, wenn man das Messer verkantet. Ein Kunstarkansasstein in weiss von der Firma Müller ist sehr gut zu handhaben und zeigt kaum Abnutztungserscheinungen.

Der japanische Wasserstein liefert in 1000/6000'er Körnung für etwas geübtere oder direkt motorisch begabte gute Schleifergebnisse nach ein wenig Einübungszeit. Mit Schleifsteinhalter ist das Verkantproblem auch leichter in den Griff zu bekommen, da man dann eine weitere Hand zur Führung des Messers frei hat.

Wenn es ganz billig werden soll, dann schau Dich mal in Gartenabteilungen nach Sensenschleifsteinen um, die gibt es zum Beispiel von der Firma Zische in sehr guter Qualität zu geringen Preisen. Der ultrafeine Siliziumkarbidstein ist hier als Anfängerabschlussstein zu nennen. Mit den mittleren Körnung kann man gut vorarbeiten. Hier sollte man auf Grund der geringeren Schleifsteinstärke eine Schleifsteinhalterung benutzen.

Ach ja und abschließend ist natürlich der obligatorische mit Polierpaste eingeriebene Lederriemen zu nennen, auf dem die Messer zum Schluss abgezogen werden.

So, dass solls auch schon gewesen sein,

Viele Grüße sendet Dir der Leo.


@WaltherH: Vielen Dank für die Blumen!
 
Hi,

Danke für die Hilfe schonmal!

Nun weiß ich schon beinahe alles was ich wissen möchte.

Nur noch zwei Sachen: Gibt es gute Internetshops, die auch eine Auswahl an Banksteinen haben? Der Messerhändler meines Vertrauens hat nämlich keine, und die bei ihm zu bestellen würde zu teuer.

Und wonach ich sowieso noch fargen wollte, besonders nachdem Leo mnir dazu geraten hat, wo bekomme ich solch einen Abziehriemen her, oder kann das ein beliebiges Stück hartes Leder sein?


Ich wünsche allen ein schönes Wochenende!

PS: Und nein, ich hatte nicht vor mit dem Emerson zu üben :p

Edit: Welches Schärföl empfiehltman mir denn? Ist das Buck Honing Oil brauchbar?
 
Zuletzt bearbeitet:

darley

Mitglied
hi btz ,

die auswahl bei dick ist wirklich sehr gut.
als "standart-stein" hat sich hier wohl etwas der japanische king-kombistein 1000/6000 durchgesetzt.
noch einen guten schrubstein und nen abziehleder dazu und man ist für die meisten schleifarbeiten gerüstet.

die HP von dick ist ohnehin eine virtuelle reise durch das gesamte angebot an werkzeugen wert!!
nur der seitenaufbau ist grausig lahm.

ich selbst schleife nicht gern mit öl.
ich finde wasser besser. außerdem kann man bei nichtgefallen einen wasserstein nach gutem durchtrocknen einfach mit öl benutzten, andersherum geht das leider nicht.
also: einmal öl, immer öl :-((

viel spass beim schleifen und ein letzter tipp: kauf dir schon mal eine große packung pflaster ;-)))

bernd
 
Hallo,


Vielen Dank für Eure Hilfe!!!

Dieses Forum hier gefällt mir von Tag zu Tag besser, auch als Laie wird man nett behandelt, bekommt nötige Infos, und kann so sein Wissen ständig erweitern! :super:

DANKE ;)



PS: Pflaster habe ich eh genug Zuhause, gewissen "Schmetterlingsmesser"-Tricks sehen nicht nur "scharf" aus :p
 

HankEr

Super Moderator
wo bekomme ich solch einen Abziehriemen her, oder kann das ein beliebiges Stück hartes Leder sein?
So sieht mein Abziehleder aus. Ein Stück Rindernackenleder mit Spiritus angefeuchtet, etwas gepreßt und zügig (auf dem Heizkörper) getrocknet. Anschließend mit 2-Komponentenkleber die Fleischseite auf ein Stück Olivenholzparket geklebt und die glatte Seite mit (russischer Dimantschleifpaste) dünn bestrichen.
 

Anhänge

  • azr.jpg
    azr.jpg
    16 KB · Aufrufe: 1.831