Bandschleiferkauf

Darkforce

Mitglied
Hallo,

durch mein #1(welche sogut wie fertig ist, Bilder kommen bei gelegenheit) habe ich interesse am Messermachen bekommen. Doch mit Feile ist es ja schon ne ganze Ecke an Arbeit :irre:

Deshalb überlege ich, ob ich mir einen Bandschleifer kaufen soll. Nur stellt sich die Frage was man da am besten nimmt. Da ich als Schüler nicht unbedingt ein Riesenkapital zur verfügung habe wollte ich mal hören ob es sich da überhaupt lohnt etwas zu kaufen. Vielleicht ist das Arbeiten mit Feile sonst doch effektiver :hehe:

Gruß,
Johannes
 

Nidan

Mitglied
Hi Darkforce, da hab ich nen brandheißen Tipp für dich gib mal unter SUCHEN eb ein

Das Teil ist wirklich prima, wenn man nur ein begrenztes Budget hat und bringt einen als Hobbymessermacher wirklich gleich auf ein anderes Niveau !
 
Zuletzt bearbeitet:

darley

Mitglied
electra beckum für ca 200,- mücken!

dafür brauchst du aber schon eine kleine werkstatt.
grad beim holz schleifen gibt das schon einen ziemlichen dreck!

aber zum anfang würde ich erst mal mit einer feile arbeiten: gibt mehr gefühl für das material und die formen.

außerdem geht's mit dem bandschleifer zwar wesentlich schneller, aber auch wesentlich schneller in die hose!!

und die folgekosten beachten: mit schlechten bändern macht's keinen spass und gute kosten halt auch immer ein paar mark!

bernd
 

Darkforce

Mitglied
Hallo,

danke schonmal für die Hinweise. Klar wollte ich erstmal weiter mit Feile arbeiten(#2(Midsummerknife) und Klinge für #3 sind schon am entstehen), aber ich würde schon irgendwan umsteigen.
Eine kleine Werktstatt steht mir zur Verfügung(ein Kellerraum in dem schon halbwegs Platz ist(kann vielleicht mal jemand die Maße des Schleifers posten?) und wo es auch ruhig Stauben darf).
Der eb ist sicher eine Überlegung Wert. Allerdings habe ich in dem Raum nur Wechselstrom(230V) zur verfügung. Kann man mit dem Wechselstrommodell auch einigermaßen arbeiten?
Dazu habe ich mit der Suche leider keine konkrete Antwort gefunden.

Was kosten eigentlich entsprechende Bänder und wie lang halten sie ungefähr?

Gruß,
Johannes
 

bastler

Mitglied
Hallo Darkforce,
ich besitze auch nur das Wechselstrom Modell damit kann man schon in kurzer Zeit eine Menge Material abtragen.Wenn Du nicht aufpast dann auch an der falschen Stelle :hmpf: . Schleifbänder kosten bei Scharnau so ca. 1,65 Stück plus Mwst
Grüße
Bastler
 

darley

Mitglied
EB wechselstrom:
also die power und die geschwindigkeit sind nicht das problem, sondern eher, dass man nicht mal weniger "gas geben" kann.
für den feinschliff und das vor-finish wäre etwas weniger speed schon hilfreich.
man muss halt höllisch aufpassen, sonst geht's schnell in's höschen - ich spreche da aus leidvoller erfahrung :-((

zu den bändern:
ich hab 240er und 400er "3m 303" und 60er und 150er "3m 907".damit komme ich gut zurecht!

die 303 kosten so 1,50 bis 1,70e pro stück, die 907er ca dasd doppelte.

mindestabnahme ist immer je 6 stück!
war für die ganze partie kostete netto 57,84 plus fracht plus blödsinnssteuer minus skonto exactement 72,13 eurolein.

nicht so ganz wenig, aber dafür reichts sicher auch für eine ganze reihe messerchen!!
wie lang die durchhalten hängt vom verwendeten material ab, wie weit du die rohlinge vorbereitest und wie du deine bänder behandelst!

ich hab auf einem 60er band bisher zwei klingen aus 1.2842 grob vorgeschliffen und da geht noch immer ein bisserl. ich säge allerdings auch gern ziemlich hart bis ans außenmaß heran!

holz allerdings scheinen die bänder nicht sehr zu mögen!!
das setzt sich sofort zu.

*drei kleine OT zusatzfragen *
weiß vielleicht jemand, wie man den dreck aus den guten bändern wieder raus bekommt?
wirklich stumpf kann so ein bisserl holz so gute bänder doch nicht wirklich machen, oder??
nutzt so ein bandradierer etwas?

bernd
 
Zuletzt bearbeitet:

Floppi

Mitglied
Original geschrieben von darley
weiß vielleicht jemand, wie man den dreck aus den guten bändern wieder raus bekommt?
nutzt so ein bandradierer etwas?

Zu "reinigen" des Bandes kann man entweder einen Bandradierer oder einen Sektkorken aus Kunststoff verwenden. Der Sektkorken funktioniert wunderbar und kostet nichts.
 

freagle

Mitglied
Ich benutz den Wechselstrohm EB jetzt auch schon ne Weile.
Das Gerät ist auf jedenfall brauchbar fürn Anfang. Leider hab ich nicht gehört und mir die 220V - anstatt der Drehstromversion plus Umformer gekauft.

Zum richtig Schruppen ist mir das Gerät mitlerweile etwas zu schwach und zu langsam (Motor bleibt schon mal stehn), das Potential feinerer Bänder kann man ohne den Speed runterzuregeln aber auch nicht richtig nutzen.

Die große Schleifscheibe hab ich abgeschraubt, das bringt etwas mehr Power und das Gerät läuft schneller hoch. Bei Bedarf nutz ich die Welle für Polierscheiben.

Das mit der fehlenden Kraft kann ich eher vernachlässigen da ich eh fast nur noch Folder baue, aber für größere Klingen find ich muss man wohl früher oder später auf was stärkeres umsteigen, wenn man vernünftig arbeiten will.


freagle

Freagles Messer