Bandschleifer von Westfalia [umbauen]

Aiwazz

Mitglied
Bandschleifer von Westfalia

Hallo an alle,

ich hab mir unlängst eine Bandschleifer-Schleifstein-Kombi in *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. *** ersteigert. Typenbezeichnung MD-150-B686.
Ich weiß, son Teil ist alles andere als professionell, aber mehr hat mein Budget nicht hergegeben.
Das Ding möchte ich nun gerne etwas "modifizieren". Ausserdem soll der Bandschleifarm angeblich schwenkbar sein. Dazu scheint es aber nötig das Kontaktrad zu entfernen. Und genau das ist grade mein Problem!
Die Mutter ist ab, aber das Rad läßt sich nicht abnehmen!
Hat einer von Euch Erfahrungen mit solch einer Maschine?

Schönen Dank bereits jetzt für Eure Hilfe!

Gruß

Aiwazz
 

luftauge

Mitglied
Meinst Du das Alu-Antriebsrad am Motor ?
Etwas WD 40 drauf und warten, dann vorsichtig das Rad losruckeln (möglichst ohne Hammer) das Rad ist nur auf die Welle aufgesteckt und "frisst" sich gern fest, wenn man zu forsch ran geht.

Gruß Andreas
 

Aiwazz

Mitglied
Jo, genau das meine ich!
Herzlichen Dank für den Tip!
Ich werd's ausprobieren.
Bin gespannt ob das funktioniert.
Momentan fühlt es sich eher so an, als wäre das Rad festgeschweisst!
Aber wie heißt es so schön? "Nur mit Geduld und Spucke ...

Gruß

Aiwazz
 

luftauge

Mitglied
Momentan fühlt es sich eher so an, als wäre das Rad festgeschweisst!

Genau das ist der Effekt, wenn Alu auf Stahl gepasst wird - erschreck Dich nicht, wenn die Bohrung nach dem Abziehen aussieht, wie geflext.
Man kann sich auch mit zwei Holzkeilen helfen, die über und unter der Welle angesetzt werden, auf die schlägt, bzw. "tickert" man vorsichtig und gleichmässig, bis das Rad sich vom Gehäuse wegbewegt.
Aber nicht auf dünnes Kriechöl (WD 40, Caramba o.Ä.) verzichten !

Kontrolliere sicherheitshalber noch, ob nicht irgendwo eine Madenschraube als Sicherung versteckt ist !

edit:
Falls Du noch nicht weiter gekommen bist, wenns mit Kriechöl allein nicht geht, kann ein Föhn oder eine Heißluftpistole (kleinste Stufe) den Rest besorgen, ohne Schäden anzurichten.
In Kombination gehts meist noch besser !

Gruß Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

freagle

Mitglied
In letzter Zeit hab ich auch mit ein paar solcher Passungen gekämpft, WD40 hat mir sehr dabei geholfen.

Wollte eine Keilriehmenscheibe von meiner Drehbank abziehn nichts ging, ein Sprüher WD40 drauf und das Teil fiel fasst alleine von der Welle.

freagle
 

Aiwazz

Mitglied
ICH KRIEG'S NICHT AB !!!!!!

AAAHHHHHRG !!!! :glgl:

Ich hab jetzt alles probiert - Caramba, Holzkeile, Heißluft, ruckeln, vorsichtiges Hebeln und das Ding sitzt fest wie angegossen!!!!
Durch die unten verlaufende Verkleidung bekomm ich das Rad auch nur schwer zu fassen.
Kann es sein, daß das Rad auf die Achse geschraubt ist?
Bin ich zu ungeschickt, oder zu doof?
Was zum :teuflisch mach ich falsch?
Das Teil muß doch runtergehn, oder?
 

Guenter

MF Ehrenmitglied
Normalerweise braucht man bei diesen Dingern nicht das Kontaktrad entfernen, wenn man den Bandschleifarm verstellen will. Wäre doch total Unsinn. Sollten eigentlich 2 oder 3 Schrauben mit Sechskantkopf zwischen Kontaktrad und Motor sein, die man mit einem flachen Gabelschlüssel lösen kann.
 

luftauge

Mitglied
Dann wirst Du wohl die untere Verkleidung abnehmen müssen, ich habe den (vermutlich) baugleichen Doppelschleifer von Güde, da ging es auch nicht anders,
bei meinem war die Rolle nicht aufgeschraubt, wäre ungewöhnlich, weil dann auf der einen Wellenseite ein Rechtsgewinde, und auf der anderen ein Linksgewinde sein müsste - das gesamte Rad wird durch eine Zentralschraube + Unterlegscheibe angezogen.

Die untere Verkleidung abzunehmen ist ein ziemlicher Fummelkram, für den man überlange Inbusschlüssel benötigt - irgendwo im Gehäuse ist ein Langloch, durch den man den Inbus verdreht in das Gehäuse einsetzt, mit etwas Glück, Fingerspitzengefühl und Geduld findet man die Schraube (vorher mit Taschenlampe reinleuchten).

@ Guenter:
Wenn der Schleifer mit meinem baugleich sein sollte, könnte das später ungünstig für den gesamten Aufbau des Schleifers sein, je nachdem, wie lang das spätere Band sein soll, weil die Ausgangsmontage nach "oben rückwärts" (hinter den Motor) gerichtet ist.
Das Band wird in einem selbstragenden, zusammengeschraubten Blechgehäuse geführt und verdeckt.

Viel Geduld und Glück weiterhin !

Gruß Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

Aiwazz

Mitglied
@ guenter: da sind schon Schrauben drin, aber mit Kreuzschlitz! Ich dachte ürsprünglich auch, das wäre ne einfache Geschichte und es gibt ja auch solche Geräte, bei denen man das per Hebel bewerkstelligen kann, aber bei meinen geht das halt nicht!

@ luftauge: die untere Verkleidung ist punktverschweißt bzw. gelötet! Die müßte ich abbrechen. Echt mistig das Ganze!
 

Guenter

MF Ehrenmitglied
Gibt wahrscheinlich 27 oder mehr Versionen von dem Teil. Bei meinem etwas größeren ist es mit den Sechskantschrauben, bei dem kleineren, ein 370Watt Teller-und Bandschleifer (ausreichend für die Lederbearbeitung) ist es ganz einfach: eine Imbus-Schraube oben auf dem Flansch des Bandkastens.