Bandschleifer über Winkelschleifer angetrieben

Honnez

Mitglied
Hallo zusammen,

Nachdem ich ein paar Messer von Hand gefeilt und geschliffen habe merke ich nun auch, dass ein Bandschleifer Einiges schneller und einfacher machen könnte ;)
Da mein Budget recht begrenzt ist und das ganze auch nur ein kleines Hobby bleiben soll, kommen teure "Profi" Bandschleifer für mich leider nicht in Frage.
Ich habe einen ganz brauchbaren Winkelschleifer mit Drehzahlregulierung (Bosch GWS 17) und bin in diesem Zusammenhang auf die Bandschleifer von Batkovic (CILE1400) gestoßen, was eigentlich perfekt für mich wäre. Leider liest man hier im Forum gemischte Erfahrungen mit den Maschinen, weshalb ich unsicher bin.
Meine Frage ist nun, ob jemand Alternativen kennt für günstige Bandschleifer (maximal 400€) die gerne auch über einen Winkelschleifer angetrieben werden können. Das macht die Sache sicher etwas günstiger und ich hätte brauchbare 1700 Watt mit Drehzahlregelung.
Endlose Flexibilität oder ein großes Kontaktrad ist mir erstmal nicht wichtig. Solange ein schöner Flachschliff möglich ist, bin ich zufrieden.
Über einen Eigenbau habe ich auch schon nachgedacht. Bin jedoch skeptisch, ob ich alles präzise genug hinbekomme, sodass am Ende alles rund und sauber läuft. Eine gut ausgestattete Werkstatt bzw. Möglichkeit zu schweißen habe ich auch nicht, weshalb einiges improvisiert werden müsste. Wahrscheinlich wäre ich am Ende mit einem Baumarkt Bandschleifer wie dem Metabo BS175 besser bedient.

Ich hoffe es kann jemand weiterhelfen!

Grüße
Hannes
 

ndg

Mitglied
ich hatte auch schon mal im Plan den Bandschleifer mit einem regelbahren Winkelschleifer anzutreiben .
Nach reiflicher Überlegung hab ich dann beschlossen einen langsamer laufenden Motor zu verwenden . Ein 110er Winkelschleifer dreht an der Scheibe grob um die ~10000 Umdrehungen/min , die Übersetzung des Tellerrades ist geschätzt 5:1 also dreht der motor ~50 000 Umdrehungen/min . damit ist das Ding alleine vom Antrieb richtig laut , wenn mann die drehzahl runter regelt haben die Motoren kwesentlich weniger => also zu wenig kraft .
Ich hab dann einen Motor eines Garten- Hexlers genommen , der dreht 2800 und läuft damit schön ruhig.
die Lärmbelastung beim Schleifen ist nicht zu vernachlässigen , das nerft und die Konzentration beim schleifen geht snell flöten .
wenn ich drann denke wie laut eine Flex ist möchte ich nicht stundenlang an so einem lärmenden Bandschleifer stehen .
Von den Nerven der Nachtbaren ganz zu schweigen .
Eine Klinge vernünftig aus einem Stück Stahl rauszuschleifen dauert halt mal ein bisschen länger als ein Winkeleisen mal schnell abflexen .


MfG. NdG
 

daenou

Mitglied
Die Bandschleifer aus dem Baumarkt taugen nicht wirklich für die Metallbearbeitung. Die Bandgeschwindigkeit ist zu gering, die Motorleistung zu schwach. Du musst mit viel Druck arbeiten, damit überhaupt ein Abtrag sichtbar ist, aber dann blockiert das Band. Zum Messermachen brauchst Du mindestens 15 m/sec, die Profimaschinen haben sogar bis zu 30 m/sec.
Der Winkelschleifer ist extrem laut und nicht für Dauerbetrieb gemacht. Du kannst diesen aber sehr gut nutzen für das grobe Vorarbeiten. Mit Schruppscheibe und Fächerscheibe hast Du im Nu das Messer geformt. Ein anständiger Schraubstock ist dafür natürlich Voraussetzung. Schau doch mal das folgende Video an: https://www.youtube.com/watch?v=P11oAgcGVD8

Wenn Du trotzdem einen Bandschleifer kaufen willst: Kauf doch einen anständigen gebrauchten anstatt einen mickrigen neuen. Im Internet findest Du in Kleinanzeigen und den bekannten Auktions-Plattformen immer wieder gute Geräte innerhalb des gesteckten Preisrahmen. Suche immer nach 'Bandschleifer' und dann nach 'Bandschleifmaschine', damit Du alle Angebote siehst.
 

devryd

Mitglied
Wenn du max 400€ hast, solltest du dir nen recht guten Bandschleifer selbst bauen können.
Ich hab mir einen gebaut mit nem 1000W Rasenmähermotor und leider ohne Drehzahlbegrenzung, aber dafür für knapp über 100€
Wenn du noch ne Drehzahlreglung dazu nimmst bist du vlt bei 200€ aber der sollte dann auch recht brauchbar sein.
 

Honnez

Mitglied
Hallo,

Danke für die Antworten!
Ich denke ich werde zunächst mal versuchen mit der Flex auch ohne Bandschleifer auszukommen. Also die Primärfase mit grober Fächerscheibe vorarbeiten und den Rest wieder feilen. Nach dem Härten mit Stützteller + Schleifscheibe (hier gibt es ja auch feine Körnungen) alles sauber schleifen.
Augen offen halten nach gebrauchten Geräten schadet sicher auch nicht, aber vor dem Selbstbau habe ich immernoch etwas Respekt.
Hat jemand Erfahrung mit diesen Systemprofilen aus Alu (Montageprofile, Schienenprofile, ... wie auch immer man sie nennt)? Würde sicherlich etwas teurer werden, dafür spart man sich aber jegliches Schweißen und ich stelle mit den Eigenbau deutlich einfacher vor.

Grüße!
 

daenou

Mitglied
Systemprofilen aus Alu (Montageprofile, Schienenprofile, ... wie auch immer man sie nennt)? Würde sicherlich etwas teurer werden, dafür spart man sich aber jegliches Schweißen und ich stelle mit den Eigenbau deutlich einfacher vor.
Vergiss Alu, das ist nicht stabil genug. Du brauchst Stahlprofile. Diese dürfen aber gerne auch ohne 'System' sein. Zusägen mit der Bügelsäge oder dem Winkelschleifer geht auch in der Heimwerkstatt, ebenso Bohren von Löchern. Dazu passende kräftige Schrauben und Du kannst loslegen, ganz ohne Schweissen. Der Eifelturm hält auch nur mit Nieten zusammen, und das seit längerem.

Seit das Elekto-Schweissen verbreitet ist, hat man im Metalbau die alten Methoden vergessen. Zusammenbraten geht eben schneller. Aber die alten Techniken funktionieren deswegen nicht schlechter.
 

uuups

Premium Mitglied
Such mal unter Rohrbandschleifer.

Mit dem von Flex habe ich schon gearbeitet, der lässt sich relativ leicht mit einer selbstgemachten Gleitplatte nachrüsten,
sprengt jedoch deinen Preisrahmen. Es gibt noch andere Hersteller die ich allerdings noch nicht in der Hand gehabt habe.

Etwas kleiner gibt es noch die Powerfeile von B&D..
In der Größe das absolut Beste was ich bis jetzt getestet habe, wenn du nicht auf DL gehen möchtest.
Die meisten anderen (deutlich teueren) Hersteller in der Größe halten nicht ansatzweise so lange durch wie die von B&D.
Die besten und günstigsten Bänder dafür gibt es lustigerweise von Bosch...

Wenn es dann mal mehr als ein paar Messer im Jahr werden kommst du um einen Großen Bandschleifer vermutlich nicht drumrum.

Den blauen (aus meiner Sicht sehr guten) GWS 17-125 Winkelschleifer kann man dann immer noch für die Kontur und zum trennen verwenden.
 
Zuletzt bearbeitet:

haasi

Mitglied
-Noch zu den Alu-Profilen: So pauschal wie mit dem "nicht stabil genug" ist das natürlich falsch. Es kommt immer auf den Querschnitt bzw. das Flächenträgheitsmoment an. Bei mir hab ich 45x60 mm verbaut in der Variante "schwer" und das ist nicht übertrieben. Aber wenn die Profile nicht "da sind", lohnt es mMn dennoch nicht. Denn für die entscheidenden Teile wie Spannarm, Umlenkrolle, Motor-Befestigung, Tisch bietet das Aluprofil keinen echten Mehrwert vgl. zu zwei Stahlrohren, die ineinander gesteckt sind. Oder es gibt viele Beispiele im Netz, die aus gelasertem Stahlblech aufgebaut sind - such nach "KMG grinder".
 

herbert

MF Ehrenmitglied
@uuups: soeben ist meine Powerfeile angekommen. Macht Spass, und arbeitet gut. Und das bei dem Preis! Danke für den Tip.
 

daenou

Mitglied
-Noch zu den Alu-Profilen: So pauschal wie mit dem "nicht stabil genug" ist das natürlich falsch. Es kommt immer auf den Querschnitt bzw. das Flächenträgheitsmoment an. Bei mir hab ich 45x60 mm verbaut in der Variante "schwer" und das ist nicht übertrieben
Da hast Du natürlich recht. Gehen tut alles, ich könnte Dir einen Bandschleifer auch aus Holz bauen. Es wurde aber nach 'Systemprofilen' gefragt, und solche dienen dazu. Leichtbau-Wände zusammenzuhalten und sind bei Weitem nicht stabil genug für die Kräfte, die beim Schleifen entstehen.
Mit Stahlrohren, vorzugsweise Gas- und Wasserrohr, sowie 4mm Flacheisen und 3mm Winkelprofilen aus dem Baumarkt kannst Du schon ganz ordentlich stabile Dinge bauen, auch ohne zu schweissen.

Und zum Kaufen sind Aluprofile deutlich teurer als Stahlprofile mit vergleichbaren Festigkeitswerten. Deshalb habe ich Alu einfach so negiert. Aber du hast recht, weil 'es kommt darauf an' ist eigentlich die einzige Antwort, die immer und für jede denkbare Frage korrekt ist :irre:
 
Zuletzt bearbeitet:

Eiter

Mitglied
Hallo Forum,
ich bin momentan auch damit beschäftigt einen Bandschleifer zu konstuieren und probiere ein bißchhen mit dem Umbau einer Doppelschleifmaschine zu einem Bandschleifer. das größte Problem: Wo kriegt man die Räder her? Hätte da jemand für mich einen Tipp? Selbermachen aus Holz ist leider schiefgegangen, eiert zu sehr.
Gruß
Eiter
 

Hermann

Mitglied
Hallo Eiter,
schau doch mal ob du eine Gabelstaplerwerkstatt in der Nähe hast.
Ich hab meinen BS mit Rollen einer ``Ameise`` gebaut. ( gebrauchte natürlich )
Lastrollen werden Umlenkrollen.
Antriebsrolle bleibt Antriebsrolle.
Grüße: Hermann und viel Spaß beim Basteln
 

Eiter

Mitglied
Hallo Hermann,
besten Dank für den Tip. Ich habe mich schon mal umgeschaut, es gibt solche Firmen hier in der Umgebung.
Zwei Fragen noch: Was meinst Du mit "Antriebsrolle bleibt Antriebsrolle"?
Da ich nichts von Gabelstaplern verstehe: Meinst Du mit den Rollen die Räder der Gabelstapler oder haben Gabelstapler einen Riemenantrieb, dessen Räder man (gebraucht) kaufen würde?

Viele Grüße
Eiter